Wegpunkt-Suche: 
 
Der Irrweg des Quintus Biberius

 Römisches Legionärsleben

von Friedberg66     Deutschland > Bayern > Aichach-Friedberg

N 48° 20.390' E 010° 57.996' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 21. Februar 2018
 Veröffentlicht am: 21. Februar 2018
 Letzte Änderung: 21. Februar 2018
 Listing: https://opencaching.de/OC14584

8 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
102 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

 

Unser Cache dreht sich um das Römerkastell im Süden Friedbergs, bei Sankt Afra im Felde, das während der römischen Besatzungszeit unter Kaiser Tiberius im ersten Jahrhundert nach Christus erbaut wurde. Entdeckt wurde es vom deutschen Luftarchäologen Otto Baarsch, der bei einer systematischen Befliegung des Lechtals eine Veränderung der landwirtschaftlichen Vegetation im Bereich des ehemaligen Kastells beobachtete. Dadurch konnte auf eine antike Siedlung geschlossen werden. Eine anschließend angesetzte Feldbegehung durch den Archäologen Wolfgang Czysz erbrachte die Gewissheit, dass es sich bei dem Befund tatsächlich um ein römisches Kastell handelte. Der Archäologe vermutet, dass das Lager als kurzzeitiges Arbeitslager für Pioniereinheiten entlang der Via Julia angelegt wurde, um die Provinz Rätien, deren Hauptstadt das damalige Augusta Vindelicorum war, zu erschließen. Das Lager maß ca. 150 auf 120 Meter. Die nur sehr leichte Palisadenwand und die geringen Maße des Grabens, der das Kastell umgab, lassen darauf schließen, dass die damalige Besatzung des Lagers keine bemerkenswerten Feinde zu befürchten hatte. Im Kastell wurden zahlreiche Überreste von Holzbauten gefunden, wohingegen weder Kellerbauten noch Brunnengruben gefunden wurden. Daraus konnte gefolgert werden, dass das Lager nur kurzzeitig besiedelt wurde. Der Cache dreht sich um unseren fiktiven Legionär Quintus Biberius, der in seiner Einheit in Augusta Vindelicorum als rechter Schluckspecht bekannt ist. Aufgrund zahlreicher Vorfälle soll er in das Pionierlager in der Nähe der heutigen St. Afra-Kirche strafversetzt werden, um dort bei der täglichen harten Arbeit über sein Fehlverhalten nachdenken zu können. Mit dem kompletten Marschgepäck eines Legionärs bestückt, das zu damaliger Zeit über 60kg betrug, macht sich der selbst nur 1,65m große und 60kg schwere Quintus auf den anstrengenden Marsch in das östlich gelegene Castra. Komplett erschöpft kommt er kurz vor dem Lager an einer Taverne (Heute steht dort der Brauereigasthof) vorbei und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Station 1: N48°20,390|E010° 57, 996

Hier können Sie auf den Parkplätzen vor und neben der Kirche Ihr Auto parken, oder eine Auszeit im Biergarten des Brauereigasthofs nehmen, bevor Sie sich aufmachen um Quintus Biberius auf seinem Irrweg zu begleiten. Quintus Biberius freundet sich in der Taverne mit ehemaligen Legionären an, die bereits ihren Wehrdienst von 25 Jahren absolviert haben und als Geschenk für ihre Arbeit etwas Land in der Nähe des Kastells bekommen haben. Mit ihnen trinkt er einen Wein nach dem anderen. Der Abend vergeht und Quintus schaut etwas zu tief ins Glas. Als er sich mit dem Wirt anlegt, weil dieser ihm nicht noch mehr Wein verkaufen will, wird er aus der Taverne geworfen. Beim Verlassen der Taverne stolpert Quintus gegen jeden Kastanienbaum im Garten vor dem Gebäude. Gesucht wird A = Anzahl der Kastanienbäume im Biergarten des Brauereigasthofs

Station 2: N48° 20,340|E010° (54+A),812

Entlang dieser Station verlief damals ein Feldweg, der von der Soldatentaverne zum Kastell führte. Hier setzt sich unser Quintus kurz auf den Boden, um sich zu sammeln. Als er aufsteht um weiter in Richtung des Kastells zu torkeln, vergisst er dort sein Pilum. Helfen Sie unserem Legionär seinen Pilum wiederzufinden, um zu erfahren, wohin sein Irrweg weitergeht. Gesucht wird B = Die römische Zahl auf dem Pilum des Quintus Biberius

Station 3: N48° (34-B),070|E010° 57,945

Auf einer Bank, die auf dem Weg zum Kastell liegt, legt sich Quintus kurz hin um zu verschnaufen. Als er auf die nebenstehende Gedenktafel blickt, fällt ihm auf, dass die Quersumme der oberen Jahreszahl so groß ist wie die Anzahl an Jahren, die er in der Legion gedient hat. Die Quersumme beider Jahreszahlen auf der Tafel entspricht seinem Alter. Gesucht wird C = Das Alter, in dem Quintus Biberius der Legion beitrat

