Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Der Dichter und sein Gedenkstein

 Eine Rundwanderung mit einer Länge vom Startpunkt und zurück von ca. 8,5 km. Die Wanderung ist einem deutschen Dichter g

von landelin     Deutschland > Hessen > Hochtaunuskreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 16.700' E 008° 34.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Strecke: 8.5 km
 Versteckt am: 15. April 2012
 Gelistet seit: 20. Mai 2012
 Letzte Änderung: 30. Mai 2017
 Listing: https://opencaching.de/OCE386

5 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
2 Beobachter
0 Ignorierer
144 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Die oben angegebenen Koordinaten sind irrelevant.

Der Gedenkstein ist eine halbrunde Gesteinsformation, etwa 5 m breit und 1,5 m hoch, die von einem Verein errichtet wurde und im Laufe der Zeit immer größer wird.
Jedes Jahr am Pfingstmontag wandern die Mitglieder des Vereins mit Kindern und Freunden auf die Taunushöhe und jeder Wanderer fügt dem Naturdenkmal einen Stein hinzu.
Nach der Chronik ist das eine Sitte, die bereits 1932 Tradition hatte. Wann sie genau entstand ist in der Chronik nicht festgehalten, vermutet wird, seit 1912.
1974 wurde an dem Monument eine Gedenktafel angebracht, aber schon bald war sie leider verschwunden.
Einem Altmetallhändler in Süddeutschland wurde sie als Buntmetallschrott angeboten. Er wurde mißtrauisch und setzte sich mit dem Verein in Verbindung.
Glücklicherweise konnte die Tafel so wieder am Monument angebracht werden.
Vor ein paar Jahren wurden die alten Tische und Bänke komplett erneuert und laden den Wanderer zur Rast ein.

"Es stand in alten Zeiten ein Schloß, so hoch und hehr,
Weit glänzt´ es über die Lande bis an das blaue Meer,"

Das sind die zwei Anfangszeilen eines der bekanntesten Gedichte aus der Feder des Dichters.

Für unterwegs merke dir noch das Geburtsjahr des Dichters.

Es werden nur Buchstabenwerte A=1 bis Z=26 berechnet. Kein ß, stattdessen SS, statt Ä AE usw.

Der Titel des Gedichts in Buchstabenwerten addiert ist = A
Der Name des Dichters mit Vor- und Zuname in Buchstabenwerten addiert ist = B
Mit diesen Daten errechnest du die Startposition der Wanderung.

Stage 1 und Start der Wanderung:
N 50° 16.A+9²+8
E 008° 3(B*28)+96 
Du hast hoffentlich ein Ergebnis mit 4 Stellen ausgerechnet.
Trage das wie folgt in die Ostkoordinate anstelle der x.xxx ein:
E 008° 3x.xxx 

Gehe den Weg des Kaufmanns.

!!Für Stage 1 und 2 sind Recherchen im Internet notwendig!!
Beachte an Stage 1 die Wegsymbole!

Stage 2
Finde am Ruheplatz des Katasterkontrolleurs den Wegweiser in Richtung SW.
Wenn das mittlere Wanderziel an diesem Wegweiser noch 1,7 km entfernt ist, hast du die richtige Wegekreuzung gefunden.
Buchstabenwert des oberen Wanderziels addiert = C
Buchstabenwert des unteren Wanderziels addiert = D


Stage 3, eine Dose, findet du an folgenden Koordinaten:
N 50° 15.(C*4)+13 E 008° 31.(D*7)+15. In der Dose befindet sich eine Beschreibung mit Rechenaufgaben, die dich zu Stage 4 und Stage 5 führt.

Stage 5 ist eine Dose mit den Infos, die dich zu Stage 6, das ist der Gedenkstein und Stage 7 bringen.

Stage 7, eine Dose, enthält die Beschreibung für die Position des Finals.

Was ihr für unterwegs noch braucht: Papier und Bleistift, Taschenrechner und eine zünftige Brotzeit.

Als Belohnung gibt es einen Bonus-Cache. Die benötigten Zahlen findet ihr unterwegs.
Die Berechnung steht in der Beschreibung im Final.

Viel Spaß bei der Suche.

Dieser Cache ist seit dem 15.04.2012 in GC gelistet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

qre Ibeanzr qrf Qvpugref hagre qrz re orxnaag vfg
Fg. 1 ornpugr qvr Jrtflzobyr.
Süe Fgntr 1 haq 2 fvaq Erpurepura vz Vagrearg abgjraqvt.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Osttaunus (Info), Naturpark Hochtaunus (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Dichter und sein Gedenkstein    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 1x

archiviert 30. Mai 2017 landelin hat den Geocache archiviert

kommt ins Archiv

gefunden 05. September 2013 annekaffeekannebadew hat den Geocache gefunden

Heute war Königinnenwetter und ich hatte vor, eine schöne Taunusrunde zu absolvieren. Das Rätsel konnte ich im Vorfeld gut lösen, war aber scheinbar doch nicht ausreichend vorbereitet. An Stage 1 war ich erstmal ratlos. Mit ein bisschen Internetrecherche konnte ich dann aber klären, wo es losgehen sollte... Auch Stage 2 war für mich echt schwierig zu identifizieren und dann ging die Rechnerei erst los. Ich hangelte mich von Stage zu Stage... Wäre doch GJCaesar hier dabeigewesen, dann wäre dieser Part sicher professioneller ausgeführt worden...Puhh... Ich hatte mich so auf eine schöne MTB-Wandertour gefreut, aber diese elend langen Pausen dazwischen waren gar nicht mein Fall. Zwischendurch musste ich mir einfach helfen lassen, um nicht erst am Abend wieder zu Hause anzukommen.
Die Streckenführung war aber allerste Sahne, hat mir wirklich riesig gut gefallen. Alle Stages konnte ich gut finden (wenn dann mal die Koords klar waren).
Vielen Dank trotzdem für diese super gepflegte, intakte Runde. Das Wetter hat's heute gerissen!

