Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Blaues Auge

von SiggiAZE     Deutschland > Sachsen-Anhalt > Halle/Saale, Stadtkr.

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 26.609' E 012° 00.860' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 20. Dezember 2011
 Gelistet seit: 15. April 2012
 Letzte Änderung: 12. November 2019
 Listing: https://opencaching.de/OCE037
Auch gelistet auf: geocaching.com 

8 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
5 Beobachter
2 Ignorierer
520 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Im Südosten von Halle, in einer lange Zeit durch Braunkohleabbau geprägten Landschaft, entstand 2002 das erste komplett privat finanzierte Messegelände Ostdeutschlands. Damit wurde im Zusammenhang mit früheren Ansiedlungen eine neue zukunftsträchtige Entwicklung für eine in Mitteldeutschland typische Bergbaufolgelandschaft eingeleitet. Bereits seit den 1830er Jahren wurden hier vorkommende Braunkohleflöze, die eine Mächtigkeit von 10 bis 12 Metern erlangten, abgebaut. Das Gebiet um Bruckdorf war über ein Jahrhundert Gegenstand intensiven Bergbaues. Zunächst begann die Bergbaugesellschaft „Alwiner Verein“ in acht Einzelfeldern („Alwine“, „Frischauf“, „Neubescherung“, „Johannes“, „Salina“, „Hallesche Grube“, „Ernst Friedrich“, „Hedwig“) mit dem Abbau im Tage- und Tiefbau.


Ehemaliges Braunkohlenabbaugebiet Halle-Bruckdorf

1855 wurden die Gruben des „Alwiner Vereins“ mit denen „v. d. Heydt“ sowie den Gruben in Nietleben und Dölbau zum „Bruckdorf-Nietlebener Bergbauverein“ vereinigt, wobei die einzelnen Betreiber eigenständig blieben. 1893 begann der Abbau in der „Deutschen Grube“. Nach einem vorübergehenden Stillstand ab 1893 wurde der Grubenbetrieb des „Alwiner Vereins“ 1902 wieder aufgenommen und 1907 ein neuer Tagebau (später Bruckdorf-Nord) aufgeschlossen. Der Tagebaubetrieb „v. d. Heydt“ (später Tagebau Bruckdorf) wurde von 1908 bis 1957/1958 betrieben. Nachdem bereits 1914 der Tiefbau des „Alwiner Vereins“ eingestellt wurde, begann 1929 die Innenverkippung im Tagebau Bruckdorf-Nord, und mit deren Abschluss wurde der Betrieb des Tagebaues am 1. April 1939 eingestellt.

2011-10-1317.42.36tulef.jpg
Blaues Auge im Spätherbst

Die ausgedehnten Tief- und später Tagebaufelder hinterließen ihre Spuren; nur teilweise wieder verfüllt entstanden der Hufeisensee im Tagebau Bruckdorf-Nord, der Osendorfer See und der See Blaues Auge im Tagebau Bruckdorf-Süd und nicht zuletzt bewaldete Hochkippen, die bis heute die Landschaft prägen. Das Gebiet um Hufeisensee, Alwinen-, Grubenstraße und Leipziger Chaussee war auch nach dem Ende der Bergbautätigkeit noch Standort Braunkohle verarbeitender Industrie. Eine hier errichtete Brikettfabrik – schon 1858 hatte im nahe gelegenen Ammendorf die erste Brikettfabrik in Deutschland ihren Betrieb aufgenommen – sowie ein Heizwerk (es war bis 1992 noch in Betrieb und hinterließ durch die Spülung der Roste Unmengen an Asche, die zur Verfüllung des Geländes genutzt wurde) sind die „Erbschaft“, die für die Erschließung des zu entwickelnden Gewerbegebiets nicht wenige Probleme brachten.

Davon freilich ist nur noch wenig zu sehen – die bergbauliche Vergangenheit verblasst mehr und mehr. Heute präsentiert sich in der ehemaligen Grube eine herrlich anmutige Landschaft mit lebendiger Flora und Fauna - ein herausragendes Beispiel für die erfolgreiche Umwandlung einer mitteldeutschen Bergbaufolgelandschaft in ein modernes Naherholungszentrum.


Der Cache führt dich an den Waldrand des Blauen Auges.
Du kannst dein Cachermobil an den Parkkoordinaten abstellen und den Rest zu Fuß gehen
oder gleich mit dem Fahrrad kommen.
Weitere Informationen erhälst du an der ersten Station

Du akzeptierst:
ALLES wieder so herzurichten, wie vorgefunden!!!
Absolutes Nachtcaching-Verbot!!! (Jagdgebiet - Verwechslung mit Wild)


Weiterhin wird empfohlen diesen Cache nicht während oder unmittelbar nach Regen absolvieren zu wollen. Ihr werdet sehen warum!!!
Es ist zu beachten, besonders Station 2 im Sommer behutsam und vorsichtig zu heben, da hier eine Gartenanlage angrenzt und wir den Cache nicht durch grobes Auffallen gefährden wollen.
Vielen Dank!

Auf die Erstfinder warten hier wie immer jeweils eine FTF, STF und TTF Urkunde.

