Wegpunkt-Suche: 
 
"Der Bergkommissar" - Raub im Scheitergraben

 Ca. 8 km lange Wanderung, etwa 400 Höhenmeter;

von M.W.     Österreich > Niederösterreich > Wiener Umland/Südteil

N 48° 00.498' E 016° 05.976' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Strecke: 8 km
 Versteckt am: 24. April 2010
 Gelistet seit: 25. April 2010
 Letzte Änderung: 26. April 2010
 Listing: https://opencaching.de/OCA372
Auch gelistet auf: geocaching.com 

8 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
182 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
4 Empfehlungen

große Karte

   

Der Weg

Beschreibung   

Die Wanderung führt von Rohrbach weg ins Gebiet Kalter Berg. Leider sind manche Wege kaum mehr als solche zu erkennen, wir empfehlen daher die Mitnahme einer guten Wanderkarte.

Parkmöglichkeit:
N=48° 00.563
E=016° 06.023

Starte die Wanderung bei:
N=48° 00.498
E=016° 05.976

Hier im Wald wurde ein heimtückischer Raubüberfall verübt. Um den Überfall aufzuklären macht sich Kommissar X auf den Weg um einige Zeugen zu befragen.
Um ihn zu treffen gehe zu:

STAGE 1: TREFFPUNKT
N=48° 00.195
E=016° 06.201

Schau genau unter Kommissar X's Jacke, was schleppt er immer mit sich herum?
Die Anzahl der Buchstaben verwende für "A".

STAGE 2: DAS OPFER
Um Genaueres über den Tathergang herauszufinden folge dem Kommissar zu:

N=48° 00. (30*A + 2)
E=016° 06. (100*A + 24)

Wo wohnt das Opfer? Verwende die Hausnummer für "B".
Wer wurde bestohlen? Die Anzahl der Buchstaben (Ä=AE, Ö=OE, Ü=UE) ergibt "C".
Was wurde gestohlen? Die Anzahl der Buchstaben verwende für "D".

STAGE 3: DER ERSTE ZEUGE
Da das Opfer angibt ein Zeuge hätte etwas beobachtet, solltet ihr nun eine Zeugenbefragung durchführen:

N=48° 00. 0(B + C + D - 3)
E=016° 07. (10*B + 5*C + 3*D)

Bei Haus Nr. "E" klopft ihr an und betretet die gute Stube.
Wer wohnt hier? Wandle den ersten Buchstaben um (a=1, b=2, …z=26), und nimm das Ergebnis für "F".
Welches Beweismittel kann der Zeuge vorlegen? Die Anzahl der Buchstaben ergibt den Wert für "G".

STAGE 4: DER ZWEITE ZEUGE
Vom letzten Zeugen konnte der Kommissar noch erfahren, dass auch die Tatwaffe gefunden wurde. Schnell macht ihr euch auf den Weg um sie sicherzustellen:

N=48° 00. (20*E + 10*F + 3*G)
E=016° 07. (30*E + 20*F - G - 2)

Ihr steht nun vor Haus Nr. "H".
Wer wohnt hier? Die Anzahl der Buchstaben verwende für "I".
Nun wandle noch den ersten Buchstaben der Tatwaffe um (a=1, b=2, …z=26), so erhältst Du "J".

STAGE 5: DER GUTE RAT
Ihr habt nun zwar schon jede Menge Fakten gesammelt, aber leider kann sich der gute Kommissar X noch keinen Reim auf die Sache machen. So beschließt er sich bei einer alten Freundin Rat zu holen:

N=48° 00. (30*J + 30*I + 14*H)
E=016° 07. (30*J + 10*I + 14*H)

Wer entpuppt sich als alte Freundin? Die Anzahl der Buchstaben (mehr als 3) ergibt "K".
Welchen Hinweis habt ihr erhalten? Verwende die Nummer als "L".

STAGE 6: DIE FESTNAHME
Endlich kann unser Kommissar zur Festnahme schreiten - solltest Du genug Mut haben ihn zu begleiten, so folge ihm zu:

N=48° 00. (100*L + 10*K + 7)
E=016° 06. (40*B + 20*L + K/2)

Wie groß ist die sichergestellte Beute? Nimm den Betrag für "M".
Welche Farbe hat das Hemd des Täters? Wandle den 2. Buchstaben um (a=1, b=2, …z=26) und verwende den Wert für "N".

