Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
Rätselcache
Welterbesteig Wachau: Vom Essen und Trinken

 Landschaftlich sehr schöner Wander-Multi-Cache mit dem Thema Wachau Kulinarik oberhalb von Dürnstein

von Niederösterreich     Österreich > Niederösterreich > Waldviertel

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 23.767' E 015° 31.469' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: gesperrt
 Zeitaufwand: 3:00 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 26. März 2010
 Gelistet seit: 26. März 2010
 Letzte Änderung: 18. August 2015
 Listing: https://opencaching.de/OCA038
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Wartungslogs
0 Beobachter
1 Ignorierer
145 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Personen

Beschreibung   

Landschaftlich sehr schöner Wander-Multi-Cache oberhalb von Dürnstein mit dem Thema Wachau-Kulinarik.
Dieser Cache ist Teil einer Niederösterreich-Serie. Die Rätsel und Caches können auch ohne GPS-Gerät gefunden bzw. gelöst werden. Weitere Infos und Landkarten zum Herunterladen findest du unter geocaching.niederoesterreich.at

Die Wachau:
Ihre von Steinterrassen geprägte Landschaft, die burgenbefestigten Berge, ihre Wein- und Obstkulturen, die Donau und ihr besonderer Pflanzen- und Tierreichtum sind einzigartig in Europa. Daher wurde die Wachau auch zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Der Ort Dürnstein ist der bekannteste Ort dieses Landstriches: Im Jahre 1192 wurde König Richard Löwenherz auf der Rückreise vom Kreuzzug durch Truppen des österreichischen Herzogs Leopold V. bei Wien gefangen genommen und auf der Burg Dürnstein inhaftiert. Ob König Richard Löwenherz diese faszinierende Kultur- und Naturlandschaft damals ebenso genießen konnte wie wir? Oder wie hat es wohl damals hier ausgesehen? So mancher Teil unseres Wanderweges lässt es uns erahnen.

Dieser spannende Multi-Cache ist auf einem Teilstück des Welterbesteigs, der auf über 120 km durch die gesamte Wachau führt. Er besteht aus fünf Stationen. An jeder Station ist ein einfaches Rätsel versteckt, das ein Lösungswort ergibt. Die obige Koordinate gibt den Ausgangspunkt an, wo man auch parken kann.

Zur Station 1: N 48° 23.703 E 15° 32.164
Von der Domäne Wachau spazieren wir entlang der Bahn in Richtung Osten bis zum Michaeler Kreuz. Wir überqueren die Bahn und wandern den Mentalweg zwischen terrassierten Weinbergen hinauf. Die Trockenmauern, die die einzelnen Terrassen begrenzen, sind Kulturgut. Das Wissen um das richtige Schlichten wird von Generation zu Generation weitergegeben. Die Trockenmauern sind zum Teil durch ihre klimatische Einflussnahme für die hervorragende Qualität des Wachauer Weines verantwortlich. Bevor wir nun in Richtung "Höhereck Naturdenkmal" links abbiegen, halten wir beim Wegweiser nach einem Symbol auf so einer Trockenmauer Ausschau, das auch schon die Kreuzfahrer mit sich führten.

Zur Station 2: N 48° 23.820 E 15° 32.037
Wir biegen links ab in Richtung "Höhereck Naturdenkmal". An der Grenze zum Naturschutzgebiet nehmen wir den unteren Weg. Wir wandern weiter durch die Weinterrassen am Höhereck oberhalb des Franzosendenkmals entlang. Hier genoss vielleicht schon Richard Löwenherz den Ausblick auf die Donau bis hin nach Rossatz, welches die größte Marillenanbaugemeinde Österreichs ist. Als Urheimat der Marille gilt übrigens China, wo diese bereits 3000-2000 v. Chr. kultiviert wurde. Von dort gelangte sie über Persien, Griechenland, Italien mit den Römern in die Wachau. Die Marille hat viele Namen: Aprikose, Xingren, Marelle, Barille, Malede. Die einzigartige, unvergleichliche und weithin bekannte Aroma- und Geschmacksausbildung der Wachauer Marille entsteht durch das Zusammentreffen mehrerer Klimate. Die Europäische Union hat aus diesem Grunde die "Wachauer Marille" unter den Schutz einer geschützten Ursprungsbezeichnung gestellt. Wir steigen nun durch heimischen Eichenmischwald etwas aufwärts. Am höchsten Punkt angelangt (Wegweiser zurück zum "Höhereck Naturdenkmal"), können wir erst einmal verschnaufen und rechter Hand wieder etwas entdecken

Zur Station 3: N 48° 23.746 E 15° 31.941
Jetzt geht es links haltend ein kurzes Stück leicht bergab, dann scharf links hinunter dem Tal entgegen, in dem die Menschen der Wachau bereits seit Jahrhunderten Weinbau betreiben. Urgesteinsböden, Donauterrassen und das spezielle Klima der Wachau üben großen Einfluss auf die hohe Qualität der Weine aus. "Vinea Wachau Nobilis Districtus" bezeichnete Leuthold I. von Kuenring/Dürnstein "Oberster Schenk in Österreich" (1260-1312) das Kernstück seiner Besitzungen, deckungsgleich mit dem heutigen gesetzlich abgegrenzten Weinbaugebiet "Wachau" der Vereinigung "Vinea Wachau". Einen edlen Tropfen aus der Wachau können wir jetzt nicht anbieten, aber beim Wasserhochbehälter solltet ihr dennoch die Augen offen zu halten.

