Wegpunkt-Suche: 
 
Gespenster am Jungfernturm

 Ein virtueller Kurzmulti

von TeamMB     Deutschland > Bayern > München, Kreisfreie Stadt

N 48° 08.529' E 011° 34.453' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h   Strecke: 0.3 km
 Versteckt am: 25. März 2021
 Veröffentlicht am: 25. März 2021
 Letzte Änderung: 25. März 2021
 Listing: https://opencaching.de/OC169C9

6 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
34 Aufrufe
3 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Einer der schauerlichsten Orte in München ist die schmale, düstere Jungfernturmstraße. Dort stehen die letzten Reste der einst gewaltigen Münchner Stadtmauer und Artilleriebastillo - die Rückwand des im 15. Jahrhundert errichteten Jungfernturms. Dass ein Teilstück noch steht, verdankt der Turm einer gruseligen Entdeckung bei seinem Abriss 1804. Damals staunten die Bauarbeiter nicht schlecht, als sie plötzlich eine Oubliette entdeckten. Was so schön klingt, war für die dort Hineingeworfenen sicher weniger angenehm. Bei einer Oubliette (abgeleitet vom französischen Wort oublier (= vergessen)) handelt es sich um einen schmalen, tiefen, dunklen Schacht, der oben mit einem Holzbrett verschlossen ist. Wer dort zu den sterblichen Überresten seiner Vorgänger hineingestoßen und vergessen wurde, brach sich meist mehrere Knochen und konnte nur noch auf sein qualvolles Ende warten.

Die Oubliette im Jungfernturm wurde Gerüchten zufolge im 18. Jahrhundert von einem von Kurfürst Karl Theodor eingerichteten Geheimgericht genutzt. Von seinen Informanten ihrer revolutionären Gedanken wegen Denunzierte sollen von schwarz gekleideten Männern verhaftet, in einem Einspänner abtransportiert und im gelben Zimmer vor einen Geheimausschuss gestellt worden sein, der seine Urteile ohne großes Aufsehen umgehend vollstreckte. Im besten Fall wurden die Verurteilten des Landes verwiesen, im schlimmsten Fall wurde die Todesstrafe ausgesprochen. Der zum Tode Verurteilte musste direkt nach dem Urteil eine eiserne Marienfigur auf dem Richtertisch küssen. Genau in diesem Moment ging eine Falltüre unter seinen Füßen auf und der Ärmste landete unsanft im Verlies, wo ihn einige vorinstallierte Dolche und Schwerter aufspießten.

Auf diese grausame Weise sollen etliche Menschen verschwunden sein - der berühmteste ist Hauptmann Franz von Unertl. Dieser wurde am 6. Januar 1796 abends in einem Gasthaus verhaftet, in den Jungfernturm gebracht und ward nie wieder gesehen. Er soll noch in den ersten Stunden des 7. Januars hingerichtet worden sein. Bis heute berichten immer wieder Passanten von einem jungen, gutaussehenden Mann mit blauem Frack, weißer Hose und Lederstiefeln, der in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar vor den Mauerresten auf und ab marschiert - der Geist von Franz von Unertl? Auch in an anderen Nächten sollen dort immer wieder gespenstische Wesen gesehen worden sein. Vielleicht begegnet euch ja auch einer?

Kurfürst Maximillian I., der Amtsnachfolger Karl Theodors, löste das Geheimgericht jedenfalls auf und die nächtlichen Tötungen hatten ein Ende. Zum Dank setzten ihm die Münchner unweit des Jungfernturms an einem repräsentativeren Ort (am Wittelsbacher Platz) ein Denkmal.

 

Zum Cache

Zum Loggen des virtuellen Caches benötigst du ein Logpasswort. Teil 1 des Logpassworts findest du auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Jungfernturmreste. Dort befindet sich auf einer Klappe an einer Hauswand eine zweistellige Zahl (schwarze Ziffern auf weißen Aufklebern). Diese seien AB.

Für den zweiten Teil des Logpassworts begebe dich zum Wittelsbacher Platz. Dieser wird linker Hand vom Palais Arco-Zinneberg gesäumt. Die Infotafel, die über dessen Architekten informiert, hat eine Nummer (zweistellige Zahl ganz oben). Deren Ziffern seinen CD.

Das Logpasswort ist die zweistellige Quersumme (A+B+C+D) der vier Ziffern. Über ein optionales Foto von deinem Spaziergang würde ich mich freuen.

 

Viel Spaß! :)

 

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Station oder Referenzpunkt
N 48° 08.602'
E 011° 34.531'
Wittelsbacher Platz
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

📸
📸
📸
📸
📸
📸
📸
📸

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gespenster am Jungfernturm    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 02. August 2021 baer2006 hat den Geocache gefunden

Kleiner spuklastiger Zwinkernd OC-Only-Rundgang in der Mittagspause!

Wenn hier irgendwelche Gestalten des Nachts herumspuken, dann sind es wahrscheinlich Geocacher, die nach einer ganz bestimmten Dose suchen Lachend! Ich selber suchte heute Mittag nur kurz nach der Zahl AB - ich hatte zuerst an der falschen Fassade geschaut Unentschlossen.

TFTC!

Bilder für diesen Logeintrag:
Gespenst an der alten StadtmauerGespenst an der alten Stadtmauer

gefunden 27. Juni 2021 gladiatorfrosch hat den Geocache gefunden

EIgentlich bin ich ja ein geborener Münchner, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es mich schon mal in diese Gasse verschlagen hätte. Somit war die Entdeckung des ehemaligen Jungfernturms für mich sehr lohnenswert. Danke fürs Zeigen dieser alten Mauerreste. Wobei die Geschichte hier ja schon sehr gruselig ist. Was es damals nicht alles gab. Die Fragen für den Multi waren gut zu lösen. TFTC

gefunden 13. Juni 2021, 14:46 Tom-Tom-Tom hat den Geocache gefunden

Dieser Cache hat uns interessante Informationen über München vermittelt, die wir selber noch nicht kannten. TfTC

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 12. Mai 2021, 13:20 BigBornBoese hat den Geocache gefunden

Gefunden 😉 Danke für den Cache Diana und Frank

Bilder für diesen Logeintrag:
Gefunden Gefunden

gefunden 27. März 2021, 17:10 Geohans hat den Geocache gefunden

Brutale Sitten waren das damals. Mit Recht hat man da dem König Max ein schönes Denkmal gesetzt.

Danke fürs Erzählen dieser finsteren Geschichten aus Münchens Vergangenheit und danke für das virtuelle Doserl.

Bilder für diesen Logeintrag:
König MaxKönig Max