CACHE UND ABSCHLUSSBERICHT
Ende gut alles gut! Der Held des Tages geht nun endlich nach Hause und schreibt einen abschließenden Bericht in sein großes, dickes Buch.
Er wohnt bei:

N=48° 00. ((A+B+C+D+E+F+G+H+I+J+K+L+M+N)*4 + E)
E=016° 06. ((A+B+C+D+E+F+G+H+I+J+K+L+M+N)*3 - B - N)
Es ist nicht notwendig zu klettern!

Viel Spaß!

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Stg.1:] Onhzfghzcs
[Stg.2:] pn. va 1z Uöur
[Stg.3:] Sryffcnygr
[Stg.4:] 5 z boreunyo qrf Jrtrf
[Stg.5:] hagre Fgrva
[Stg.6:] AJ-Frvgr, nhs unyore Uöur
[Cache:] hagre Sryfra, qre ubevmbagny trfcehatra vfg

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für "Der Bergkommissar" - Raub im Scheitergraben    gefunden 8x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden 28. Dezember 2015 npg hat den Geocache gefunden

Der Kommissar ruft - dem folgen wir natürlich. Schließlich will der Kommissar keine ungelösten Fälle ins neue Jahr mitnehmen.
Also auf zum Treffpunkt. Etwas irritiert war er als wir ihm unter die Jacke gucken wollten.[:o)]
Tja...dann auf und auf direktem Weg (Hilfskommissar 123-maus war ob der direkten Wegwahl etwas pikiert...aber der Kommissar weis ja wo wir hin müssen [:D]).
Die Spur ist heiß - beim 2 Zeugen gibts sogar eine Jause [:D][:I].
Die Tatwaffe - tja, jetzt müssen wir ihn doch schnappen.... noch den guten Rat der Freundin eingeholt- und schon ist er umzingelt [:D].
Der Täter zeigt sich reuig (tun aber das nicht die meisten erwischten Täter?) ..
Zum Abschluß des Falles lädt uns der Kommissar noch zu sich ein, um seinen Bericht fertigzustellen.
Puhhh...jetzt wissen wir warum er Bergkommissar ist [:D]
thx npg

gefunden Empfohlen 22. August 2015 cezanne hat den Geocache gefunden

Well, recently AnnaMoritz noticed that I'm close to reaching 1000
finds logged for multi caches on gc.com. Then the question arose which
multi cache should become the 1000-th. I could not offer any nice
multi cache not yet found by me within an hour driving time of my
home. AnnaMoritz was in the much better situation and provided me with
a list of potential candidates. The T-rating of this cache scared me
off a bit but the logs and the photo gallery comforted me a bit. So
finally this cache was selected to become my 1000-th multi find on
gc.com. As it as a cache by M.W. this is somehow fitting as I still
vividly recall when M.W. found their 1000-th cache on gc.com as first
Austrian cachers who achieved this number which happened at a time
when this meant an accomplishment (powertrails and large cache series
did not exist and it was not common to leave throwdowns to avoid DNFs
etc). However the cache was not selected due to this connection, but
just as AnnaMoritz and I like old style multi caches that invite for a
nice walk.

As we had been on the Harzberg before, we started out for this cache
only in the afternoon. It was quite warm so that not even AnnaMoritz
took her jacket with her and left it in the car. Close to the first
stage I was worried because the pointer of the GPS-r pointed somewhere
in the nowhere and I had expected to encounter a sign. Only at this
point I realized that we had to search for physical stages. That's the
price one has to pay for just coming along and not preparing oneself .
Anyway, after Stage 1 has been found we had an idea what to expect
from the rest of the stages. I was very glad that all stages were easy
to find and were in good condition. I do not like spending more time
with searching for stages than with walking.

Sometimes we followed large road like trails, sometimes very small
trails some of which were hardly visible and sometimes we chose a
trackless approach. All the trails were in good condition today, even
the one where recently apparently a harvester drove along. I would not
have liked to walk along there after heavy rains. On some trails many
green leaves were lying on the ground - it's quite early in the year
for falling leaves but probably this was the outcome of a heavy
thunderstorm.

