Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Das lässt tief blicken - Blick in den Steinbruch (Safari)

 Safari-Cache: suche einen Aussichtspunkt mit Blick in einen Steinbruch

von mambofive     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Wuppertal, Kreisfreie Stadt

N 51° 15.011' E 007° 03.560' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 23. September 2014
 Veröffentlicht am: 23. September 2014
 Letzte Änderung: 27. Juni 2016
 Listing: https://opencaching.de/OC11517

31 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
751 Aufrufe
69 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

Steinbuch

Blick in den Steinbruch

Die Region um die niederbergische Stadt Wülfrath ist geprägt durch den Abbau von Kalkstein. Vor 400 Millionen Jahren war hier ein von Korallen und anderen Meeresbewohnern bevölkertes Meer. Die Kalkskelette dieser Meeresbewohner lagerten sich am Meeresgrund ab und bildeten im Laufe der Zeit den Wülfrather Kalkstein.

Rund um Wülfrath wird in mehreren Steinbrüchen Kalkstein abgebaut. Das Werk Flandersbach im Westen von Wülfrath ist das größte Kalkwerk Europas.

Als Folge des Kalksteinabbaus ist Wülfrath von mehreren aktiven und stillgelegten Steinbrüchen umgeben. Der Blick in einen Steinbruch bietet meist ein eindrucksvolles Panorama, häufig existieren an den Steinbrüchen öffentlich zugängliche Aussichtspunkte, an denen der Blick gefahrlos genossen werden kann.

Die Listingkoordinaten zeigen auf einen solchen Aussichtspunkt in der Umgebung von Wülfrath. Hier kann man einen schönen Blick in den stillgelegten Steinbruch Dornap geniessen.

Die Aufgabe

  • Finde einen öffentlichen Aussichtspunkt, von dem man einen Blick in einen aktiven oder ehemaligen Steinbruch, einen Tagebau, eine Tongrube oder ähnliches hat. Es dürfen nur solche Aussichtspunkte geloggt werden, die öffentlich und frei zugänglich sind.
  • Es spielt dabei keine Rolle, wo dieser Aussichtspunkt liegt. Du bist nicht auf die Umgebung von Wülfrath beschränkt...
  • Mache ein Bild von dem Aussichtspunkt sowie ein Bild der Aussicht, die man dort hat.
  • Gib im Log die Koordinaten des Aussichtspunktes in der Form "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" mit an.
  • Eine Information über den abgebauten Rohstoff ist gerne gesehen, aber keine Pflicht.
  • Jeder Aussichtspunkt kann nur einmal geloggt werden; pro Account bitte nur ein Log.

 

Beispiel

Aussichtspunkt und Aussicht am ehem. Dornaper Kalksteinbruch:

Koordinaten des Aussichtspunktes: N 51° 15.011 E 007° 03.560

Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" (z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

gefunden 24. September 2018 Der Schrat hat den Geocache gefunden

In Söhlde bei Hildesheim gibt es ein großes Abbaugebiet für Kreide.

N 52 11.023 E 010 14.801

Hier wird im Tagebau in mehreren tiefen Gruben 90 - 100 Millionen Jahre alte Kreide abgebaut, die als Futterkalk, zur Herstellung von Tafelkreide usw., aber für die Glasherstellung, Baustoff und als Düngekalk vielfältige Verwendung findet.

Danke für diesen interessanten Safari-Cache.

Bilder für diesen Logeintrag:
Satellitenaufnahme der Tagebaue bei SöhldeSatellitenaufnahme der Tagebaue bei Söhlde
Der tiefe Blick in die riesige KreidegrubeDer tiefe Blick in die riesige Kreidegrube

gefunden 27. August 2018 Elbschnatz hat den Geocache gefunden

Am südwestlichen Rand des Meißner Stadtgebiets befindet sich in einem kleinen Tal der Porphyrbruch Dobritz. Die nach Meißen zugewandte Hangseite wird seit ca. 100 Jahren abgebaut, in letzter Zeit mit Unterbrechungen. Von der gegenüberliegenden Hangseite, einer großen Grünlandfläche konnte ich die Aufnahme machen. Mein Standort:

N 51 08.025 E 013 26.512

Ein gesicherter Aussichtpunkt ist hier nicht nötig, man kann sich frei bewegen. Von hier bis zur oberen Abbaukante habe ich 350m ermittelt. Der Steinbruchbetrieb ruhte, denn heute ist ja schließlich Sonntag. Außer dem Wind war fast kein Geräusch zu vernehmen. Eine einsame muggelfreie Gegend, wo vielleicht in der Dämmerung mal der Jäger erscheint.

