Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Das Goldloch bei der Buschmühle

von Katzdackel     Deutschland > Sachsen > Bautzen

N 51° 04.496' E 014° 05.098' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 21. März 2020
 Veröffentlicht am: 22. März 2020
 Letzte Änderung: 23. März 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC15E9C
Auch gelistet auf: geocaching.com 

4 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
66 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich

Beschreibung   

Erfindung Christi auf Hans Winkler - Goldloch oder Goldgrube

Dieser Cache ist ein weiterer kleiner Beitrag zur Heimatgeschichte unserer Region. Eine vergoldete Dose oder einen Goldschatz kann ich Euch trotz des Namens leider nicht bieten. Entsprechend den geringen Goldmengen die hier gewonnen wurden, besitzt die Dose auch nur die Größe eines Petlings. Ein Lesen des Listings ist unbedingt erforderlich, um zu verstehen warum ich Euch hierher locke. Die Koordinaten können abweichen, deshalb gibt es ein Spoilerbild.

Goldgrube

Im Wesenitztal unweit der Buschmühle befinden sich die Reste eines alten Bergwerks. Im Jahre 1622 wird dort ein Bergwerk mit dem Namen “Erfindung Christi, auf Hans Winklers, obig der Puschmühle“ erwähnt. Dabei handelte es sich um eine sogenannte Fundgrube mit einem dazugehörigen Erbstollen. Wie lange dieses Bergwerk in Betrieb war und welche Ausbeute es brachte, ist nicht mehr zu ermitteln.

Im Volksmund wird dieses Bergwerk Goldloch, Goldhöhle oder Goldgrube genannt.

Hermann Lemme gibt im Jahr 1970 an, dass der Stollen noch 6 Meter begehbar ist. Man sieht auch heute noch, worauf damals mit großer Hoffnung gebaut wurde. In der Schachtpinge erkennt man einen angeschnittenen Quarzgang, der teilweise auch Pyrit führen soll. Sicherlich hatte man in diesem Quarzgang abbauwürdige Goldvorkommen vermutet. Verfolgt man diesen Quarzgang weiter hangaufwärts, findet man noch weitere pingenartige Vertiefungen im Wald, die aber sicherlich nur verbrochene Suchschürfe darstellen. Der sächsische Oberberghauptmann Johann Carl Freiesleben erwähnte in einem Bericht aus dem Jahre 1846 über die Golderze in Sachsen eine “alte Goldgrube im Bürgerbusche bei Stolpen“. Ob er das Bergwerk oberhalb der Buschmühle meinte, lässt sich nicht genau sagen, denn der Stolpener Bürgerbusch befindet sich unterhalb der Buschmühle. Weitere Hinweise auf Bergbau lassen sich für dieses Gebiet nicht finden.

 Alfred Meiche schrieb in seinem 1929 erschienenen „Sagenbuch der Sächsischen Schweiz und ihrer Randgebiete“  folgende Sage nieder:

Venediger in der Buschmühle bei Stolpen

Wenige Schritte oberhalb der romantisch am Wesenitzbache gelegenen Buschmühle findet man die Goldhöhle, den Eingang zu einem verfallenen Stollen aus der Zeit, da auch hier das Gestein nach Gold untersucht wurde. Beim Betreten der Höhle ist heute größte Vorsicht geboten. Die Buschmühle war früher viele Jahre hindurch das Standquartier von zwei Venetianern, die regelmäßig in jedem Frühjahr hier sich einstellten, Aufenthalt daselbst nahmen und bei Beginn des Winters sich von den gastfreundlichen Müllersleuten wieder verabschiedeten. Sie durchsuchten den Flußsand der Wesenitz nach Goldplättchen und sollen bei der Buschmühle große Schätze gesammelt haben. Der „Großvater Grad“, ein früherer Besitzer der Mühle, wußte noch viel darüber zu erzählen. Bei seinen Eltern waren die Venetianer ständige Gäste, und er selbst wollte als Knabe den Welschen bei ihrer Arbeit wiederholt behilflich gewesen sein. Um 1840 blieben die Goldsucher aus, und sie sind bis heute noch nicht wiedergekommen; die Goldhöhle verfiel von nun an.

Bis Mitte der 1990er Jahre war der Stollen noch offen und diente als Fledermausquartier, die Tiere wurden sogar regelmäßig gezählt. Dann wurde der Eingang aus "Sicherheitsgründen" durch die Stadt zugeschüttet und den Tieren ihr Winterquartier geraubt. Dieser Zustand ist bis heute leider unverändert.

Quellen: www.bergbau-im-hohwaldgebiet.de und andere.

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 51° 03.995'
E 014° 04.919'
Letzter Parkplatz vor der Buschmühle
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Ubymvt vz Ubym

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Spoiler
Spoiler

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Wesenitz unterhalb Buschmühle (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Goldloch bei der Buschmühle    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 10. Mai 2020, 16:22 wienja hat den Geocache gefunden

Gemeinsam in bewährter Besetzung mit dem (.) vom ,Team.Schubi und forstwirt69 haben wir heute wieder einen schönen Tag erlebt.
Eine kurze Wanderung brachte uns in diese abgelegene, aber schöne Ecke.
Das Döschen war schnell entdeckt und es ging zurück zum CM.
Danke fürs herführen und verstecken sagt wienja.

gefunden 19. April 2020, 10:59 waldfee72 hat den Geocache gefunden

Ein sehr schöner Spaziergang und ein Ort den wir noch nicht kannten.

gefunden 13. April 2020, 14:54 UEnergy hat den Geocache gefunden

Auf unserer Runde am Ostermontag gefunden. Die Gegend hier ist wirklich sehr schön. UEnergy und Perche

  Neue Koordinaten:  N 51° 04.496' E 014° 05.098', verlegt um 68 Meter

Hinweis 23. März 2020 Katzdackel hat eine Bemerkung geschrieben

Sorry. Zahlendreher bei der Nordkoordinate beseitigt.

zuletzt geändert am 24. März 2020

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 22. März 2020, 10:45 Raigam hat den Geocache gefunden

Lachend Lachend Lachend Lachend Lachend Lachend LachendFTF Lachend Lachend Lachend Lachend Lachend Lachend Lachend

 

Heute machte ich mich zu dieser Neuerscheinung an der Wesenitz auf. Als Jugendlicher

war ich hier vor über 40 Jahren ja schon oft mit meinem Cousin aus Lauterbach zum

ForellenangelnLächelnd. Vor Ort war es dann eine ganz schön mühseelige Suche, die Versteck-

möglichkeit lt.Spoilerbild war ja hunderte Male vorhanden Brüllend. Nach grosszügiger Ausweitung

des Suchradiuses und unter Beachtung des Namensgebers konnte der Kleine dann bei

einer von C-Geo angezeigten Abweichung von 55,8m zu den Listingkoordinaten gefunden

werden. Als Lohn für die aufwendige Suche konnte ich mich dann aber zumindest als

ERSTER im jung"freu"lichen Logbuch eintragenLachend.

 


TFTC und viele Grüße Raigam (Found it #5 / FTF #3 bei OC, 22.03.2020, 10:45 Uhr)

Bilder für diesen Logeintrag:
Ganz schön im OFF...Ganz schön im OFF...