Wegpunkt-Suche: 
 
Das Märchen von der Tonnenbrücke zu Grymme

 Von Zwergen und Wassergeistern

von Valar.Morghulis     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 13.695' E 012° 43.517' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 06. April 2021
 Veröffentlicht am: 06. April 2021
 Letzte Änderung: 06. April 2021
 Listing: https://opencaching.de/OC16A32
Auch gelistet auf: geocaching.com 

9 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
19 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Kurz bevor die Mulde an die Stadt Grimma herantritt, bildet sie ein scharfes Knie, und es steigen an ihrem linken Ufer die Felsen zur Gattersburg empor. Dort in jenen Felsenspalten lebte einstmals das kleine Volk der Zwerge. Bei Tage ließen sie sich von keinem Menschenauge erblicken. Wenn aber die Nacht herbeikam und der liebe Mond schien, dann tummelten sie sich munter auf der Wiese, die sich vor ihrem Felsen bis zur Mulde hinabzog. In schönen Frühlings- und Sommernächten geschah es oft, daß sie sich dicht an das Ufer stellten und sehnsüchtig nach der anderen Seite der Mulde blickten, von wo aus der grüne Wald lockend zu ihnen hinüberwinkte. Aber es gab weder Weg noch Steg, der von ihnen zum Walde führte, und beim ersten Morgengrauen kehrten sie mürrisch in ihre Felsenspalten zurück.


Einst, als es wieder Frühling werden wollte im Lande und sich das Zwergenvolk zum ersten Mal nach der Winterruhe auf der Muldenwiese tummelte, trat der alte Zwerg Haberecht hervor und sprach: „Hört, liebe Brüder und Schwestern, ich habe euch etwas zu sagen“. Alle drängten sich neugierig an ihn heran, denn er galt für einen weisen Mann. Er wiegte den grauen Kopf bedächtig hin und her und begann mit seiner etwas zittrigen, aber klaren Stimme: „Ihr wißt, wie unsere Sehnsucht von früher Kindheit an hinübergewandert ist in den grünen Wald. Und allen Zwergengeschlechtern war es so ergangen. Da hat es mir keine Ruhe gelassen: ich habe mein Leben lang gesucht und gesonnen, wie wir uns einen Weg bahnen könnten durch die wilden Wogen der Mulde. Denn wild und schier unergründlich sind diese Fluten und reich an lauernden Gefahren, das wisst ihr alle. Denkt ihr noch daran, wie im letzten Sommer unser lieber Bruder Fürchtenichts die Flut durchschwimmen wollte und jämmerlich dabei umkam? Und wir wissen heute noch nicht, ob ihn ein Hecht verschlungen hat oder ob ihn die bösen Wassergeister in die Tiefe gezogen haben …


Und auch auf dem Landwege ist der Wald für uns nicht zu erreichen. Wisst ihr noch, wie unsere fürwitzige Schwester Tunichtgut eines Nachts durch die Stadt und über die große Steinbrücke hinübergewandert war und wie sie dann am frühen Morgen auf dem Rückweg einem bissigen Hund zum Opfer fiel, der nichts weiter von ihr übrig ließ als ein armes Häuflein Knochen?“ Wehmütig hielt der Alte bei diesen Worten inne, auch war aus der Sippschaft des Zwerges Fürchtenichts und der Zwergin Tunichtgut ein leises Schluchzen zu hören.

 
Nach einer Weile fuhr der greise Zwerg Haberecht bedächtig fort: „Als im letzten Herbst die Mulde hohes Wasser führte und allerhand Schwemmgut vorüber schwamm, da erblickte ich eine große hölzerne Tonne. Ein struppiges Hündlein hatte sich auf die Tonne gerettet und fuhr darauf so sicher durch die Fluten wie auf einem festen Schiff. Da dachte ich bei mir: wenn die Tonne ein Hündlein tragen kann, so ist ihr auch ein Zwerglein nicht zu schwer. Und nun hört meinen Rat: sollte es nicht möglich sein, eine Tonne an die andere zu fügen, Bretter und Balken darüberzulegen und so einen sicheren Steg von uns aus zum Walde hinüberzubauen? Was meint ihr dazu?“

