Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Totgeglaubtes erwacht zu neuem Leben

 Dieser Cache ist adressiert an Rätselfreunde, die Spaß am Knobeln haben.

von Weg Finder     Deutschland > Niedersachsen > Stade

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 53° 30.500' E 009° 34.762' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 23. Mai 2010
 Gelistet seit: 23. Mai 2010
 Letzte Änderung: 11. September 2013
 Listing: https://opencaching.de/OCA61B

8 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
4 Beobachter
0 Ignorierer
292 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Um die Rätsel lösen zu können, muss mit dem Koordinatensystem Grad / Minute / Sekunde gearbeitet werden!

1. Die Schatzsuche beginnt auf dem Fleckchen Erde mit den folgenden Koordinaten:

53° 30’ 30 N
09° 34’ 46 O


2. Vom Startpunkt aus geht der Schatzsucher die Straße herunter, die von dieser Richtung nur für Fußgänger und Fahrradfahrer passiert werden darf und sucht den Ort, der auf dem Foto (1) abgebildet ist.


3. Dort angekommen sollte er genau um sich blicken: Ein eiserner Vogel wacht über eine Jahreszahl. Diese Jahreszahl ist der Schlüssel für dieses Teilrätsel. Mit seiner Hilfe können die Koordinaten der neuen Position ermittelt werden:

*Die hier abgebildete Tabelle wird leider verschoben dargestellt. Die richtige Tabelle befindet sich bei den Fotos*

A B C
1 53° 30’ 30 N
2 9° 34’ 46 O
3 53° 30 ? N
4 9° ? ? O

B4:
Addiere die erste Ziffer der Jahreszahl zu B2

C3:
Addiere die Wurzel aus der Summe der ersten beiden Ziffern der Jahreszahl zu C1

C4:
Addiere die Quersumme der Jahreszahl zu C2. Addiere zu diesem Ergebnis die dritte Wurzel aus 8 und dividiere dieses Ergebnis anschließend durch die dritte Ziffer der Jahreszahl.

Wurden die Koordinaten berechnet, sollte der Schatzsucher sich auf den Weg dorthin machen.


4. Der Schatzsucher sollte sich genau umschauen, aber sich zunächst nicht vom Fleck rühren. Erst wenn er den Weg kennt, darf die aktuelle Position verlassen werden: Alle weißen Pfeile führen in die Irre. Nur der Mann mit Hut ist auf dem richtigen Weg. Ihm sollte gefolgt werden!


5. Kommt der Schatzsucher unterwegs an einem gelben Seezeichen in luftiger Höhe vorbei, weiß er, dass der Hut-Träger ihm den richtigen Weg gezeigt hat. Nachdem das Seezeichen passiert wurde, erinnert ein Ort bzw. ein Gegenstand an die Vergangenheit. Ein konkretes Datum muss gefunden werden: In vier Tagen ist es soweit. Wer steht mit einem prall gefüllten Sack vor der Tür? In unmittelbarer Nähe befindet sich ein eiserner „Mann“ – in einen Mantel derselben Farbe gehüllt. Er gibt Aufschluss über den weiteren Weg. Oberhalb seines Bauches befindet sich eine „Tätowierung“, sie weist in die korrekte Richtung. Doch aufgepasst, der Bauch ist nicht mit dem Rücken zu verwechseln!


6. Befindet sich der Schatzsucher auf dem richtigen Weg, sind acht zu einem Rechteck angeordnete Prismen zu passieren.


7. Nach dem Passieren der Prismen muss der Schatzsucher links abbiegen, bevor er an dem nächsten Baum vorbei kommt.


8. Bist du noch auf dem richtigen Weg? Dein Wecker sollte ungefähr 21 Minuten und sechs Sekunden anzeigen.


9. Bis zum nächsten Hinweis sollte Metall niemals über-, nur unterquert werden!


10. Unmittelbar nach dem Unterqueren haben unzählige Spaziergänger dem Schatzsucher ein Dreieck hinterlassen. Die Höhe der kürzesten Seite führt auf den falschen Weg. Und auch zurück sollte der Schatzsucher nicht gehen. Folge dem richtigen Pfad bis zur nächsten Kreuzung!


11. Dem Schatzsucher werden Steine in den Weg gelegt. Sie sind zu groß, um aus dem Weg geräumt zu werden… Vor ein paar Jahrzehnten lud der Ort sicherlich zum Verweilen ein. Heute erinnert nur noch der große Schriftzug daran. Diese Buchstaben lassen sich auf üblicher und sinnvoller Weise in Zahlen überführen. Die drei Buchstaben des Schriftzuges, die dem Z am nächsten sind, bleiben dabei unberücksichtigt. Es ist zunächst die Summe zu bilden. Anschließend sollte der Schatzsucher den Mittelpunkt des „Steinkreises“ einnehmen und die Steine im Uhrzeigersinn abzählen. Begonnen wird mit dem Stein rechts von der Eiche. Der Stein mit der errechneten Zahl sei der Norden. Von dort aus ist der Weg nach Osten einzuschlagen und bis zur nächsten Kreuzung zu folgen. Dabei darf die Seite des Fußweges keinesfalls gewechselt werden.


