Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Tempus non fugit

 Kleiner feiner Mystery für zwischendurch<br /> <i>Die o.a. Koordinaten sind nur fiktiv. Zu Start und Ziel gelangt man, i

von paddler78     Deutschland > Berlin > Berlin

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 52° 26.400' E 013° 19.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 0.4 km
 Versteckt am: 04. März 2008
 Gelistet seit: 05. März 2008
 Letzte Änderung: 20. März 2018
 Listing: https://opencaching.de/OC5342
Auch gelistet auf: geocaching.com 

36 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Wartungslogs
0 Beobachter
1 Ignorierer
255 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Es wird ein Ort in Lichterfelde gesucht.

Er ist nach einem Widerstandskämpfer aus Lichterfelde benannt, aber erst seit dem 2.1.1986. An dem gesuchten Ort verläuft auch eine Straße, die den Namen einer anderen historischen Persönlichkeit trägt, die Generalfeldmarschall in Preußen war und von 1800-1891 lebte. Bis der Ort umbenannt wurde, wurde er im Volksmund nach dem Generalfeldmarschall benannt. Der Mann, der der Straße den Namen gab, ist zwar kein Widerstandskämpfer, doch sein Großneffe gehörte zum Kreisauer Kreis, zu der auch Graf von Stauffenberg gehörte, und trägt denselben Nachnamen wie sein Großonkel. Dieser Kreis traf sich in der Hortensienstraße 50. Der Großneffe wurde am 23.1.1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Am Attentat vom 20. 7.1944 war auch die Person beteiligt, die dem gesuchten Ort seinen Namen gab. Sie wohnte in der Goethestraße 9 (heute 24). Bis zur Sudetenkrise 1938 war sie im Militär tätig, danach bekämpfte sie die Kriegspläne. Sie wurde 29.6.1880 geboren und nahm sich am Tag des Attentats in der Bendlerstraße das Leben.

An diesem Ort befindet sich seit 1985 ein Brunnen von Hartmut Breuer, den drei Wappen von Teilen des Bezirkes zieren. Hier bleibt aber die Zeit stehen. Manchmal kann man hier aber aktuelle Sachen kaufen.

Für weitere Informationen zum Lichterfelder Widerstand ist das Buch „Reinhold, Erika / Ilgner, Reinhard, Lichterfelde: Im Schatten der Weltkriege, Berlin 2007“ zu empfehlen.

Nun zum Cache:

1. Zähle die Anzahl der Balken einer der Bänke, die sich um den Brunnen befinden. Diese Zahl ist A.

2. Stelle dich an die Position, an der Steglitz an Lichterfelde grenzt. Nun sehe auf die Uhr (NEIN, nicht deine eigene!). Die Uhrzeit ist B.

3. Peile von hier aus 254+A*B Meter in (A*25+B*11+39)°.

Der Cache ist eine Filmdose.Aber Achtung: hier sind manchmal unglaublich viele Muggels von allen Seiten unterwegs. Logge nur im Stealth-Modus, wenn dich keiner beobachtet. Wenn das nicht geht, komme eventuell später noch mal wieder. Nachts bitte nicht suchen, vor allem nicht auffällig mit der Taschenlampe herumleuchten. Nach dem loggen bitte wieder gut tarnen. Bitte unbedingt so zurücklegen, dass er nicht rausfällt.

Für diesen Cache bedanke ich mich ganz herzlich bei winzepinz6 für ihre Hilfe bei der Erstellung und Wartung.

Happy Caching!

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Tempus non fugit    gefunden 36x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 3x

OC-Team archiviert 20. März 2018 mic@ hat den Geocache archiviert

Bitte bei Statusänderungen, die bei geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern.
Dieser Cache ist auf geocaching.com (GC19Y0Z) archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und das DNF-Log auf geocaching.com läßt darauf schließen, dass der Cache nicht mehr zu finden ist. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben, so kann dieses Listing durch den Owner selbständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

mic@ (OC-Support)

kann gesucht werden 14. April 2016 paddler78 hat den Geocache gewartet

Listing ist aktualisiert. Sorry für alle die hier vergeblich gesucht hatten.

OC-Team momentan nicht verfügbar Die Cachebeschreibung ist veraltet. 22. März 2016 dogesu hat den Geocache deaktiviert

Das Listing hier stimmt in der Peilungs-Formel fürs Final nicht mit dem auf geocaching.com gelisteten überein.

Die Nutzungsbedingungen von opencaching.de enthalten unter anderem diesen Punkt:

Ist der Geocache auch auf anderen Webseiten veröffentlicht, so muss die Beschreibung immer auf allen Webseiten aktuell und vollständig gehalten werden. Aktualisierungen der Beschreibung müssen zeitnah auch auf den anderen Plattformen vorgenommen werden.

Der Owner sollte hier dringend das Listing dem aktuellen Stand anpassen, so dass sein Cache auch hier wieder gefunden werden kann; bis dahin setze ich den Status auf "Momentan nicht verfügbar". Sollte innerhalb eines Monats (d.h. bis zum 22.April 2016) keine Rückmeldung erfolgen, werde ich den Cache archivieren

Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

dogesu (OC-Support)

gefunden 24. Februar 2015 martl hat den Geocache gefunden

Heute dank Tipp endlich fündig geworden.

TFTC
Martina

gefunden 01. Februar 2015 Golgafinch hat den Geocache gefunden

So, hier ist mal wieder einer der allseits beliebten nachzügelnden Nachlogs für doppelt gelistete Caches. (04.02.2015)

Vor langer Zeit stand ich schon mal auf diesem Platz. Da war ich auf der jagd nach dem Finale eines Multis. Später stolperte über dieses Listing. Das Einzige was ich wusste war wohin. Blieb nur das Wann.
Als ich heute mit werla in Richtung eines Fragezeichenfinales wanderten, kamen wir am besagten Platz vorbei. Schnell das Handy gezückt und das Listing aufgerufen. Dann ein wenig recherchiert und gerechnet. Schließlich gepeilt und losgelaufen.
Das Ziel lag zwar ganz gut, gefiel mir aber so gar nicht. Irgendwie hatte ich etwas anderes erhofft. Und so kam es wie es kommen musste, nach einiger Fingerei hatten wir nichts in den Händen.
Also ging das Problemewälzen und Logs interpretieren los. Schließlich einigten wir uns auf alles noch mal auf Anfang.
Zurück an der Grenze wurde erneut gerechnet, gepeilt und losgelaufen. Das Ziel hatte sich jetzt sich zwar in unerreichbares Terrain hingepeilt, trotzdem versuchte ich es nochmal an der einzig logischen Stelle, an der ich bem ersten Versuch nicht fündig geworden war. Und diesmal ging der Griff nicht ins Leere.
Also das D1 möchte ich nach dieser Tour gerne in Frage stellen. Denn schon den Brunnen zu finden ist für den nichteinheimischen , nicht unbedingt einfach. Und Wappenkunde gehört auch in Berlin nicht zur Allgemeinbildung.