Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
24

 24 - Echtzeit-Action-Synchroncache

von tramdriver     Deutschland > Hessen > Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 05.474' E 008° 43.372' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 5:00 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 01. April 2008
 Gelistet seit: 01. April 2008
 Letzte Änderung: 18. Januar 2013
 Listing: https://opencaching.de/OC55FB
Auch gelistet auf: geocaching.com 

41 gefunden
4 nicht gefunden
2 Bemerkungen
11 Beobachter
1 Ignorierer
849 Aufrufe
3 Logbilder
Geokrety-Verlauf
10 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Zu diesem Cache inspiriert hat mich die Fernsehserie "24", in der viele Dinge gleichzeitig passieren, die Uhr gnadenlos tickt und nie genug Zeit ist. Hier geschieht auch alles gleichzeitig...
======================================================================
Frankfurt am Main steht vor einer Katastrophe. Die Offenbacher Kickers sind Mehrheitsaktionäre der letzten Haddekuche-Fabrik Frankfurts geworden und drohen, die Produktion nach Bieber zu verlegen, was einen Lieferstop für Haddekuche nach Sachsenhausen bedeutet. Ganz Sachsenhausen ohne Haddekuche?

Die Sachsenhäuser Wirte haben die Haddekuche-Rettungsgruppe (HRG) gegründet, sie vermuten einen Schmiergeldskandal am Bieberer Berg – haben die Bundesligaschiedsrichter etwa den OFC bestochen? Woher kommt das Geld, das der OFC in die Haddekuche-Fabrik gesteckt hat? Jacky Cola wird von der HRG angefleht, den Haddekuche in Frankfurt zu behalten. Nach langem Zögern erklärt er sich bereit, seine Teams Rauscher und Süßer in die Schlacht um das Gebäck zu schicken.

Auch die HRG wird bedroht. Der OFC will das Aufdecken des Skandals um jeden Preis verhindern. Die Schiedsrichter haben gutes Geld in den Verein gesteckt und wollen ihre Rendite haben. Gibt es einen Maulwurf in der HRG? Die Haddekuche-Fabrik bedeutet die finanzielle Rettung des Vereins und einen ordentlichen Profit für die Schiris, ansonsten droht ein Zwangsabstieg in die vierte Liga.

Die Teams Rauscher und Süßer der HRG sind unter extremem Zeitdruck. Innerhalb von fünf Stunden muß der Skandal aufgedeckt sein und die Vertragsunterzeichnung muß verhindet werden, sonst ist die Verlagerung der Fabrik beschlossene Sache. Noch in dieser Nacht sollen die Verträge an einem unbekannten Ort unterzeichnet werden. Damit die Sitzung ungestört bleibt, haben die Verschwörer die Koordinate verschlüsselt. Es sind nur wenige Spuren im World Wide Web zu finden. Jacky Cola koordiniert aus der Zentrale die Suche. Falls sich die Zentrale nicht allzu abgelegen in Frankfurt am Main befindet, z.B. in einem Indernett-Kaffee in Sachsenhausen, kann Jacky Cola gemeinsam mit den beiden Außenteams am Final sein.

Die zentrale Informationsdatenbank der HRG befindet sich hier: (http://www.ebbelex.de/24)

======================================================================
Erforderlich:
1 PC mit Internetzugang
3 Handys
1 mittelstarke Taschenlampe pro Team
Notizzettel für alle

Nützlich:
2 Stadtpläne mit Bus-, Straßenbahn und U-Bahnlinien
Festes Schuhwerk für alle, die raus müssen.
======================================================================
Transport: Der Cache ist so konzipiert, daß das beste Transportmittel Straßenbahn, U-Bahn und Bus sind. Der Cache ist jedoch auch mit Fahrrad oder Pkw zu heben. Der Cacheowner rät ausdrücklich dazu, den RMV zu benutzen. Mit dem Fahrrad ist es recht anstrengend, mit dem PKW ist es schwieriger.