12. An dieser Kreuzung sind drei „Tiere“ derselben Gattung zu entdecken, die in der afrikanischen Steppe beheimatet sind. Eines dieser hier anzutreffenden „Tiere“ hat acht (?). Bei der Anzahl der (?) der beiden anderen „Tiere“ handelt es sich jeweils um eine Primzahl. Für den Schatzsucher ist nur das „Tier“ mit der größeren Primzahl von Bedeutung. Es muss überwunden und anschließend der Weg nach rechts eingeschlagen werden.


13. Gesucht ist die einzige Weide in Horneburg, die von einem Ritter bewacht wird. Dort angekommen weisen die Steine des Ritters den richtigen Weg. Der Ritter selbst schaut jedoch in die entgegengesetzte Richtung.


14. An der nächsten Weggabelung angekommen, muss der Schatzsucher genau um sich blicken und das auf dem Foto 2 abgebildete Objekt suchen. Hat er es entdeckt, muss er sich dort hinbegeben. Es ist nicht zu übersehen!


15. Ein Rad mit zehn Speichen verrät den Weg zum Schatz. Doch es ist nicht von jedem Standpunkt aus zu entdecken. Wurde das Objekt auf dem Foto 3 gesichtet, kann von dieser Position aus auch das Rad gefunden werden.


16. Der Schatz ist in greifbarer Nähe… Der Zirkel der Vorfahren ist ein heiliger Ort. Er darf nicht betreten, nur von außen betrachtet werden. Und auch der Weg ist nicht zu verlassen. Nur wenn der Schatzsucher dies respektiert, kann er den Schatz finden. Dabei kommt es auch auf den richtigen Blickwinkel an: Der rote Vorfahre ist nicht zu sehen, stattdessen stehen die Gelben scheinbar nebeneinander. Und auch das Versteck ist in das Blickfeld des Schatzsuchers getreten: Totgeglaubtes erwacht zu neuem Leben.

Viel Spaß beim Suchen...

Die "Weg Finder"

Bilder

Foto 1 (zu Rätsel 2)
Foto 1 (zu Rätsel 2)
Foto 2 (zu Rätsel 14)
Foto 2 (zu Rätsel 14)
Foto 3 (zu Rätsel 15)
Foto 3 (zu Rätsel 15)
Tabelle (zu Rätsel 3)
Tabelle (zu Rätsel 3)

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Totgeglaubtes erwacht zu neuem Leben    gefunden 8x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

OC-Team archiviert 11. September 2013 mic@ hat den Geocache archiviert

Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr zu finden ist. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben, so kann dieses Listing durch den Owner selbstständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.

mic@ (OC-Support)

gefunden 14. Januar 2012 Technologist3 hat den Geocache gefunden

Dieser sollte es hute sein....was für ein gelaufe :-)
Also bis zu den Prismen ging alles super von der Hand, dann standen wir auf dem Schlauch. Punkt 7+8 hat uns am meisten Ärger bereitet.
Nun gut, wer sein Gehirn anstrengt, sich jederzeit genau umschaut, wird irgendwann was wieder erkennen, was er schon mal unterwegs gesehen hat.
So vertrauten wir nach Punkt 8 unserem Instinkt und glaubten einen "geeigneten"
Weg zu sehen, den man gehen könnte.
Und schwups, war Punkt 9 gefunden und weiter konnte es gehen.
Bei Punkt 11 kam dann der nächste Ärger...so richtig zu lesen ist das ja nicht mehr, oder ist evtl. gar nicht alles gemeint, Fragen über Fragen.
Dann erkannten wir was auf den Bildern und machten uns auf den Weg dorthin und siehe da, auch Punkt 13 war gefunden.
Von da an ging alles wie geschmiert und Punkt 16 hat mir richtig gut gefallen, eine super Idee!
So konnten wir voller Stolz die Dose in den Händen halten und endlich einen schon ewig auf der Liste hängenden Cache abstreichen.

gefunden 03. Oktober 2011 Vroomfondel171 hat den Geocache gefunden

Der letzte "Einfache" in der Homezone! Gestern den Anfang gemacht (bis zum Steinkreis) und heute den Rest. Zum Glück hatte ich mich gleich zur Benutzung des Cachebikes entschieden. Damit war die Runde (oder besser: waren die Runden) entspannt zu erledigen. Beim Passieren der Prismen konnte ich mit der angegebenen Peilung nicht so viel anfangen. Aber gewisse Ortskenntnisse halfen wieder auf den richtigen Weg zu finden. Netter Cache, obwohl die Tarnung nun wirklich nicht in die Umgebung passt. TFTC

This entry was edited by Vroomfondel171 on Monday, 03 October 2011 at 16:52:25 UTC.

gefunden 01. Oktober 2011 flyix hat den Geocache gefunden

gefunden 28. April 2011 sirfal hat den Geocache gefunden

Unglaublich lang gesucht, dann doch endlich gefunden. Ich war mehrmals kurz vorm Aufgeben. Man gut, dass ich weitergemacht habe. Der Hinweis "Totgeglaubtes erwacht zu neuem Leben" ist der Hammer.