Kaum hatte der Zwerg geendet, da erhob sich ein lautes Stimmengewirr, denn jeder wollte zuerst seine Meinung kund tun. Alle aber waren darin einig, daß der Plan ausgeführt werden sollte. Es wurde beschlossen, daß jeder Zwerg bis zur nächsten Vollmondnacht Tonnen, Bretter und Balken in der ganzen Stadt auskundschaften sollte. Diese sollten dann herbeigeholt werden. Jung und alt freute sich ganz närrisch auf den Bau der Tonnenbrücke.
Der kluge Ratgeber, der alte Zwerg Haberecht, wurde im Triumph auf den Schultern in seine Wohnung getragen. Die Zwergenjungen aber schossen vor Freude Purzelbäume auf der feuchten Wiese und zählten, wer die meisten hintereinander fertig brächte.

Die Vollmondnacht war gekommen. Die Zwergenkundschafter hatten fleißig Ausschau gehalten und viel Brauchbares entdeckt. Dort lagen in einem Kaufmannshof leere Heringsfässer, hier im Brauereihof Bierfässer in Menge, und hinter dem alten Ratskeller wollte ein Zwerglein sogar Weinfässer gesehen haben. Bretter und Balken hatten sie beim Baumeister, Tischler und Zimmermann ausfindig gemacht.
Als der Vollmond über dem Walde heraufstieg, teilte der alte Haberecht sein Zwergenheer in Gruppen von je zehn Mann ein, die zogen aus und schleppten herbei, was sie nur finden konnten. Das gab ein Ziehen und Schieben, Rollen und Poltern! Und mancher Bürger der Stadt Grimma, der einen leisen Schlaf hatte, meinte in jener Nacht, dass ein Frühlingsgewitter heraufzöge.
Endlich war alles herbeigeschafft und auf der Muldenwiese aufgestapelt worden. Und nun ging es ans Bauen! Vorsichtig wurde eine Tonne um die andere an festen Stricken ins Wasser gelassen, Bretter und Balken darübergelegt und sogar ein handfestes Geländer wurde zu beiden Seiten aufgerichtet. Die kleine Zwergenschar arbeitete mit einem solchen Feuereifer, daß ihnen der Schweiß in Bächen von der Stirn lief. Und als der erste Hahnenschrei erklang und der Morgen heraufdämmerte, da taten sie den letzten Hammerschlag und eilten zurück in ihre Behausungen. Die Morgensonne aber lachte von einem Ohr bis zum anderen, als sie über dem Walde aufging und das Wunderwerk der fleißigen Zwerge erblickte!

Noch viel größer aber war die Freude bei den Menschen! Derjenige, welcher die Tonnenbrücke als Erster entdeckte, war ein Bäckerjunge, der am frühen Morgen seine Semmeln austrug. Kaum hatte er den neuen Wassersteg erblickt, als es ihn gelüstete, darauf zu gehen. So kam es, daß er später als sonst mit seinen Semmeln erschien. Doch ließ er sich durch die verdrossenen Blicke seiner Kunden nicht beirren, sondern erzählte ihnen flugs das Wunderbare. Da ließen sie alles stehen und liegen und eilten hinab zum Muldensteg. Und bald sprang das Gerücht von der neuen Brücke wie ein Lauffeuer durch die Stadt und die Schuljungen sangen auf den Straßen: „Die Brück‘ ist da – hurra hurra!“ Darauf wanderte die ganze Stadt Grimma in großen Haufen hinaus, denn jeder wollte das Wunderwerk bestaunen und ausprobieren. Und den heimlichen Erbauern, die niemand recht erraten konnte, wurde dabei viel Gutes nachgesagt. Die Alten freuten sich, daß ihnen der Wald so nahe vor ihre Türe gerückt war. Die Mütter konnten mit ihren Kinderwagen bequem hinüberfahren und die Kinder liefen mit ihrem Spielzeug flink in den Wald.
So war die neue Brücke tagsüber reich belebt. Des Nachts aber, wenn die Menschen schlafen gegangen waren und nur der Nachtwächter noch auf den Beinen war, da konnte man auf der Brücke ein seltsames Trippeln und Trappeln von vielen kleinen Füßen hören. Das waren die Zwerge, die nun in hellen Scharen von ihren Felsen in den nahen Wald hinüberströmten.

