Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Geduldslämmer

von EuroTraveller     Deutschland > Niedersachsen > Braunschweig, Kreisfreie Stadt

N 52° 19.495' E 010° 30.745' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: groß
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 29. April 2021
 Veröffentlicht am: 29. April 2021
 Letzte Änderung: 04. Mai 2021
 Listing: https://opencaching.de/OC16B01
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Beobachter
0 Ignorierer
23 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Geduldslämmer


Schäfer "Da gönnt man sich für fünf Minuten ein kurzes Nickerchen, verlässt sich auf seinen Hütehund und schon macht sich die ganze Herde in alle Himmelsrichtungen aus dem Staub!"

Nur wohin sind die Wollträger ausgebüxt? Nimm ihre Fährte auf, bevor Meister Isegrim dies tut!
Herde
Dieser Cache ist ein gemeinsames Werk von DJLeonBraunschweig und EuroTraveller zum 10.000 Fund für j-he!
Als guter Schäfer hast Du natürlich immer deinen Schäferstab (Angel) dabei!

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Geduldslämmer    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 02. Mai 2021 j-he hat eine Bemerkung geschrieben

So, die Empfehlung habe ich nun wie versprochen nachgeliefert. Vielen Dank nochmal für dieses Meisterwerk! Lachend

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 29. April 2021 j-he hat den Geocache gefunden

10.000 (Caches bei Geocaching.com muss ich hier bei Opencaching dazuschreiben - hier bei OC sind es 530) - wo fängt man bei so einem Log an? Am Anfang? Das wäre am 18.6.2010 als ich mich bei Geocaching.com registrierte, nachdem ich im Handbuch meines neuen eTrex Vista HCx von der Geocaching-Funktion des Gerätes gelesen hatte. Im nahen Umfeld fiel mir gleich ein Mystery auf, der auch schnell gelöst war und am nächsten Tag ging es los - bei Ewing Oil mit dem ersten Fund am 19.6.2010.
Seitdem hat Geocaching doch einiges in meinem Leben verändert und mit viele schöne Momente gemeinsam mit neuen Freunden beschert. Viele Premieren: mein erster Stammtischbesuch bei Redwire64 im Garten, erster Nachtcache im großen Rudel, erster Lost Place mit DJLeonBraunschweig und Schwarzer Herzog, erster Klettercache mit Tysja, Joe Kerr, Annilein87, N52E10 und Yoda 2003, erste mehrtägige Cachetour mit verimeri und WanderBine zur Stadt im Wald, erster Cacherurlaub auf Mallorca zusammen mit Jaeckel mit Seil und Kletterausrüstung im Gepäck, erster Cacher-Kurzurlaub für ein Mega-Event in Schweden im November mit ***Winja*** und hocoglen und so viel mehr, was man gar nicht alles aufzählen kann. Schöne Jubis waren auch dabei, besonders gerne denke ich an die #1000 bei der Riesenschaukel, die #2000 bei der Echobrücke und auch an so manchen eigentlich gar nicht so spektakulären Jubi, der im Cacherurlaub gefunden wurde.
Und dann sind da die unvergesslichen Über-Caches, die man schon fast nicht mehr Cache nennen kann - stellvertretend für so viele seien hier Die Kinder des Buchbinders, Das Müssmannhaus und natürlich als unangefochtene Nummer 1 Vergissmeinnicht genannt.
All die interessanten Orte aufzuzählen, die ich ohne Geocaching nie gesehen hätte, würde jeden Logeintrag sprengen.