[Empfohlen: ÖPNV] Hierfür notwendig wird pro Cacher eine Tageskarte für Tarifgebiet 50 des RMV (Kosten 6,20 €) benötigt. Eine Gruppentageskarte für maximal 5 Personen hilft größeren Teams und kostet 9,50 €.(Fahrpreise Stand 12.12.2010)

[Fahrrad] Für fahrkartenloses Echtzeitcaching sind Fahrräder auch einsetzbar. Der Fahrradfahrer sollte etwa einen 15 km/h Schnitt fahren können im Stadtverkehr. Unbedingt einen Stadtplan mit den Bus-, Straßenbahn- und U-Bahnlinien mitnehmen, sonst seid Ihr aufgeschmissen.

[Pkw] Schwierig, aber machbar. Unbedingt einen Stadtplan mit den Bus-, Straßenbahn- und U-Bahnlinien mitnehmen, sonst seid Ihr aufgeschmissen.
======================================================================
Mindestteilnehmerzahl: 3
Hinweise:
Am 24.12. kann man diesen Cache nicht machen.

Die Startkoordinaten sind als virtuelle Startkoordinaten zu verstehen. Die richtigen Startkoordinaten werden täglich ab 18:35 Uhr veröffentlicht.

Der Nachtbus fährt jeden Tag, man kommt innerhalb Frankfurts nach dem Heben des Final immer nach Hause.

Fahrrad- bzw. Autocacher müssen sich ein paar Aufgaben anpassen. Das ergibt sich dann jeweils aus den Aufgaben...

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für 24    gefunden 41x nicht gefunden 4x Hinweis 2x

gefunden 11. Dezember 2016 ReneFFM hat den Geocache gefunden

Von diesem Cache hatte ich schon sehr viel gehört, viel negatives aber auch genau so viel positives. Bisher hatte ich mich immer davor gedrückt hier mal teilzunehmen, als ich aber las das er archiviert werden soll wollte ich diese letzte Gelegenheit dann doch nochmal nutzen um mir ein Bild von diesem Cache zu machen.

Was soll ich sagen ? Ich war durchaus positiv überrascht. Im Team Rauscher machten wir uns auf den WEg den Haddekuche zu retten. Eine schöne Runde, gut abgestimmt auf die Fahrpläne der Busse uns Bahnen. Ok, einmal war eine Bahn zu spät, wir verpassten dadurch eine Anschlussbahn und mussten eine ziemlich weite Strecke laufen, aber wir sind ja Cacher, da ist man es ja gewohnt zu laufen. Wir haben es auf jeden Fall gut gemeistert. Manchmal schauten die Muggels schon etwas seltsam, aber wenn 30 Leute etwas suchen geht das nun mal nicht unauffällig ;)

Nach 7,5 Stunden standen wir am Final und konnten dieses als aller letztes Team loggen. Im Nachhinein bin ich froh die Runde heute gemacht zu haben und ärgere mich sogar ein wenig das nicht schon vorher (hätte 3 mal die Gelegenheit gehabt) unter normalen Umständen getan zu haben.

Unglaublich wie enorm der Aufwand der Ausarbeitung und Pflege diese Cache-Meisterwerks sein musste. Schade das es ihn jetzt nicht mehr gibt. Vielen Dank an den Owner für dieses Erlebnis.

Auch wenn er archiviert wird gibt es von mir jetzt noch ein blaues Schleifchen, das hat er auf jeden Fall verdient.

Vielen Dank für den tollen Cache!

Viele Grüße
ReneFFM

gefunden 27. November 2016 Wuchtel hat den Geocache gefunden

Als TEMBO! mich fragte, ihm dabei zu helfen, einen Skandal aufzudecken und damit ein hessisches Nationalgericht davor zu bewahren, in die falschen Hände zu geraten, stand mein Entschluss im Handumdrehen fest: Rettet den rautenförmigen Pfefferkuchen!

Die Details zur Skandalaufdeckung hatte ich bereits vor vielen, vielen Jahren eingehend studiert, aber schon längst nicht mehr daran geglaubt, an dieser Mission teilnehmen zu dürfen. Wie schön, dass es kurz vor Schluss doch noch geklappt hat.

Was wurde im Vorfeld nicht alles spekuliert, recherchiert und ausprobiert. Die "Achtung" vor dem bevorstehende Akt der Selbstkasteiung wuchs von Tag zu Tag. Technik-Checks und Recherchen gegen die Stoppuhr wurden geprobt, nur damit am Ende nichts dem Zufall überlassen bleiben sollte.