Happy Hunting

wünscht

logok4jvx.png



counter.php?gc39cx0

schoene_logeintraege1.jpg

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Blaues Auge    gefunden 8x nicht gefunden 1x Hinweis 0x Wartung 1x

OC-Team archiviert 12. November 2019 mic@ hat den Geocache archiviert

Bitte bei Statusänderungen, die auf geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern. Dieser Cache ist auf geocaching.com (GC39CX0) archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs hier und auf geocaching.com lassen darauf schliessen, daß sich die Stationen 1+2 sowie das Finale in einem sehr schlechten Zustand befinden. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollte später vom Owner eine Wartung durchgeführt werden, so kann dieses Listing durch ihn selbständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

mic@ (OC-Support)

gefunden 09. September 2018, 14:15 hemu hat den Geocache gefunden

im zweiten anlauf geschafft, die dose ist feucht und lässt sich immer noch schwer öffnen

tfc

gefunden 19. Juli 2015 ANNO1999 hat den Geocache gefunden

Heute zog es mich mit dem Verbrennungsmotor unterm A...., aber mitgeführtem MTB nach Dieskau. Primär natürlich, um mal eine schöne (Caching) Runde durch den weitläufigen, sehenswerten Park zu machen. 4 Multi's, 6 Mystery und ein Tradi standen am Ende zu Buche, ich war geschafft, aber hochzufrieden! Nachdem ich mich vom Parkgelände verabschiedete stand die Überlegung an, mit welchem Cache ich diesen Tag ausklingen lasse. Zur Wahl stand ein schnöder Tradi oder eben dieser Multi. Ich entschied mich instinktiv für Letzteren, auch in der Hoffnung, den Beginn meiner heutigen Tour mit einem sehr schlecht gemachten Multi in der Nähe mit einem doch besseren zu beenden! Zwar wurde es am Horizont ziemlich dunkel, aber.....SCH...EGAL!😆 S1 war gut zu finden, und die Muggeldichte hielt sich aufgrund des Wetters in Grenzen. Das Utensil geschnappt und auf zur 2! Doch da begann sich auf einmal der Himmel zu öffnen,.....😕😠 Nochmal SCH...EGAL, bin doch kein Sissicacher! An S2 endlich einmal eine sportliche Herausforderung, doch kaum das ich oben war, blitzte und donnerte es und es schüttete aus Kübeln.....😦! Da hat sich der große Mann ganz klein gemacht, naja, und nass war ich eh,.....SCH...EGAL! Mit dem zweiten Utensil zum finalen Orte, wobei, lieber Owner, WOZU eigentlich die 2 Utensilien? Das war auf dieser kleinen, feuchten Runde die einzige Unbekannte, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Das Dösilein konnte sich nicht lang verbergen und wurde fix aus dem Versteck gelockt & geloggt. Ich packe mal noch einen Fotolog bei, das Logbuch war etwas klamm, und der Regen machte meinen Eintrag auch nicht besser. Zurück zu S2, was aber mit Clickpedalradschuhen nach dem großen Regenguss nicht ganz ohne war....😥! DANKESCHÖN, sagt ANNO1999. MEIN DANK AUCH DAFÜR, DAS DU MEINE SCHRITTE AN DIESEN ORT GELENKT HAST! Viele Grüße aus Leipzig!

gefunden 08. Februar 2014, 20:26 darclight hat den Geocache gefunden

Den logge ich auf dieser Plattform nach.

Vielen Dank an SiggiAZE für den Cache sagt darclight (29)

nicht gefunden 15. Oktober 2013, 17:30 AlfredSK hat den Geocache nicht gefunden

Für die heutige Zeit vor Sonnenuntergang hatte ich mir vorgenommen endlich diesen verlockend klingenden Multicache anzugehen. Als ich nahe der Startkoordinaten ankam, konnte ich feststellen, dass es vor Ort glücklicherweise völlig menschenleer war. Also los ging es...

Station 1 war schnell gefunden. Und gleich gab es etwas zu bestaunen. Was ist das? Hmm. Man wird sehen... Da sich die Sonne dem Horizont näherte, machte ich noch ein paar hübsche Fotos und begab mich sodann in Richtung der nächsten Station. Bald hatte ich das Objekt der Begierde entdeckt. Aber oh weh! Das sah schwierig aus. Auf halben Wege war dann leider Schluss. :( Körpergröße, Talent, Ausrüstung und Mut waren schlicht nicht ausreichend. Unter diesen Voraussetzungen kam ich zu dem Schluss, dass es das Risiko nicht wert ist und ich trat schweren Herzens den Rückzug an.

Schade, schade. Ich hätte diesen Multi wirklich gern zu Ende gebracht, denn die Gestaltung hat mir bis zum Abbruch sehr gefallen. Also trotzdem vielen Dank. Es war schön dort, auch ohne Logeintrag.

VG AlfredSK

PS: Da wir hier unter uns sind, möchte ich darauf hinweisen, dass das auf dem Gegenstand von S1 notierte erste Koordinatenpaar bei der Ostkoordinate einen Zahlendreher aufweist. Die dort wichtigeren, weiteren Daten sind aber korrekt.