Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
The Dark Site

 Rosa Büxenburg verändert die Welt

von waescheklammer     Österreich > Vorarlberg > Bludenz-Bregenzer Wald

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 47° 06.777' E 009° 51.575' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 08. April 2009
 Gelistet seit: 03. Mai 2009
 Letzte Änderung: 23. April 2012
 Listing: https://opencaching.de/OC813F
Auch gelistet auf: geocaching.com 

4 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
111 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte

Beschreibung    Deutsch  ·  English

Praktisch überall in Vandans kann man beginnen, der Geschichte zu folgen. Deswegen schwankt die Länge des Spazierganges stark. Wer lieber fährt, kann auch bis zur Kapelle vorfahren, muss aber Abschläge beim Cachingerlebnis in Kauf nehmen.


Ich empfehle, die Geschichte erst einmal ganz durchzulesen. Um den Cache zu finden, ist es nämlich nicht nötig, den gesamten Weg von Rosa nachzulaufen. Die angegebenen Koordinaten dienen als Orientierungshilfe.


cachesite

Inhalt:
- Logbuch + Note
- Bleistift + Spitzer

- rote Wäscheklammer
- Schneeflockenteelicht
- 10 Groschen
- Buntstift
- Knicktier
- Pustefix
- Gummiball


Rosa Büxenburg verändert die Welt

Rosa Büxenburg war die älteste und somit die erfahrenste Bewohnerin des Badezimmerschranks einer Familie aus Vandans. Sie wusste, dass ihre Stunden als makelloser Badesalzbehälter bald gezählt sein würden, da sie Woche für Woche leichter wurde. In einer schmerzlichen Stunde wurde der Dose klar, dass das für sie den Tod bedeuten würde. Oft musste sie mitansehen, wie ihre Freunde und Nachbarn vom Badezimmerschrank von der Familie geschlagen und zerquetscht wurden, bevor sie für immer verschwanden. So wollte Rosa Büxenburg aber nicht enden. Deshalb floh sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von der Familie. Noch erschöpft von der Flucht schien ihre einzige Möglichkeit, schnell weg zu kommen, den Berg runter zu rollen. Endlich am Fuß des Berges angekommen, bemerkte sie, wie ein seltsames Geräusch, das sie noch nie zuvor gehört hatte, immer lauter wurde. *Platsch* fiel sie auch schon in den rauschenden Fluss, bevor sie anhalten konnte. Im Wasser hin- und herschaukelnd, begrüßte sie die Möglichkeit, leicht vorwärts zu kommen und genoss ihren Ritt auf dem Wasser, bis sie am linken Ufer angespült wurde. Dort stieg der Gehweg neben dem Fluss in den Wald an und führte zu einer kleinen Kapelle.
Obwohl die Kapelle sicherlich ein angenehmes neues Zuhause für Rosa Büxenburg geboten hätte, erinnerte sie sich, gerade ihrem Ende entkommen, daran, dass ihr einziges Ziel im Leben immer war, die Welt zu verändern. Nicht nur damit, dass sie als erste Dose überhaupt über ihr eigenes Schicksal bestimmte, sondern indem sie die Welt für jeden zu einem schöneren Ort machte. Die kleine Dose trottete einige 100m weiter, überquerte eine Brücke und als sie bei einer Schranke ankam, bemerkte sie einen widerlichen, aber unverwechselbaren Geruch. Ohne zu zögern ergriff Rosa Büxenburg ihre Gelegenheit, sprang auf und rollte sich über den moosigen Waldboden. Die letzten Körner des Badesalzes verteilten sich auf dem feuchten Boden, entfalteten ihren zauberhaften Duft und überdeckten den schrecklichen Gestank für immer.
Unfähig, sich wieder selbst zusammenzuschrauben, lag sie lange Zeit einsam auf dem Waldboden, bis eines regnerischen Tages ein Mädchen mit ihrem Fahrrad vorbei kam. Sie brachte Rosa zurück zur Kapelle, verstaute im Trockenen ihre Schätze in der Dose und verschloss sie sorgfältig. Schließlich schwang sie sich wieder auf ihr Rad und versteckte Rosa auf dem schmalsten Weg zurück ins Dorf nicht allzu weit von der Kapelle hinter einem kantigen Objekt.
Das Mädchen besucht Rosa Büxenburg zwar noch regelmäßig, sie ist aber trotzdem einsam und braucht dringend Gesellschaft...




Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

nz Vyyjrt, uvagrez refgra "Uähfpura"

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für The Dark Site    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 23. April 2012 mic@ hat eine Bemerkung geschrieben

Bitte bei Statusänderungen die bei geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern. Analog zu GC setze ich den Status für diesen Cache jetzt auch auf "Archiviert". Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über die Funktion "Cache bearbeiten" erfolgen.

mic@ (OC-Guide)

gefunden 02. Oktober 2010 eremiljo hat den Geocache gefunden

Heute haben wir noch mal das schöne Wetter ausgenutzt und sind zu einer kleinen Cache-Tour ins Montafon aufgebrochen.
Da dies der letzte Cache des Tages und die Kinder entsprechend ausgepowert waren, gestehe ich hiermit, dass wir die kurze Variante gewählten und direkt bei der Kapelle parkten. Allerdings muss ich auch anmerken, dass dies der einzige Punkt der Geschichte ist, den ich als Auswärtiger einem exakten Punkt in Vandans zuordnen konnte. Vor allem das Auffinden des Badezimmerschranks gestaltet sich ohne exakte Koordinaten schwierig.

gefunden 31. März 2010 Gsiber hat den Geocache gefunden

Dank der Beschreibung konnten wir den Multi auf etw 50 Meter verkürzen! Und der Hint führte uns geradewegs zur Dose hin.

gefunden Empfohlen 18. April 2009 ms-fk hat den Geocache gefunden

Danke für den Cache auf der anderen Seite von Vandans.
Vorort macht die Geschichte auch gleich noch mehr Spaß.
Danke für den Cache und mögen viele folgen :-).

mfg ms-fk

gefunden 13. April 2009 stafen hat den Geocache gefunden

Nachdem wir bei der Oma alle Eier und Nester gefunden hatten, der Kuchen verspeist war und Ostern somit zu genüge gefeiert war, sind wir noch hier vorbei. Stefan und Claudia sind noch mitgekommen und so waren wir zu fünft.
Die Kapelle war schnell erreicht und nach längerem Suchen wurden wir auch hier fündig.

Viele Grüße,
stafen