Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Das Tagebuch des H.E.R.A.kles

von Die krasse Herde     Deutschland > Sachsen > Döbeln

N 51° 07.150' E 012° 59.600' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 13. Juni 2019
 Veröffentlicht am: 15. Juni 2019
 Letzte Änderung: 17. Januar 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC15840
Auch gelistet auf: geocaching.com 

6 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
28 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Das Tagebuch des H.E.R.A.kles


In der hintersten Ecke des Dachbodens der Harthaer Bibliothek fiel uns doch letztens tatsächlich ein uraltes, verstaubtes und kaum mehr lesbares Buch in die Hände. Neugierig geworden, blätterten wir darin herum. Die Schrift und die Sprache, in der das Manuskript verfasst war, kam uns zwar bekannt vor, aber so wirklich konnten wir nichts damit anfangen. Aber es gibt ja zum Glück moderne Technik. So fotografierten wir die letzten Seiten des alten Dokuments ab und versteckten es anschließend wieder an seinem angestammten Platz.
Zu Hause, im Herden-HQ, machten wir uns an die Entzifferung des Textes. Bald stellte sich heraus (Tante G. sei Dank), dass es sich um altgriechische Inschriften handeln musste. Schließlich konnten wir einiges davon übersetzen...

Montag, 14. Juni 1894 v. Chr.
Liebes Tagebuch!
Großer Mist passiert. Letzte Nacht muss ich wohl zu tief in den Ouzo-Becher geschaut haben. Keine Ahnung. Jedenfalls heute früh ein unsägliches Drama entdeckt. Muss schnell weg hier!

Zeitungsausriss

Dienstag, 15. Juni 1894 v. Chr.
Da haben wir den Salat! Ich hau ab. Auf nach Delphi. Mal sehen, was Pythia zu meinem Problem zu sagen hat.

Mittwoch, 16. Juni 1894 v. Chr.
Mist! Pythia meint, ich soll zu König Eurystheus gehen. Der hat mir gerade noch gefehlt, der alte Angeber!

Donnerstag, 17. Juni 1894 v. Chr.
Ich hab’s gewusst, ich hab’s gewusst! Ich soll für den alten Knallkopp König Eurystheus irgendwelche sinnlose Aufgaben erledigen! Na mal sehen. Mir wird wohl nichts weiter übrigbleiben. Was tut man nicht alles…

Freitag, 18. Juni 1894 v. Chr.
Na, das geht ja gut los. Ich soll nach Norden ziehen und die alten, total versifften Ställe vom Augias auf Vordermann bringen. Ausmisten soll ich den Sau- äh Rinderstall. Aber ich habe da so eine Idee. Es gibt da so einen Fluss in der Nähe…

Sonnabend, 19. Juni 1894 v. Chr.
Gestern hat das nicht so richtig geklappt. Der Peneios führte einfach zu wenig Wasser. Da muss ich bei Gelegenheit nochmal ran.
Heute lief es etwas besser. Der nemeïschen Löwe hatte keine Chance. Kehle zugedrückt und abgeflattert ist er. Hat ein schönes Fell. Lasse es bei einem örtlichen Kürschner in einen schönen Pelzmantel umarbeiten. Grad erfahre ich, dass ich ihn in ein paar Tagen abholen kann.

Sonntag, 20. Juni 1894 v. Chr.
Wo bleiben die Christen, wenn man sie braucht! Habe letztens mit Kassandra darüber gesprochen. Aber die meint, auf die müssen wir noch etliche Jahrhunderte warten. Also muss ich auch am Sonntag arbeiten. Wenn ich hier fertig bin, werde ich wohl eine Gewerkschaft für ausgebeutete Halbgötter gründen…
Heute ging es schon wieder um Viehzeug. Diese Stymphaliden waren vielleicht seltsame Vögel. Punkt. Aber im Schilf des Sees Stympalos waren die Vögel so gut versteckt und fühlten sich wohl auch so sicher, dass ich nichts ausrichten konnte. Nur ihre Eisenfedern waren echt lästig.
Aber ich komme wieder!

Montag, 21. Juni 1894 v. Chr.
Heute musste ich zu den Amazonen. Hippolyte, ein schnuckliges Mädel, hat da so ein Wehrgehänge. So hat es jedenfalls Eurystheus genannt. Der hat vielleicht eine kranke Phantasie! Habe mit Hippolyte ein bisschen rumgemacht und sie hat mir das Ding freiwillig gegeben. Dann hat sie aber gesagt, sie müsste nochmal darüber nachdenken und ich soll später nochmal wiederkommen. Na gut, dann werde ich das eben tun.

