Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Think Pink! 3 Die Zwei Abgewiesenen

von tuetenchaos     Deutschland > Hessen > Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 04.608' E 008° 31.256' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 3:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 24. August 2008
 Gelistet seit: 24. August 2008
 Letzte Änderung: 25. August 2011
 Listing: https://opencaching.de/OC655E
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
1 nicht gefunden
2 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
57 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Ich würde gerne behaupten, meine Cacheideen entstammten einem VHS-Kurs "Tun Sie so, als seien Sie Nora Roberts" und ich könne gar nichts dafür. Stimmt aber nicht.
Dieser Cache steht in keinem Zusammenhang mit Think Pink! 1 oder 2, ausser dass er fast komplett meiner bunten Phantasie entsprungen ist. Alle Orte und Personen sind ziemlich frei erfunden. Allerdings sind die Bilder echt und wirklich eine Reise wert.


Die Zwei Abgewiesenen

Um Gottes willen“, seufzte ich, als ich Isabelle, aufgetakelt bis zum Goldstaub auf ihren Augenlidern in meiner Eingangstüre stehen sah. „Wir gehen aus, Chérie!!“ rief sie. „ Du musst mal raus hier. Ich habe eine Einladung zu dieser unglaublich angesagten Vernissage in der neuen Galerie ergattert“
Musste ich jetzt also auch meine Innenohren dekorieren, nur um zwischen unzähligen selbstverliebten Kunstkennern ein Glas Bellini durch die Gegend zu tragen und zwischen zwei Amuse Gueules zu verhungern? Fast ohne mich eines vernichtenden Kommentars zu würdigen, warf sie mir meine hochhackigen Sandaletten an den Kopf. Na, wunderbar...und am Ende des Abends würde ich dann auch noch Blasen auf den Fußnägeln haben.
Nach Kapitulation und entsprechender Bearbeitungszeit wackelte ich also nun brav hinter Isabelle her, beschloss mich wenigstens heroisch und noch viel stilvoller zu langweilen.

Es war genauso, wie ich mir das vorgestellt hatte. Lauter beeindruckend glattgebügelte Menschen standen verteilt in kleinen Träubchen vor gigantischen Gemälden, die nach Pelikanfarbmalkasten und Zehner-Borstenpinsel aussahen, kniffen die Augen zusammen und gaben Laute der Erkenntnis von sich.

Ich stapelte mir vier ZiegenkäseanPinienhonigundRosmarin-GeeisteRotbarbeaufTraubenmoustard-HähnchenbetrunkenimDreiviertelTakt und JodelnderKaviarinLavendelertränkt-Häppchen aufeinander, klemmte das Proseccoglas zwischen Brust und Sandwichturm und tippelte angedeutet asymmetrisch in die hintere Ecke des Raumes. Isabelle schwebte währenddessen von Wange zu Wange und verteilte lächelnd Luftküsse .
Als ich mich umdrehte , um meinen Hintern ganz elegant einen Meter tiefer in die Verheißung eines Sitzmöbels sinken zu lassen, erblickte ich direkt vor mir ein Landschaftsbild. Das sah nun gar nicht nach dem Volkshochschulkurs „Wir malen mit verbundenen Augen unsere Gefühle“ aus, sondern war in sehr lebhaften Farben realitätsnah gehaltenes Werk, das mich auf magische Weise anzog.

In meiner akut auftretenden Neugier vergaß ich das komplizierte Konstrukt aus Nahrungsmitteln, das ich vor mir her balancierte und machte einen Schritt direkt auf das neben dem Bild befindliche Schild zu. Und fiel dabei gradewegs über meine hohen Absätze, direkt in die Arme eines Unbekannten.

„Es freut mich, ihre mitreißende Bekanntschaft zu machen“, sagte er, nachdem ich ihn mit hochrotem Kopf und ein ewiges Mantra von Entschuldigungen betend von der aktuellen Dekoration seines Hemdes befreit hatte. Ein attraktiver Mittvierziger mit einer reizenden Locke, die ihm ins Gesicht fiel. Sehr nett. Was ein Jammer, dass ich diese Chance vertan hatte, bevor ich sie überhaupt bekam.

