Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Natur trifft Geometrie: ausufernde Flußläufe

 Himmelsrichtungs-Ausreißern auf der Spur

von Padd_y     Deutschland > Bayern > Würzburg, Landkreis

N 49° 40.000' E 010° 03.954' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 02. Juli 2017
 Veröffentlicht am: 02. Juli 2017
 Letzte Änderung: 02. August 2017
 Listing: https://opencaching.de/OC13C50

5 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
94 Aufrufe
19 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.


Neulich absolvierte ich den Tradi GC24T0C "Donaunorden".
Der Cache liegt an der nördlichsten Stelle des kompletten Donauverlaufes.

Irgendwie muß es in mir in der Folgezeit gearbeitet haben, denn heraus kam nun diese etwas ungewöhnliche Safari Zwinkernd

Nicht jeder Fluß kann so einen Himmelsrichtungs-Ausreißer vorweisen!

Nehmen wir z.B. den 517 km langen Inn.

Zeichnet man ein Rechteck um Quelle und Mündung, sieht man, dass sein Verlauf brav innerhalb der Fläche bleibt.
Er eignet sich somit nicht zum Loggen.


Ausreißer dürfen in dieser Safari aber auch in die 3 anderen Himmelsrichtungen gehen.

Hier ein Beispiel: Der Naab-Ursprung liegt bei N49 36.161 E12 07.953, die Mündung in die Donau bei N49 00.996 E12 01.915.


Wie sofort auffällt, hat die Naab zwei Ausreißer – einen im Westen und einen im Osten.

Die alternativ möglichen Log-Koordinaten habe ich mit einem Kreis markiert.

Denkbar wären sogar Flußverläufe mit drei oder gar vier Ausreißern – also in jede Himmelsrichtung.

 

Die gewünschten Eigenschaften seien wie folgt:

- Mindestlänge des Flusses 22 km (tatsächlich oder Luftlinie).
   (damit er auch einen ordentlichen Namen hat und auf Karten erscheint ;-)

- als Quellort gilt bei Zusammenflüssen (vgl. Naab, die aus Haidenaab und Waldnaab ‚entsteht‘) die Stelle, ab der der Fluß offiziell seinen Namen trägt.

 - bei See-Durchflüssen (vgl. Rhein im nach Osten ausladenden Bodensee) gelten die Koordinaten des Fluß-Ein- und Austritts.

- bei kanalisierten Flüssen (vgl. Altmühl-Mündung bei Kelheim im RMD-Kanal) stelle man sich den Verlauf vor dem Ausbau vor.

- jeder Himmelsrichtungs-Ausreißer darf nur einmal geloggt werden
(beim Naab-Beispiel könnte also ein Spieler den westlichen Punkt loggen, ein anderer den östlichen)

 

Eure Aufgabe:

- findet einen Fluß, der mindestens einen Himmelsrichtungs-Ausreißer aufweist

- sucht diesen Punkt auf und schießt ein Foto vom Fluß

- dieses oder ein weiteres Foto zeigen Euch oder einen persönlichen Gegenstand (z.B. GPS)

- nennt in Eurem Log den Flußnamen und die Koordinaten Eures Fotostandortes

 

Keine Einschränkungen bezüglich:

- Präzision: es geht nicht darum, die auf den Meter genau äußerste Stelle zu finden und abzulichten. Ungefähr reicht völlig.

- falls das Ufer schwer erreichbar ist, reicht ein Foto aus Entfernung

 

Mein Beispiel ist der ausgesprochen verrückte Verlauf des Main mit Ausreißern nach N und S.

Seine südlichste Stelle liegt in Ochsenfurt, die ich am 21.05.2016 bei N49 40.000 E10 03.954 ablichtete.

Viel Spaß mit Eurem Fluß!


Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM"
(z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!

Bilder

Main bei Ochsenfurt
Main bei Ochsenfurt
Verlauf des Main
Verlauf des Main

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Natur trifft Geometrie: ausufernde Flußläufe    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 13. Oktober 2017 Seebaer777 hat den Geocache gefunden

Meine erste Berührung mit dieser Safari: aha, solche Flüsse gibts in der Gegend eh nicht, hatte auch erstmal nur an den Rhein gedacht, Link geschlossen.
Auf Flopps Safari-Kartenseite hin und wieder drüber gestolpert und weiter...
Ewigkeiten später hatte ich mir mal die Landschaft der Nebenflüsse des Rheins vorgenommen für die Safari und mir die Dhünn vorgenommen.
Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Dhünn_(Wupper) ist dieser Fluss 40km lang, entspricht also der Mindestlänge, bevor er bei Leverkusen in die Wupper fließt, die dann weitere 1,3km später in den Rhein mündet.
Für meine Berechnung nahm ich folgende Werte:
Bei N 51 04.060 E 007 10.906 Austritt aus der Dhünntalsperre
bei N 51 02.968 E 006 57.750 Mündung in die Wupper

Dabei ermittelte ich den südlichen Extrempunkt bei N 51 01.535 E 007 04.337

Und heute war es soweit, den laputischen Gruß abgearbeitet und weiter geradelt zu meinem Final dieser Safari, mal eben ca. 4km