Das gab ein Jubeln und Jauchzen, ein Singen und Springen ohne Ende, denn ihre Sehnsucht war erfüllt! Unter den Waldbäumen trieben sie im Mondschein ihr munteres Wesen, und die alten Wipfel rauschten leise zu ihren Tänzen und Liedern. Oft standen sie auch scharenweise auf der Brücke und blickten lange in die treibenden Fluten hinab, bis sie meinten, auf einem großen Schiff zu stehen und selbst auf dem Wasser dahinzutreiben. Oder sie setzten sich in Reihen auf den Rand der Brücke, hielten sich am Geländer fest und ließen die Füße ins Wasser hängen. Und wenn sie dann den Mond wie eine helle Scheibe und die Sterne wie blanke Teller auf dem Wasser liegen sahen, so klatschten sie vor Freude in die Hände.

Die einzigen, welche die neue Brücke missmutig ansahen, das waren die Wassergeister. Es war ihnen ein Greuel, daß sie auf ihren nassen Rücken diese schwere Last tragen sollten. Noch dazu, wenn sie mit Menschen und Zwergen beladen war! Dann versuchten die übelgelaunten Geister oft, die unbequeme Last abzuschütteln. Doch vergeblich! Die Brücke war mit so festen Tauen am Ufer angebunden, daß sie nicht nachgab. Doch war an dem Schweben und Schwanken des Steges der Missmut der bösen Geister wohl zu merken. Auch den ehrsamen Bürgern der Stadt entging das Schwanken nicht und es wurde ihnen dabei unheimlich zumute. Sie stellten darum eine Warntafel mitten auf die Brücke, mit den Worten: „Alles mutwillige Schaukeln auf der Brücke ist bei 5 Mark Strafe verboten.“ Auch bauten sie ein Häuschen auf der Stadtseite des Steges und setzten ein ehrwürdiges altes Mütterchen hinein, das gute Ordnung halten und einen bescheidenen Brückenzoll verlangen musste. Im Herbst, wenn die Wassergeister ihr wildestes Spiel zu treiben begannen, zogen die besorgten Bürger den gefährdeten Muldensteg ans linke Ufer herüber und brachten ihn in sicheren Gewahrsam und erst im Frühjahr, wenn die Bäume ausschlugen und die Wassergeister sich ausgetobt hatten, dann wurde der Steg wieder ins Wasser gelassen.

So ging es Jahr um Jahr und die Stadt Grimma liebte ihren Muldensteg und hätte ihn nicht um alles Gold der Erde weggegeben. Auch zogen die Fremden jeden Sonntag von nah und fern herbei und lustwandelten darüber in den schönen Wald hinein. Und es wäre wohl so weitergegangen bis ans Ende der Welt, wenn nicht ein schlimmes Jahr gekommen wäre. Das war der nasse Sommer 1922. Da waren die Schleusen des Himmels schier unaufhörlich geöffnet und die nassen Wolken- und Nebelgeister tanzten einen unheimlichen Reigen mit den Wassergeistern der Mulde. Da fassten jene Mut, und sie beschlossen insgeheim, die verhasste Tonnenbrücke nun endlich im Herbst mit Gewalt zu zerbrechen. Wohl ahnten die Bürger etwas Schlimmes und versuchten, ihr teures Gut zu retten. Allein es war zu spät! Die entfesselten Muldengeister sprengten das drückende Joch und trieben die Trümmer stromabwärts. Ja selbst Menschenleben kamen dabei in Gefahr. Drei unerschrockene Männer, die den Steg ans Ufer ziehen wollten, wurden mit einem Teil der Brücke von den tobenden Wassern entführt und über das Wehr hinweggespült. Und wenn ihnen nicht ein mutiger Bootsmann mit seinen braven Töchtern zu Hilfe gekommen wäre, so wäre ihnen ein nasses Grab sicher gewesen. Die Trümmer der Brücke aber trieben weiter und weiter, von Strom zu Strom, von Meer zu Meer, von Küste zu Küste. Es soll sogar eine Tonne bis nach Grönland geschwommen und von den erfreuten Eskimos als Tranfaß benutzt worden sein.