"Dieses Bild“ stammelte ich.

„Oh, gefällt es Ihnen? Es ist ein Rätsel. Und wie mir ihre Freundin hier, Isabelle war grade aus dem Nichts eingeschwebt, bereits im Vorfeld versicherte, sind Sie doch Spezialistin für solcherlei Dinge.“ Es klingelte in meinen Gehörgängen Amok. Deshalb hatte dieses verschlagene Miststück von einer besten Freundin so gar keine Gnade gezeigt, als ich wimmernd und flehend um Verschonung bezüglich der Kunst bat und mich in eisenharten Griff mitgeschleppt.
Das war ein raffiniert eingefädeltes Komplott. Weil sie genau wusste, dass ich mit meiner unerträglichen Neugier niemals Nein sagen würde.
Ich seufzte, fegte den Restes meines angeschlagenen Egos zusammen und folgte ihm in die hinteren Räume der Galerie.
„Dieses Gemälde gehört zu einer Gruppe von Bildern, die ich vor kurzem aus einem Nachlass erworben habe. Sie bsteht aus dem Landschaftsbild und  diesen beiden Reproduktionen sehr berühmter Gemälde.






Wir wissen, dass unser Landschaftsmaler die beiden Kollegen, deren Bilder er kopiert hat, im Rahmen einer seinerzeit sehr spektakulären Ausstellung getroffen hat . Im Zusammenhang mit einer gemeinsamen Begegnung dieser drei Maler sind damals Skizzenbücher von unschätzbarem Wert abhanden gekommen und ich frage mich, on der Schlüssel dazu in diesem Bild liegt. Denn dieser Zettel in chiffrierter Form ist mir bei der Bearbeitung des Rahmens quasi entgegengefallen..






Sollten Sie in der Lage sein, das Rätsel zu lösen und mir die Bücher zu liefern, würde ich mich gerne großzügig erkenntlich zeigen. Denken Sie darüber nach, Madame.“

Wortlos oder besser sprachlos, aber immerhin erhobenen Hauptes drehte ich mich auf einem Drittel Reststilletto um . Und ging einfach nach Hause, zog mir mein Kissen über den Kopf und zählte verzweifelt Schäfchen. Die allerdings hatten alle eine Baskenmütze auf dem Kopf und einen Pinsel in der Hand.



Am nächsten Morgen stand ich um neun auf der Galeriematte. Erfreut öffnete er mich die Tür. Den Tag verbrachten wir mit einer ausgiebigen Erörterung der Bilder im einzelnen und im Besonderen und deren Schicksal, so wie das der Maler. Die Zeit verging wie im Fluge und am Abend erwischte ich mich dann auch dabei wie ich wissend augenkneifend vor den Gebilden stand, die ich am Vortag noch als Pennälerkunst abgetan hatte.
Ich kam wieder, ich wälzte Lexika. Ich verglich, erkannte, dachte nach und kombinierte.
Die Galerie wurde ein angenehmer Aufenthaltsort für meine freien Abende und nicht selten saßen wir später noch mit dekorativen Plastiktellern voll Sushi bewaffnet, zwischen Katalogen, Code und Gemälden und erzählten uns ganz nebenbei aus unseren Leben.
Und dann fand ich eines Tages, als ich grade dabei war California Rolls neben Lachsnigiris mit einem Biss zu vernichten und gleichzeitig versuchte den Wasabi kunstvoll darüber zu hauchen, die Lösung gedanklich zwischen einem Gurken- und einem Tunfischmaki. Ich probierte es und es passte.
An diesem Nachmittag fuhr ich nicht in die Galerie, sondern fand die Landschaft auf dem Bild. Die angebene Masseinheit multiplizierte ich mit 90 cm und so fand ich auch das Versteck in einer hohlen Weide zum Wasser hin. Und beschloss, dass es an der Zeit für eine wahre Herausforderung war.

