Wegpunkt-Suche: 
 
Friedberg - eine etwas andere Stadtführung

 Eine besondere Stadtführung, kurzweilig und informativ

von WurschtC     Deutschland > Bayern > Aichach-Friedberg

N 48° 21.311' E 010° 58.723' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 2.5 km
 Versteckt am: 19. Februar 2018
 Veröffentlicht am: 19. Februar 2018
 Letzte Änderung: 06. Oktober 2018
 Listing: https://opencaching.de/OC14579
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
196 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Allgemein
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

1264 wurde Friedberg gegründet, um das Herzogtum Bayern an seiner Grenze zu Schwaben und der freien Reichsstadt Augsburg zu überwachen. Des Weiteren diente die Stadt mit ihrer Burg zur Sicherung der Zölle. Aufgrund der Grenzlage kam es zu Konflikten mit den benachbarten Gebieten, weshalb Friedberg des Öfteren angegriffen und mehrfach zerstört, aber immer wieder neu errichtet wurde. Auch um das 17. Jahrhundert hatte die Stadt zu leiden: Zunächst durch die Pest 1599, die mehr als ein Drittel der Einwohner das Leben kostete, und später als sie im Dreißigjährigen Krieg durch die Schweden bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde. Friedberg erholte sich nur sehr langsam von den Folgen, doch das Uhrmacher- und Fayencengeschäft verhalfen ihm zu einer neuen Blüte, sodass es sich wirtschaftlich erholen konnte. Einige dieser Fabrikate aus der Geschichte Friedbergs können sogar noch heute im Stadtmuseum des Schlosses betrachtet werden.

(Das Schloss ist nun nach Renovierungsarbeiten wieder begehbar; das Museum wird zur Zeit allerdings noch eingerichtet.)

Cache:

Parkplatz: Marienplatz (N 48° 21.318 / E 10° 58.792)

Station 1: Rathaus (N 48° 21.311 / E 10° 58.723)

Das Friedberger Rathaus wurde erstmals 1264 mit der Gründung der Stadt errichtet, jedoch im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Anschließend baute man es 1670-80 im Spätrenaissancestil in seiner heutigen Form wieder auf. An der Fassade des Rathauses seht ihr das Stadtwappen Friedbergs. Dieses existiert seit dem 15. Jahrhundert. Auffallend sind die grünen Hügel, die auf die erhöhte Lage der Stadt hinweisen, welche ihr den Namen „Friedberg“ einbrachte. Der Marienbrunnen, neben dem ihr steht, wurde der heiligen Maria als Tribut für die überstandene Pest erbaut.

Aufgabe: Zählt die Hügel im Stadtwappen. A=___

 

Station 2: Pfarrkirche (N 48° 21.30(A+2) / E 10° 58.(A+1)93)

Ihr steht nun vor der Pfarrkirche Friedbergs. Ins Auge fällt der heute 56,6 Meter hohe Kirchturm. Ursprünglich war dieser etwa 75 Meter hoch, jedoch stürzte er 1868 aufgrund von Materialschwäche auf das Kirchenschiff, was große Beschädigungen zufolge hatte. Die Kirche wurde daraufhin 1871/73 wieder aufgebaut.

Aufgabe: Schaut euch das Relief über der Tür an: Was hält die zweite Person von links in der Hand? Dieser Person ist übrigens die Kirche geweiht.

B=11 Ein Schwert, welches ein Zeichen für den Hl. Pankratius ist.

B=20 Eine Muschel, sie verweist auf den Hl. Jakobus.

B=17 Einen Hirtenstab, der für den Hl. Wendelin steht.

 

Station 3: Kriegerdenkmal (N 48° 21.(B)6 / E 10° 58.(A+2)(B-6))

Vor euch befindet sich das Kriegerdenkmal. Es wurde 1923 eingeweiht, um den Friedberger Opfern des Ersten Weltkriegs zu gedenken. Für diesen Zweck wurden im Inneren Tafeln mit den Namen der Gefallenen angebracht. Später wurden auch die Verluste des Zweiten Weltkriegs miteinbezogen. Seitdem findet einmal jährlich am Volkstrauertag eine Gedenkveranstaltung vor dem Kriegerdenkmal statt.

Aufgabe: Seht nun die Straße runter. Wie heißt die Straße, die nach rechts verläuft?

