Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für SVC: Geschehnisse, Geschehnisse, Geschehnisse!    gefunden 15x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 28. September 2016, 11:30 Oldjames hat den Geocache gefunden

Nachdem Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig von den österreichischen, russischen und preußischen Truppen vernichtend geschlagen worden war, verfolgten diese die in Richtung Westen abziehenden napoleonischen Truppen. 
Im Spätherbst 1813 zogen über 600 000 Mann über den Schwarzwald in den Breisgau. 
Beim Durchmarsch von hunderttausenden von Soldaten blieben Massenerkrankungen und Seuchen nicht aus. 
So wurde im November 1813 für die erkrankten österreichischen und russischen Soldaten im Kloster von St. Peter im Schwarzwald ein Lazarett eingerichtet. Dort verstarben vom 17. Dezember 1813 bis 15. August 1814 vor allem an Ruhr und Typhus 848 Soldaten, die auf einen eigens eingerichteten Friedhof in Massengräbern bestattet wurden. 
Über diesen Massengräbern wurde zur Erinnerung an die dort ruhenden Soldaten 1875 ein steinernes Kruzifix und 1910 eine dem heiligen Georg geweihte Kapelle errichtet, die allgemein als Soldatenkapelle bezeichnet wird. Sie ist eine der ganz wenigen Kapellen für einen Soldatenfriedhof. 
Koordinaten: N48 01.068 E 008 02.268 

Bilder für diesen Logeintrag:
Gesamtansicht 1Gesamtansicht 1
Gesamtansicht 2Gesamtansicht 2
Frontansicht mit GedenkkreuzFrontansicht mit Gedenkkreuz
SeitenansichtSeitenansicht
Geschichte der KapelleGeschichte der Kapelle


zuletzt geändert am 06. Oktober 2016

gefunden 18. Juli 2016 anmj hat den Geocache gefunden

Unser zweiter Logeintrag für diese Safari. Wir haben in Marktsteft, bei den Koordinaten N 49° 41.777 E 010° 07.999 einen geschichtsträchtigen Hafen gefunden. Siehe Fotos und Wikipedia auf der Seite von Marktsteft unter Hafen. Hier wurden 1000 Söldner für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verschifft und auch in den napoleonischen Krieg spielte dieser Hafen eine Rolle.

 

DfdC sagen ANMJ

Bilder für diesen Logeintrag:
Tafel Teil 1Tafel Teil 1
Tafel Teil 2Tafel Teil 2
Tafel 1+2Tafel 1+2
Hafen 1Hafen 1
Hafen 2Hafen 2

gefunden 09. Juli 2016 argus1972 hat den Geocache gefunden

Bei N 50° 25.913  E 7° 13.607 an einem Wanderweg bei Wehr, in der Nähe einer aufsehenerregenden geologischen Formation, findet man ein Steinkreuz mit einer kleinen Tafel, die von einem Unfall dort vor Ort berichtet.

Danach verunglückte dort 1932 ein Hobbygeologe aus Essen in einer ehemaligen Sandgrube, als es einen Erdrutsch gab und er unter Geröll und Sand begraben wurde. Ihm zum Gedenken wurde das Steinkreuz errichtet und scheinbar im Jahre 2012 mit der Infotafel versehen.

Danke für die Safari, sagt argus1972!

Bilder für diesen Logeintrag:
KreuzKreuz
TafelTafel

gefunden 29. Juni 2016 anmj hat den Geocache gefunden

In Würzburg steht an den Koordinaten N 49° 47.974 E 009° 55.637 ein Haus in dem etwas wichtiges entdeckt wurde. Wilhelm Conrad Röntgen entdeckte hier am 8. November 1895 die nach ihm benannten Strahlen, siehe Link:

www.desy.de/expo2000/dhtmlbrowser/webthemen/05_roentgen/roentgen_druck.html

 

DfdC sagen ANMJ

Bilder für diesen Logeintrag:
RöntgenRöntgen

gefunden 07. Februar 2016 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Heute zufällig eine Stein mit interessanter Geschichte entdeckt.
Den Bloodrigen Stein (Blutigen Stein) findet man unscheinbar am Wegesrand zwischen Südlohn und Stadtlohn in der Bauerschaft Hundewick.
Die Koordinaten lauten:
N 51° 58.540 E 006° 53.776
Danke für die schöne Safari und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

#2

Bilder für diesen Logeintrag:
Blutiger Stein mit LandschildkroeteBlutiger Stein mit Landschildkroete
Schild am SteinSchild am Stein

gefunden 23. November 2015 TausRbeiD hat den Geocache gefunden

Eigentlich brauch ich hier nix extra dazuschreiben, steht ja alles auf der Tafel drauf! Und diese findet ihr im schönen Radebeul Altkötzschenbroda (bekannt für sein alljährliches Herbst- und Weinfest) bei

N 51 06.261  E 013 38.004

Danke für den Safari-Punkt!

