Wegpunkt-Suche: 
 
Leipziger Südfriedhofsspaziergang

 Ein längerer Spaziergang über den Leipziger Südfriedhof

von Golgafinch     Deutschland > Sachsen > Leipzig, Kreisfreie Stadt

N 51° 18.660' E 012° 24.960' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 08. August 2020
 Veröffentlicht am: 13. August 2020
 Letzte Änderung: 05. Oktober 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC15E7C

6 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
42 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Ich möchte euch heute zu einem kleinen Spaziergang über den Leipziger Südfriehof einladen.
Ja ich weiß, gab es schon mal. Aber der Spaziergang damals gefiel mir so gut, dass ich bei einer passenden Gelegenheit mal einen neuen Cache plazieren wollte.

Die Gelegenheit

Banner 7.OC-HQ-Treffen

ist da
und ein neuer OConly auch.

Wenn ihr ohne Abschweifungen von Station zu Station lauft, habt ihr am Ende etwa 3km in 2 Stunden absolviert. Es geht auch in einer. Meine Empfehlung: schönes Wetter und Zeit nehmen.

buehring.jpgBeginnen werden wir unseren Spaziergang in der Nähe des Haupteinganges an der Prager Straße mit
Station 1 bei
N51° 18.655' E12° 24.966'.
Hier liegt ein waschechter Leipziger, Tschuldigung, Berliner, der Architekt Carl James Bühring.
Für Berliner ist sein sichtbarstes Zeichen die Woelcksiedlung in Weißensee.
Und wohl jeder Leipziger kennt das Elefantenhaus im Leipziger Zoo und die Bärenburg ebenda.
Rechts vom Grab Bührings befindet sich ein auffälliges Grab mit weißem Grabstein und einer großen Namensplatte. Den Buchstabenwert des 5. Buchstabens solltet ihr euch als A notieren.

sandig.jpgBegeben wir uns nun aber zu einem echten Leipziger. Sein Grab finden wir bei
N 51 18.576, E 12 24.942
Hans Sandig war unter anderem Gründer und Leiter des „Rundfunk-Kinderchor Leipzig“. Er vertonte auch das Gedicht von Erika Engel "Weihnachtsfreude", das die meisten wohl unter dem Titel "Sind die Lichter angezündet" kennen. Ja, manches ist jünger als man denkt. (Und es war nicht alles schlecht ;-)) Auch findet ihr rechts wieder ein etwas auffälligeres Grab. In einem grünen Stein befinden sich einige Fossilien. Die Anzahl der Ammoniten (Schneckengehäuse) sei B.

boehme.jpg Weiter geht es zu Station 3 bei
N51° 18.516' E12° 24.780'.
Albert Böhme war Mitbegründer der Delitzscher Schokoladenfabrik. Kann man wissen, muss man aber nicht. In aller Ruhe betrachten sollte man sich aber die Skulptur "Auferstehung" von Albrecht Leistner.
Wer sich über den engen Bewuchs wundert, den ordnete der Oberbürgermeister Carl Goerdeler an, da sich 1936 die Nationalsozialisten bei ihren in der Nähe stattfindenden Gedenkfeiern gestört fühlten und rettete so das Grabmal.
Das Grab von Albrecht Leistner findet ihr übrigens bei N 51 18.552, E 12 24.510.
Um C zu erhalten begebt euch auf den Wegen hinter das Grab Albert Böhmes. Dort findet ihr einen stark mit Efeu bewachsenen Baum. Der Efeu hat sogar einen Grabstein "umschlungen". Der Buchstabenwert des ersten Buchstabens des Nachnamens des Gesangspädagogen ist gesucht.

bluethner.jpgNeben Schimmel und Steinway ist wohl der bei
N51° 18.450' E12° 24.750'
zu findende Instrumentenbauer, einer der bekanntesten. Julius Blüthner gründete 1853 die Pianofortefabrik Blüthner hier in Leipzig.
Links neben Blüthners Grab befindet sich eine Skulptur, die einen sitzenden Menschen darstellt, der welcher Tätigkeit nachgeht? Die Anzahl der Buchstaben des Wortes schreibt als D auf.


roessing.jpgWer mal wieder in Erinnerungen an längst vergangene Zeiten schwelgen will, sollte antiquarisch mal nach dem Bildband "Leipzig in Farbe" der beiden Fotografen, Renate und Roger Rössing, deren Grab bei
N51° 18.438' E12° 24.726'
liegt, suchen. Oder besucht das SLUB in Dresden, wo ihr Nachlass verwaltet wird.
Zählt nun alle rechteckigen Platten die ihr am Grabmal findet. Die Quersumme sei dann E.