C=5 Stadtgraben. Hier verlief der alte Stadtgraben.

C=7 Stadtmauer. Hier verlief die Stadtmauer.

C=3 Stadtmarkt. Hier fand früher der Markt statt.

 

Station 4: Stadtmauer (N 48° 21.19(C) / E 10° 58.(63+C)0)

Hier seht ihr einen rekonstruierten Teil der Stadtmauer. Der Wehrgang, vor dem ihr euch befindet, sieht in etwa so aus wie um 1409, als die Stadt mit einer Mauer aus Stein befestigt wurde. Die Stadtmauer ist zwar an einigen Stellen – besonders auf der Westseite der Altstadt – erhalten geblieben, doch sie wurde zu großen Teilen in Häuser integriert. Dennoch kann man ihren Verlauf noch gut nachvollziehen (wenn ihr euch umdreht, könnt ihr erkennen, wo die Mauer einmal verlief). Früher bestanden die Stadtmauer und ihre Befestigung aus einem Stadtgraben, drei Toren und etwa 20 Wehrtürmen, von denen auch heute noch einige vorhanden sind.

Aufgabe: Neben euch seht ihr den alten Wasserturm Friedbergs. An ihm ist eine Tafel mit einigen Daten angebracht. Subtrahiert nun die beiden Zahlen vor den Bindestrichen (die größere minus die kleinere) und bildet dann die Quersumme. D=___

 

Station 5: Uhrmacher (N 48° 21.(D+8)0 / E 10° 58.68(D-13))

Das Haus, vor dem ihr steht, war einmal ein altes Uhrmacherhaus. Davon gibt es mehrere in Friedberg. Erkennen kann man sie an den kleinen runden Täfelchen, die an den Fassaden angebracht sind und ein Ziffernblatt darstellen. Friedberg war und ist auch heute noch als Uhrmacherstadt bekannt, da sich sehr viele dieser Handwerker hier niedergelassen haben. Bis heute sind etwa 350 Uhrmacher Friedberg namentlich bekannt. Ihnen hat Friedberg auch eine wirtschaftliche Blütezeit zu verdanken, die etwa von 1680-1790 anhielt. Als dann die Nachfrage an Friedberger Uhren nachließ, dachten sich die Uhrmacher einen Trick aus: Sie fingen an, ihre Namen rückwärts auf ihre Uhren zu schreiben, damit sie ausländisch klangen und sich somit – da sich Ware aus dem Ausland höchster Beliebtheit erfreute – wieder leichter verkaufen ließen.

Aufgabe: Auch am Haus, bei dem ihr steht, befindet sich eine Tafel, die den Namen des früheren Uhrmacher-Besitzers angibt. Wie lautet sein Nachname rückwärts gelesen?

E=15 RENXIRTS

E=12 RENDNURG

E=11 LEGEIPS

 

Station 6: Aussichtspunkt (N 48° 21.(E+B-1)8 / E 10° 58.6(E+9))

Von hier aus hat man vor allem bei gutem Wetter einen schönen Ausblick auf die Friedberger Nachbarstadt Augsburg, die ebenfalls auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Zwischen diesen beiden Städten verlief früher die Grenze zwischen dem Herzogtum Bayern und Schwaben. Deshalb kam es hier häufiger zu Spannungen. Aber Friedberg geriet auch immer wieder mit Augsburg in Konflikt, weshalb es des Öfteren Angriffe auf Friedberg gab. Dies war auch der Grund, warum die Stadtmauer, an der ihr auch jetzt steht, ausgebaut wurde. Aber auch in der näheren Vergangenheit ist dieser Ort von Bedeutung: 1945 – am Ende des Zweiten Weltkriegs – befanden sich hier, am Friedberger Berg, Panzersperren, die den Einmarsch feindlicher Truppen verhindern sollten. Als nun die Amerikaner die Stadt erreichten, war die Gefahr groß, unter Beschuss zu geraten, da eine friedliche Besetzung Friedbergs wegen der Panzersperren nicht möglich war. Weil sich einige in der Stadt befindliche SS-Leute nicht ergeben wollten, riskierten die Frauen Friedbergs ihr Leben, indem sie die Panzersperren öffneten, um Kampfhandlungen zu verhindern. Daraufhin wurde Friedberg kampflos an die Amerikaner übergeben und somit vor großflächigen Zerstörungen bewahrt.