gefunden 03. Juli 2013 Puke6370 hat den Geocache gefunden

Für heute hatten Sampiripiri uns mal wieder zu einer Mittwoch-Nachmittag-Wanderung verabredet. Die Vorermittlungen zum Cache hatten sich leicht erledigen lassen, der Außeneinsatz war da viel schwieriger. Zum einen war das Wetter heute nicht wirklich eine Freude. Anfangs sind wir durch ziemlichen Regen gestiefelt, dann wurde es wärmer und Nebelschwaden stiegen zwischen den Bäumen auf. Eigentlich nett anzuschauen, aber wir dampften gleich mit, es ging ja auch ganz gut bergauf. Aber unser größtes Problem war heute die Navigation. Mein GPS wollte nicht so recht, errechnete die unmöglichsten Wege, das von Sampiripiri kannte immer mal wieder die Wege nicht, auf denen wir aktuell unterwegs waren. Und ganz zu Anfang wählten wir einen total blöden Weg. Eigentlich war doch klar, wo wir laufen mussten, aber wir sind wohl an einer Abzweigung vorbeigezockelt. So kam dann deutlich mehr als die 8,5 km zusammen.
Die Aufgaben unterwegs waren zum Glück kein Problem und das Finden der Dosen ging heute fast wie im Vorübergehen. Der Wald hier ist immer wieder schön! Danke fürs Herauslocken bei diesem eigentlich "Drinnen-bleib-Wetter".

Hinweis 14. April 2013 landelin hat eine Bemerkung geschrieben

Cache-Kontrolle. Alles in Ordnung. Kann erwandert werden.

gefunden 07. Juni 2012 4spring hat den Geocache gefunden

Der Startpunkt für diesen Weg zum Cache war schnell ausgerechnet. Die weitere Wegbeschreibung war mysteriös, seiner Art entsprechend. Daher wurde der Weg des Kaufmanns, was ist das für einen Beruf, und wo hat er geruht vorab im Internet recherchiert da mir das unterwegs nicht zur Verfügung steht. Überrascht war ich, wie schnell ich da fündig wurde – sogar eine Karte konnte ohne spezielle Vereinszugehörigkeit ausgedruckt werden.

Am Startpunkt vor Ort gab es zunächst keinen Wegweiser für den benötigten Weg. Der fand sich dann aber nach wenigen Metern am nächsten Abzweig. An Station 2, anhand eigener Karte und der Wegweiserbeschreibung im Listing identifiziert, ärgerte ich mich kurz über mich selbst, weil ich die Buchstabentabelle vergessen hatte, konnte dann aber trotzdem Station 3 schnell besuchen und auch finden. Vor Ort lässt sich diese Aufgabe in Verbindung mit einer Wanderpause sicherlich auch lösen, aufgrund des verstärkten Regens erfolgte das bei mir aber erst zu Hause und dabei lernte ich auch noch weitere Taunussehenswürdigkeiten kennen (wenn auch bislang nur auf der Karte).

Bei Station 4 dachte ich zunächst an eine doppeldeutige Aufgabenstellung, die mit langsamen Lesen dann aber doch schnell geklärt werden konnte. Dort fand sich dann endlich auch Station 2 eines anderen Caches, dessen Koordinaten wir vor gut 2 Jahren auf Familienausflug „erklettert“ hatten, der uns damals dann aber zu weit weg lag.

Für die nächsten Stationen war es hilfreich sich an die Art der früheren Verstecke zu erinnern, so dass dann die für Muggels unauffälligen, weil natürlichen Stellen gut zu erkennen waren. Hilfreich war es auch, dass nun Aufgabenzettel zum Mitnehmen vorzufinden waren. Nun wurde auf bislang unbekannten, aber sehenswerten Seitenwege geführt. Die Steinansammlungen/-bauten am Wegesrand erinnerten an den Bleibeskopf. Hier wurde es dann stellenweise für das Fahrrad schwierig (weil schmal und steil abwärts), aber wer den Cache liebt, der auch schiebt.

Am Final hätte ich zunächst mehr mit den Augen suchen sollen, aber hier gab es mehrere Stellen, die als typisch in Frage kamen, und das GPS-Signal sprang. Dann fand sich die Dose doch noch - an auch im Sommer zugänglicher Stelle. Erschwerend kam hinzu, dass man hier leider von allen vier Seiten beobachtet werden konnte, was bei den vorherigen Stationen nicht der Fall war.

Mit dem Rad lässt sich diese Runde nicht durchgängig durchfahren. Mit gelegentlichem Schieben ist dies aber auch gut möglich und lässt sich dann auch etappenweise lösen. Wer schöne Wanderungen mag und auch mal längere Aufgaben löst, sollte diese Tour auf jeden Fall angehen, also nichts für Drive-In Fans. DFDC

nachgetragen am 15.9.11