Dann endlich war sie da, die Nacht des gemeinsamen Wachens über Verkehrsmeldungen, Fragenkataloge, den Dialog mit den Außenteams usw. usf. Wie gut, dass unser Cheflogistiker alles professionell im Griff hatte. Der Grill brutzelte im Hintergrund, gut gekühltes Bier stand jederzeit zur Verfügung, aber auch Veggiekost und warme Tees wurden gereicht.

Auch die "Leitungen" standen ... naja, bis auf die paar Minuten, in denen zwischendurch die Zentral fast zusammengebrochen wäre; aber dank der versierten Technik-Crew blieb uns dieses Fiasko erspart: Binnen weniger Minuten hatten sie alles wieder im Griff und unsere Vor-Schreck-Starre machte langsam wieder unserem Wohlgefühl Platz.

Am meisten hat mich die Ruhe und Konzentration in der Zemtrale überrascht und erfreut - denn wer schon mal bei einem Rätsel-Event war, weiß, wie laut und hoch her es dabei schnell zugeht. Hier waren alle äußerst diszipliniert und bewahrten jederzeit die Ruhe und immer einen klaren Kopf - Hut ab!

Dafür "zitterte" ich jedoch den ganzen Abend über mit den Außenteams: Als wir in der Zentrale ihre Stimmen am Telefon hörten, war allen im Raum klar, welche Strapazen sie auf sich genommen hatten, Frust wegstecken mussten und trotzdem immer wieder "locker" am Ball blieben - Respekt!

Als Teil des Innenteams, das zur Unterstützung des Außenteams Süßer da war, hatte ich mich im Vorfeld auf ganz andere Fragen gefasst gemacht. Dass es dann aber doch so viel um die Frankfurter Verkehrsbetriebe, deren Geschichte und die Leidenschaft fürs runde Leder ging, hinterließ bei mir einen etwas schalen Geschmack - aber bei einem Äbbelwoi zum glücklich geretteten Haddekuche wird sicherlich auch der bald verflogen sein.

Ich danke allen Teams für diese tolle Nacht, dem Owner für das "durchgeknallte" Abenteuer und TEMBO! für die Einladung ...

DFDC Wuchtel

gefunden 10. April 2016 pri0n hat den Geocache gefunden

Nach Lecken der Wunden vom DNF in der ersten der beiden möglichen Nächte haben wir uns tagsüber regeneriert, den Abend Nr. 1 als Teambuilding-Event angesehen und einige wichtige Erkenntnisse aus den Ereignissen der ersten Nacht mitgenommen, wie dass die schnelle Kommunikation aller Infos an die Außenteams entscheidend ist (danke hierbei nochmals an ElanMazo und Machzo!) und dass wir als Zentrale ohne Ortskenntnis in Frankfurt den Überblick behalten müssen, wo sich die Teams gerade aufhalten. Chris hat dazu eine Lösung herbeigezaubert, die die NSA begeistern würde, und zwei taktische Auswechslungen auf Seiten der menschlichen Suchmaschinen und Routenplaner haben wir mit wienerpatzl und bogi007 auch noch durchgeführt, um im 2. Anlauf bestehen zu können.
Untertags hat sich ErichSt bereits um die Kontrolle der von DieRodauner, sudhaus, b!nal und ihm gelösten "Hausaufgaben" vom Vorabend gekümmert, und so konnten wir recht sanft wieder kurz vor dem Punkt unseres gestrigen Scheiterns ins Geschehen einsteigen - vielleicht sogar etwas zu sanft, denn irgendwo hat irgendwer einen Frühstart hingelegt und wir mussten ein vorgepreschtes Team zurückbeordern. Und da war es wieder, unser entscheidendes Problem: nämlich die Zeit, die gnadenlos voranschritt und uns zum Teil ganz schön hektisch werden ließ (nur -Luzifer- hat da immer die Nerven behalten und alles in einer timeline festgehalten [:D]). In einer Situation schien bereits alles verspielt, als uns eine Info von der Ersatzbank, nämlich von sudhaus über den Alternativweg vom Vortag gerade noch rechtzeitig erreichte und uns so im Spiel hielt. Mit dem Maulwurf haben wir daraufhin kurzen Prozess gemacht und den Wagen oder besser die Teams wieder auf die richtige Spur, allerdings mit enormem Zeitrückstand, gebracht (und das dürfte Rauscher und Süßer recht verwirrt haben). Da hat auch die beachtliche Sprintstärke beider Außenteams und das Ergooglen aller möglichen Spoiler für die zu suchenden Verstecke nichts genutzt, denn ohne den werten Owner wären wir hier wohl wieder nach Mitternacht ausgestiegen.
So konnten wir aber nach vielen spannenden, hektischen, bange auf den nächsten Code wartenden, nervös im Internet suchenden, den Stadtplan durchforstenden Stunden etwas nach 2 Uhr die Freudennachricht des erfolgreichen Dosenfund durch Rauscher und Süßer mit einem Bier feiern.

