Wegpunkt-Suche: 

Die Cachebeschreibung ist veraltet.

 
Normaler Geocache
Gotteshäuser: St. Judas Thaddäus

von hummi     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Rhein-Sieg-Kreis

Diese Cachebeschreibung ist wahrscheinlich veraltet. Weitere Erläuterungen finden sich in den -Logeinträgen.

N 50° 41.798' E 007° 13.984' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 31. Dezember 2007
 Gelistet seit: 31. Dezember 2007
 Letzte Änderung: 27. Dezember 2012
 Listing: https://opencaching.de/OC4CF0
Auch gelistet auf: geocaching.com 

66 gefunden
1 nicht gefunden
3 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
270 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Grundsätzliche Informationen:
Dies ist eine neue Cacheserie, wie sie auf dem Kasseler Geocacher Stammtisch am 04.03.05 beschlossen wurde. Dabei sollen Caches in der Nähe von Gotteshäusern ausgelegt werden, die entweder historisch oder architektonisch eine Besonderheit darstellen. Es ist hierbei völlig egal, welcher Religion diese Häuser angehören. Jeder der an dieser Serie teilnehmen möchte, kann dies tun. Er sollte sich jedoch an die einheitliche Schreibweise halten, damit die einzelnen Caches der Serie zuzuordnen sind. Außerdem ist dieser Absatz zu kopieren und mit in die Beschreibung aufzunehmen. Zusätzlich sollte man wenn möglich, eine Beschreibung des Ortes liefern, damit man auch etwas über dieses Gotteshaus erfahren kann. Der Cache ist bitte so zu verstecken, dass er die Würde des Ortes nicht verletzt. Gegebenfalls ist er so zu platzieren, das er über eine Wegpunktprojektion zu finden ist und die eigentlichen Koordinaten auf das Gebäude selbst weisen.

Ihr müsst das Gebäude nicht betreten.
Anreise:
Reichlich Parkplätze findet Ihr bei:     N 50° 41.775 / E 007° 13.950
Alternatiev halten die Linien 520 und 521 des VRS-Rundverkehrs Königswinter - Oberpleis unmittelbar am Parkplatz.
Geschichte:
                           
Mit dem Erschließen von Steinbrüchen in der näheren Umgebung und der aufkommenden Industrialisierung war auch ein Bevölkerungszuwachs verbunden. Der Neubau einer Kirche war erforderlich geworden. Durch Gründen eines Kirchenbaufond 1877, freiwillige Spenden, Hauskollekten und eine durch den Oberpräsident der Rheinregierung genehmigte allgemeine Kollekte konnte ein Teil der Bausumme aufgebracht werden. Mit der Schenkung einer größeren Geldsumme von 3000 Mark im Oktober 1881 durch den Priester Theodor Schiffers aus Aachen wurde der Wunsch zum Bau der neuen Kirche greifbarer. Mit dieser Schenkung war allerdings verbunden, den Apostel Judas Thaddäus als Patron zu wählen. Im Neujahr 1890 kam die Mitteilung vom Domkapitular, dass ein unbekannter Wohltäter 10.000 Mark zum Bau der Kirche in Heisterbacherrott deponiert habe. Im August des gleichen Jahres mit dem Bau begonnen. Die Grundsteinlegung erfolgte am 26. Oktober 1890, die Einsegnung der Kirche am 31. Januar 1892. Doch schon im November 1892, nach Fertigstellung des Turmes zeigten sich die ersten Risse im Gewölbe. Die Architekten wurden für die Schäden verantwortlich gemacht. 1892 bot der Kirchenvorstand von Euchen bei Eschweiler alte Kreuzwegstationen als Ölgemälde der hiesigen Kirche zum Geschenk. Der neue Taufstein ist vor Ostern 1895 aufgestellt worden. Die Ausmalung der Kirche erfolgte 1897 und der Einbau einer Orgelbühne 1898. Das Bild des hl. Judas Thaddäus wurde von Niederdollendorf 1895/96 nach hier gebracht und durch Bemühen von Rektor Schmidt erhielt die Kirche 1911 eine Reliquie des hl. Judas Thaddäus. Im Laufe der Zeit knieten immer mehr Gläubige vor dem Bild nieder und suchten Trost. Eine Frau Finette aus Bad Godesberg pilgerte 1921 aus Dank für eine genesene doppelte Lungenentzündung das erste Mal nach hier. Immer mehr Bekannte schlossen sich ihr bei ihren monatlichen Pilgergängen an. 1931 wechselte der Pfarrgeistliche. Mit Rektor Helten nahm die Wallfahrt in wenigen Jahren großen Aufschwung. Trotz Schwierigkeiten, den man den Pilgern in den Jahren der Hitlerzeit machte, stieg die Zahl der Wallfahrer ständig. 1965 wurde die Judas Thaddäuskapelle angebaut. Die beim Bau der Kirche schon bemängelten, aber nicht erkannten, Fehler zeigten 1988 ihre volle Wirkung. Veranlasst durch zunehmende Risse im Gewölbe kam es zu einer Überprüfung der Bausubstanz. Das gesamte Deckengewölbe musste entfernt und neu eingebaut werden. Auch musste das gesamte Außenmauerwerk überarbeitet werden. Die Gesamtarbeiten dauerten von 1989 bis 1991 und kosteten ca 3 Mill. DM.
Quelle: www.Kirche-am-oelberg.de
Aufgaben:

Den Micro findet bei 
N50° 41.798 /
E007°13.984

Links:
Kirchengemeinde Thomasberg/Heisterbacherrott
Änderungen:

09.09.09: Dose erneuert. Achtung: Powermagnet; bitte ganze Dose ziehen, nicht nur den Deckel :-)

27.12.12: Dose an anderer Stelle versteckt.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Yvaxf ibz Fpunhxfgra hagre qre Gerccr

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in einem Naturschutzgebiet. Bitte verhalte dich entsprechend umsichtig! (Info)
Naturschutzgebiet NSG Siebengebirge <SU> (Info)

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Siebengebirge (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gotteshäuser: St. Judas Thaddäus    gefunden 66x nicht gefunden 1x Hinweis 3x

gefunden 16. Juni 2018, 17:12 4FingerFu hat den Geocache gefunden

Hallo hummi

der Kleine konnte schnell geortet
werden...

dfdc
4FingerFu



🎀🎀🎀🎀🎀🎀🎀🎀
15. Juni 2018
🎀🎀🎀🎀🎀🎀🎀🎀

Hinweis Die Cachebeschreibung ist veraltet. 28. April 2018 dogesu hat eine Bemerkung geschrieben

laut dem Listing auf der anderen Plattform gibt es einen anderslautenden Hint:

Anab, Ertraevaar

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

gefunden 17. Mai 2017 Zwerg Nase hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Geo-Link ging es heute auf den Weg des Multis durch dieses Areal, dabei konnten wir auch diesen Tradi schnell finden.

DfdD

gefunden 05. März 2017, 20:03 gps_asbach hat den Geocache gefunden

Nach dem Besuch bei Leddekopp auch hier einen Abstecher gemacht.
Danke fürs Herlocken
DFDC gps_asbach

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 04. März 2017, 17:25 A&S hat den Geocache gefunden

Der letzte Cache während der heutigen Runde, der uns durch das beschauliche Heisterbach geführt hat. Herzlichen Dank, war schnell gefunden und geloggt.