Und als das Frühjahr 1923 anbrach, da war es wie in alten Zeiten. Weder Weg noch Steg führte von der Gattersburg zum Walde herüber. Aber die Zwerge, die Zwerge? Ja weißt du das nicht?! Die sind längst verschwunden, seitdem die neugierige Schneidersfrau ihre Erbsen auf die Treppe gestreut hat um die kleinen Leute zu belauschen und leibhaftig zu sehen.
So stehen nun die ehrsamen Bürger von Grimma am linken Ufer und blicken, wie einst die Zwerge, sehnsüchtig zum grünen Wald hinüber. Und nur der ist glücklich dran, wer gut schwimmen kann und sich nicht vor Hechten und Wassergeistern fürchtet.

 

Verfasst hat das Märchen Johanna Zietzschmann, unter dem Pseudonym „Johanna Frohmut“. Quelle: https://museum-grimma.de


Am 25. April 1924 beschloss der Grimmaer Stadtrat die Errichtung einer Hängebrücke. Die Zwerge oder Wassergeister wurden diesmal nicht gefragt.

Deren Einweihung erfolgte am 12. Oktober, unter großer Anteilnahme der Menschen, mit einer schlichten Feier. Die Gesamtkosten betrugen etwa 56 000 Goldmark. Die Brücke hat eine Spannweite von etwa 80 Metern und eine Breite von 1,8 Metern.

Im Gegensatz zu dem ersten Plan von 1904 liegt ihre Unterkante jedoch nur etwa 4 bis 4,5 statt 7 Meter über dem Normalwasserspiegel. Dass man die Brücke in der ursprünglichen Planung nicht ohne Grund so hoch über der Mulde anlegen wollte, zeigte sich spätestens bei den Hochwassern von 2002 und 2013.

Doch nun zum Schatz der Zwerge:

Sowohl die Zwerge, als auch die Wassergeister haben am Brückenwärterhäuschen geheime Zeichen hinterlassen, die es nun zu suchen gilt.  

In Zwergenhöhe findest du zunächst eine Jahreszahl ABXC in Porphyr geschlagen. Insgesamt siehst du dort D in Stein geschlagene Buchstaben & Zahlen.

Gehst du nun links um die Ecke, stehst du vor einer großen Holztür. Für deren Schutz sind die Wassergeister zuständig. Schau genau hin: unterhalb der Türklinke entdeckst du E Schlösser und lass dich nicht täuschen. Nun weißt du, dass hier Einbruch zwecklos ist.

Gehst du nun wieder zurück zur Vorderseite entdeckst du oberhalb des Fensters eine silberne Tafel mit interessanten Informationen für Muggel. Zum Finden des Schatzes sind sie jedoch nutzlos. Schau dir lieber das Relief darüber an und zähle oder erfühle die Anzahl der Türme der darauf befindlichen Burg. Kleine Dosensucher sollten hier von Ihren Begleitern nach oben gehoben werden und ganz genau mit den Fingern nachzählen, um F heraus zu bekommen.

Nun rechne und begib dich zu:

N 51° 1F. (D-A)BC

E012° 4(D-C+E). (D-A)CA

Nun stehst du direkt vor dem dunklen Tore, welches die Zwergenwelt von der Welt der Wassergeister trennt.

Den Schatz haben die Zwerge mit einer Leiter versteckt. Ob du eine brauchst, hängt davon ab, wie groß du bist. Suche rechtsseitig vom Tor im Efeu nach dem Versteck und wundere dich nicht, wenn es dir so erscheint, als währst du schon einmal hier gewesen. Dies ist gewiss nicht real, sondern ein Zauber der Geister aus dem nahen Wasser ;o)

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 51° 13.814'
E 012° 43.394'
Genug Platz für dein Cachemobil - Parkscheibe nicht vergessen !!!
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Vz Fgrva - uvagre Fgrva - avpug bora - Xbcsuöur

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Vereinigte Mulde und Muldeauen (Info), Vogelschutzgebiet Vereinigte Mulde (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Märchen von der Tonnenbrücke zu Grymme    gefunden 9x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 25. Juli 2021 Lahabana_ hat den Geocache gefunden

