Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Bliesener Kirche Caches

 Dies ist mein 6 Bliesener Caches den ich an der Bliesener Kirche versteckt habe .Viel Spaß beim suchen von Bene754.

von Benedikt754     Deutschland > Saarland > St. Wendel

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 29.745' E 007° 06.715' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 29. November 2012
 Veröffentlicht am: 29. November 2012
 Letzte Änderung: 04. Juli 2017
 Listing: https://opencaching.de/OCF052

0 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Wartungslogs
1 Beobachter
1 Ignorierer
112 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung    Dansk  ·  Deutsch

Die erste Kirche in Bliesen wurde im Jahr 1220 erbaut. Im 15. Jahrhundert entstand ein Nachfolgebau im gotischen Stil, bei dem im Jahr 1730 am Kirchturm ein bis heute erhaltenes Barockportal errichtet wurde. Am 8. Juli 1751 wurde die dritte Kirche eingeweiht. 1869 erfolgte der Bau des Pfarrhauses. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Bliesener Kirche aufgrund des Bevölkerungswachstums zu klein geworden, so dass ein Kirchenneubau geplant wurde. Am 18. August 1901 fasste der Kirchen- und Gemeinderat den Entschluss für die Errichtung einer neuen Kirche. Die Pläne hierfür wurden von dem Architekten Josef Kleesattel aus Düsseldorf entworfen. Nachdem die Bausumme von 90 000 Mark aufgebracht war, erfolgte am 25. Mai 1903 der erste Spatenstich. Die FirmaReitz und Sievernich aus Trier wurde mit der Bauausführung beauftragt. Das Baumaterial wurde in freiwilligen Fahrten aus einem Steinbruch in Niederhofen zur Baustelle gebracht. Die Grundsteinlegung fand am 20. September 1903 statt, und bereits am 27. November 1904 konnte Dechant Bourgois die feierliche Einsegnung vornehmen. Die Konsekration des Gotteshauses nahm der damalige Trierer Bischof Michael Felix Korum am 6. Juli 1905 vor. Die Anschaffung der Innenausstattung erfolgte in den Jahren 1906 bis 1908[2].

1965 wurde die Kirche einer Renovierung unterzogen, wobei der Innenraum weitgehend sein ursprüngliches Aussehen verlor. 1979 wurde das Kirchendach renoviert. In den Jahren 1986 bis 1989 erfolgte eine umfassende Restaurierung der Kirche, bei der u.a. im Inneren der Altarraum neu gestaltet und die 1965 erfolgte Übermalung der ursprünglichenWandmalereien wieder rückgängig gemacht wurde[2].

Architektur [Bearbeiten]

Das Kirchengebäude ist im neuromanischen Stil erbaut und weist die Grundrissform eineslateinisches Kreuzes auf. Als Baumaterial diente Buntsandstein. Das Langhaus mit dem Eingangsportal im Westen ist in drei Schiffe untergliedert, ein Mittelschiff und zwei niedrigere Seitenschiffe. Zwischen dem Langhaus und dem Chor im Osten befindet sich einQuerschiff. Der Chor, oder Altarraum, wird von einer halbrunden Apsis abgeschlossen. Auch die beiden Seitenschiffe schließen im Osten mit kleinen Apsiden ab. Die Decken aller Schiffe werden von Kreuzrippengewölben geformt.

Das Innere der Kirche [Bearbeiten]

Bemerkenswert im Inneren der Kirche ist die Ausmalung. Große Wandmalereien finden sich an der Westwand des Langhauses, an der Wand des südlichen Querschiffes und im Altarraum. Die Ausmalung war im Rahmen einer Innenrenovierung 1965 zum größten Teil überstrichen worden. Dies wurde aber in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wieder rückgängig gemacht.
Unterhalb des Wandgemäldes an der Westwand des Langhauses ist ein großes Missionskreuz angebracht. Weitere Ausstattungsgegenstände sind eine Pieta gegenüber dem Haupteingang, eine Marien- und eine Josefsfigur, beide mit Jesuskind, die auf Seitenaltären aufgestellt sind, sowie diverse weitere Heiligenfiguren.
Im Altarraum befindet sich ein Altarkreuz, dessen Korpus aus dem Jahr 1450 stammt[2].