Mein Fazit zu diesem Cache: da steckt sicher sehr, sehr viel Zeit und Arbeit auf verschiedensten Ebenen hinter diesem Cache, sowohl logistisch alsauch programmiertechnisch; es gibt enorm viele Schnittstellen zwsichen den Teams und der Zentrale, zwischen den Verkehrsmitteln, am Server etc. und damit enorm viele Fehlerquellen. Genau das ist die Schwierigkeit dieses Caches: ein Scheitern und damit Frustration vieler Beteiligter ist sehr leicht möglich, oft auch ohne eigenes Verschulden, wenn gerade einmal eines der unzähligen Zahnrädchen, die es zum reibungslosen Ablauf braucht, blockiert - darum Respekt an den Owner, dass er diesen Cache realisiert hat und seit nunmehr 8(!) Jahren regelmässig mit viel persönlichem Einsatz seine Freizeit opfert, um den Spielern zu einem einmaligen Erlebnis zu verhelfen.

Vielen Dank an alle beteiligten Teams - ich freue mich schon aufs gemeinsame Nachbesprechen inklusive der Geschichten der Außenteams demnächst beim Wirt unseres Vertrauens!

Herzlichen Dank an tramdriver für diese Erfahrung - als Dankeschön werde ich der Eintracht für die letzten Runden kräftig die Daumen drücken bzw. um ein zweites Wunder vom Main beten!

gefunden 10. April 2016 chris2286266 hat den Geocache gefunden

Zuerst einmal meine Hochachtung an den Owner für die enorme Arbeit seit vielen Jahren. Und das nur, um uns GeocacherInnen ein Erlebnis der anderen Art zu ermöglichen?

Und dieser Cache ist wirklich der anderen Art. Einerseits ist er eine Abfolge von mehreren Dutzend Stages von Multis und Rätsel von Mysteries, die in einem sehr straffen Zeitplan ineinander greifen und gefunden bzw. gelöst werden müssen. Das sind schon genug stressige Aufgaben.

Aber die eigentliche Herausforderung sehe ich in folgenden Aspekten - zumindest in unserem Fall:

*) Eine Anzahl von KollegInnen (die sich teilweise gut kennen, teilweise aber überhaupt nicht) muss in einer ungewöhnlichen Situation zusammenarbeiten und auch noch koordiniert werden. Und das fast ausschließlich schriftlich (in unserem Fall per WhatsApp). Das ist spannend.

*) Die Außenteams sind in einer ihnen weitgehend unbekannten Umgebung unterwegs. Das Innenteam kennt FFM, die öffentlichen Verkehrsmittel dort etc. überhaupt nicht bzw. nur von Karten und Onlineroutenplanern. Das ist auch spannend.

Und dass wir in der ersten Nacht rausflogen und sauer waren, es in der zweiten Nacht schafften und uns sehr freuten und uns der werte Owner auch ein paar(?) Tipps zukommen ließ, das haben die KollegInnen eh schon geschrieben.