In the middle part of the walk we passed tasty bramble berries which
slowed me down even further and poor AnnaMoritz had to wait in the sun
which she does not appreciate that much in Summer time (unfortunately
for her the bramble berries prefer sunny places). While the bramble
berries on the Harzberg had already dried up, the ones here were
delicious.

At some point of our walk we arrived at a slightly bizarre resting
area where we had a short break. We wondered whether it's a single
person who brings up all that stuff to this place or whether it's a
collective effort of several people.

While most of the walk was easier for me than expected due to the
T=3.5* rating, the last stage before the final and the final involved
a challenge for me. I guess the "no climbing" depends a bit
on the cachers and their physical abilities as it is often the case.
Many cachers would be very surprised to realize where I have to use my
hands and my feet and how slow a human being can move.

As we did not take the intended approach to the last stage before the
final we had to walk back a bit to this stage. Once we had obtained
the last variables we could calculate the coordinates for the final.
AnnaMoritz and myself obtained the same result in the first attempt
and so off we went.

As AnnaMoritz has already described we approached the final in a
cacher-like manner. When I saw what waited for us about 80m from the
cache, I was not happy at all. Nevertheless I started to follow
ANnaMoritz, but somehow ended up with a mental crisis - somehow
neither getting up further nor getting down seemed attractive to me
(and in particular to my knees). My legs were trembling and then I had
a rest at a place where I could stand in a more relaxed manner while
AnnaMoritz was exploring the area. I drank some water and then
recovered up to a point where I felt able to continue.
I guess most people cannot even imagine how I feel in such moments.
It's a combination of a mental issue with knowing that such terrain
brings me to my limits and that I'm not surefooted and that my steps
can be extremely clumsy.

I already had almost given up the hope to reach my 1000-th multi find
at this cache. After a while AnnaMoritz told me that she has found the
cache and a trail for getting back more easily. She then came back via
an alternative approach and then to my position and then accompanied
me to the cache. Like all stages also the final cache container and
its contents are in proper condition.

After having logged we went back via what AnnaMoritz called a trail
(it did not look like a trail to me) but was indeed easier than the
approach we took to the cache. We passed two dead hares. The last part
was quite steep and my knee tendons did not like this and my mental
condition neither. With the help of AnnaMoritz I managed however to
reach the safe ground without having to rely on the very inelegant
slide down method (which does not mean that my approach did not look
inelegantly).

The last part back to the car was then a piece of cake. At the parking
lot we encountered two women. Before we had hardly met any people at
all along our walk except at the parking lot when we started off. The
fact that the two women came back from a walk and that we also
encountered two groups of men with their bicycles made AnnaMoritz
conjecture that women are more into hiking and men more into biking.

All in all it was a nice walk in a nice area and I enjoyed it very
much except for the stress at the final. I do understand why such
locations are chosen for cache stages and finals but often I'd wish
that the finals of caches that lead along an easy walking route would
be more easily reachable for me. Today I was glad that AnnaMoritz was
with me. For me it is very difficult and strenuous to explore the
terrain to search for a cache in an unknown area with a terrain that
is difficult for me.

Thank you for very much for hiding this nice cache and for maintaining
it over the years. I appreciated that all stage infos were easy to
find and that all calculations were easy to perform without any tools.
It was a good choice by AnnaMoritz to select this cache as my 1000-th
successful multi cache hunt and the highlight of a very nice day.

No trade

gefunden Empfohlen 22. August 2015 AnnaMoritz hat den Geocache gefunden

Dieser Cache war extra ausgesucht, um als "was gscheits mit ansprechender Länge" Multi Nr. 1000 bei gc.com für Cezanne zu werden. Wir trudelten gemütlich am Nachmittag beim Header ein, es waren ja nur 8km Länge angesagt. :) Beim Treffpunkt war klar, wie die Geschichte so laufen wird und bald danach auch, welche Geländeelemente möglicherweise eine gewichtige Rolle haben werden.

In der Nähe einer Stage haben wir allerlei Seltsamkeiten gesehen und nach ein paar Minuten kam plötzlich die Frage auf, ob da nicht eine Kamera die Rastenden beäugt. Ein Stück gehen wohl nur noch die Bergkommissare die bereits gut überwachsenen Wege entlang. Nur in einem sehr kurzen Bereich sahen wir andere Menschen vorbeihuschen, sonst war die Strecke menschenleer.