Station 4: N48° (39-C),011|E010° 57, (761+C)

Hier ist die Stelle, an der das ehemalige Römerkastell im 1. Jahrhundert nach Christus stand. Als Quintus Biberius mitten in der Nacht im Lager ankommt, wird er vom wachhabenden Centurio Cornelius Strictus aufgrund seiner Trunkenheit und seines fehlenden Pilums nicht ins Lager gelassen. Quintus Biberius wird befohlen die nächsten Tage zur Strafe vor dem Lager zu kampieren. Unser Legionär torkelt weiter und findet eine Bank, auf der er die Nacht verbringt. Er träumt von dem Tier, dessen eiserne Abbildung vor dem Lager zu sehen war. Gesucht wird D = Anzahl der Buchstaben des lateinischen Wortes für das Tier aus seinem Traum

FINAL: N48° (34-B),(089-C)|E010° (52+D),(942+A)

Als Quintus am nächsten Morgen aufwacht, ist er immer noch voller Wut über den Centurio, der ihn in der Nacht zuvor nicht ins Lager gelassen hat. Er macht seiner Wut Luft, indem er eine Nachricht an den Centurio in einen Stein ritzt. Unser Legionär ist schon längst über den Styx, aber der Stein ist heute noch dort zu finden.

 

Der Cache wurde von den Schülern des P-Seminars Latein erstellt. Gymnasium Friedberg

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Irrweg des Quintus Biberius    gefunden 8x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 09. Juli 2019 wolle1964 hat den Geocache gefunden

Heute bin in mal der netten Story des besoffenen Legionärs Quintus Biberius nachgegangen.
Station 2 habe ich nicht gefunden, trotzdem war schnell klar wohin es weitergeht.

Undso war ich schon bald beim beritzten Stein.

 

Vielen Dank

wolle1964

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 19. Oktober 2018, 15:00 MoWoWing hat den Geocache gefunden

Ein sehr nett gemachter Cache mit interessanten Informationen über das ehemalige Römerkastell und einer hübschen Geschichte über den Irrweg, den Quintus Biberius hier gegangen ist.
Hat richtig Spaß gemacht, sodass wir diesen Cache mit einem dicken⭐️chen weiterempfehlen können.

Wir sind mit dem Radl gekommen, sodass wir die kleinen Entfernungen zwischen den Stationen schnell überwinden konnten und zügig zum Endziel kamen.
Lediglich das Plinum des Quintus Biberius konnten wir nicht finden. Das war aber weiter nicht tragisch, weil wir B auch so gut ermitteln konnten.
Als Nicht-Lateiner hatten wir uns für Statione 4 vorsorglich schon mal die lateinischen Namen einiger Tiere aufgeschrieben. Glücklicherweise war auch das hier gefragte Tier mit dabei.

Vielen Dank an die
Schüler des P-Seminars Latein vom Gymnasium Friedberg für diesen schönen Cache. Wir freuen uns schon auf Eure anderen Caches.

Herzliche Grüße von MoWoWing.

gefunden 02. Juni 2018, 20:17 HappyHoliday hat den Geocache gefunden

Danke für den schönen cache...
Bei einer gemütlichen Abendrunde perfekt zum suchen.

gefunden 22. April 2018, 10:50 minzemitzimt hat den Geocache gefunden

Schönes Wetter, viel Spaß hatten Minze mit Zimt (Papa und Sohn) 😎 TFTC

gefunden 20. März 2018, 17:20 famlangerws hat den Geocache gefunden

Dieser Multi ist echt gelungen und hat Riesenspaß gemacht. Schon das Listing ist ein Genuss - interessantes über die Römer in Friedbergs "bassa" gepaart mit einer amüsanten Story über den Schluckspecht Quintus. Toll!
Stage 1 war natürlich kein Problem, doch das Pilum hat sich entweder gut vor uns versteckt, oder der Wirt hat es sich unter den Nagel gerissen, um seine Bilanz wieder ins Positive zu bringen. Dennoch lassen sich plausible Koordinaten auch erratenrechnen. Die Tafel war wieder easy, und auch das metallene Tier war schnell erspäht, und dank meines gerade noch erreichten Latinums musste ich auch nicht googeln. Ab zum Final, und selten habe ich beim Cachen so herzhaft gelacht wie hier, als ich (nun doch mit elektrischer Hilfe) die Schmähung des Vorgesetzten begriffen hatte.
Wenn ich das richtig überrissen habe, ist die Pilumstation der Grund, warum der Cache nicht bei GC gelistet sein kann. Vielleicht fällt den Ownern ja noch eine Alternative ein (z. B. über die Straßenschilder), wie man daraus eine virtuelle Station machen könnte, auch wenn mir die Idee des vergessenen Pilums wirklich gut gefallen hat.
Optime fecisti, gratias ago tibi!

---

TFTC to Friedberg66!
20. März 2018 17:20