Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Verlierer-Flüsse

 den Kürzeren gezogen - wenn Argumente versiegen

von Padd_y     Deutschland > Bayern > Bayreuth, Landkreis

N 49° 45.435' E 011° 32.296' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 05. Juli 2019
 Veröffentlicht am: 05. Juli 2019
 Letzte Änderung: 10. Juli 2019
 Listing: https://opencaching.de/OC158DF

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
77 Aufrufe
7 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Immer, wenn sich zwei Wasserläufe begegnen, stellt sich die spannende Frage, wer seinen Namen aufgeben muß.

Geht alles mit rechten Dingen zu, sollte sich m.E. der längere Flußlauf und/oder die höhere Wassermenge durchsetzen.

Oder es kommt zum Kompromiss und zu Formeln wie 'Werra+Fulda=Weser' oder raffinierter 'Rednitz+Pegnitz=Regnitz'
(wobei die Rednitz auch keine Quelle hat und aus schwäbischer und fränkischer Rezat entsteht).


Ein prominentes Opfer des Fingerhakelns ist die Iller. Wo sie bei Ulm auf die Donau trifft, hilft ihr die größere Wassermenge durch die erkennbar höhere Fließgeschwindigkeit nicht - sie muß ihren Namen am Treffpunkt abgeben.

Ein fast noch härteres Schicksal trifft den unscheinbaren Bach Fichtenohe, der als Beispiel für diese Safari dient.

Zuerst muß er einen Teil seines Wassers an den künstlichen Mühlbach abgeben.
Der Rest will dann geschwind um den Ort Pegnitz herumkurven, hat aber das Pech, an den Listing-Koordinaten von der Seite beregnet zu werden (siehe Foto).

Dieses Wässerchen ist offenbar viel prominenter, denn es stammt aus der nahegelegenen, hübschen Pegnitzquelle.

Das Ende vom Lied: ab hier heißt der Bach Pegnitz und wird etwas später noch das abgezweigte Mühlbachwasser aufsaugen, womit die Fichtenohe endgültig Geschichte ist.

Nun seid Ihr am Zug. Findet ein Opfer, welches seinen Namen unverständlicherweise einbüßt.

- schießt ein Foto, wo beide Wasserläufe zusammentreffen
- dieses oder ein weiteres Foto zeigt Euch oder einen persönlichen Gegenstand (z.B. GPS)
- nennt in Eurem Log die Koordinaten und die beiden Namen
- erklärt, weshalb die Namensvergabe ungerecht ist (Fall A) oder wie der neu entstehende Flußname heißt, falls beide ihren Namen aufgeben müssen (Fall B)

Sonstige Logbedingungen:
- jede Location darf nur einmal geloggt werden
- jeder Spieler nur einen Fund

Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM"
(z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!

Bilder

Pegnitz trifft Fichtenohe
Pegnitz trifft Fichtenohe

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Verlierer-Flüsse    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 08. Juli 2019 BESTPOE hat den Geocache gefunden

N 50° 44.129, E 011° 36.631

Bei diesen Koordinaten entsteht der Kaulsbach und behält seinen Namen, bis er in KLeindembach in die Orla mündet.

1705 ließ Herzog M.-W. zu Sachsen-Naumburg-Zeitz für Holzarbeiter die Siedlung Mariengrund errichten. Um das Holz an die Handelsplätze zu bringen, wurden vorhandene Bäche begradigt, Teiche angelegt und es entstand der Floßbach. Am Noßbach wurde von 1935 bis 38 ein Staudamm errichtet, um Industriewasser für die Stadt Pößneck zu gewinnen. Am Zusammenfluß von Floßbach und Noßbach befindet sich eine Furt und danach beginnt der Kaulsbach.

Danke für die Suchaufgabe und Grüße aus Pößneck.

Bilder für diesen Logeintrag:
Floßbach mit ReiherFloßbach mit Reiher
NoßbachNoßbach
ab hier beginnt der Kaulsbachab hier beginnt der Kaulsbach

gefunden 06. Juli 2019 dogesu hat den Geocache gefunden

Dann logge ich hier mal mit dem im Listing erwähnten prominentesten Verlierer: die ILLER. Ca. 2 km stromaufwärts von der  Ulmer/Neu-Ulmer Ufer-Flaniermeile mündet die Iller in die Donau. Am Zusammenfluß kommt die Donau meist mit sehr gemächlicher Geschwindigkeit daher. Weshalb die Donau hier trotz des geringeren Wasserzuflusses gewinnt, ist unklar, aber evtl. lliegt es daran, dass es in Donaueschingen auf fürstlichem Besitz eine Donauquelle gibt, was diese "adelt". Allerdings trägt diese Quelle recht wenig zum Donauwaser bei, denn ca. 1 km stromabwärts entsteht beim Zusammenfluß von Brigach und Breg die Donau.

Hier in Ulm bringt die Iller der Donau ständig "Geschenke" in Form von Illerkies mit, der im Stadtgebiet von Ulm/Neu-Ulm in regelmässigen Abständen ausgebaggert (und verkauft) wird, damit die Donau auch weiterhin gut fließen und die paar Boote gut schwimmen können.

Nach stärkeren Regenfällen im Allgäu bringt die Iller besonders viel Wasser mit nach Ulm und man kann dann am Zusammenfluß an der Farbe genau erkennen, welches Wasser von der Iller und welches von der Donau kommt. In meinem Fotoarchiv habe ich noch ein Foto, wo man die unterschiedliche Wasserfärbung noch ca. 1,5 km nach dem Zusammenfluß erkennen kann (vorne Donau, hinten Iller).

N 48 22.916 E 9 58.388

Danke für die Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
Donaustrand am IllerwasserDonaustrand am Illerwasser
Zusammenfluß von Donau (re) und Iller (li)Zusammenfluß von Donau (re) und Iller (li)
Ausbaggern der DonauAusbaggern der Donau
zweifarbige Donauzweifarbige Donau