Turm und Glocken [Bearbeiten]

Der Turm an der Westseite der Kirche ist der älteste Teil des Gotteshauses. Der untere Teil des Turmes soll zu einem römischen Wacht- und Horchturm gehört haben. Dies kann allerdings historisch nicht nachgewiesen werden. Vielmehr datiert ein Gutachten desKonservators Klemen (Düsseldorf) den Turm ins 12. Jahrhundert[2].
Beim Neubau der Kirche Anfang des 20. Jahrhunderts war eine Erhöhung vorgesehen, unter der Auflage der Erhaltung des alten Turmes. 1904 wurde schließlich das heutige oberste Stockwerk mit Satteldach aufgesetzt und der Turm so um 10m erhöht. Die Gesamthöhe bis zur Spitze des steinernen Kreuzes am westlichen Ende des Dachfirstes beträgt 28m. Im obersten Stockwerk des Turmes befindet sich die Glockenstube[2].

Das erste Turmgeläut aus dem Jahr 1908 musste 1917 im Ersten Weltkrieg für Kriegszwecke abgegeben werden. Das zweite Geläut von 1922, bestehend aus fünf Glocken, musste während des Zweiten Weltkrieges 1942 wiederum für Kriegszwecke abgegeben werden. Am 25. Februar 1951 wurde das heutige dritte Geläut geweiht. Es besteht aus folgenden Glocken[2]:

 

Nr. Name Ton Gewicht (kg) Inschrift
1 Remigiusglocke es 1350 „Im Heiligen Jahr 1950, als Pius XII. Papst war, Franz Rudolf Bi-
schof von Trier, August Alt Pfarrer von Bliesen, wurde ich mit drei an-
deren Glocken gegossen. Heiliger Remigius unser Schutzpatron
bitte für uns.“
2 Josefsglocke g 700 „Heiliger Josef bitte für uns:
Gedenket wenn ich töne, an Bliesens Heldensöhne.
Sie haben ihr Blut und Leben
für euch dahingegeben.“
3 Maria Gorettiglocke b 400 „Heilige Maria Goretti bitte für unsere Jugend!
Maria Goretti, für Christus ihr Blut vergossen,
für ihn durch's leuchtende Feuer floß.
Wie Feuer so stark,
wie Licht so rein,
wird Bliesens blühendes Jungvolk sein.“
4 Barbaraglocke c 300

Die erste Kirche in Bliesen wurde im Jahr 1220 erbaut. Im 15. Jahrhundert entstand ein Nachfolgebau im gotischen Stil, bei dem im Jahr 1730 am Kirchturm ein bis heute erhaltenes Barockportal errichtet wurde. Am 8. Juli 1751 wurde die dritte Kirche eingeweiht. 1869 erfolgte der Bau des Pfarrhauses. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Bliesener Kirche aufgrund des Bevölkerungswachstums zu klein geworden, so dass ein Kirchenneubau geplant wurde. Am 18. August 1901 fasste der Kirchen- und Gemeinderat den Entschluss für die Errichtung einer neuen Kirche. Die Pläne hierfür wurden von dem Architekten Josef Kleesattel aus Düsseldorf entworfen. Nachdem die Bausumme von 90 000 Mark aufgebracht war, erfolgte am 25. Mai 1903 der erste Spatenstich. Die FirmaReitz und Sievernich aus Trier wurde mit der Bauausführung beauftragt. Das Baumaterial wurde in freiwilligen Fahrten aus einem Steinbruch in Niederhofen zur Baustelle gebracht. Die Grundsteinlegung fand am 20. September 1903 statt, und bereits am 27. November 1904 konnte Dechant Bourgois die feierliche Einsegnung vornehmen. Die Konsekration des Gotteshauses nahm der damalige Trierer Bischof Michael Felix Korum am 6. Juli 1905 vor. Die Anschaffung der Innenausstattung erfolgte in den Jahren 1906 bis 1908[2].

1965 wurde die Kirche einer Renovierung unterzogen, wobei der Innenraum weitgehend sein ursprüngliches Aussehen verlor. 1979 wurde das Kirchendach renoviert. In den Jahren 1986 bis 1989 erfolgte eine umfassende Restaurierung der Kirche, bei der u.a. im Inneren der Altarraum neu gestaltet und die 1965 erfolgte Übermalung der ursprünglichenWandmalereien wieder rückgängig gemacht wurde[2].

Architektur [Bearbeiten]

Das Kirchengebäude ist im neuromanischen Stil erbaut und weist die Grundrissform eineslateinisches Kreuzes auf. Als Baumaterial diente Buntsandstein. Das Langhaus mit dem Eingangsportal im Westen ist in drei Schiffe untergliedert, ein Mittelschiff und zwei niedrigere Seitenschiffe. Zwischen dem Langhaus und dem Chor im Osten befindet sich einQuerschiff. Der Chor, oder Altarraum, wird von einer halbrunden Apsis abgeschlossen. Auch die beiden Seitenschiffe schließen im Osten mit kleinen Apsiden ab. Die Decken aller Schiffe werden von Kreuzrippengewölben geformt.

