Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Es war einmal im Weinviertel...

von pri0n     Österreich > Niederösterreich > Wiener Umland/Nordteil

N 48° 34.063' E 016° 21.669' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 26. Oktober 2017
 Veröffentlicht am: 03. Dezember 2017
 Letzte Änderung: 03. Dezember 2017
 Listing: https://opencaching.de/OC140DC
Auch gelistet auf: geocaching.com 

7 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
1 Ignorierer
184 Aufrufe
8 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Zeitlich
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   







Österreich ist ein Land mit einer bewegten Geschichte. Nahezu überall befindet man sich auf historischem Boden, und Burgen, Schlösser, Herrschaftssitze sind oft stumme Zeugen dieser Zeiten. Auch im Weinviertel gibt es einige bekannte und zum Teil gut erhaltene Bauwerke, wie zum Beispiel die Burg Falkenstein oder auch die Burgruine Staatz. Weitaus mehr dieser Bauten sind allerdings im Laufe der Zeit zerstört oder bis zur Unkenntlichkeit umgebaut worden oder gar verschwunden. Genau zu solchen Plätzen soll Euch dieser virtuelle Cache nun führen.


Hausberge:

Nein, hier geht es nicht um Semmering, Rax, Schneeberg oder die Hohe Wand, sondern um meist künstlich angelegte Befestigungsanlagen. Das Weinviertel ist eine oft flache Gegend, in der es (bis auf Staatz...) nur wenige natürlich aufragende Felsen für den Burgenbau gab. Also wurden an vielen Orten bis ins Spätmittelalter Grabenanlagen geschaffen, Verteidigungshügel und künstliche Wallanlagen aufgeschüttet sowie vorwiegend in Holzbauweise errichtete Burgtürme gebaut, um die Siedlungen vor feindlichen Angriffen zu schützen.

Bild: Wikimedia Commons

Wikipedia weiß hier unter dem Suchbegriff "Motte" (nein, nicht das Insekt...) mehr dazu: Link


Das Weinviertel ist besonders reich an diesen Hausberganlagen. An vielen Orten lassen sich noch deutliche Zeichen dieser Verteidigungsanlagen erkennen, wie Spuren von Erdbewegungen wie künstliche Hügel, Plateaus, Gräben, etc. Mauerreste finden sich allerdings kaum, da die meisten dieser Anlagen aus Holz errichtet worden waren. Lediglich in Palterndorf kann man noch einen Wehrturm aus Stein besichtigen. Manche Hausberganlagen können aufgrund dieser Spuren genau lokalisiert werden, andere wiederum sind nur aus historischen Dokumenten oder Flurnamen bekannt, wurden aber noch nicht gefunden.

Hier ein paar Beispiele:

Hausberganlage Stronsdorf:

Bilder: NÖ Atlas, Burgen-Forum, User "Der Arnobär!"

Hausberganlage Gaiselberg:

Bilder: NÖ Atlas, Burgen-Forum, User "Der Arnobär!"

Das Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit hat auf seiner Homepage ein Verzeichnis dieser Burganlagen zur Verfügung gestellt: Link


Wüstungen:

Manchmal geht aber im Laufe der Geschichte sogar eine ganze Ortschaft "verloren", sie wird aus unterschiedlichen Gründen verlassen oder zerstört und mit der Zeit vergessen. Oft erinnern Flurnamen noch an solche verschwundenen Siedlungen, oft existieren noch alte Dokumente, in denen diese Ortschaften erwähnt werden.

Im Rahmen von Laserscan-Vermessungen konnten in den letzten Jahren einige dieser verschwundenen Orte zum Teil zufällig durch diese moderne Technik wieder ausfindig gemacht werden, z.B. die Ortschaft Krales in der Umgebung von Enzersdorf im Thale: Link


Quelle: NÖ Atlas - Homepage Enzersdorf im Thale

Wikipedia zu Wüstungen: Link

Wüstungsarchiv der Universität Wien: Link


Dieser virtuelle Cache soll Dich nun nach etwas Recherche (siehe Punkt: Hilfreiches) zu einem realen Besuch eines dieser verschwundenen Plätze im Weinviertel anregen, um dort auf Spurensuche nach den Relikten aus der Vergangenheit zu gehen. Die Headerkoordinaten zeigen auf den Schüttkasten von Klement, der sich einerseits gleich neben einer Hausberganlage befindet, und zweitens ungefähr im geografischen Zentrum des Weinviertels liegt.