lubbe.jpgSein Grab existiert nicht mehr. Der Gedenkstein für Marinus van der Lubbe bei
N51° 18.450' E12° 24.432'
erfüllt aber seinen Zweck. Verweilt und denkt nach.
Wenn ihr euch ein wenig umseht, entdeckt ihr bestimmt eine weiße Säule. Wieviele Personen sind insgesamt auf ihr dargestellt. Notiert die Anzahl als F. Bitte nutzt die vorgegebenen Wege wenn ihr zu ihr geht, denn die Wiese die ihr seht ist ein Urnenfeld.

ullstein.jpgZwar hat der hier
N51° 18.540' E12° 24.594'
liegende Verstorbene, Eduard Ullstein, die dunklen Zeiten, die an der vorherigen Station in Erinnerung gebracht wurden, nicht mehr erlebt, aber seine Familie. Und so blieb er aus verschiedenen Gründen der einzige aus seiner Familie, der hier begraben wurde.
In der näheren Umgebung gibt es mehrere auffällige Grabmäler. Eines davon stellt ein kleines Rondell dar, in dem sich eine Figurengruppe befindet. Die Anzahl der Personen sei G

baedeker.jpgSation 8 ist einem Verleger gewidmet, dessen Name zum Synonym geworden ist. Bei
N51° 18.570' E12° 24.618'
könnt ihr ja mal versuchen euren nächsten Städtetrip mit einem Baedeker zu recherchieren.
Ganz in der Nähe, vielleicht seid ihr ja sogar dran vorbeigekommen, befindet sich ein Steingrab, dessen Deckstein auf H Steinen ruht.


Willkommen bei der schönsten Sprache der Welt. An Station 9 bei
N51° 18.648' E12° 24.516'
könnt ihr ein klein wenig üben. Und dann vielleicht ja mal schauen, ob ihr eines der Bücher von Lene Voigt noch in einer Buchhandlung bekommt. Bibliotheken könnten sie auch haben.

voigt_hart.jpg

Wenn man Station 8 und 9 zusammen nimmt, dann kommt man zur ersten Zeile eines Liedes des Herren, der bei
N51° 18.654' E12° 24.516' (Station 10), also gleich nebenan,
liegt. Damit wurde Jürgen Hart zumindest republikweit bekannt.
Blickt ihr über die beiden Gräber hinweg, bleibt der Blick an einem kleinen weißen Grabstein mit einem Torso darauf hängen. Die Anzahl der Buchstaben des Nachnamens des Verstorbenen notiert als J.

masur.jpgAn Station 11 bei
N51° 18.660' E12° 24.492'
liegt dagegen ein international bekannter Künstler. Unter anderem der Hartnäckigkeit Kurt Masurs verdankt Leipzig das neue Gewandhaus.
Das Grabmal umgeben an zwei Seiten Stäbe aus Edelstahl, die wie die Orgelpfeifen angeordnet sind. Wenn du fertig bist mit zählen, hast zum einen die Antwort auf alles, zum anderen K.

mattheuer.jpgMan braucht keinen "Jahrhundertschritt" um zu
N51° 18.678' E12° 24.486'
zu gelangen. Und man kann auch ohne Wolfgang Mattheuer "Gesichtzeigen". Aber im Anschluss an diesen Spaziergang könntet ihr, so noch nicht geschehen, bei OC128ED vorbeischauen.
Aber jetzt versucht mal die Anzahl der Bänke auf diesem Grabfeld zu zählen um L zu bekommen.

lips.jpgZum Schluß besuchen wir dann noch Eva Lips bei
N51° 18.702' E12° 24.330'.
Sie und ihr Mann waren Ethnologen, die 1934 aus Deutschland emigrierten, weil sich zu diesem Zeitpunkt abzeichnete, dass Rassismus die Völkerkunde beherrschen würde. Ein Gedanke, der für beide unerträglich war.
Am Sockel des Grabsteines befinden sich M Reliefs.

Womit wir wieder im Heute und am Ende des Spaziergangs angekommen sind und zum lang ersehnten rechnerischen Teil kommen.

Das Finale findet ihr bei:
N 51 18.[A+M][J+K+L]
E 012 24.[E-H][C+F][B+G]

Und was machen wir jetzt mit dem Wert des übrig gebliebenen Buchstabens? Diesen ermittelten Zahlenwert nutzen wir ausgeschrieben in Kleinbuchstaben als Passwort.