Zur Station 4: N 48° 23.857 E 15° 31.580
Nach dem Wasserreservoir biegen wir rechts ab und spazieren durch die Weinterrassen des Kellerbergs, immer mit Blick auf die Ruine Dürnstein. Die Burg wurde von den Kuenringern Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut. 1645 eroberten die Schweden in der Endphase des dreißigjährigen Kriegs unter Lennart Torstensson auch Dürnstein. Bei ihrem Abzug sprengten die Schweden die Toranlage der Burg. Wir schlendern nun auf einem verwunschenen Pfad durch den Wald, bis wir ein idyllisches Plätzchen bei einem Marterl (Bildstock) erreichen. Hier saß - so erzählen sich die Alten - in früheren Zeiten oft der allerseits bekannte Wachauer Gastwirt Severin und sinnierte welche Zutat er in seine Huchen oder Lammfilets geben sollte und ob er die Mandelmilch, von den Mandelbäumen, die wunderschön als erstes in der Wachau blühen, nicht auch als Schönheitstinktur am Wochenmarkt in Krems feil bieten könnte. Wir sollten nicht allzu lange sinnieren, sondern lieber suchen, denn hier gibt es etwas zu finden!

Rezept für Original Wachauer Marillenknödel

Zutaten:
_ 8 große, reife Marillen (50 dag)
_ 400 g rohe, ungeschälte Erdäpfel (am besten Runde)
_ 2 dag Butter
_ 10 dag Mehl
_ 2 ½ dag Grieß
_ 1 Eidotter

Zubereitung:
Mehlige Kartoffeln nicht zu junger Ernte über Dampf oder in Salzwasser weich kochen, schälen und sofort heiß passieren (durch Drahtsieb oder Erdäpfelpresse) oder ganz erkaltet faschieren bzw. am Kartoffelreißer reißen. Die übrigen Zutaten werden mit der erkalteten Kartoffelmasse vermengt. Nach kurzem Rasten den Kartoffelteig zu einer Rolle formen, Scheiben abschneiden, auf die Handfläche legen und die Marillen dann mit leichtem Druck umhüllen. Vorsicht!! Unbedingt Probeknödel in leicht köchelndes Salzwasser legen und im offenen Topf ca. 25 Minuten ziehen lassen, mit Sieb oder Schaumlöffel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen, in Butterbrösel wälzen).

Butterbrösel:
15 dag Brösel, 15 dag Zucker, 15 dag Butter, in der Pfanne leicht
rösten (Vorsicht, verbrennt schnell).

Zur Station 5 (Cache): N 48° 23.767 E 15° 31.469
Weiter zum Aussichtspunkt, den Kuhberg, (hier gibt es zwar keine Kühe aber im Sommer weiden hier Schafe) wo wir bei einer Sitzbank mit Blick auf die Donau und Dürnstein eine Pause einlegen. Die Donau, der zweitlängste Fluss Europas und Österreichs wichtigster Wasserweg, ist seit jeher Lebensader für die Menschen, die in Ihrer Nähe wohnen. Das Wasser wurde unter anderem für den Anbau des lebensnotwendigen Getreides und Gemüses verwendet und diente als Lebensraum für zahlreiche Fischarten. Diese waren in früherer Zeit als Grundnahrungsmittel vom Speisezettel nicht wegzudenken. Die Wachauer Küche ist heute weit über ihre Grenzen hinaus bekannt und weist die größte Dichte an Haubenlokalen in Niederösterreich auf. Wir erfreuen uns noch einmal an dem Ausblick auf alle die großartigen Zutaten, die die Wachau kulinarisch so spannend machen: Die Donau, die Marillengärten, die Weinterrassen, die Schafe und die Wildkräuter. Nachdem wir so vor uns hingeträumt haben, suchen wir in nördlicher Richtung noch den letzten Teil unseres Schatzes.

Notiere die Lösungsbuchstaben der fünf Fragen:

1. _________
2. _________
3. _________
4. _________
5. _________

Das Lösungswort lautet: __________________________

Hol dir mit dem Lösungswort deine Belohnung in der Domäne Wachau ab!
Öffnungszeiten der Vinothek:
Montag bis Samstag 9-18 Uhr
April bis Oktober zusätzlich an Sonn- und Feiertagen 10-16 Uhr

 

Zusätzliche Hinweise

Sryfra

Dechiffrierungsschlüssel

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(der Buchstabe oben entspricht - entschlüsselt - dem darunterstehenden und umgekehrt)

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

SRYFRA

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Welterbesteig Wachau: Vom Essen und Trinken    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 2x

OC-Team gesperrt 18. August 2015 mic@ hat den Geocache gesperrt

Der Benutzeraccount wurde deaktiviert.

OC-Team archiviert 15. August 2015 mic@ hat den Geocache archiviert

Bitte bei Statusänderungen, die bei geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern.
Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und das Ownerlog auf geocaching.com läßt darauf schließen, dass der Cache nicht weiter betreut wird. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben, so kann dieses Listing durch den Owner selbständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

mic@ (OC-Support)

gefunden 15. August 2013 Gavriel hat den Geocache gefunden

Quasi drübergestolpert, über diesen Cache, der weder Letterbox noch Multi noch Rätsel ist
thx, Gavriel & Mike

gefunden 13. Mai 2010 TKKU hat den Geocache gefunden

Wir haben diesen Cache im Rahmen unseres Wachau-Kurzurlaubs durchgeführt. Es war eine schöne Runde und wir haben uns im Logbuch der letzten Station verewigt. Die Belohnung haben wir uns allerdings nicht abgeholt, da es schon zu spät war.

Hinweis 18. November 2007 Gavriel hat eine Bemerkung geschrieben

Die Verlinkung zu Geocaching ist falsch, die sollte wenigstens zum selben Cache führen