Logbedingungen:

  1. Sucht eine dieser Hausberganlagen oder Wüstungen im Weinviertel auf!
  2. Wählt nach Möglichkeit einen Ort, den noch kein anderer Cacher vor Euch zum Loggen ausgesucht hat!
  3. Macht Foto 1 von den Resten der von Euch besuchten Hausberganlage oder Wüstung - wahlweise mit Euch, Eurem GPS-Gerät oder dem ausgedruckten Listing im Bild!
  4. Macht Foto 2 von Euch/Eurem GPS-Gerät/einem Listingausdruck vor dem Ortsschild der von Euch gewählten Hausberganlage bzw. von der nächsten umliegenden Ortschaft, falls sich die Reste außerhalb befinden sollten!
  5. Beschreibe in Deinem Logeintrag, was man bei der von Dir besuchten Hausberganlage bzw. Wüstung vor Ort noch sehen kann!

Photoshopkünstler dürfen leider nicht loggen!


 

 


 

Hilfreiches:

Q: Woher weiß ich, wo ich so etwas finde bzw. wo gibt es noch Reste zu sehen/fotografieren?

A: NÖ Burgen online, Wüstungsarchiv, NÖ Atlas, Websuche oder im Buch "Burgen Weinviertel"

*****

Q: Ich möchte kein Foto von mir ins Netz stellen - wie kann ich trotzdem loggen?

A: Mache ein Foto von Deinem GPS-Gerät vor der Hausberganlage und lade dieses stattdessen hoch!

*****

Q: Mein Smartphone ist gleichzeitig mein GPS-Gerät und mein Fotoapparat; und ein Selfie möchte ich nicht ins Netz stellen - wie kann ich trotzdem loggen?

A: Mache ein Foto von einem Listingausdruck vor der Hausberganlage und lade dieses stattdessen hoch!

*****

Q: Ich habe keinen Drucker, mein Smartphone ist gleichzeitig GPS-Gerät und Fotoapparat, und ein Foto von mir will ich auch nicht posten - wie kann ich trotzdem loggen?

A: Geh bitte...!


Von Cachern schon besuchte Hausberganlagen bzw. Wüstungen:

Stand: 3.12.2017


Quellen bzw. Literatur:

  • G. Reichhalter, K. & Th. Kühtreiber, Burgen Weinviertel, Verlag Freytag & Berndt
  • Homepage des Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit
  • NÖ Atlas - Laserscans
  • Wüstungsarchiv der Universität Wien
  • Homepage der Gemeinde Enzersdorf in Thale
  • das Internet, speziell Wikipedia


Shortened English Version:


  1. Visit the remains of one Motte-and-bailey Castle - "Hausberganlage" in German - or one abandonded village - "Wüstung" in german - in Weinviertel of your choosing!
  2. Choose one from NÖBurgenOnline-Search (site in German!) that no other geocacher has picked yet if possible! Try to pick one where there is still something to see...
  3. Take a picture (ALR picture 1) in front of the remaining structures with either yourself, your GPS device or a printout of this listing clearly visible and upload it to your log entry!
  4. Take a second picture (ALR picture 2) in front of the town-sign of the Hausberganlage you chose to visit, again with either yourself, your GPS device or a printout of this listing clearly visible and add it to your log entry!
  5. Use your log entry to describe the remnants you were able to see at the Hausberganlage or Wüstung!


TL;DR - Version:

  • D: 2 Fotos: eines von den Resten, eines vom Ortsschild plus Beschreibung der Überreste
  • ENG: 2 photos: one of the remains, one of the town-sign plus description of the remnants

 

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Es war einmal im Weinviertel...    gefunden 7x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 03. Mai 2018 Termite2712 hat den Geocache gefunden

zig mal bin ich schon an dieser Kirche vorbeigefahren und wusste nicht, dass es dort mal eine Wüstung gab.
Zu sehen ist dort eigentlich nur mehr die Kirche und der Friedhof (siehe Bilder)

Diese Wüstungen finde ich echt interessant - habe schon ein paar im Waldviertel besucht.

Danke für diesen Virtual!

gefunden 10. Januar 2018, 06:30 wtap hat den Geocache gefunden

Schrick
N 48° 30.614 E 016° 37.383

Nachlog auf OC

Hier ist das - theoretisch - möglich, was Groundspeak auf geocaching.com leider nicht zulässt: Das jeder einen neuen Hausberg loggen muss und vielleicht noch neue entdeckt.

Bei der Anzahl der Hausberge wäre jedenfalls lange genug etwas zu entdecken, was ich in Schrick schon vor über zwei Jahren gemacht habe.
Einen anderen Hausberg zu loggen würde ich nun auch falsch finden .