Um aber hierher zu gelangen, muß man schon ein Stück laufen. Zum Beispiel von der herrlichen Garsebacher Pechsteinklippenaussicht. Auf diesem Weg kommt man an den alten Pechsteinbrüchen oberhalb der Fichtenmühle vorbei.

Vor 300 Millionen Jahren gab es hier einen riesigen Vulkan, der seine Lavamassen auf das viel viel ältere Grundgestein ausfließen ließ. Laßt Euch mal vom Bergbauexperten Holger Sickmann berichten. Es ist hochinteressant - garantiert:

https://www.meissen-fernsehen.de/mediathek/7637/Die_Steine_Meissens_Porphyr.html

Bilder für diesen Logeintrag:
Aufstieg zur Garsebacher PechsteinklippeAufstieg zur Garsebacher Pechsteinklippe
Blick von der PechsteinklippeBlick von der Pechsteinklippe
Auf dem Weg zur PorphyrbruchaussichtAuf dem Weg zur Porphyrbruchaussicht
Der Porphyrbruch DobritzDer Porphyrbruch Dobritz

gefunden 24. März 2018 cento hat den Geocache gefunden

Bei einer Kleinen Wanderung in und um den Steinbruch Leferenz in Dossenheim an der Bergstrasse. ( da gibt es derer viele) konnten wir von diesen Aussichtspunkt bei N 49 26.850 E 008 41.120

einen Blick in die Tiefe erhaschen.

 

Danke für Die Safari

Grüßle cento

Bilder für diesen Logeintrag:
Reges Treiben da untenReges Treiben da unten

gefunden 19. November 2017 Le Dompteur hat den Geocache gefunden

Gefunden bei N 54° 08.934 E 010° 31.712 in Malente.

Einer der größten Steinbrüche des Landes, wo unter anderem der Wandhoff-Findling mit seinen 126 Tonnen geborgen wurde.

DFDS

Bilder für diesen Logeintrag:
Safari Steinbruch OC11517Safari Steinbruch OC11517
Safari Steinbruch OC11517 - 2Safari Steinbruch OC11517 - 2
Safari Steinbruch OC11517 - 3Safari Steinbruch OC11517 - 3
Safari Steinbruch OC11517 - 4Safari Steinbruch OC11517 - 4

gefunden 20. August 2017 weltengreif hat den Geocache gefunden

N51 3.205 E7 8.600

I spotted this tiny quarry on a trip from Solingen to Altenberg. Apparently, they mined for sandstone here during the past century. The sign in the quarry reads: "Grundgestein: Grauwackensandstein aus dem Mitteldevon (Hanseler Schichten). Verwittert leicht zu einem sandigen Lehm von guter Frische und Durchlüftung."

Cache #7380 (approx.)
Found on 20 August 2017 at 18:54

+++++++++++++++++++++++

Liebe/r Owner/in,
dieser Log wurde auf Englisch verfasst, weil mir das Spaß macht und weil Geocaching ein internationales Hobby ist, dem auch Leute frönen, die des Deutschen nicht mächtig sind und die sich - ebenso wie ich, wenn ich ins Ausland fahre - freuen, wenn ihnen ein englischsprachiger Log hilft zu entscheiden, ob sie einen Cache angehen sollen oder nicht.
Wenn du Fragen zu diesem Log hast, kannst du mich gerne auf Deutsch kontaktieren.
Findige Grüße, w.

Bilder für diesen Logeintrag:
"View Point"´´View Point´´
QuarryQuarry