Bilder für diesen Logeintrag:
vom südlichen Ufer auf den Extrempunktvom südlichen Ufer auf den Extrempunkt
Blick nach Nordosten stromaufwärtsBlick nach Nordosten stromaufwärts
GPS-Gerät mit KoordsGPS-Gerät mit Koords

gefunden 02. August 2017 ekorren hat den Geocache gefunden

Als Neckartalbewohner dachte ich erst an den östlichen Extrempunkt des Neckars - denn dagegen ist der Main geradezu schnurgerade ;-) Aber dann habe ich mich, weil nicht absehbar ist, wann ich mal wieder nach Plochingen komme, doch für einen kleineren Nebenfluss entschieden: Die Steinlach.

Die Steinlach entspringt am Albtrauf bei Mössingen-Talheim und mündet nach ca. 25 km in Tübingen in den Neckar. Im Sinne dieser Safari kann sie einen Extrempunkt nach Westen aufweisen, der sich in Ofterdingen bei N 48°25.021 E 9°01.804 befindet. Zwar nicht exakt dort, aber nur etwa 150 Meter bachabwärts (und auch nur ca. 5 Meter weiter östlich) zeigt die Steinlach in ganz anderer Hinsicht noch etwas ganz Besonderes: Das sogenannte Ofterdinger Schneckenpflaster - ein Stück Bachbett, das mit Fossilien (Ammoniten) "gepflastert" ist. Wo kann man sonst schon im Wasser auf Ammoniten herumstapfen?

Bilder für diesen Logeintrag:
Das westlichste Steinlachwasser kommt aus diesem RohrDas westlichste Steinlachwasser kommt aus diesem Rohr
Extrempunkt mit GPS (Logproof)Extrempunkt mit GPS (Logproof)
Blick von gegenüber auf den ExtrempunktBlick von gegenüber auf den Extrempunkt
Steinlach zwischen Schneckenpflaster und ExtrempunktSteinlach zwischen Schneckenpflaster und Extrempunkt
Steinlach beim SchneckenpflasterSteinlach beim Schneckenpflaster
Ammonit unter WasserAmmonit unter Wasser
Ammonit über WasserAmmonit über Wasser

gefunden Empfohlen 23. Juli 2017 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Für diesen Cache habe ich erstmal eine Weile auf Karten gemessen und mich nach einer Weile für
die Alster entschieden. 1. zeigenswert, 2. praktisch :-)
Sie entspringt in Henstedt-Ulzburg nördlich von Hamburg, macht erstmal einen großen Bogen
nordöstlich durch die Alsterniederungen, bevor sie sich dann nach Süden wendet, nach Hamburg
fließt und schließlich nach ca. 55 km dort mündet.
Auf einer längeren Radtour habe ich heute mal die östlichste Stelle bei N53 46.127 E010 09.174
in der Nähe von Burg Stegen besucht.
Auf meiner gemalten Karte sieht man die interessanten Proportionen:
N-S = 24.4 km, W-O = 1.4 km, Auslenkung( O) = 9.5 km

Danke für diese sehr interessante und fordernde Aufgabe von µKosmos

http://flopp.net/?c=53.649533:9.750362&z=11&t=OSM&f=&m=A:53.544478:9.983511:0:marker_A*B:53.763783:10.005117:0:marker_B*C:53.777733:10.109683:0:Nord*D:53.763783:9.983517:0:marker_D*E:53.544483:10.005117:0:marker_E*F:53.768650:10.152867:0:Ost&d=A:E*E:B*B:D*D:A

Bilder für diesen Logeintrag:
OC13C50_NaturGeo1.jpgOC13C50_NaturGeo1.jpg
OC13C50_NaturGeo2OC13C50_NaturGeo2
OC13C50_KarteOC13C50_Karte

gefunden Empfohlen 22. Juli 2017 dogesu hat den Geocache gefunden

Die Blau ist ein 22 km langes Flüsschen, das in Blaubeuren im Blautopf (N48°24.982/E9°47.026) entspringt. Der Blautopf ist nach dem Aachtopf (Aach, Nähe Radolfzell) die zweitgrößte (nach Schüttung) Karstquelle in Deutschland. Ihre mittlere Schüttung beträgt 2.280 l/s (Höchstwert knapp 33.000 l/s, Minmalwert 250 l/s) und der Quelltopf hat eine Tiefe von 21 Metern. Die nächste Stadt, die von der Blau durchflossen wird ist Blaustein, wo ich auch den "Ausreisser" nach Norden fotografiert habe. Nach 22 km mündet die Blau bei Ulm in die Donau (N4°23.711/E9°47.026).

Der "Ausreisser" nach Norden befindet sich bei N 48 25.250 E 9 55.083 in einer markanten "Flussschlinge".

