Wegpunkt-Suche: 
 
Radiosites I - Radar Control

 Einfacher Multi zum "Auge" des Frankfurter Flughafens

von Livingdream     Deutschland > Hessen > Darmstadt-Dieburg

N 49° 43.933' E 008° 46.444' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 21. August 2007
 Gelistet seit: 20. Oktober 2007
 Letzte Änderung: 20. Oktober 2007
 Listing: https://opencaching.de/OC45DC

41 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
8 Beobachter
0 Ignorierer
765 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz bei den Koordinaten : N 49° 43.933,   E8° 46.444.

Beim Abzweig N 49° 43.852        E 8 ° 46.416,  nutze die Gelegenheit für einen Blick zurück nach Nordwesten und genieße die tolle Aussicht bis zur Skyline von Frankfurt, dem Flughafen und dem Rheingau. Bei Dunst und Nebel kann der Blick auch durch ein paar tiefe Atemzüge der guten Odenwaldluft ersetzt werden.

Dann geht es zu unserer ersten Station bei N 49° 43.528       E 8 ° 46.463

Die beeindruckende Anlage, die bald über den Wipfeln auftaucht ist ein sogenanntes Mittelbereichs-Überwachungsradar (SREM). Alle Flugzeuge im Umkreis von 270 Kilometern werden von diesem Radar erfasst und die Daten werden in das Kontrollzentrum der Deutschen Flugsicherung (DFS),  ins nahegelegene Langen übertragen und dort auf den Bildschirmen der Radarlotsen dargestellt.  Genaugenommen sind es sogar zwei unterschiedliche Radaranlagen. Die große Antenne gehört zu einem sogenannten Primärradar. Es sendet Impulse aus, die vom Flugzeug reflektiert werden. Daraus kann man die Position eines Flugzeuges ermitteln.

Grafik: DFS

Die querliegende rechteckige Antenne über der großen Primärradarantenne gehört zu einem Sekundärradar. Es sendet Abfrageimpulse aus und eine Gegenstation in den Flugzeugen, Transponder genannt, antwortet und sendet Daten zurück wie Flugnummer, Flughöhe, Geschwindigkeit und was es in der Touristenklasse zu essen gab. Auf dem Bildschirm des Fluglotsen erscheint also nicht nur die Position eines Flugzueges, sondern auch seine Indentifikation und wichtige Informationen, die der Fluglotse zur Verkehrsführung benötigt.

Wie viele Umdrehungen dreht die Radarantenne in einer Minute?

  • Anzahl Umdrehungen = A

 

Es geht jetzt weiter zur Quelle bei N 49° 43.347          E 8 ° 46.343

Auf dem Weg dorthin achte sorgfältig auf die historischen Grenzsteine aus der Kurpfälzischen Regentschaft. Die Steine markierten hier vor über 300 Jahren die Grenze zwischen dem Amt Reichenberg und dem Amt Starkenburg. Heute ist es noch die Gemarkungsgrenze der Orte Gadernheim und Winterkasten. Die Grenzsteine zeigen ein  Wappen.

Wieviele Sterne enthält das Wappen?

  • Antwort = B

 

Wenn du an der Quelle angelangt bist, kannst du auch die nächsten beiden Fragen beantworten.

Wie viele der historischen Grenzsteine stehen auf dem Wegabschnitt zwischen dem Radarturm und der Quelle ?

  • Antwort = C

In welchen Fluss mündet das hier entspringenden Gewässer?

  • Rhein                          D = 2
  • Neckar                        D = 4
  • Main                           D = 6

 

Nicht weit von der Quelle, bei N 49° 43.345, O 8  ° 46.264 findest du eine weitere geheimnisvolle Funkanlage im Wald.