Heute zog es uns nach Grymme, um dem Geheimnis der Tonnenbrücke auf den Grund zu gehen. Gut bekannt ist uns der Schauplatz des Märchens, immer wieder schön, die Brücke über die Mulde mit der Gattersburg im Hintergrund zu betrachten. Aber bevor wir das Muldeufer erreichten, zogen uns interessante Fotos in ihren Bann, die zahlreich am Zaun vom Polizeirevier ausgestellt sind. Da konnten wir uns nicht losreißen und drehten erst einmal dort eine Runde. Wirklich sehenswert ist sie Ausstellung, wie ein Museum unter freiem Himmel. Doch Cachen wollten wir ja auch noch, also ging's anschließend gleich zum Brückenhäuschen. Das ehrwürdige alte Mütterchen, das den Brückenzoll eintreibt wurde inzwischen abgelöst von einer jüngeren Frau, die Bockwurst und Eis verkauft. Von ihr ließen wir uns nicht stören beim Zählen, so dass im Handumdrehen die finalen Koordinaten feststanden. Über die Brücke ging's in Richtung grüner Wald zum Versteck. Danke für den Cache und viele Grüße von Lahabana.

gefunden 13. Juni 2021, 11:24 luckykaefer hat den Geocache gefunden

Heute verschlug es uns nach Grimma und zu diesem Märchen. Die Infornationen für das Finale waren gut zu finden.
Der Cachebehälter ist 👍.
Das 📖 ist ebenfalls 👌 und es besitzt noch genügend freie Stellen zum 📝.
Vielen Dank für den schönen Ausflug, fürs Herlocken & Zeigen und fürs Verstecken / Thanks

gefunden 23. Mai 2021 ANNO1999 hat den Geocache gefunden

Zusammen mit der JuL.E.2910 besuchten wir an diesem recht angenehmen Pfingstsonntag ein paar ausgewählte GC-Neulinge in der Leipziger Region...😊. Schön wieder mal in der Perle des Muldental anzulanden.. 😁! Die benötigten Informationen am Start wurden gut gefunden und zu finalen Koordinaten gebacken. Aus dem Grunde das dieser kurzweilige Multi des Owners mal wieder Spaß machte und nebenbei mein GC-Fund #13000 ist spendiere ich hier gerne mein Tages💙! Das Döschen konnte sich nicht mehr lange verbergen und wurde zügig und muggelfrei aus dem Verstecke gelockt & gelogged. DANKESCHÖN, sagt ANNO1999. Meinen Dank auch für die interessanten Hintergrundinformationen, und das Du/Ihr meine Schritte an diesen Ort gelenkt hast/habt. Viele Grüße an den Owner vom Leisniger!

gefunden 11. April 2021, 21:56 Toska15 hat den Geocache gefunden

War das ein herrlicher Nachmittag! Nicht nur die Sonne und die Temperaturen machten heute dem Frühling mal alle Ehre. Auch Cachen stand auf dem Plan - und dann noch gemeinsam mit den Lindolfs - ich freute mich schon darauf.

Was viel versprach wurde entsprechend richtig Klasse - da waren uns die vielen Menschen vor Ort (der Osterspaziergang von Goethe fiel mir dabei sofort ein) fast schon egal.
Bevor ich mich überhaupt ein bisschen warm gelaufen hatte, waren wir schon an der finalen Dose und das bedauerte ich doch sehr. Der hätte noch viiiel länger sein können.

Wir machten aus der "Not" eine Tugend und verlängerten halt ohne Cachen. Bei der folgenden tiefgekühlten Belohnung bei Eibecks durfte ich wieder in die goldenen Zeiten des Geocaching eintauchen und ehrfürchtig den alten Geschichten lauschen.
Vielen Dank an meine "Mitcacher" für diesen tollen Nachmittag, den ich sehr genossen habe.
Und Dir lieber Valar. Morghulis Danke für diesen schönen Cache - da gibts allein schon für das Listing einen 💙.

Das war zufällig mein 2.500 er - ein würdiger Cache mit absolut klasse Begleitung  - besser geht's nicht ! 😊😇

Es grüßt ganz herzlich
Toska15

gefunden Empfohlen 11. April 2021, 09:30 Trüffelswine hat den Geocache gefunden

11.04.2021 - 09:30

Der heutige Sonntagsausflug führte uns wieder nach Grimma. Das Märchen hat uns sehr gefallen und so war dieser Multi heute auch das Hauptziel. Die Informationen zum Schatzversteck wurden gut gefunden und der Bergung des Schatzes stand nichts mehr im Weg. Doch hoppla, da haben uns die Wassergeister doch tatsächlich einen Streich gespielt, denn wir meinten schon mal hier gewesen zu sein. 😉

Danke für den schönen Multi.