Danke für die geometrische Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
Blick Richtung Norden zur "Schlinge" hinBlick Richtung Norden zur ´´Schlinge´´ hin
aus dem Norden durchs Gebüschaus dem Norden durchs Gebüsch
aus Richtung Westen von der Brücke ausaus Richtung Westen von der Brücke aus

gefunden 15. Juli 2017, 10:20 Droelfzehn hat den Geocache gefunden

Diese Safari ließ sich gut mit den heutigen Besorgungen vereinbaren, nachdem ich überprüft hatte, ob die Modau ein Fluß ist.
Ich weiß viel aber es gibt viel mehr, das ich nicht weiß. - Am wichtigsten ist, daß ich weiß wo das steht, das ich nicht weiß!

Daher zitiere ich aus Wikipedia:

Die Modau ist ein etwa 44 km langer Nebenfluss des Rheins im Landkreis Darmstadt-Dieburg, in der kreisfreien Stadt Darmstadt und im Kreis Groß-Gerau, Südhessen (Deutschland)

Quelle

Die Modau entspringt im Odenwald innerhalb des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald. Ihre Quelle liegt bei Neunkirchen, einem Ortsteil von Modautal, auf dem Nordhang der Neunkircher Höhe (605 m ü. NHN) auf etwa 490 m Höhe; auf diese Stelle bezieht sich die Kilometrierung der Modau. Dem quellnahen Oberlauf der Modau fließt ein etwa 600 m langer Bach zu, der vom Nordosthang des Westergiebels (555 m) kommt, einer nördlichen Nebenkuppe der Neunkircher Höhe. Rund 900 m südwestlich der auf der Neunkircher Höhe liegenden Bachquelle befindet sich in gipfelnaher Lage des Gehrensteins (526,5 m), einer nordwestlichen Nebenkuppe der Neunkircher Höhe, eine weitere Quelle – die Modauquelle. Der dort entspringende Bach mündet nach knapp 1000 m Strecke östlich oberhalb von Brandau beim Flusskilometer 42,5 in den Modauoberlauf.

Oberlauf

Anfangs fließt die Modau in Richtung Westen nach und durch den Modautaler Ortsteil Brandau, um unmittelbar danach etwa nach Norden abzuknicken. Dann verläuft sie durch die Modautaler Ortsteile Hoxhohl, wo der Wurzelbach zufließt, und durch Ernsthofen. Hiernach fließt die Modau im Stadtgebiet von Ober-Ramstadt durch Modau mit Ober-Modau, wonach der Neutscher Bach einmündet, und Nieder-Modau. Anschließend tangiert sie den Schloßberg (280 m) westlich und nimmt den Rohrbach auf. Kurz nach Durchfließen des Hochwasserrückhaltebeckens Ober-Ramstadt unterquert die Modau die Bundesstraße 426, die fortan abschnittsweise parallel zum Fluss verläuft. Dann durchläuft sie die Ober-Ramstädter Kernstadt und wird ein Stück von der Odenwaldbahn begleitet.

In Ober-Ramstadt knickt die Modau nach Westen ab und fließt dann durch Nieder-Ramstadt, einem Ortsteil der Gemeinde Mühltal, welche ihren Namen von den zahlreichen Mühlen in diesem Flussabschnitt hat. In der Ortschaft nimmt sie den Waschenbach auf. Etwas weiter westlich mündet der Beerbach ein.

Mittellauf

Hiernach fließt die Modau – etwas bei Verlassen des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald – in die Oberrheinische Tiefebene ein. Darin durchzieht sie Darmstadt-Eberstadt, nimmt den Hetterbach auf und unterquert anschließend einen gemeinsamen Abschnitt der Bundesstraßen 426 und 3, die Bundesautobahn 5 und die Main-Neckar-Eisenbahn. Kurz darauf zweigt nach rechts der Sandbach ab. Dann verläuft der Fluss durch Pfungstadt und unterquert die Bundesautobahn 67. Nach darauf folgendem südlichem Passieren des Pfungstadter Ortsteils Hahn überquert er den Landgraben, um dann letztmals die B 426 und etwas weiter westlich die Bundesstraße 44 zu unterqueren.

Mündung

Nach anschließendem Unterqueren der Bahnstrecke Mannheim–Frankfurt am Main (Riedbahn) und Aufnahme des Fanggrabens macht die Modau einen Bogen um die einzige Ortschaft der Gemeinde Stockstadt am Rhein und knickt dabei in nördliche Richtung ab. Dann mündet sie nahe dem nordwestlichen Ortsrand am Ostrand des Europa-Reservats Kühkopf-Knoblochsaue auf etwa 84 m Höhe in den Stockstadt-Erfelder Altrhein, ein rechtsseitiges Altgewässer des Rheins. Der Mündung gegenüber liegt die Stockstadter Gehöftgruppe Guntershausen.

Herzlichen Dank für diese interessante Safari!

Droelfzehn


LachendLachendLachend Und ein FTF ist es auch noch geworden LachendLachendLachend

Bilder für diesen Logeintrag:
Verlauf der Modau (Stern = Ort der Fotos)Verlauf der Modau (Stern = Ort der Fotos)
Blick StromaufwärtsBlick Stromaufwärts
Blick StromabwärtsBlick Stromabwärts