Aufgabe: Blickt nun auf das beige Haus gegenüber von euch. An dessen Fassade befindet sich ein Bild, das Friedberg und seine Stadtmauer zeigt. Wie viele Wehrtürme (Türme an der abgebildeten Stadtmauer) befinden sich auf dieser Darstellung? F=___

 

Station 7: Einblick in die Stadtgeschichte (N 48° 21.3(F+1)7 / E 10° 58.6(12-A)1)

An dieser Stelle der Stadtmauer wurden Klappen installiert, hinter denen ihr interessante Ausschnitte aus der Geschichte Friedbergs entdecken könnt. Wenn ihr wollt, habt ihr nun die Gelegenheit, euch einen Einblick zu verschaffen.

Aufgabe: Seht euch nun die Klappen mit den Jahreszahlen 1604, 1761/63 und 1801 an. Was ist jeweils der erste Buchstabe des sechsten Wortes (Zahlen nicht mitgezählt)?

G=21 a, g, i

G=23 g, b, a

G=27 i, k, g

Anmerkung: Um zur nächsten Station zu gelangen, nehmt die Treppe, die ein paar Meter weiter links vom Weg nach unten führt.

 

Station 8: Schlossweiher (N 48° 21.(G+B)8 / E 10° 58.6(G-D)0)

Bei Bedarf könnt ihr hier am Schlossweiher eine kleine Pause einlegen. Falls ihr mit Kindern unterwegs seid, habt ihr die Möglichkeit, den Weg links vom Weiher zu nehmen (er führt etwas bergab). Am Ende befindet sich ein Spielplatz, auf dem die Kinder sich austoben können.

 

Station 9: Schlosstor (N 48° 21.4(D+1) / E 10° 58.7(79+E))

An der Stelle, wo ihr jetzt steht, befand sich einmal das ehemalige Schlosstor der Stadtmauer, welches aber vor einiger Zeit entfernt wurde. Von hier aus habt ihr aber auch einen guten Blick auf das Schloss, welches etwas erhöht über der Stadt steht. Das Friedberger Schloss war zunächst eigentlich weniger als solches gedacht, sondern eher als Burg, welche die Überwachung des bayerischen Grenzgebiets gewährleisten sollte. Der Baustart erfolgte zwischen 1257 und 1260 durch den bayerischen Herzog Ludwig II. – auch der Strenge genannt. Neben der Sicherung der Grenze übernahm das Schloss ab der Stadtgründung 1264 auch die Aufgabe, diese zu schützen.

Aufgabe: Wie viele Dachfenster könnt ihr auf dem ehemaligen Bergfried (Schlossturm) sehen? H=___

 

Station 10: Jesuiten (N 48° 21.(H+2)63 / E 10° 58.(H+A)14)

Ihr befindet euch nun in der Jesuitengasse. Ihren Namen hat sie bekommen, weil in diesem Viertel einst viele Jesuiten – Angehörige des katholischen Jesuitenordens – ansässig waren. Grund dafür ist, dass die Jesuiten, die zur Zeit der Reformation in Augsburg lebten, ihre Stadt verlassen mussten. Der bayerische Herzog gewährte ihnen Zuflucht in Friedberg, wo sie sich bereitwillig niederließen. Daraufhin erwarben sie einige Anwesen und errichteten eine kleine Kirche sowie ein Spital, welches auch heute noch Senioren mit geringen Bezügen günstiges Wohnen ermöglicht.

Aufgabe: Seit wann besteht das Spital?

I=17 1637

I=13 1785

I=16 1843

 

Station 11: Final (N 48° 21.(G+E)(D-E) / E 10° 58.(H+A)(B-I)(E-F))

Nun ist unser kleiner Rundgang durch Friedberg mit seinen Sehenswürdigkeiten schon zu Ende. Jetzt müsst ihr nur noch schnell das Final finden und euch ins Logbuch eintragen! Vielen Dank fürs Mitmachen!

Deine Lösung für die Koordinaten dieses Rätsels kannst du auf geochecker.com überprüfen. GeoChecker.com.