Ich hinterliess einen Zettel an der Galerie:

Mein Lieber,

Die Lösung scheint gefunden. Der Brief ist durch ein dreifaches Schloss gesichert.
Als Schlüssel dienen die beiden Reproduktionen und ihre gemeinsame Geschichte. Durch die Entschlüsselung erhältst du die Beschreibung des Weges.
Nimmst Du jetzt den heutigen Namen des Ortes, der damals zur Begegnung führte , erhältst Du so auf die gleiche Art und Weise auch den Ausgangspunkt:

tfrqijeyfvmrcnhoavtezxavnsggetnmmtfsgdrhedzwoviavsrpivmrcnrxc

Bis bald ?

Ich ging nach Hause, setzte mich vor meinen Kamin. Kraulte meinem Kater den Bauch und wartete. Irgendwann schlief ich ein. Ich wurde wach, weil es an der Tür klingelte:

ich öffnete die Tür und nun stand da ein sehr verschwitzter, äußerst dreckiger und breit grinsender Mann mit einer Locke, die ihm in die Stirn fiel, in der einen Hand eine uralte, verschrammte Box, in der anderen eine Flasche Champagner.


Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

senamöfvfpu qraxra uvysg

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

bild 1
bild 1
bild2
bild2
codeuno
codeuno

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Grüngürtel und Grünzüge in der Stadt Frankfurt am Main (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Think Pink! 3 Die Zwei Abgewiesenen    gefunden 10x nicht gefunden 1x Hinweis 2x

Hinweis 01. Oktober 2010 Schrottie hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über die Funktion "Cache bearbeiten" erfolgen.

Schrottie (OC-Admin)

nicht gefunden 26. September 2010 MorgainleFay hat den Geocache nicht gefunden

Sehr gutes Rätsel, leider haben wir auch nach ausgiebigem suchen den cache nicht gefunden - da ich um die ecke arbeite weiß ich das im frühjahr 2010 eine sehr starke überschwemmung war und auch Holzfäll arbeiten statt gefunden haben, kann es sein das der chache vll. da zum Opfer wurde ?

 

Lg

Morgi

gefunden 19. Juli 2009 radelcacher hat den Geocache gefunden

Dank einem Tip heute endlich geschafft.

gefunden 03. März 2009 Pacmess hat den Geocache gefunden

Oh Mann, dieser Cache begleitet mich schon fast mein ganzes Cacherleben. (Nun ja, sind ja auch nur etwa 9 Monate) Hier habe ich zum ersten Mal etwas über diese Art der Verschlüsselung gelernt, nur der endgültige Erfolg blieb aus. Jetzt habe ich aber am Wochenende von Safri einen Tipp bekommen und ein Test zu Hause am Computer brachte innerhalb von 2 Minuten die Lösung. Da wäre ich nie drauf bekommen, denn diese Schlüssel standen nicht auf meiner Liste. Hier ist das Rätsel meiner Meinung nach etwas ungenau. Eigentlich wollte ich ihn als Nummer 100 lösen, aber jetzt hat er mich geärgert, also wurde es nur die 95, Ätsch. Außerdem habe ich den Coin mitgenommen.

Pacmess

#95

gefunden 31. Januar 2009 kadett11.oc hat den Geocache gefunden

so, da mein 3000 Event kurz bevor steht logge ich den hier endlich mal. Meine #2999 [:)]
Das Rätsel hat mich mit am längsten beschäftigt von allen Think Pink Caches, komischerweise liegt mir diese Art der Lösung eigentlich. Naja, wie es immer so ist, nach langer Grüblerei endlich einen Ansatz gefunden, dann gings erstmal nicht mehr weiter. Schliesslich noch mal in Angriff genommen und dann endlich auf des Rästels Schlüssel gekommen, war nicht einfach.
Ein weiteres, wirklich schönes Rätsel, vielen Dank dafür und auch dafür das diesmal nicht der Norden Frankfurts dran war sondern der Westen [:)]

TFTC Kadett11 # 2999

in : Eureka Geocoin von Soledad
out : waren keine Coins mehr drinnen