Bilder für diesen Logeintrag:
Schild vorm Pfarramt in KötzschenbrodaSchild vorm Pfarramt in Kötzschenbroda
Ein Stück Pfarramt und ein Stück Friedenskirche und das Schild davorEin Stück Pfarramt und ein Stück Friedenskirche und das Schild davor

gefunden 30. August 2015, 14:50 djti hat den Geocache gefunden

An den angegebenen KOs befindet sich die "Friedrich-Wilhelm-Eiche" in Braunschweig. Die Eiche steht an der Stelle, an der Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels sein Biwak am Abend des 31. Juli 1809, einen Tag vor dem Gefecht bei Ölper, aufgeschlagen hatte.

Koordinaten: N52° 16.084' E10° 30.852'

Danke für die Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Die InfotafelDie Infotafel
Der Blick nach obenDer Blick nach oben
LogproofLogproof

gefunden 04. Juli 2015 BESTPOE hat den Geocache gefunden

N 46° 58.075, E 008° 35.565

Am Vierwaldstättersee wird die Rütliwiese als Wiege der Schweiz angesehen. Es ist jedoch nicht bekannt, wann die Vertreter von Uri, Schwyz und unerwalden den Beistandspackt besiegelten. Bei den Koordinaten ist die Gedenkstätte auf einem größeren Areal.

Bilder für diesen Logeintrag:
Steinbank RütliwieseSteinbank Rütliwiese

gefunden 28. Juni 2015 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Während einer Radtour am Niederrhein in Voerde diesen Gedenkstein gefunden.
Er wurde zur Erinnerung an den Rheinübergang durch die 9. US Army aufgestellt.
Informationen findet man unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Plunder
Die Koordinaten lauten.
N 51° 35.170 E 006° 36.466
Danke für den schönen Safari-Cache und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

#1

Bilder für diesen Logeintrag:
GedenksteinGedenkstein
Schild NahaufnahmeSchild Nahaufnahme
............ mit Landschildkroete............ mit Landschildkroete

gefunden 27. Mai 2015 Jan Tenner hat den Geocache gefunden

Heute kam ich an einem historischen Ort vorbei.

Dieses Objekt liegt in Großkrotzenburg in Hessen. Es handelt sich um die ehemalige Synagoge.

Während der schändlichen Progromnacht 1938 wurde die Synagoge komplett verwüstet, wurde jedoch nicht zerstört. Das Gebäude wurde 1939 zwangsverkauft- Es kam eine Maschinenstrickerei in das Gebäude.

Aktuell gehört das Gebäude dem Arbeitskreis ehemalige Synagoge, der die Erinnerung am Leben erhält. Umfangreiche Infos gibt es hier:

http://www.alemannia-judaica.de/grosskrotzenburg_synagoge.htm

 

Die Koordinaten lauten:N 50° 04.784' E 008° 58.890' 

Vielen Dank für die Safari!

Viele Grüße

 

Jan Tenner Zwinkernd

Bilder für diesen Logeintrag:
Ehemalige SynagogeEhemalige Synagoge
DenkmalDenkmal

Hinweis 15. Mai 2015 dogesu hat eine Bemerkung geschrieben

Napoleon am Ney-Loch (https://www.opencaching.de/editlog.php?logid=1043055) würde hier auch hinpassen, doch ich suche lieber noch andere Orte.

Grüße, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
Napoleon in ElchingenNapoleon in Elchingen

gefunden 15. Mai 2015 dogesu hat den Geocache gefunden

Ulm hat einen traditionellen Feiertag, den Schwörmontag, der immer am vorletzten Montag im Juli gefeiert wird. Er geht zurück ins 14. Jahrhundert, als es um die Machtverhältnisse der Freien Reichsstadt Ulm einen Streit zwischen den Zünften und den Patriziern gab. Diese Differenzen wurden im Jahr 1397 mit dem großen Schwörbrief beseitigt. In diesem wurde festgelegt, dass alle Mitglieder des Parlamens gleiches Stimmrecht haben und dass der Bürgermeister einmal jährlich Rechenschaft ablegen muß. Diese Tradition hat sich (mit einer Unterbrechung von 1802 bis 1933) bis heute erhalten und nun hält der Bürgermeister jedes Jahr am Schwörmontag seine Schwörrede vom Balkon des Schwörhauses aus. Im Anschluß an die Schwörrede legt der Bürgermeister zum Klang der Schwörglocke (Ulmer Münster) seinen Eid ab: "Reichen und Armen ein gemeiner Man zu sein, in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen, ohne allen Vorbehalt".

