Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Milchhäusl

 Voll die Milch-Safari ins 20. Jahrhundert

von Padd_y     Deutschland > Bayern > Ansbach, Landkreis

N 49° 15.942' E 010° 48.290' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 11. Februar 2014
 Veröffentlicht am: 11. Februar 2014
 Letzte Änderung: 15. September 2019
 Listing: https://opencaching.de/OC107DE

14 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
5 Beobachter
1 Ignorierer
397 Aufrufe
24 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Sind Euch in den Dörfern Frankens auch schon mal die an zentraler Stelle gelegenen putzigen kleinen Häuschen aufgefallen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Milchhaus verrät einiges über sie!

Nachdem sie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr benötigt werden, ereilt sie ein höchst unterschiedliches Schicksal: manche verfallen vergessen vor sich hin, andere tarnen sich und lassen kaum ihren früheren Zweck erkennen. Wiederum andere wurden einer neuen Nutzung zugeführt und dann gibt es noch die liebevoll restaurierten, die stolz ihren früheren Zweck per Schriftzug verkünden!

Eure Aufgabe: schießt ein Foto und nennt die Position, von der aus das Foto geschossen wurde.

Der Zustand des Milchhauses ist dabei egal – jedes ist in dieser Sammlung willkommen!
=> Update 15.09.2019: jedoch keine erst in der Neuzeit errichteten, die dem Zweck des Rohmilchverkaufes dienen (vgl. OC12EF4 'Elektro-Kuh-Safari - Milchtankstellen')

Ergänzend wären interessant:

  • woraus Ihr schließt, dass es sich tatsächlich um ein Milchhaus handelt
  • Ort
  • Baujahr
  • heutige Nutzung
  • Besonderheiten, die Euch auffielen

An den Cache-Koordinaten findet Ihr ein nettes Exemplar von 1958 mit Schriftzug „Milchhaus“!

Es dient heute im vorderen Teil als Bushaltestelle, an der Seite ist ein Brunnen mit einer Milchkanne!

 

Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" (z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!

Bilder

Milchhaus in Wernsbach
Milchhaus in Wernsbach

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Milchhäusl    gefunden 14x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 16. Juli 2020, 11:26 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

Im kleinen Örtchen Etzoldshain habe ich bei:

N 51° 09.593
E 012° 39.831

ein ehemaliges Milchhäusl gefunden. Heutzutage dient es als Jugendclub.
Vielen lieben Dank an Padd_y für diese schöne Safari-Aufgabe und herzliche Grüße aus dem schönen Muldental 🏞️😉

Bilder für diesen Logeintrag:
Milchhaus EtzoldshainMilchhaus Etzoldshain

gefunden 29. Mai 2020 KW1977 hat den Geocache gefunden

Auf meiner heutigen MTB-Runde kam ich bei

N 49° 25.318 E 10° 57.539

vorbei. Hier steht direkt an der Strasse auch ein altes Milchhaus. Gefunden habe ich hierzu folgendes - auf der Seite des Heimatverein Oberasbach:

Mit dem Fortschritt der Technik sah man sich auch in Oberasbach gezwungen, neue Wege zu gehen. Die meisten Landwirte schlossen sich zunächst in der Milchlieferungsgenossenschaft Oberasbach und Umgebung e.GmbH zusammen und errichteten im Jahr 1930 auf dem Grundstück des Georg Herboldsheimer, heute Bachstraße 3, ein Milchhaus. Nun wurde die Milch der Beteiligten dort gesammelt und dann nach Nürnberg gebracht. 5 Im Milchhaus wurde die Milch über einen Flachkühler, der mit Wasser aus einem Tiefbrunnen im Fabergut betrieben wurde, gekühlt. Ab Mitte der Dreißigerjahre und während des 2. Weltkriegs mussten alle Oberasbacher Bauern die Milch zum Milchhaus bringen, da sie wie alle anderen Lebensmittel auch von staatlicher Seite bewirtschaftet wurde. 1956 musste im Milchhaus eine neue elektrische Pumpanlage eingebaut werden. 1962 beklagten sich die Anwohner wegen großer Lärmbelästigung durch die im Milchhaus befindliche Kühlmaschine. Der Rechtsstreit wurde schließlich so entschieden, dass den Klägern nicht Recht gegeben wurde, da das an das Milchhaus angebaute neue Gebäude vom Bauherrn nicht entsprechend isoliert worden war. Im gleichen Jahr wurden bei einer periodischen Kontrolle des Milchhauses durch das Landratsamt Fürth etliche Mängel festgestellt. Das hatte zur Folge, dass man das über 30 Jahre alte Milchhaus gründlich sanierte: Die Wände und der Fußboden erhielten einen Belag mit Spaltplatten, die Elektroanlage wurde auf den neuesten Stand gebracht, eine fast 8000 DM teuere Milchtiefkühlwanne und eine Milchwaage gehörten nun zur Einrichtung der Sammelstelle. Die Kosten wurden von den Mitgliedern der Milcherzeugervereinigung Oberasbach, Unterasbach und Kreutles getragen. Ein Zuschuss in Höhe von 4000 DM seitens der Regierung von Mittelfranken war der Vereinigung, die von Franz Schofer sen. geführt wurde, sehr willkommen. Im Februar 1969 schlossen 25 Bauern mit der Milcherzeugungsgemeinschaft Milchhof Nürnberg e.V. mit Sitz in Neustadt an der Aisch einen Milchlieferungs- und Milchabnahmevertrag ab. Die Besitzer des Milchhofs waren die Erben des Thomas Miederer, einem Bauer aus Oberasbach. Dieser Vertrag bedeutete auch für die Milchbauern Sicherheit und eine verlässliche Einnahme.. Die Milchlieferanten verpflichteten sich, solange sie Milch erzeugten, die in ihrem Betrieb gewonnene Milch bis auf den Eigenbedarf ausschließlich an die Molkerei zu liefern. Dafür verpflichtete sich die Molkerei die gesamte Milcherzeugung des Lieferanten zu 6 übernehmen und monatlich spätestens bis zum 10. des Folgemonats zu bezahlen. Unter den Vertragsunterzeichnern waren auch vier Unterasbacher Landwirte und sieben so genannte Flüchtlingsbauern, die durch die Auflösung des Fabergutes in Oberasbach ansässig geworden waren. Durch Viehzählungen, die früher von der Gemeinde jährlich durchgeführt werden mussten, ließ sich die Anzahl der Milchkühe leicht feststellen. Dies waren im Jahr 1954 157 und im Jahr darauf 172 Tiere. Die einzelnen Bauern hielten im Durchschnitt sechs Kühe, einige zwei und einer elf. 1973 wurden über die Milchsammelstelle Oberasbach an den Milchhof Nürnberg 32 286 kg Milch geliefert. Der Milchhof zahlte dafür 12 941,69 DM an die Lieferanten aus. Bei einem Fettgehalt von 3,70 % wurden pro kg Milch 39,65 Pfennig bezahlt, dazu kamen 8% Mehrwertsteuer, so dass sich ein Verkaufspreis von 42,82 Pfennig pro kg ergab. Im Milchhaus sorgte eine fest angestellte Person für Sauberkeit und Ordnung. Deren Tagesplan sah etwa so aus: Gegen 5 Uhr morgens holte das Milchfahrzeug der Molkerei die Milch vom Vortag ab, dann musste die Anlage gründlich gereinigt werden, bevor die Bauern die Frühmilch in Kannen anlieferten. Auch die Milchkarten mussten verwaltet werden. Gegen 18 Uhr 30 brachten dann die Landwirte die Abendmilch. Auch Molkereiprodukte, die man als Lieferant von Milch vergünstigt beziehen konnte, wurden über das Milchhaus ausgeliefert. Das Milchhaus war natürlich damals eine Börse für Neuigkeiten aller Art, vor allem für solche aus dem Ort und darüber hinaus. 1977 betrug die jährliche Milchlieferung von Oberasbach an die Molkerei 45 581 kg, d. i. pro Tag 1 250 kg. Erzeugt wurde diese Menge von den 142 Kühen der 15 Lieferanten. 1978 beschaffte die Milcherzeugergenossenschaft NürnbergWest zur Kühlung und Lagerung der Milch eine Einzelkühlanlage Fabrikat Etscheid, bestehend aus einer Milch- 7 wanne und einem Thermometer sowie einer vollautomatischen Milchannahmewaage und vermietete sie an die Milchsammelstelle Oberasbach. Dafür musste die Gebühr für die Lieferanten von 1,5 auf 2,0 Pfennig pro gelieferter Milch angehoben werden. Ab 1981 zeigte sich der Milchhof Nürnberg daran interessiert, die Milchsammelstellen in den einzelnen Orten zugunsten privater Hofkühlanlagen aufzulösen. Man versprach sich dvon eine bessere Milchqualität. Ab 1987 gingen die Oberasbacher Milchlieferungen an die Käserei Kleeblatt GmbH in Fürth an der Hafenstraße, später Käserei Rangau, jetzt Bayernland Am 15. April 1988 beschlossen die noch verbliebenen acht Mitglieder der Oberasbacher Milcherzeugergemeinschaft die Milchanlieferung in das Milchhaus mit dem 31. Dezember 1988 einzustellen. Als Grund für diese Maßnahme wurde im Protokoll angegeben: Umstellung der einzelnen Landwirte auf eigene Hoftanks.

