Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Trieste: Castello di San Giusto

von Trollmond     Italien > Friuli-Venezia Giulia > Trieste

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 45° 38.855' E 013° 46.353' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 20. Oktober 2009
 Gelistet seit: 10. November 2009
 Letzte Änderung: 23. Juli 2015
 Listing: https://opencaching.de/OC9761
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
0 Beobachter
0 Ignorierer
230 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

 The fortress of Trieste

Castello di San Giusto is Trieste’s landmark. It was built between 1471 and 1630 and is named after St. Justus, the patron saint of the town. The fortress was uses as residence of the governor (“Capitano”) of Trieste, who was designated by the emperor, until the end of the 18th century. Later on the castle was used as casern. Despite the mighty appearance, the military importance of the fortress was minor. Only two warlike events are known. In 1813 French troops entrenched themselves inside the fortress and fought against the Austrian troops, that later on freed the town. In April and May 1945 German troops entrenched themselves and were finally defeated by the Allied forces.

Since the 1930’s the castle is in the possession of the town. Today it is used as museum for the castle and for weaponry (Museo del Castello di San Giusto e l'Armeria) and for exhibitions, theatre, concerts and other cultural events. In April 2001 opened the “Lapidario Tergestino” in the Bastion Lalio, a collection of antique Roman sculptures, inscriptions, reliefs and other architectural fragments from Triest and the surrounding area.

It is assumed to be an early bronze age hillfort (about 2000 BC) at the place of today’s Castello di San Giusto. In Roman times a religious and administrative centre was situated on the hill, as columns of a Roman basilica dating to the 2nd century AD prove.

 

Castello di San Giusto
 

The construction time took about 200 years and occured in four building phases:

Phase 1: Emperor Friedrich III. arranged the construction of a castle in 1468 to command the city of Trieste.

Phase 2: In 1508 Triestewas under the Rule of the Venetians. They planned a triangular fortress with round bastions at the vertices, but only began to build the “Bastione Veneto”, which was finished in 1509 after the return of the Austrians.

Phase 3: Between 1553 and 1561 “Bastione Lalio”was built by the emperor’s master builder Domenico dell'Allio (1515–1563). Against the former plans of the Venetians to build round bastions, angular bastions were constructed. This was the result of the invention of gun powder and thereby new methods of fortifications.

Phase 4: In the last building phase between 1615 and 1630 the Austrian architect and painter Pietro de Pomis (1569–1633) finished the stronghold with the last rampart “Bastione Pomis” (or “Bastione Fiorito”)

"cadorna" will maintain the Cache. Thank you for this!

 

 Have fun with this little box, Trollmond!

 


 

Die Festung von Triest

Castello di San Giusto ist das Wahrzeichen von Triest. Es wurde zwischen 1471 und 1630 gebaut und ist nach St. Justus, dem Schutzpatron der Stadt, benannt.

In der Festung residierte seit der Erbauung 1471 bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Hauptmann bzw. Statthalter (Capitano), der vom Kaiser ernannt wurde und die Kontrolle über die Stadt Triest hielt. Später wurde das Kastell als Kaserne genutzt. Trotz des mächtigen Aussehens war die Festung militärisch immer von geringer Bedeutung und nur zweimal in wirkliche Kriegsaktionen verwickelt: 1813 verschanzten sich französische Truppen in der Festung und leisteten Widerstand gegen die österreichische Wehrmacht, die die Stadt später befreite. Im April und Mai 1945 verbarrikadierten sich im Inneren der Burg deutsche Soldaten, die schließlich von alliierten Truppen besiegt wurden.

Seit den 1930er Jahres ist die Burg im Besitz der Gemeinde Triest. Heute dient das Castello di San Giusto als Schloss- und Waffenmuseum (Museo del Castello di San Giusto e l'Armeria) und wird als Ort für Ausstellung, Theateraufführungen, Konzerte und andere kulturelle Ereignisse genutzt. Im April 2001 wurde in der Bastion Lalio das Lapidario Tergestino eröffnet, das eine Sammlung von antiken römischen Skulpturen, Inschriften, Reliefs und anderen Architekturfragmenten aus Triest und seiner Umgebung umfasst.

 

Es wird vermutet, dass sich an der Stelle des heutigen Castello di San Giusto bereits um 2000 vor Zeitrechnung (also in der frühen Bronzezeit) eine befestigte Höhensiedlung befand. Zur Römerzeit befand sich auf dem Hügel ein administratives und religiöses Zentrum, wie die Reste von Säulen einer römischen Basilika aus dem 2. Jahrhundert beweisen.