N 48 23.784 E 9 59.442

Danke für die Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
das Schwörhaus in Ulmdas Schwörhaus in Ulm
der Balkonder Balkon
die Intotafeldie Intotafel

gefunden 14. Mai 2015 Q-Owls hat den Geocache gefunden

Heute haben wir den Nachmittag bei schönem Wetter am Rhein verbracht.
Dort gibt es ein kleines Denkmal, das an dern Rheinübergang der Amerikaner am 26. März 1945 erinnert.

Gefunden südlich von Gernsheim am Rhein.

N 49° 44.279' E 008° 27.299'

Danke für diese Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
Infotafel am DenkmalInfotafel am Denkmal
Denkmal zum Rheinübergang 1945Denkmal zum Rheinübergang 1945

gefunden 02. Mai 2015 Katja104 hat den Geocache gefunden

Da es in Aachen eine ganze Geocachingserie zum Thema Mordkreuze gibt, war es für uns nicht schwierig einen Beitrag zu diesem Cache zu finden. Das Kreuz steht bei N 50° 43.213' E 006° 05.714' an der deutsch-belgischen Grenze. Die Geschichte dazu wurde freundlicherweise im dazugehörigen Cache (Morde im Wald - Fall No. 13) für uns schon aufbereitet:

Am Morgen des 7. Mai 1802 fuhr Edmund Kever mit einer Ladung Lohe von Raeren aus Richtung Wickrath, zur Lederfabrik. Gegen Abend, als sich die wartende Familie Zuhause zum Abendbrot fertig machte, hörten sie von draussen das gewohnte Klappern des Karren, wenn Vater nachhause kommt. Doch Karren und Pferd waren allein. Sofort machten sich die Söhne zusammen mit den Nachbarn auf die Suche nach ihm. Am nächsten Morgen wurde Edmund Kever dann erschlagen an dem Ort gefunden wo heute das Kreuz steht.

Die Inschrift auf dem Kreuz lautet :
ANNO 1802 DEN (...)
MAY IST DER EHRSAME
BURGER ETMUND KEVER
DE RAEREN JAMMER-
LICH UMGE-
BRACHT
WORDEN

R.I.P.
J:P:4.

Bilder für diesen Logeintrag:
Mordkreuz AachenMordkreuz Aachen

gefunden 25. April 2015 FlashCool hat den Geocache gefunden

Während einer Bilder-Safari im Rahmen eines Multi-Caches durch die Oberurseler Altstadt entdeckten wir an einem alten Gemäuer diese Bronzetafel mit einem Hinweis auf ein historisches Ereignis.

In Oberursel fand das erste Seifenkistenrennen Anfang des 20. Jahrhunderts statt.

 

Auf der Bronzetafel steht zu lesen:

Geburtsstätte des Seifenkisten-Sports

Zur Erinnerung an das erste deutsche Seifenkistenrennen am 31. Juli 1904 in Oberursel (Taunus).

Gestiftet vom Lions Club Oberursel 1979

 

In Wikipedia ist nachzulesen:

Seit 1904 werden mit selbstgebauten „Kinderautomobilen“ in Deutschland Wettfahrten für Kinder veranstaltet. Oberursel (Taunus) bei Frankfurt gilt als die Geburtsstätte der Kinderautomobil-Rennen in Deutschland. 1904 und 1907 fanden im Taunus mehrere solcher Rennen statt, die von den Großereignissen Gordon-Bennett-Cup 1904 und dem Kaiserpreisrennen von 1907 inspiriert waren. Die Teilnehmer, fast ausschließlich Jungen, bzw. deren Väter und Verwandtschaft versuchten die Rennwagen so naturgetreu wie möglich in Miniaturform nachzubauen.

 

Koordinaten: N 50° 12.125 E 008° 34.607

Vielen Dank für die interessante Safari-Aufgabe.

Bilder für diesen Logeintrag:
Erstes Seifenkistenrennen OberurselErstes Seifenkistenrennen Oberursel

gefunden 25. April 2015 Team Brummi hat den Geocache gefunden

Bei N 51 18.826 E 012 24.426 steht der Naopleonstein.Hier soll Naopleon am 18. Oktober die Kämpfe um Probstheide (im Rahmen der Völkerschlacht) beobachtet und geleitet haben. Damals stand an dieser Stelle eine bei den Kämpfen zerstörte Tabesmühle. Er gab hier am Nachmittag den Befehl zum Rückzug und schlief dann auf seinem Stuhl ein. In der Dunkelheit verließen er und seine Truppen den Hügel dann Richtung Leipzig.

 

Danke für diese schöne Safariaufgabe

Bilder für diesen Logeintrag:
Brummi und NaopleonBrummi und Naopleon

[Zurück zum Geocache]