Ich sage also Danke für die Herausforderung an den Owner, Danke an das gute Teamwork an alle und

TFTC (#3184)
Chris

gefunden 21. November 2015 unertl hat den Geocache gefunden

Vor einiger Zeit kam im warmen Biergarten die Anfrage, ob ich beim 24 mitmachen wollte. Spontane Antwort war ja. Innenteam oder Außenteam? Außenteam natürlich, aber ich hatte ich keine Ahnung, was da auf mich zukam.
Dann kam die Zeit der Planung: welche Kommunikationswege, Team Aufteilung, Übernachtung fürs Außenteam, Rechenzenrum fürs Innenteam, und ganz wichtig: Verpflegung fürs Innenteam. Außenteam hatte keinen Verpflegungssplan, aber da waren dann ausreichend Gummibärchen und Gebäck zum Überleben vorhanden.
Und dann der Tag der Wahrheit, mit mir im Rauscher Team, überaschend und wie sich herausstellte zum Glück zusammen mit einem Team aus Kaiserslautern.
Nach Trainingrunde und Auftakt sah alles ganz easy aus, aber dann wurde nach 4 Werten gleichzeitig gefragt. Trennen oder gemeinsam Rennen. Wir habe uns getrennt, Werte gesucht und zum Glück alle wieder im Bus zusammengefunden.
Das war der ziemlich hektische erste Teil, und zu meiner Schande weiß ich nicht mal, wo genau ich war, ich bin halt nur den Anweisungen des Innenteams gefolgt: Line X rein an Station Y raus, zu Koord irgendwas und bitte Ablesewert melden. So ging das ganz das eine ganze Weile, dann änderte sich der Charakter der Haddekuche-Rettungs-Mission.
Wir mußten versteckte Spuren aufstöbern, die leider nicht so offensichtlich waren, und da wurde die Zeit zur nächsten Tram/Bus Abfahrt bisweilen ziemlich kanpp. Aber da bewährte sich die schiere Größe beider Teams, die Rauscher Team Allianz wurde immer fündig, wenn auch ziemlich knapp.
Leider erreichte uns die Botschaft, dass unser Süßer Team irgendwo den Anschluß verloren hatte, aber dass die Möglichkeit besteht, das München Süßer Team mit dem KL Süßer Team wieder zusammenzufühen. Aus der Entfernung gesehen scheint mir das eine navigatorische Meisterleisung gewesen zu sein. Von den genialen Taxifahreren habe ich erst später gehört.
Nach doch ziemlich schwierigen Aufgaben stießen die Süßer Teams wieder zu uns dazu, und es keimte Hoffnung auf, das könnte heute Nacht ein gutes Ende nehmen.
Nachdem die letzten Infos gefunden waren, hieß es erst mal warten auf die Finalkoords, dann kam überflüssige Hektik auf, wohl weil wir alle schon etwas müde waren, und gegen 2:00 war der Haddekuchen gerettet, die 4 Außenteams ziemlich am Ende aber glücklich, und was bei den Innenteams los war kann ich nur vermuten.
Dann folgte noch ein Fototermin und wir durften müde in unsere Unterkunft zurückfahren, wo noch ein finales Siegerbier wartete. Mehr Ansprüche hatten wir heute wirklich nicht mehr.

War das den ganzen Aufwand wert?
Es war jedenfalls eine einzigartige Erfahrung, unter Stress durch die Stadt zu rennen, versorgt vom entfernten Innenteam mit Infos. Ich war froh draußen zu sein, keuchenderweise baut sich nicht ganz so viel Streß wie vorm Bildschirm auf, aber dafür gabs wenig zu futtern und zu trinken.
Neben der Frage, wie unsere Technik funktioniert, war auch der psychologische Aspekt interessant, wie gut kommen die Mitglieder des Außenteams untereinander aus, und wie klappts bei Problemen mit dem Innenteam. Und alles hat überraschend gut funktioniert.
Auch die Zusammenarbeit mit dem Rauscher Team aus KL war hervorragend und hat wirklich Spaß gemacht.
Ich danke dem owner,
der hier eine wirkliche verrückte Rettunsgaktions ins Leben gerufen hat,
RedBull racing für verschiedene Transporte,
unserem Süßer Team, die trotz verpasstem Bus nicht aufgegeben hat,
dem Innenteam, das aus unseren spärlichen Infos immer rechtzeitig neue Anweisung generieren konnten,
und liebe Grüße an die Teams aus KL, ohne die, die Runde für uns schon früh beendet gewesen wäre.

Ich finde diese Erfahrungen waren den Aufwand wert, ob ich das aber nochmal machen möchte ...?
Jedenfalls werde ich so bald nicht mehr nach Tram oder Bus rennen, sondern lieber einfach auf die nächste warten