Das Innere der Kirche [Bearbeiten]

Bemerkenswert im Inneren der Kirche ist die Ausmalung. Große Wandmalereien finden sich an der Westwand des Langhauses, an der Wand des südlichen Querschiffes und im Altarraum. Die Ausmalung war im Rahmen einer Innenrenovierung 1965 zum größten Teil überstrichen worden. Dies wurde aber in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wieder rückgängig gemacht.
Unterhalb des Wandgemäldes an der Westwand des Langhauses ist ein großes Missionskreuz angebracht. Weitere Ausstattungsgegenstände sind eine Pieta gegenüber dem Haupteingang, eine Marien- und eine Josefsfigur, beide mit Jesuskind, die auf Seitenaltären aufgestellt sind, sowie diverse weitere Heiligenfiguren.
Im Altarraum befindet sich ein Altarkreuz, dessen Korpus aus dem Jahr 1450 stammt[2].

Turm und Glocken [Bearbeiten]

Der Turm an der Westseite der Kirche ist der älteste Teil des Gotteshauses. Der untere Teil des Turmes soll zu einem römischen Wacht- und Horchturm gehört haben. Dies kann allerdings historisch nicht nachgewiesen werden. Vielmehr datiert ein Gutachten desKonservators Klemen (Düsseldorf) den Turm ins 12. Jahrhundert[2].
Beim Neubau der Kirche Anfang des 20. Jahrhunderts war eine Erhöhung vorgesehen, unter der Auflage der Erhaltung des alten Turmes. 1904 wurde schließlich das heutige oberste Stockwerk mit Satteldach aufgesetzt und der Turm so um 10m erhöht. Die Gesamthöhe bis zur Spitze des steinernen Kreuzes am westlichen Ende des Dachfirstes beträgt 28m. Im obersten Stockwerk des Turmes befindet sich die Glockenstube[2].

Das erste Turmgeläut aus dem Jahr 1908 musste 1917 im Ersten Weltkrieg für Kriegszwecke abgegeben werden. Das zweite Geläut von 1922, bestehend aus fünf Glocken, musste während des Zweiten Weltkrieges 1942 wiederum für Kriegszwecke abgegeben werden. Am 25. Februar 1951 wurde das heutige dritte Geläut geweiht. Es besteht aus folgenden Glocken[2]:

 

Nr. Name Ton Gewicht (kg) Inschrift
1 Remigiusglocke es 1350 „Im Heiligen Jahr 1950, als Pius XII. Papst war, Franz Rudolf Bi-
schof von Trier, August Alt Pfarrer von Bliesen, wurde ich mit drei an-
deren Glocken gegossen. Heiliger Remigius unser Schutzpatron
bitte für uns.“
2 Josefsglocke g 700 „Heiliger Josef bitte für uns:
Gedenket wenn ich töne, an Bliesens Heldensöhne.
Sie haben ihr Blut und Leben
für euch dahingegeben.“
3 Maria Gorettiglocke b 400 „Heilige Maria Goretti bitte für unsere Jugend!
Maria Goretti, für Christus ihr Blut vergossen,
für ihn durch's leuchtende Feuer floß.
Wie Feuer so stark,
wie Licht so rein,
wird Bliesens blühendes Jungvolk sein.“
4 Barbaraglocke c 300

vc

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Dänisch] Qre Pnpurf yvrtg uvagre rvare Ertraevaar jb qnf Xerhgm nhs qre Znhre fgrug ,qnff zna fpuba iba qre Unhcfgenßr fvrug.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Bliesener Kirche Caches    gefunden 0x nicht gefunden 1x Hinweis 0x Wartung 2x

OC-Team archiviert 04. Juli 2017 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als 6 Monaten „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

OC-Team momentan nicht verfügbar 31. Dezember 2016 dogesu hat den Geocache deaktiviert

Die Nutzungsbedingungen von opencaching.de enthalten unter anderem diesen Punkt:
Der Geocache, sowie dessen Beschreibung, darf keine rechtswidrigen oder gefährliche Inhalte enthalten. Insbesondere sei hier auf das Urheberrecht ... hingewiesen.
Hier darf der in der Beschreibung stehende Wikipedia-Text nicht 1:1 in das Listing übernommen werden, denn die Wikipedia Lizenz CC-BY-SA/GFDL verbietet eine Verwendung unter der OC-Lizenz CC-BY-NC-ND. Sobald die Beschreibung vom Owner geändert wurde, so kann dieses Listing durch den Owner selbständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.

Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

dogesu (OC-Support)

nicht gefunden 11. Januar 2014, 15:20 S&SAmkids hat den Geocache nicht gefunden

Leider kein Cache gefunden. Wir haben alles abgesucht. Erfolglos. SchadeUnentschlossen