Es handelt sich um eine Doppler-Peilanlage für die Flugsicherung. Hier dreht sich keine Antenne wie beim Radar, sondern mehrere, wie auf einer Kompassrose im Kreis angeordnete Antennenelemente werden ähnlich einem Lauflicht reihum eingeschaltet. Mit Auswertung des sogenannten Dopplereffektes kann damit ein Flugzeug angepeilt werden. Wer mehr über Radar und Ortung erfahren will ,klicke auf diesen Link zu einer Broschüre der DFS:

Peiler Icon

 

Betrachte die Antenne auf dem Mast.  Aus wie vielen Radialen ist die kreisförmige Peilantenne zusammengesetzt?

  • Antwort = E

Wenn du mit dem Antennenzählen fertig bist, setze deinen Weg fort zu  N 49° 43.139,   E 8 ° 46.203

Du stehst jetzt auf dem Gipfel der Neunkircher Höhe, vor der höchstgelegenen Gaststätte in Südhessen.  Am Wochenende und an Feiertagen gibt es hier die Möglichkeit einzukehren und noch ein Stück höher hinaufzusteigen.

Wieviele Meter geht es noch hinauf?

  • Antwort = F

 

Jetzt geht es zu  N 49° 43.176      E 8 ° 46.249.

Dort erfahren wir, dass der Wandersmann Ludwig 1926 die Wegmarkierungen des Odenwaldklubs geschaffen hat. Zähle die Anzahl der Buchstaben seines Familiennamens.

  • Anzahl Buchstaben = G

 

Genug mit Heimatkunde und Funktechnik. Die Zeit ist reif für das Final. Nur noch ein wenig Kopfrechnen auf niederem Pisa Niveau:

  • Du erhältst  H, wenn du B von C subtrahierst.
  • Du erhältst  J, Wenn du E von F subtrahierst.

Den Cache findest du bei   N 49° 43.HGJ,  E 8° 46.BDA

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Bergstraße/Odenwald HE (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Radiosites I - Radar Control    gefunden 41x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden 29. Juli 2020, 14:32 Forster-Schorsch hat den Geocache gefunden

Schöne Runde trotz motzender Kinder  ;-) ohne Probleme gefunden, auch wenn bei uns bei f eine Stelle zuviel rauskam. Dfdc!

--==Forster-Schorsch==--

gefunden 20. Juli 2020, 19:12 maclila hat den Geocache gefunden

Mit Joogels Hilfe, dem Hundetier und mit etwas Mut zur Lücke diesen schönen Multi - unseren zweiten richtigen - erfolgreich und muggelfrei gelöst.
VDfdC
Maclila

gefunden 20. Juli 2020, 17:29 Joogelberries hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Maclila diesen schönen multi erfolgreich gelöst.
TFTC

nicht gefunden 25. Mai 2020 thorschten hat den Geocache nicht gefunden

Nicht gefunden.

Der Cache hat sehr schön angefangen. Danach stolperten auch wir über die Anzahl der Grenzsteine. So wie andere haben auch wir einfach einen dazugezählt, weil dies für uns nahe lag. Es waren intensive Waldarbeiten sichtbar und wir dachten einen Überrest eines Steines erkannt zu haben. Den Cache haben wir dann aber auch nicht gefunden, weil an der dortigen Stelle ebenfalls intensive Waldarbeiten stattfanden und was auch immer dort war ist es bestimmt nun nicht mehr.

Wäre toll wenn der Cache vom Owner nochmal geprüft werden könnte.

gefunden 12. Mai 2019 SandalTolk hat den Geocache gefunden

Immer wieder interessant hier oben. Bei der Berechnung von J hatte ich etwas Probleme, irgendwie machten E und F keinen Sinn. Aber das spielt hier ja auch keine Rolle.
Ansonsten waren alle Fragen gut zu beantworten. Das Finale war dann auch schnell in seinem tollen Versteck und stabilem Behälter gefunden.
Trotz der längeren Pause geht es aber allen gut. Versteck, Box und LB unversehrt [:D]
Ich lasse gerne einen Favoriten zurück [:)]