Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Drachenhöhle Syrau

 Die Drachenhöhle Syrau ist eine Tropfsteinhöhle im sächsischen Syrau

von D1k74     Deutschland > Sachsen > Vogtlandkreis

N 50° 32.542' E 012° 04.921' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 14. Mai 2010
 Gelistet seit: 16. Mai 2010
 Letzte Änderung: 18. Juni 2011
 Listing: https://opencaching.de/OCA583
Auch gelistet auf: geocaching.com 

15 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
349 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Beschreibung   

Die Höhle wurde am 14. März 1928 bei Kalksteinbrucharbeiten vom Bruchmeister Ludwig Undeutsch entdeckt und bereits am 28. September 1928 für die Besucher freigegeben. Die etwa 15 Meter tiefe Karbonatkarsthöhle erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 550 Meter. Davon sind 350 Meter touristisch erschlossen. In den verschiedenen Sälen der Höhle befinden sich mehrere miteinander verbundene Höhlenseen. Besonders bemerkenswert ist eine 50 Zentimeter lange Sinterfahne.
Daneben weist die Höhle auch Excentriques auf. Sie sind aber nicht beleuchtet und es wird während der Führung nicht darauf hingewiesen. Die schönsten befinden sich im Gang vom Kristallsaal zur Schatzkammer an der Decke.


Die Drachenhöhle ist eine Karbonatkarsthöhle, angelegt in einer Wechselfolge jungoberdevonischer Knoten- und Flaserkalke sowie pelitischer Schiefer. Das Syrauer Oberdevon wurde entlang der Nordwestflanke des Kauschwitz-Jößnitzer Sattels (mittel- bis oberdevonische Initialvulkanite) aufgefaltet und ragt als Sporn in den südöstlichen Randausstrich der Mehltheuerschen Kulmmulde.
Die Entstehung der uns heute bekannten Höhle kann in das jüngere Pleistozän und Holozän gestellt werden. Eingerahmt von drei Vorflutbächen (Syrabach, Kaltenbach und ein historischer, heute nicht mehr vorhandener Bach), die sich heute bis über 30 m tief in die Syrauer Hochfläche eingeschnitten haben, kam es zur Verkarstung der angeschnittenen Kalklinse. Trotz ihrer Größe, von nur 300 m im Durchmesser, entstand ein intensives unterirdisches Entwässerungssystem auf den vorgezeichneten Hauptkluftrichtungen. Da die Höhle - der phreatische, karstwassergefüllte Bereich - von den Vorflutern nicht direkt angeschnitten wird, sondern vollständig von nichtverkarstungsfähigen Gesteinen eingeschlossen ist, kommt es episodisch, im Kontakt entsprechend jahreszeitlich oder klimatisch bedingter, niederschlagsreicher Ereignisse, zum "Vollaufen" der Höhle, zumindest aber zu einer episodischen Karstwasserspiegelschwankung in der seichtphreatischen Zone. Dies führte und führt zur Herausbildung einer typischen Stillwassermorphologie (Laugdecken, Laugfacetten, sekundäre Lehmformen), welche den fluviatil-errosiven und fluviatil-korrosiven Formenschatz weitestgehend überprägt. Inkasion und eine junge Sekundärmineralisation (Kalksinter) geben der Drachenhöhle ihr heutiges Aussehen.

"In diesen Zeiten könnt Ihr mich besuchen!"
April bis Oktober täglich 09.30 - 17.00 Uhr
November bis März täglich 10.00 - 16.00 Uhr

Um diesen Earthcache zu loggen, müsst Ihr folgende Aufgaben erledigen:

1. Welchen Namen trägt die bemerkenswerte Sinterfahne (großes Säugetier) ?
2. Wie bildete sich diese Sinterfahne?
3. Wer wacht Gegenüber der Eingangstreppe ?
4.Von wann bis wann ging das Devon ?
5. Was sind Exzentriques?
6. Macht ein Foto von euch am besten mit GPS entweder wenn ihr die Höhle besucht oder am Eingang zur Höhle!
7. Mailt uns die Antworten und loggt den Cache mit dem Foto. Wir melden uns, falls etwas nicht stimmt.

The cave was on 14 March 1928 with work from the limestone quarry foreman Ludwig Undeutsch discovered and as early as 28 September 1928 released to the public. The approximately 15 meters deep Karbonatkarsthöhle extends over a total length of 550 meters. Of which 350 meters are developed for tourism. In the halls of the cave are a number of connected cave lakes. Particularly noteworthy is a 50 centimeter long sintering flag. Secondly, the cave and helictites. But they are not lit and it is not pointed out during the tour. The most beautiful are in the course of the Crystal Hall to the Treasury on the ceiling.


