Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Die Raupe Nimmersatt - Versteck 4

 Die Raupe Nimmersatt hat ein neues Versteck

von Bienenpate     Deutschland > Bayern > Rosenheim, Landkreis

N 47° 47.817' E 012° 01.555' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h 
 Versteckt am: 14. Juli 2020
 Veröffentlicht am: 14. Juli 2020
 Letzte Änderung: 25. Juli 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC1637E
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
17 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Banner

Die Raupe Nimmersatt hat schon wieder ein neues Versteck angelegt. Es ist ihr Viertes und da es ihr im Bad Feilenbacher Moor schon an anderer Stelle gut gefiel, hat sie sich was Besonderes für euch Kinder ausgedacht.

Es ist ein abenteuerlicher Weg der euch tief ins Moor führt.

Ihr müsst zuerst mutig über eine schmale und federnde Brücke gehen, die nur aus einem Brett über dem tiefer liegenden Bach besteht. Danach ein wenig durch dichten Wald und schon stoßt ihr auf einen alten Moorbagger. Schaut mal hin, der hat zwar Räder, wurde aber auf Schienen hierhergefahren.

Ihr folgt nun diesem toten Gleis, wo niemand mehr langfährt immer tiefer in das Moorgelände. Ihr müsst zweimal an eine Weiche der richtigen Richtung folgen und immer aufpassen wo ihr hintretet, denn das Gelände ist sehr tückisch und nicht ungefährlich! Wo das Gleis wohl hinführen wird und gibt es da mehr als nur den Schatz zu finden???


Zu den Gefahren: 

Der Weg zum Cache ist nach meiner Meinung nicht für Kinder unter 8 Jahren geeignet, da die Abstände der Bahnschweller im Schienenstrang zum Teil zu weit sind! Kinder gehören hier unbedingt beaufsichtigt!

Der Weg ist für kleine Hunde ungeeignet.

 Ihr begebt Euch in echtes Moor und solltet dieses nur bei gutem Wetter tun. Der Weg entlang des alten Schienenstranges wird zwar immer wieder abgemäht, aber das Gras kann hier durchaus hochstehen und dann seht ihr die tiefen Lücken zwischen den sehr ungleichmäßig liegenden Bahnschwellern nicht! Es besteht also potentielle Verletzungs- / Sturzgefahr.

Es handelt sich zum Teil um Jagdgebiet, was auch die zahlreichen Hochstände zeigen. Jäger erwarten hier keine Wanderer im Gelände. Also meidet bitte die Sonnenaufgangs- und Untergangszeiten, in denen bevorzugt geschossen wird und tragt auffällige Kleidung.

 

Doch nun zur Wegbeschreibung: 

Am Feilenbacher Klärwerk befindet sich ein öffentlicher Parkplatz. Das ist der Startpunkt, falls ihr mit dem Auto kommt. Von dort folgt ihr dem Weg, der direkt südlich am Gelände Richtung Nordosten vorbeiführt, bis ihr zu dem Hochstand (Foto 1) kommt. Wenn die Wiese gemäht ist, könnt ihr hier nach Osten zum Waldrand queren, wo ihr auf die schmale Brücke (Foto 2) bei  N47° 47.777‘, E 012° 01.239‘ trefft .

Bei hochstehenden Gras den Weg bis zur Nordspitze der Wiese weitergehen und dann am Wiesenrand dem Bach bis zur Brücke folgen. Diese Brücke bitte einzeln überqueren, damit keiner im Bach landet und dem leichten Trampelpfad durch das kurze Wiesenstück in den Wald folgen.

Hier haltet ihr Euch möglichst links in Nähe des Baches. Der Pfad ist nicht gut sichtbar und teilweise zugewachsen. Ihr müsst etwas durch das Unterholz, stoßt aber schon nach kurzer Zeit bei N 47° 47.834‘, E 012° 01.212‘ auf einen alten Moorkran (Foto 3).

Hier geht es weiter dem alten Schienenstrang folgend bis zur Weiche (Foto 4) und folgt dem rechts abbiegenden Gleis. Dieses führt über einen Bach und hier stoßt ihr auf die erste Gefahrenstelle (Foto 5)! Zwischen den Bahnschwellern sind tiefe Lücken. Hier müsst ihr genau hinschauen, wohin ihr hintretet.

Folgt nun dem Gleis bis zu nächsten Weiche (Foto 6) bei N 47° 47.856‘, E 012° 01.462‘ und folgt dem rechten Strang bis fast zum Ende. Ihr trefft auf das ehemalige und noch sichtbare Moorabbaugebiet und zwei weitere alte Kräne (Foto 7).