Dienstag, 22. Juni 1894 v. Chr.
Na toll! Heute soll ich zu Diomedes reisen. Muss irgend so ein verrückter Genforscher sein. Hat wohl Pferde gezüchtet, die Fleischfresser sind.

Oh nee, das ist ja schlimmer als befürchtet. Die Rosse sind ja nicht nur Fleischfresser, sondern auch Feinschmecker! Die verspeisen nur Menschenfleisch!
Um sie zu beruhigen, habe ich ihnen erstmal den Diomedes selbst zu futtern gegeben. Danach lief alles wie geschmiert.

Mittwoch, 23. Juni 1894 v. Chr.
Heute also nochmal den nemeïschen Löwen besucht. Uhhh, der stinkt schon richtig! Kein Wunder, bei dieser Hitze.
Der Kürschner hat einen super Umhang aus dem Fell gemacht. Sehr schön. Wird wohl meine Lieblingsklamotte werden. Sehr stabil.

Donnerstag, 24. Juni 1894 v. Chr.
Heute muss ich mal wieder richtig arbeiten. Ich soll so einen blöden Köter, Kerberos nennt der sich, aus der Unterwelt besorgen. Ideen hat der Eurystheus! Also auf nach Osten, da geht’s zu Hades.

Hades war eigentlich ganz nett. Zumindest darf ich mir den Höllenhund mal ausborgen. Also hab ich ihn angesackt und mit zu Eurystheus geschleppt. Der hat sich gefreut wie ein Schneekönig, der alte König.

Freitag, 25. Juni 1894 v. Chr.
Grad als ich ein bisschen chillen wollte, kam der olle Eurystheus wieder an und meinte, der Augias hätte sich gemeldet und was denn nun mit seinen Rinderställen wäre. Ach ja, da war doch noch was! Letztens ist mein schöner Plan ja an zu wenig Wasser gescheitert, aber heute wird es besser klappen. Ich leite nicht nur den Peneios um, sondern auch den Alpheios. Zwei Flüsse sollten wohl genügen, um den ganzen Mist aus den Ställen zu spülen.

Sonnabend, 26 Juni 1894 v. Chr.
Ach Hippolyte, mein Schnucki. Letzte Nacht habe ich von dir geträumt. Das brachte mich auf die Idee, dich heute zu besuchen. Da war ja noch die Sache mit dem sogenannten Wehrgehänge offen.
Leider hatte ich auch heute kein Erfolg. Die gestrige Aktion mit den Mistställen und der von mir entwickelten Wasserspülung war zwar erfolgreich, allerdings roch ich wohl noch etwas streng. Hippolyte brachte es auf den Punkt. Sie meinte ich rieche, als hätte ich den Tartaros besucht und mich hinterher nicht in der Mulde gewaschen. Ich solle doch bitte morgen nochmal wiederkommen…

Sonntag, 27. Juni 1894 v. Chr.
Mann, was habe ich gestern Abend geduscht! Meine Haut war schon ganz schrumpelig.
Heute also nochmal zur Hippolyte gepilgert und ja, es hat geklappt! Sie hat mir das komische Ding gegeben. Dann gab es leider einen bedauerlichen Zwischenfall… Arme Hippolyte…

Montag, 28. Juni 1894 v. Chr.
Langsam wird es Zeit, mich nochmal um diese komischen sympathischen… äh stymphalischen Vögel zu kümmern. Ist ja schon 'ne Woche her, dass ich bei denen grandios gescheitert bin. Habe mich mit Athene kurzgeschlossen. Sie hat mir große metallene Klappern gegeben. Damit könnte ich das Viehzeug vielleicht verscheuchen.
Habe sie nun einfach aufgescheucht und abgeknallt. Jetzt ist wieder Ruhe am See.

Dienstag, 29. Juni 1894 v. Chr.
Heute wird es wohl etwas gemütlicher. König Eurystheus meinte heute beim Frühstück, dass ich für ihn die Hirschkuh Kerynitis einfangen soll. Na dann: Auf, auf zum fröhlichen Jagen…

Mittwoch, 29. Juni 1893 v. Chr.
Junge, Junge, Junge! Was für eine Jagd! Ein geschlagenes Jahr habe ich das Mistvieh von Hirschkuh gejagt. Endlich Erfolg. Ich will nur noch nach Hause. Eurystheus kann mir gestohlen bleiben.
Zum Glück kenne ich eine Abkürzung, die mich direkt zu meinem trauten Heim bringt. Ein alter Weg, der seit einiger Zeit nicht mehr benutzt wird. Oh, ich kann den heimischen Herd schon riechen…
Gleich bin ich da. Ich beeile mich. Immer schneller, immer schneller… Es ist nicht schlecht, ein Halbgott zu sein. Gleich bin ich da… Oh, was ist das?! Eine Barriere?! Ich muss bremsen! Die Barriere – sie kommt immer näher! Die Barriere! Die Barrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

(Hier enden leider die Tagebuchaufzeichnungen des H.E.R.A.kles.)


