Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
H(a)igh-o-pei

 Es wird ein ca.2m langes Werkzeug benötigt! Vorzugsweise mit einem Haken am Ende.

von JunkersJu88     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Bochum, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 27.102' E 007° 14.862' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 14. Februar 2013
 Veröffentlicht am: 15. Februar 2013
 Letzte Änderung: 13. Mai 2014
 Listing: https://opencaching.de/OCF2BD

16 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
3 Beobachter
0 Ignorierer
229 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug
Personen

Beschreibung   



Haiopei



Haiopei  (quaerens invenit)

 

 


Wissenschaftlicher Name der Gattung

 

Aerens Invequnit

Erste Sichtung: 15.02.1972


 
 

 

Haiopeis erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 80 bis 110 Zentimeter, wozu noch ein 4 bis 6 Zentimeter langer, beinahe haarloser Schwanz kommt. Das Gewicht ausgewachsener Tiere variiert zwischen 100 und 150 Kilogramm. Männchen sind meist größer und schwerer als Weibchen. Der Haiopei gilt als das bunteste europäische Individium. Die Fellfärbung ist variabel: die häufigste Form ist eine gelbbraune Oberseite und eine dunkle, fast schwarze Unterseite. An den Flanken befinden sich mehrere weiße Flecken, auf der Wange, vor und hinter den Vorderbeinen. Die Region um die Schnauze und um die Augen ist rötlichbraun gefärbt, die Füße und die Nasenspitze sind wiederum weiß. Daneben gibt es aber auch melanistische (fast gänzlich schwarze) und auffallend helle Haiopeis. Das Unterhaar ist gleichmäßig grau. Wie alle Geocacher haben sie gut entwickelte Backentaschen, die Füße sind breit und mit gut entwickelten Krallen versehen.

Verbreitung und Lebensraum

 

 

Verbreitung des Haiopeis

Das Verbreitungsgebiet der Haiopeis reicht von Belgien über Mittel- und Osteuropa bis in das tiefste Ruhrgebiet vereinzelt wurde er auch schon auf der anderen Seite des Rheins angetroffen. Ursprünglich war der Haiopei in Bochum beheimatet und breitete sich im Zuge der Landwirtschaftsintensivierung nach Westen aus.

Lebensweise

Sie sind typische Bodenbewohner und kommen fast nur in Nähe zu Brauereien vor. Sie stellen tiefe, verzweigte Wohnbunker her, die eine Wohn- und eine Vorratskammer enthalten, beide im Winterbau bis zu 80qm groß. Die Baue der monogam lebenden Männchen sind in der Regel kleiner. Typisch für jeden Haiopei sind senkrechte Fallröhren und meist zwei bis drei flach verlaufende Eingänge. Durch ihre Computertätigkeit, nicht selten bis tief in die Nacht bzw. durch die Tatsache, dass sie unter der Bodenbelagoberfläche Humus akkumulieren, haben sie einen gewissen Anteil an der Bildung von Schwarzerden. - Die auffallende Gegenfärbung (Rücken heller als Bauch!) ist plausibel dadurch erklärt, dass ein Haiopei, wenn er nicht mehr fliehen kann, sich zur Verteidigung aufrichtet: die schwarze Bauchseite imitiert das Maul eines größeren Raubtieres mit den vier weißen Pfoten als „Fangzähne“.

Bevorzugte Nahrung des Haiopeis sind primär Fleisch, am Monatsende Klee, Kartoffeln, Rüben und Mais, manchmal trägt er bis zu fünf Kilogramm Vorrat in seine Vorratskammer; um den Winter in seinem Bau zu überstehen, benötigt ein Haiopei mindestens 2 l Hopfenflüssigkeit pro Tag. Haiopeis neigen zu Kannibalismus; Gründe dafür können Nahrungsmangel oder Überpopulation sein.

 

Der Haiopei ist ein hauptsächlich dämmerungs- und nachtaktiver territorialer Einzelgänger. Jedes Männchen besitzt einen eigenen Raum im Hauptsitz, den es gegen Artgenossen verteidigt. Nach dem Erwachen aus der Winterruhe (in Essen Ende April bis Anfang Mai) beginnt er mit der Anlage oder Ausbesserung der Sommerbaue.

Haiopeis und Muggel

Wird er bei Ausübung seines Hobbys gestört, kann es zu sehr kuriosen Situationen kommen.

Meistens wird sein Muggelgegner tot gelabert, in seltenen Fällen auch um Toilettenpapier gebeten.

Beide Varianten sind sehr erfolgreich um den Störenfried zu vergrämen.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Avpug hagra.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für H(a)igh-o-pei    gefunden 16x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

archiviert 13. Mai 2014 JunkersJu88 hat den Geocache archiviert

gefunden 04. Juli 2013, 18:57 Heike E. hat den Geocache gefunden

gefunden 05. Juni 2013, 14:00 Messjunkee hat den Geocache gefunden

Sehr nette Idee mein eigenzmitgebrachtes Tool war leider nicht das Richtige so müßte ich etwas improvisieren und nachdutzenden Versuchen doch noch geschaft .Cool

Thx aus Hordel

messjunkee

gefunden 03. Juni 2013 Hug Stuart hat den Geocache gefunden

Cache sofort entdeckt und nach kurzer Suche auch ein passendes Hilfsmittel gefunden. Dann ging's ganz schnell icon_smile_big.gif.

TFTC
KAi

PS: Ach ja, einen FP gibt's auch icon_smile.gif

gefunden 01. Mai 2013, 17:00 Baxxter hat den Geocache gefunden

schnell gefunden und geloggt.TFTC,lg,Baxxter.