Mein Log mit Bildern findet sich unter
https://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=92d6b0ee-69ee-4398-ae04-af5164523b4d

Vielen Dank, das war einer der spannendsten Virtuals!

gefunden 05. Januar 2018 Gavriel hat den Geocache gefunden

Wir haben einen der gelisteten Wegpunkte besucht, den Hausberg von Gaiselberg.
Die Anlage wurde Mitte des 12. Jahrhunderts begonnen und im Laufe der Jahrhunderte immer wieder zerstört und neu aufgebaut. Im Endzustand Von dem gotisch angehauchten "festen Haus" auf dem Hügel ist leider nichts mehr zu sehen, auch die Bausteine sind anderweitiger Verwendung zugeführt worden. Nach einem Brand um 1500 verfiel die Anlage zunehmend.
Aber man kann mehrere Wälle und Gräben in bestem Erhaltungszustand bewundern.
thx, Gavriel & Mike

Bilder für diesen Logeintrag:
in den Gräben der Anlagein den Gräben der Anlage
im Wald sind weitere Wälle sichtbarim Wald sind weitere Wälle sichtbar

gefunden 01. Januar 2018 M.W. hat den Geocache gefunden

Während einer fact finding Mission im Weinviertel habe ich heute in Schrick Station gemacht, einer mir als ehemaligem Weinviertler wohlbekannten Ortschaft.
In einer Anwandlung von Nostalgie konnte ich daher nicht widerstehen für das letzte Stück der Anfahrt von Wien unerlaubterweise die alte Brünnerstrasse von Gaweinstal nach Schrick zu nehmen, wie damals....
Die Kirche dieses Ortes war mir allerdings nicht näher bekannt und von der ausgedehnten Wallburg hatte ich noch nie gehört, bis pri0n mit seinem Virtual auftauchte.
Der Kirchenhügel, auf dem heute die barocke Pfarrkirche steht, entspricht der sog. "Motte", dh dem Turm/Burghügel auf dem einst das Kernwerk der im 11. Jhdt errichten Anlage stand und die zur Errichtung der Pfarrkirche vermutlich ein wenig abgeflacht wurde.
Dieser Kirchenhügel wird auch heute noch über weite Teile (ca 270°) seiner Circumferenz von einer Wallanlage mit 140m Durchmesser umgeben, die aus 3 ca. 3-5m tiefen Gräben besteht welche durch 2 Wallringe voneinander getrennt sind.
Die Anlage ist derzeit von dichtem Buschwerk bewachsen.
Wenn man aber in dieses Buschwerk (glücklicherweise meist unstacheliger Holunder ) eintaucht, kann man fast die gesamte Anlage auf dem Kamm eines dieser Wallringe umrunden.
Für mich war das ein kleiner Spaziergang durch eine verschwundene Welt, den ich sehr genossen habe.
Vielen Dank für die Erstellung dieses außergewöhnlichen und interessanten Virtuals der für uns sicher noch Anlass zur Erkundung weiterer ähnlicher Orte sein wird.
W

Bilder für diesen Logeintrag:
alte Brünnerstrassealte Brünnerstrasse
Burg/KirchenhügelBurg/Kirchenhügel
innerer Wallringinnerer Wallring
äußerer Wallring (mit Beschreibung ;-))äußerer Wallring (mit Beschreibung ;-))

gefunden 31. Dezember 2017 swasti hat den Geocache gefunden

lange habe ich überlegt, welche der vielen wüstungen oder hausberge ich für diesen virtuellen cache loggen soll. schlußendlich ist meine wahl auf folgendes gefallen:
"Die Wüstung auf der Dörfler­wiese bei Orth a. d. Donau"
nachdem ich ja über 40 Jahre meines lebens in orth/donau verbracht habe, kam in diesen vielen jahren auch einmal die frage was denn hier irgendwann so einmal war.
bei meiner suche und recherche bin ich dann auch auf die besagte wüstung gestoßen. eigentlich fast keiner der orther mit denen ich gesprochen hatte, kannte diese [:O] ja, mir war sie ja auch unbekannt. obwohl bestimmt jeder orther und die vielen besucher die zur donau hinausfahren oder gehen, quasi daran vorbei gekommen sind. es gibt dort halt nix zu sehen [:)] was einem seltsam vorkommen würde.
weil es mich interessierte bin ich ca 2012 mit frau Felgenhauer in kontakt getreten und konnte ein paar interessante sachen erfahren. auch über weitere wüstungen in der umgebung.
wer mehr darüber wissen möchte kann sich zb. auf die suche nach den digital verfügbaren ausgaben von "Publikationen_des_Verein_fuer_Landeskunde" machen (in diesem fall das Jahrbuch 1968-70) oder zb http://opac.regesta-imperii.de/lang_en/autoren.php?search=Felgenhauer sich die namen der publikationen anzeigen lassen. mit etwas suche findet man eh alles ;)

die farbfotos die dem listing beigefügt sind, wurden heute von mir vor ort gemacht, die alten sw bilder bzw screenshots stammen aus dem Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich XXXVIII/1968-70.

vielen dank für die herausforderung und den spaß den mir diese virtuelle cache bereitet hat. {FTF} ist sich keiner ausgegangen [8)]

swasti

ps: ups.. jetzt hab ich das foto vom ortsschild vergessen. das wäre orth/donau. wenn gewünscht reiche ich es natürlich nach.