Ja, mehr haben wir bisher über diese mysteriöse Geschichte nicht herausbekommen. Außer, außer, dass an der Unfallstelle der gute H.E.R.A.kles etwas von seinen Habseligkeiten verloren haben muss.
Vielleicht habt ihr ja Glück und ihr könnt den Unglücksort mit der Barriere entdecken...


Viel Spaß!

Die krasse Herde


Eine kleine Hilfe gibt es noch:

geocheck_small.php?gid=6374589e419788e-448a-4516-9c7f-2e3d8d7ec186

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Tagebuch des H.E.R.A.kles    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 14. Januar 2020, 15:24 Pumuckel&Kuno hat den Geocache gefunden

Auf den Spuren des H.E.R.A.kles sollte es heute endlich mal wieder in die unbenannten unbekannten Berge zwischen Wendishain und Hartha gehen.

Lange Zeit gingen wir davon aus, dass man hierzu erstmal "H.E.R.A.s Place-Spotting" als Basiscache lösen muss. Denn so eine Barrriere treffen, das schafft man nur wenn man das vorher trainiert 💥🚗💨☻

Das Place-Spotting hat Spaß gemacht, brachte uns die Erkenntnis: es handelt sich in jenem Cache nicht um einen Dode-, sondern um einen De-kathlos ☝🤔

Diese Erkenntnis wies uns nach einigen Ouzos dann aber doch noch zum eindeutigen Lösungsweg. Und den fanden wir so toll gemacht, daß wir hier einen leuchtenden 🔰OC-Empfehlungs-Stern🌟 an der Unfallstelle hinterlassen, zur Warnung an alle die hier noch denken langfahren zu müssen ☠😆☡

Vor Ort stellten wir fest: da scheint schon wieder jemand derartig in die Barriere gegurkt zu sein, daß es die schöne Riesendose total zersplittert hat. Haben das natürlich wieder einigermaßen wasserdicht gemacht damit das innenliegende Dokument erhalten bleibt 😊😚

Danke für diese geniale Cache-Idee und Viele Grüße
aus dem Vereinigten Muldental von Kuno und Pumuckel
🖐👱🐶🙋🌿

gefunden 11. Januar 2020, 10:40 wienja hat den Geocache gefunden

Heute ging es gemeinsam mit dem (.) vom Team.Schubi und forstwirt69 zum cachen nach Waldheim und Umgebung.
Auf dem Weg dahin haben wir einige Caches besucht.
Unterwegs sind wir mal kurz zum Tagebuch des H.E.R.A.kles abgebogen.
Ein kurzer Spaziergang und wir waren am Final.
Das Döschen fanden wir völlig ungetarnt und beschädigt neben dem Versteck.
Wie es aussieht sind hier einige Teile abtransportiert worden.
Der Owner sollte hier mal nach dem rechten sehen.
Danke fürs herführen und verstecken sagt wienja.

gefunden 31. August 2019, 17:48 wauzischreck hat den Geocache gefunden

? 1102 ? 17:48

Am heidschn Wochnend konnd ich Luzi zu nor Offräumrunde rund um Deebln ieborredn. Es hadde sich doch schon widdor ganz scheen was angesiedld...
Nachdem Deeblm leergefeeschd war, haddn mir eeschndlich das Doochesbrogramm soweid durch, wolldn abor ierschndwie ne hämm...

Drinniedeil: Da kam es uns zu Gude, daß mir diesn Radehagn hior unnorweschs bei nor kleen schaddichn Rasd gelösd haddn. Ich geb zu, ausm Ärml schüddld mr sich DIE ne, abor ich hadde hior nen Dibb offgeschnabbd. Ich selbor wär hior nie offn Lösungsansadz gekomm, da diesor Deil meines Wissns nu echd schon ums Ack numm is un mir so gloobe och nie nahegebrachd wurde. Deshalb war diesor Radehagn och ne wirglich vorbereided wordn für unsre heidsche Runde, denn ich guggde eefach nur wie de Guh vorm neun Dor off die Doochebuchseidn Beeindruggnd, was der Mann alles geleisded had, nur saachn dad mir das ganze nüschd. Als mir dann enn wischdschor Hinnorgrund genannd wurde, von dem ich so, wiegesaachd, keene Ahnung mehr/nie hadde, wurdn die Oochn greeßor un heide nu unnorweeschs och ma rescherschiord. So gürzdn mir die Fleißorbeed gemeinsam ab un haddn dann doch orschdaunlich schnell die Goordinadn zamglabüsdord Danke dem heimlichn Helforlein für den Dibb - weeschn Unwissnheed wär ich nie in diese Richdung middor Lösung geschdolbord