Die Stages waren alle gut zu finden, viel leichter, als man sich bei einigen Stages im ersten Augenblick bei der Fülle der Möglichkeiten ausmalen könnte.

Die Zeugen und sonstigen Beteilgten gaben alle Information problemlos preis, so war es leicht, zur Verhaftung zu schreiten. Kurz habe ich mich gewundert, dass noch keiner der Bergkommissare oder deren kleine Helferlein versucht waren, sich an der Beute zu bedienen. :D

Vor dem Final war der erste Plan, geocachermäßig typisch möglichst lang am Weg und dann kürzeste Strecke zum Cache. Ah, so sieht das aus und wie jetzt 'Es ist nicht notwendig zu klettern'. Na gut, nicht kletten, also habe ich mich mal auf den Weg gemacht, zuerst alleine nach dem Cache Ausschau zu halten und Cezanne nicht sinnlos durch die Gegend kraxeln zu lassen. Bei der Gelegenheit machte ich auch gleich einen bequemeren Rückweg ausfindig, bevor ich nochmal mit Cezanne zum Cache zurück, äh, ging.

Dieses T3,5 hat meine Erwartung an (ein M.W.) T3,5 ziemlich gut getroffen. Wer allerdings bei T3,5 schon eher an der Grenze des Möglichen angelangt ist, sollte wissen, dass hier erst nach ein paar Kilometern wie für einen großen Teil der Geocaches (im Gegensatz zu manchen Wandercaches, wo das Final nicht schwieriger vom T ist als die Strecke und zur häufig vorkommenden Klettersteigkonzeption, wo oft gleich beim Einstieg eine schwierige Stelle alle abschrecken soll, für die spätere Schlüsselstellen zu anspruchsvoll wären) die allerletzten Meter die terrainmäßig anspruchsvollsten sein könnten.

Die Wegführung und die Stages samt ihrer echt herzigen Gestaltung haben mir sehr gut gefallen, sehr schön. Danke für den vergnüglichen Nachmittag und TFTC.

gefunden Empfohlen 14. März 2014 pri0n hat den Geocache gefunden

Nach Beendigung unserer "Alpinausbildung" vlg. Skiurlaub sind wir heute an unserem letzten Urlaubstag bei herrlichem Frühlingswetter dem Ruf des Bergkommissar gefolgt, um ihm bei seinen Ermittlungen beizustehen. Gleich zu Beginn der Tour, noch auf der Forststrasse am Weg zur ersten Stage, wurden wird von einem ausgewachsenen und sehr gut ernährten Forstaufsichtsorgan ins Kreuzverhör genommen, aber aufgrund unseres unverfänglichen und sympathischen Aussehens und unserer Wortgewandtheit durften wir passieren (keine Ahnung, was der von uns wollte...) und konnten so das geplante Rendez-vous mit dem Kommissar einhalten. Kreuz und quer gings auf den Spuren des Bösewichts rund um den Lindkogel (wo wir bei einem Abstecher zum Gipfel wieder unseren Forstsympathler ausgiebig beim Wirt speisend angetroffen haben) und Umgebung, wobei wir mit OSM-Kartenmaterial eigentlich immer Wege zum Ziel finden konnten. Alle Stages und darin enthaltene Infos sind in bestem Zustand, sodass wir dem Übeltäter immer näher rücken konnten, ihn schließlich verhaften und die Beute sicherstellen konnten.
Vielen Dank für die wirklich gelungene Nachmittagstour, die uns den Hohen Lindkogel von einer bisher nicht so gut bekannten Seite gezeigt hat!

gefunden 20. Juli 2013 Hynz hat den Geocache gefunden

Nach meinem DNF im letzten Jahr hab ich im Fruehjahr vom Owner einen leichten Schlag auf den Hinterkopf bekommen und schon wartete der Cache auf eine Gelegenheit doch noch abgeschlossen zu werden. Heute nach der Bischofsmutze war es soweit und *die* Endlokation war schon etwas beeindruckender als der (durchaus auch plausibler) Platz den ich letzes Jahr durchsucht hab. Kann aber nachvollziehen, dass nach einer ermuedenden Runde mit Kindern da etwas Stress aufkommen kann. Mir hats jedenfalls sehr gefallen wie ueberhaupt der ganze Multi hoechst empfehlenswert ist. Vielen Dank.