Quelle: https://www.heimatverein-oberasbach.de/wp-content/uploads/2013/10/HVO-Heft-53.pdf

Danke für diese Safari und viele Grüße aus Nürnberg
KW1977

Bilder für diesen Logeintrag:
MilchhausMilchhaus

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. März 2020 Kon1 hat den Geocache gefunden

Dieses kleine Milchhäuschen haben wir in Großschwarzenlohe (südlich von Nürnberg) entdeckt. Das Häuschen wurde vor ein paar Jahren revoviert und scheint nun in Privatbesitz zu sein. Der Schriftzug Milchhaus ist immer noch sichtbar.

N 49 20.340 E 011 06.747

 

Danke für den schönen Safaricache!

Bilder für diesen Logeintrag:
Blick in Richtung SüdenBlick in Richtung Süden
Blick in Richtung NordenBlick in Richtung Norden

gefunden 18. August 2018 BESTPOE hat den Geocache gefunden

N 50° 43.210, E 011° 50.415

Heute sind wir einmal auf einer Nebenstraße gefahren. Am Ortsrand von Lemnitz haben wir das neue Milchhaus besucht. Hier gibt es 24 Stunden frische Rohmilch (1 € / l) sowie Wurst, Butter, Eier und Kartoffeln.

Danke für die Suchaufgabe und Grüße aus Thüringen.

Bilder für diesen Logeintrag:
Milchhaus LemnitzMilchhaus Lemnitz

gefunden 20. August 2017 Nelly 01 hat den Geocache gefunden

Irgendwann hat ekorren die Milchhäuschen Safari gemacht und ich hab rumgemosert dass ich so was noch nicht gesehen hab. Was auch stimmt, mir sind bis jetzt in den Dörfern nur die Backhäuschen aufgefallen, aber nie die Milchhäuschen. Da wir dann sowieso in Metzingen waren, haben wir noch schnell bei N 48° 30.154' E 009° 17.107' ein Milchhäuschen, das jetzt einen Diakonieladen und ein Reparatur Café behinhaltet gelogprooft.

Bilder für diesen Logeintrag:
Milchhaus großMilchhaus groß
EingangstürEingangstür
DetailDetail
Milchhaus hintenMilchhaus hinten
LogproofLogproof