Draußiedeil: Der lief ähnlich flüssich ab, wie am Ende die Fleißorbeed zu dem Rädsl. Im eigeschbieldn Diem wurde die Barriere (ohne dranglemmndn H.E.R.A.kles ) schon von weidn gesichded, angescheuord, abgedasded un die Bixx zum Vorschein gebrachd un signiord. naja, nach nem edwas längren Wandordooch warn mir ne mehr ganz so flodd zu Fuss un der Schbaziorgang zooch sich dann doch iebor mehrore Minudn, abor vor Ord war Luzi zum een die Erschde un bis ich eidraff, hield se mir dann och die Bixx endgeeschn. War ne schnelle Befreiungsagdschon (odor ich eem zu langsam un schlaachd off de Fiss ), denn das Deesl hadde sich vergeild un wolld dann doch ne so schnell ausm Verschdegg. Doch Luzi had Iebung im Dosnrausfummln, un wie orwähnd hadde se se dann schon geborgn, als ich eidraff.
Enn weidror Eidraach im H.E.R.A.klesschn Gäsdebuch un mir warn wech

Besdn Dank, liebor krasse Herde, für's Leeschn un Pfleeschn der Bixx un dem indressandn Rädsl. So muss Geschichdsunnorrichd aussehn, dann däd och ma was häng bleim
Liem Gruß ausm fern Rußkams!

gefunden Empfohlen 20. Juli 2019 H.E.R.A. hat den Geocache gefunden

Eigentlich hätte ich es auch so herausfinden können, wo sich das finale Muttiheft aufstöbern lässt ... denn fast alle Wege zum trauten Heim sind barrierefrei ... ausser dieser natürlich.

Aber dann habe ich mir doch mal die/meine Tagebuchaufzeichnungen angeschaut und musste feststellen, dass es da nur noch ein tiefschwarzes Loch gibt und ich an derartige Vorgänge keinerlei Erinnerungen habe. Also musste ich mich da mal einlesen und hatte da so einen Gedanken, der sich sogleich als richtig falsch erwies. Diverse Entschlüsselungsmethoden später, die einerseits von strategischem Denken geprägt waren und andererseits versuchten, in krassen Mad Thinks eine logische Abfolge von Mustern zu erkennen, musste ich vor der zu hohen Barriere erstmal kapitulieren. Ich bat dann mal die Reinsdorfer Fraktion um ein kleines H.E.R.A.nführen an die Lösungsmodalitäten.
Toll, hätte ich auch selbst darauf kommen können, da mal nachzusehen ... aber warum einfach, wenn es auch umständlich geht. Aber manchmal kommt man einfach nicht auf das Naheliegenste ...

Beim Ausseneinsatz stand ich vor der Qual der Wahl, welchen Weg ich nehmen wollte ... eigentlich hätte ich konsequenter Weise mich von der Seite H.E.R.A.nnähern müssen, die sonst kein Cacher beschreiten wird. Aber dank der erbarmungslos krassen Sonne, liess ich mich zu einem kurzen Stop auf dem Weg zum Weisswurstfrühstück bei Herrn C. verleiten, um keinen Sonnenbrand von der schon erbarmungslos H.E.R.A.abbrennenden Sonne zu bekommen.

Vielen Dank für die schöne Retourkutsche und natürlich den Cache!
Eine blaue Barriere hab ich noch mit H.E.R.A.ngelegt und damit Leute, wie der gute Projekt62 das Projekt auch verstehen (Man(n) muss hier schon das ganze Umland cachetechnisch im Auge haben, damit man diverse Zusammenhänge sieht!), gibt es hier die Tour vor der (Re)Tour(Kutsche).
https://www.geocaching.com/geocache/GC873MN_eine-krasse-sache

gefunden 18. Juni 2019, 17:18 DD_LL hat den Geocache gefunden

⭕⭕⭕⭕

💪VORLOG

Wir sagen Danke fürs Legen und Pflegen an Die krasse Herde

DD_LL 🇩🇪 - Sachsen - Waldheim

18. Juni 2019

Unser Cache Nummer: 57

⭕⭕⭕⭕