Während der kurzen Besetzung Triests durch die Republik Venedig 1368 ließ die Seemacht Befestigungsmauern an der Stelle des heutigen Kastells erbauen, die Teil eines komplizierten, vom Meer ausgehenden Verteidigungssystems darstellten. Die Festung wurde allerdings wenig später zerstört. Mit dem Bau des heutigen Castello di San Giusto wurde wenig später begonnen.

 

Castello di San Giusto


Die Bauzeit erstreckte sich über einen Zeitraum von 200 Jahren und erfolgte in vier Bauphasen:

1. Bauphase: 1468 ordnete Kaiser Friedrich III. als Beweis für seinen Willen, die Stadt Triest in Zukunft zu beherrschen, den Bau eines Kastells auf den Ruinen der zerstörten venezianischen Burg an. Die Originalelemente der ersten Bauphase sind die Vorhalle mit den angrenzenden Wachstuben und die Kapelle San Giorgio, an deren Eingang das österreichische Herrscherwappen, das Erbauungsdatum 1471 sowie der Wahlspruch A.E.I.O.U. angebracht sind.

2. Bauphase: Triest kam 1508 erneut für eine kurze Zeit unter die Herrschaft der Venezianer. Venedig plante eine dreieckige Festungsanlage zu konstruieren, in die die bereits existierenden Gebäude integriert werden sollten. Die drei Scheitelpunkte der Festung sollten durch runde Bastionen abgeschlossen werden. Allerdings hielt die Seemacht nur für kurze Zeit die Herrschaft über die Stadt und konnte somit lediglich mit dem Bau der Rundbastion Bastione Veneto beginnen, die erst nach der Rückkehr der Österreicher 1509 vollendet wurde.

3. Bauphase: Zwischen 1553 und 1561 wurde auf Wunsch des Stadthauptmannes Giovanni de Hoyos ein weiterer Verteidigungspunkt gebaut, der seinen Namen trägt oder auch nach dem kaiserlichen Oberbaumeister der Innerösterreichischen Landen Domenico dell'Allio (1515–1563) Bastione Lalio genannt wird. Entgegen den ursprünglichen Plänen der Venezianer, runde Verteidigungspunkte zu bauen, ließ Domenico dell'Allio, der unter anderem auch die Zisterne auf dem Grazer Schloßberg konzipiert hatte, eine eckige Bastion bauen. Grund dafür war die Einführung des Schießpulvers, was Veränderungen bei Festungsbauten erforderlich machte.

4. Bauphase: In der vierten und abschließenden Bauphase zwischen 1615 und 1630 vollendete der Architekt und innerösterreichische Hofmaler Pietro de Pomis (1569–1633) mit dem letzten Verteidigungspunkt Bastione Pomis oder Bastione Fiorito die Festungsanlage.

"cadorna" kümmert sich um die Pflege des Caches. Vielen Dank dafür!

 

Viel Spaß beim Suchen dieser kleinen Dose wünscht Trollmond!

 

free counters

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

va n ubyr va gur jnyy oruvaq n fgbar / va rvarz Ybpu va qre Znhre uvagre rvarz Fgrva

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Castello di San Giusto
Castello di San Giusto
Cattedrale di San Giusto
Cattedrale di San Giusto

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Trieste: Castello di San Giusto    gefunden 10x nicht gefunden 1x Hinweis 1x Wartung 1x

OC-Team archiviert 23. Juli 2015 Spike05de hat den Geocache archiviert

Bitte bei Statusänderungen, die bei geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern.
Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und/oder die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, dass der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über ein "Kann gesucht werden Log" erfolgen.

Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.


Spike05de (OC-Support)

nicht gefunden 27. August 2014 AWHK hat den Geocache nicht gefunden

Viel gesucht aber leider das wahrscheinliche Versteck leer aufgefunden.

gefunden 25. Oktober 2013, 11:28 brandy hat den Geocache gefunden

Red Bull Team 1

gefunden 04. September 2013, 15:00 deutschi1 hat den Geocache gefunden

Sehr coole Location.  Hätte ich sonst nie gesehen. Tftc

gefunden 29. August 2013, 16:23 M4All hat den Geocache gefunden

Nice place with good view over the city. Easy to find.