 

P-Seminar Geschichte, Gymnasium Friedberg 17/18. Ein Geocache von erdbeerfee1 und WurschtC

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 48° 21.125'
E 010° 58.851'
Bahnhof; kostenfrei
Parkplatz
N 48° 21.321'
E 010° 58.693'
Marienplatz; kostenpflichtig
Parkplatz
N 48° 21.538'
E 010° 59.232'
Volksfestplatz; kostenfrei
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

Rathaus Friedberg
Rathaus Friedberg

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Friedberg - eine etwas andere Stadtführung    gefunden 10x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 06. September 2020 wolle1964 hat den Geocache gefunden

Diese Stadtführung als Multi fand ich sehr gelungen.
Ich kenne schon Einiges von Friedberg und doch hat mir dieser Cache auch neue Aspekte vermittelt.
Schöne Stellen wurde geziegt, Lehrreiches vermittelt und Alles war gut und eindeutig zu lösen.
Schade ich nur, dass es am Finale keine größere Dose gibt.

Vielen Dank
wolle1964

gefunden 19. Juli 2020, 19:20 bloemkdi hat den Geocache gefunden

Eine sehr schöne Runde durch Friedberg mit vielen interessanten Informationen.
Nur bei F haben wir nicht so ganz verstanden, wie man auf die Zahl kommt.
Aber es hilft schon, wenn man sich etwas in Friedberg auskennt. Dann hat man quasi für jede einzelne Station schon den Geochecker :-)
Das Final war dann auch gut zu finden.
Danke fürs Legen und Pflegen der Runde!

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 29. Dezember 2019 Standseilbahn hat den Geocache gefunden

Super Cache und davor eine tolle und sehr interessante Stadtführung! Cache ist in einem top Zustand und das Logbuch noch fast voll! Keine Wartung nötig. Danke an die „Cache-Steller„, wir bleiben dran!!!

gefunden 14. November 2018 Airama hat den Geocache gefunden

P-Seminar Geocaching? Verspricht, mal einen anders als üblich gestalteten Cache erleben zu dürfen. Tatsächlich ist der Multi mit den abwechslungsreichen Stationen und interessanten Hintergrundinfos eine Bereicherung für alle, die sich für die an Geschichte und Gegenwart reichen Stadt interessieren.
Bei uns hatte sich im ersten Anlauf der berühmte Wurm eingeschlichen; im zweiten Anlauf lichtete sich das Dunkel und die Dose war gut zu finden und muggelfrei zu loggen, was bei der gegenwärtigen Betriebsamkeit in der finalen Gegend gar nicht so trivial war.
Im Anschluß drehte ich dann noch die Runde auf den Spuren der Lauschtour, die das eine oder andere interessante Detail bestätigte oder auch ergänzte. Sehr empfehlenswert!
Dankeschön für den netten Multi sagt...
Airama

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 12. November 2018 MoWoWing hat den Geocache gefunden

Wir radeln immer wieder mal gerne nach Friedberg um in dieser schönen Stadt spazieren zu gehen.
Da kam uns heute dieser nette Rundgang gerade recht.
Wir lieben diese Art von Multis und haben auch schon mal einen ganz ähnlichen hier erfolgreich gemacht, der aber offensichtlich nicht mehr existiert.

Auch dieser hat uns wieder viel Spaß gemacht.
Die Fragen waren (fast alle) gut zu beantworten und besonders angenehm war auch, dass es keine umständlichen Rechnereien gab.

An Station 6 waren wir uns nicht ganz sicher, was hier alles als Wehrturm gilt. Da wir aber wussten, wo die bunten Klappen zu finden sind, war das kein großes Problem und wir konnten bei den Klappen das richtige Ergebnis für "F" rekonstruieren.
An Station 9 lagen wir völlig daneben. Wir bekamen eine Zahl heraus, die keine vernünftigen Koordinaten ergab. Wir gingen dann einfach weiter zum Spital in der Jesuitengasse, wo wir wieder das richtige Ergebnis für "G" rekonstruieren konnten.
(Nachträglich haben wir auch unseren Fehler erkannt. Wir hatten alle möglichen Fenster am Burgfried gezählt, nur nicht die, nach denen gefragt war. Man sollte die Fragen halt richtig lesen!)

Das Final-Döschen war am Ende schnell geortet und wir konnten es unbeobachtet bergen.

Vielen Dank und ein 💙chen für die sehr nette Runde und herzliche Grüße an WurschtC
von MoWoWing.

Wir freuen uns schon auf weitere Caches von WurschtC.