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.655'
E 012° 24.966'
Carl James Bühring
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.576'
E 012° 24.942'
Hans Sandig
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.516'
E 012° 24.780'
Albert Böhme
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.450'
E 012° 24.750'
Julius Blüthner
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.438'
E 012° 24.726'
Renate und Peter Rössing
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.450'
E 012° 24.432'
Marinus van der Lubbe
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.540'
E 012° 24.594'
Eduard Ullstein
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.570'
E 012° 24.618'
Baedeker
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.648'
E 012° 24.516'
Lene Voigt und Jürgen Hart
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.660'
E 012° 24.492'
Kurt Masur
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.678'
E 012° 24.486'
Wolfgang Mattheuer
Station oder Referenzpunkt
N 51° 18.702'
E 012° 24.330'
Eva Lips
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Onhz, zvg Tnoryhat va pn. 150pz Ubrur, Crgyvat

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Leipziger Südfriedhofsspaziergang    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 22. November 2020, 13:52 Mimbob hat den Geocache gefunden

Hat Spaß gemacht, Wolfgang hat uns etwas verwirrt aber war unsere Schuld. 😉
Cache nach ein bisschen suchen gefunden.
Bei K haben wir mehr als die klassische Antwort auf alles gezählt, vielleicht nochmal überprüfen.

gefunden Empfohlen 21. September 2020 dogesu hat den Geocache gefunden

Für den Südfriedhof haben wir uns heute viel Zeit genommen und die so unterschiedlichen Gräber angeschaut. Der Spaziergang führte ja auch durch alle Teile und war sehr interessant. Einmal raschelte auch plötzlich im Gebüsch und ein Reh sprang davon, kurz darauf ein zweites. Leider waren die beiden etwas fotoscheu und haben sich gleich wieder versteckt. Ob das so gewollt ist, dass sich Rehe auf dem Friedhof tummeln?

Danke für die interessante Runde mit finaler Dose, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
suche die Rehesuche die Rehe

gefunden 26. August 2020, 19:30 kamuckel&bohrsty hat den Geocache gefunden

Heute ging es für uns in richtung völkerschlachtdenkmal,natürlich vorrangig zum cachen (oder war es doch der historie wegen??)
Dieser Rundgang über den Friedhof hat uns gut gefallen obwohl wir immer noch nicht wissen,wie sich Menschen hier ohne geocachen zurechtfinden...
TFTC
#143

gefunden 16. August 2020, 12:47 ShiziNän hat den Geocache gefunden

Hallo Golgafinch,
Heute habe ich mit meinen Freunden Wolkenreich, Tiffi Tequila und Eulili deinen Cache Leipziger Südfriedhofsspaziergang am 16. August 2020 12:45 gemacht.
Da es mein erster Multi-Cache war, hat mir Wolkenreich erstmal die Basics sehr verständlich erklärt. So das ich nach diesen schönen Rundgang nur noch zusammen rechnen brauchte. Während der Zusammenrechnung ist uns aufgefallen, das wir eine Station ausgelassen hatte. Also sind wir dann nochmal los und alles ist gut gegangen. Während unseres Spaziergangs hatten wir auch zwei tierische Begegnungen mit einen Fuchs und einer Taube.
Vielen Dank für das Legen, Pflegen und Verstecken.
Gruß ShiziNän

gefunden 16. August 2020, 12:44 Wolkenreich hat den Geocache gefunden

Hallo Golgafinch,

heute habe ich gemeinsam mit Tiffi Tequila, ShiziNän und Eulili Deinen Cache "Leipziger Südfriedhofsspaziergang" am 16. August 2020 um 12:44 gefunden.

Ein neuer OC Only! Wie schön und noch dazu auf dem Südfriedhof. Gemeinsam mit Jungcacher ShiziNän habe ich den heute gesucht und gefunden. Anhand des Caches haben wir die Basics eines Multicaches besprochen. Wer hier nicht genau liest, hat schlechte Karten. Am Ende, bei der Berechnung des Finales, fiel uns dann auch auf, daß wir L übersprungen hatten.
Ansonsten ist der Südfriedhof immer eine Reise / Besichtigung wert.

Danke fürs Legen, Pflegen und Verstecken.

Wolkenreich aus Leipzig.

Bilder für diesen Logeintrag:
Fuchs gesehenFuchs gesehen