The Dragon's Lair is a Karbonatkarsthöhle, laid out in an alternating sequence jungoberdevonischer Node and Flaserkalke and pelitic schist. The Upper Devonian Syrauer was folded down the northwest flank of the thimble-wit Jössnitz saddle (medium to Initialvulkanite Upper Devonian) and stands as a spur to the southeast of Randausstrich Mehltheuerschen Kulmmulde.
The origin of the cave known to us today may be placed in the younger Pleistocene and Holocene. Framed by three Vorflutbächen (Syrabach Kaltenbach and a historical, no longer in existence today Bach), who today cut to about 30 m deep into the plateau Syrauer came it to the truncated Kalklinse karstification. Despite their size, from 300 m in diameter, an intense underground drainage system was built on the main divide prescribed directions. As the cave - the phreatic, karstwassergefüllte area - from the receiving bodies is not addressed directly, but completely enclosed by nichtverkarstungsfähigen rocks, it is episodic or in contact according to seasonal or climate-related, more precipitation events, the "filling up" of the cave, or at least to an episodic karst water table fluctuation in the seichtphreatischen zone. This has led and leads to the formation of a typical Stillwassermorphologie (Laugdecken, Laugfacetten, secondary loam molder), which overprinted the fluvial and fluvial-errosiven-corrosive design corpus far as possible. Inkasion and a young Sekundärmineralisation (travertine) give the dragon cave its present appearance.

"In these times you can see me!"
April to October daily 09.30 - 17.00 clock
November to March daily 10.00 - 16.00 clock

To log this cache, you must do the following tasks:

1. What name has the remarkable sintering flag (large mammals)?
2. How was this sintering flag?
3. Who wakes up opposite the entrance stairs?
4. Von when to when was the Devon?
5. What are helictites?
6. Make a photo of you is best with either GPS or if you visit the cave entrance to the cave!
7. Mail us the answers and logs the cache with the photo. We'll notify you if something is wrong.

Bilder

Eingang zur Drachenhöhle
Eingang zur Drachenhöhle

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Drachenhöhle Syrau    gefunden 15x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 13. März 2017 svarvare hat den Geocache gefunden

Heute konnten wir das Geheimnis der Drachenhöhle lösen und alle Fragen beantworten.
Danke für die Einführung in die Geologie.

gefunden 09. Oktober 2016 Team13RDR hat den Geocache gefunden

Nachdem wir durch ein Autobahnschild auf diese Höhle aufmerksam geworden sind, haben wir sie uns natürlich auch angesehen. Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Die Fragen konnten wir gut beantworten, zum Teil durch Informationen im Außenteil und den Rest während der Führung.

"Vielen Dank für den Earth-Cache!", sagt Team13RDR.

gefunden 14. Mai 2015 hmjgeo hat den Geocache gefunden

Zum Abschluss des Feiertages (Himmelfahrt) haben wir uns noch diesen Earthcach gegönnt. Auch wenn die Höhle schon geschlossen hatte, konnte man im Gelände doch einige Infos finden. Ein bisschen Allgemeinwissen und Erinnerung an den letzten Besuch halfen die gestellten Fragen zu beantworten.
Es grüßen 2 von 4, HSJ

gefunden 12. Oktober 2014 BESTPOE hat den Geocache gefunden

Die Ferienkinder wollen beschäftigt werden. Also haben wir wieder einmal eine Höhle besucht. Damit es richtig viel Spaß macht, haben wir die Drachenhöhle auch unter OC besucht.

DFDC

gefunden 17. Mai 2014 rel00p hat den Geocache gefunden

Heute entdeckten wir als Schlechtwetteralternative die Drachenhöhle in Syrau. Darauf folgte natürlich der obligatorische Blick auf die Cachekarte und - wer hätte es gedacht - hier liegt natürlich ein Cache und sogar ein Earthcache. Gleich ein Grund mehr die schöne Höhle zu besuchten. Mit unserer 3jährigen war die Tour recht anstrengend, weil sie einfach nicht glauben wollte, das man da nicht rumklettern darf und auf den Wegen bleiben muss. Die Lasershow am Ende der Führung rundete dann das Erlebnis ab.

TFTC