Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Das Haserich SUDOKU

von theisensch     Deutschland > Sachsen > Mittweida

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 03.522' E 012° 45.972' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 2.5 km
 Versteckt am: 05. Februar 2012
 Gelistet seit: 07. Juni 2012
 Letzte Änderung: 14. März 2016
 Listing: https://opencaching.de/OCE4EF
Auch gelistet auf: geocaching.com 

7 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
1 Beobachter
0 Ignorierer
109 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Zeitlich
Personen

Beschreibung   

DAS HASERICH SUDOKU

9d640441-d234-4117-a14f-86a1de8b576d.jpg

1945 Tödliche Flucht - Was geschah im Haserich?

Eine wahre Geschichte: Martha A. , geb. 1910 in Döbeln, gestorben 1945 durch Unglücksfall. (Sie war nachts gegen ein Uhr auf der Flucht vor russischen Soldaten aus ihrer Wohnung auf den Dachboden geflüchtet und durch das Dachfenster gestiegen und versuchte sich an der Esse anzuhalten. Es gab ein Ziegel nach und sie stürzte vom Dach herunter. Sie hatte doppelten Schädelbasisbruch und starb nach einer Stunde.)

Sie erzählte diese Geschichte.

Im Haserich liegen ca. 100-200 m vom Ostrand zwei Gräber. Im Juni 1945 wurde mir gemeldet, dass im Haserich ein Mann an einem Baum hinge. Ich fuhr sofort hin und fand die Stelle und machte sofort der Polizei Meldung. Am nächsten Morgen kamen mehrere Polizeibeamte und haben in meinem Beisein den Körper des Toten abgenommen. Bei der Untersuchung des Waffenrocks, wurde ein Entlassungsschein gefunden. Demnach handelte es sich um den Soldaten Alfred W. aus Schweigershain, der aus einem amerikanischen Gefangenenlager kam. Da der Tote nicht mehr transportfähig war, wurde er auf Anordnung der Polizei, an Ort und Stelle beerdigt. Über die Beweggründe für den Selbstmord, habe ich viel nachgedacht. Es könnte sein, dass der Tote aus Verzweiflung, dass er durch die Muldengrenze (ostwärts Russen – westwärts Amerikaner; bis 1.7.1945) nicht zu seinen Angehörigen kommen konnte, Selbstmord verübte. Andererseits ist es aber auch möglich, dass er gewaltsam getötet und danach aufgehängt wurde, da keinerlei Wertsachen und sonstiges Gepäck bei ihm gefunden wurde. Wie mir seine Ehefrau einige Monate später, als sie mich besuchte, erklärte, ist von Kameraden des Toten, die mit ihm im Gefangenenlager waren, berichtet wurden, dass er außer seinem Rucksack noch eine Kiste mit verschiedenen Sachen bei sich hatte. In der Zeit nach der Besetzung durch die Amerikaner, waren hier sehr viele polnische Landarbeiter, die in hiesiger Gegend in der Landwirtschaft beschäftigt waren, frei geworden. Die Amerikaner schützten die Polen in jeder Weise. Und es ist möglich, dass durch umstreifende Polen die Tat verübt worden ist. Genaue Anhaltspunkte sind hier natürlich nicht vorhanden..

Über den zweiten Toten, ist zu berichten, dass er ca. 100 m westlich von dem ersten Toten gefunden wurde. Es war im Juli 1945, als mir gemeldet wurde, dass ein Toter im Haserich liege. Als ich an Ort und Stelle mich davon überzeugte, dass die Leiche bereits mehrere Monate dort gelegen haben muss. Nach dem Aufheben durch die sofort benachrichtigte Polizei, ergab sich, dass der Tote keine Papiere oder andere Erkennungszeichen bei sich hatte. Er lag mit dem Gesicht auf der Erde und hatte beide Arme nach vorn ausgestreckt. Bekleidet war er nur mit Hose und Jacke. Es wurden aber auch keinerlei sonstige Sachen gefunden. Er wurde, da die Verwesung bereits fortgeschritten war, auf Anordnung der Polizei an Ort und Stelle begraben worden. Nach der Lage der Leiche, ist anzunehmen, dass der Mensch durch andere Personen erschossen bzw. auf andere Weise getötet worden ist. Denn die Lage mit den ausgestreckten Armen nach vorn, deutet darauf hin, dass er auf der Flucht von unbekannten Leuten getötet wurde. Es wird immer ein Rätsel bleiben, welches Drama sich an diesem stillen Walde vor unserem Heimatdörfchen abgespielt hat. Mögen die alten Eichen den beiden stillen Schläfern die Ruhestätte beschützen.

Danke fürs Material an Kay S.

So, nun zum Cache

Die oben stehenden Koordinaten sind nicht der Startpunkt. Dort könnt ihr nur Parken (Feldweg).

Um zum Startpunkt zu gelangen, muss dieses Sudoku gelöst und die Koordinaten berechnet werden.

ebbce338-d58b-41e2-b3c3-436c7d750ddb.jpg

N (B2+C2)(E3-E7)° (B7-E6)(G7-A8).(F5+F1)(F6-G5)(E8-C7)

E (H7-H8)(C5+B2)° (F6-C2)(H1+E9).(B9+A8)(C7-E5)(H1-G7)

Geochecker.com

An den einzelnen Verstecken im Haserich, sind ebenfalls SUDOKUS zu lösen und daraus neue Koordinaten zu berechnen.

Damit es im Wald nicht so lange dauert, habe ich die Sudokus als Bilder angefügt. Allerdings, sind das zu viele.

Ihr braucht nicht alle. Aber welche? Das seht ihr erst im Wald.

WICHTIG: Vergesst Stift und Zettel für Notizen nicht!

BEACHTE: Auf Grund der vielen hohen Bäume, kann das GPS Signal schon mal ungenau sein.

Der gesamt Cache ist ungefähr 1,5 km lang. Es geht quer durch den Wald. Ihr müsst Wege verlassen! Genau richtig, für einen Familienspaziergang am Sonntag.

Viel Spaß

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Mulden- und Chemnitztal (Anteil Regierungsbezirk Chemnitz) (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Haserich SUDOKU    gefunden 7x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

archiviert 14. März 2016 theisensch hat den Geocache archiviert

gefunden 18. Oktober 2014 manfreds hat den Geocache gefunden

Heute den letzten Cache erledigt.

gefunden 27. August 2014 Eulenstein hat den Geocache gefunden

Auf meiner heutigen Cacherunde schnell gefunden und geloggt. TFTC

gefunden 30. April 2014 Homer2910 hat den Geocache gefunden

Am 27.10.2013 gefunden

gefunden 04. Oktober 2013 herti762 hat den Geocache gefunden

Auf zwei Etappen und viel Knobelei vor Beginn dann doch gefunden.