Genau an dem Punkt, wo ich das Foto 7 gemacht habe, und der hinter der letzten Weiche liegt, geht ihr nach links durch das etwas modrige Gelände auf den Rand des Abbaubereiches auf die hohe Fichte zu (Foto 8). Wer hier nicht genau rübergeht, holt sich garantiert nasse Füße, da es rechts und links sehr sumpfig ist.

Sobald ihr aus dem Becken raus seid, habt ihr den Platz vom Versteck erreicht und müsst hier suchen...

 

Doseninhalt:

Bei dem Legen des Caches ist der TB: "YellowDuck 021" in der Dose und es sind kinderfreundliche Tauschgegenstände enthalten. 

 

Banner

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Hagrefhpur qra Onhzfghzcs

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Foto 1
Foto 1
Foto 2
Foto 2
Foto 3
Foto 3
Foto 4
Foto 4
Foto 5
Foto 5
Foto 6
Foto 6
Foto 7
Foto 7
Foto 8
Foto 8
Das Versteck
Das Versteck

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Moore um Raubling (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Raupe Nimmersatt - Versteck 4    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. Juli 2020 pmarley hat den Geocache gefunden

{FTF}

mit Kasi!

Eieiei... der Weg hat's ja ganz schön in sich. Wiese war zwar gemäht, aber der Bauer hat auch frisch Mist ausgefahren. Wir sind ganz am Rand gegangen, da ging's - fast. Wir mussten nur kurz durch den Mist...

:-S

Die wackelige "Brücke" (das Brett) haben wir schnell gefunden. Kurz vorher hat uns schon eine schöne Stelle angelacht, die so aussah, als könnte man da gut durch den Bach. Da wäre auf der anderen Seite auch ein deutlicher Weg gewesen. Allerdings war da keine Brücke. Also weiter bis zum Brett. Da sind dann schon Spuren auf der anderen Seite, aber nicht so deutlich wie der Weg davor - und Richtung Wald sind wir dann wohl auch erst mal falsch abgebogen (oder haben "Weg" falsch interpretiert). War meine Schuld - ich hatte im Trexi die Finalkoords anstatt der nächsten Stage. Wir können jedenfalls bestätigen, dass es wirklich Sinn ergibt, der Wegbeschreibung des Bienenpaten zu folgen!

Also: Marsch zurück, zum Kran. Weiter dann - wie ja im Listing beschrieben - den Schienen entlang. Diese Wegstrecke fand ich ganz schön beschwerlich. Die Schwellen sind unregelmässig verlegt, wenige sind schon verfault, viele kann man nur erahnen. Man kann also leider nicht regelmässig von Schwelle zu Schwelle hüpfen! Ich wollte nicht nach unten steigen und hab mich bemüht, "oben" zu bleiben - also auf den Schwellen oder alternativ auf den Geleisen falls der Abstand zur nächsten Schwelle zu weit war. Ein paar Mal bin ich aber doch abgestürzt und ein Mal bin ich auf einer Schwelle ausgerutscht und hab im Eifer des Gefechts meinen iPod durch die Gegend geworfen (ich hatte zu viel gleichzeitig in der Hand). Es ist aber nix passiert, Mensch und Maschine haben unversehrt überlebt ;-)

Die letzten Meter ("Richtung Fichte") haben wir leider keinen trockenen Weg gefunden. Wieder mal waren alle verfügbaren Schuhe klatschnass ;-)

Aber das Final und das Doserl waren schnell gefunden. Die Mücken waren hier heute sehr lästig, aber so eine schöne Dose entschädigt natürlich :-)

Auf dem Rückweg hab ich dann noch zwei Schlangen gesehen. Da ich jeweils nur noch das Ende gesehen habe, kann ich mir nicht 100%ig sicher sein, aber ich bin mir sehr sicher, dass es brave schaue Nattern waren. Jedenfalls will ich, dass es Nattern waren. Egal - jede Schlange, die vor mir flüchtet, ist in Ordnung. 

Was der Kasi unterwegs vielleicht gesehen hat, kann ich nicht sagen - das ist ein Weg, wo jeder nur auf den Weg starrt. Man muss schon wirklich genau schauen, wo man hintritt!!

Ein einfacher Weg ist das nicht... kindertauglich auch nur für abenteuerliche Kinder ;-)

 

Lieber Bienenpate: danke für's Herlocken und für die Dose!

 

 

 

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Die Cachebeschreibung ist in Ordnung. 15. Juli 2020, 13:21 kasi217 hat den Geocache gefunden

{*FTF*} - wie immer - im Team mit pmarley!!!

Später schreiben wir dann wieder mehr! ;-)

Bis dahin schon mal: Danke!

zuletzt geändert am 16. Juli 2020