Manches an der Entwicklung im Cachen hat mich in letzter Zeit aber auch zunehmend gefrustet. Ein Übermaß an Challenges und Angelcaches mit hanebüchenen Wertungen, die prima zum pimpen der Statistik taugen, aber das Bewertungssystem ad absurdum führen und jegliches schwere Rätsel entwerten; eine Flut von Labcaches; eine immer stärkere Ausrichtung von Groundspeak darauf, neue Kunden zu werben, ohne Rücksicht darauf, was das mit dem Cachen macht; die Kommerzialisierung unseres Hobbys (siehe z.B. Hannover); lustlos hingeworfenen Dosen; immer mehr Kurzlogs a la "gefunden", "TFTC" oder ""; Fake-Logs ohne Eintrag in der Dose; Kletterdosen, die als Fund geloggt werden, nur weil man sie gesehen hat; Cacher, die ohne Rücksicht auf Verluste den nächsten Fund erzwingen; sabotierte und mutwillig zerstörte Spitzen-Caches (radler43 hat es da ganz besonders getroffen, aber viele andere auch) - ich könnte weiter schreiben. (Anmerkung: Das trifft alles natürlich vorrangig auf geocaching.com und weniger auf Opencaching zu)

Da dachte ich also, ich hätte eigentlich schon alles gesehen - im Positiven wie im Negativen - und könnte eigentlich so langsam mal aufhören zu Cachen, und dann hörte ich erste Andeutungen eines Jubi-Caches - extra für mich gelegt. Ich hatte das nur so halb ernst genommen, als ich dann irgendwann vom EuroTraveller einen Wink mit dem Zaunpfahl bekam, dass es Zeit würde, meine Cachetätigkeit mal etwas anzukurbeln. Ein Zieldatum bekam ich auf Nachfrage dann auch genannt und so standen kurzfristig ein paar Runden inklusive eines Ausflugs nach Australien auf dem Programm. Vergangenen Sonntag konnte ich dann die #9997, #9998 und #9999 loggen und dann blieb nur noch gespanntes Warten.

Wie das für einen Jubi-Cache, der einem persönlich gewidmet ist, nicht unüblich ist, bekam ich einen kleinen Vorsprung und am Morgen bereits einen Link zu einer Kopie des Listings. So richtig ernst hatte ich das nicht genommen mit dem Rätseln, hatte eher auf etwas für mich einfach zu Lösendes getippt. So freute ich mich über ein thematisch passendes Rätsel und erst gegen Mittag schaute ich das erste Mal intensiver auf das Rätsel drauf. Nach den ersten Schritten dämmerte mir, was eine ausgebüchste, freche Schafherde doch für Arbeit machen kann - Schafe hüten, das ist ja fast schlimmer als einen Sack Flöhe hüten! Nun kam dann doch so etwas wie ein wenig Erfolgsdruck auf, schließlich sollten die armen Schäfchen ja nicht vom bösen Wolf gefressen werden. Schritt für Schritt kam ich einem brauchbaren Ergebnis näher, hatte aber immer ein wenig die Zeit im Nacken, denn vor der Dunkelheit sollte der Cachebesuch schon stattfinden. Wo ich mal komplett hing, bekam ich auch mal einen kleinen Schubser und zwei kleine Probleme in den Aufgaben konnten auf dem Rätselweg auch noch ausgemerzt werden, so dass hier für alle weiteren Cacher jetzt alles passen sollte.
Gerade rechtzeitig, bevor es dunkel wurde, hatte ich die ersten Schafe wieder eingefangen und es konnte daran gehen, den Rest der Herde im Outdoorteil zu finden.
Am Start erwarteten mich die beiden Schafzüchter und schauten mir zu, wie ich versuchte die Herde zu retten. Der erste Schritt war bald getan - und ich glaube ich spoilere nicht zu viel, wenn ich sage ich wäre froh gewesen, hier einen Ausdruck des Listings dabeigehabt zu haben, anstatt nur ein Smartphone. Zum Glück wies mich Schafzüchter EuroTraveller gleich 2x darauf hin, dass mein Ergebnis falsch war - aller guten Dinge sind 3 - und so passte es dann auch und es konnte zum Hütehund gehen. Sein unverständliches Bellen musste erst mühsam übersetzt werden, dann war klar, wo die Herde sich aufhalten würde.
Zum Finale möchte ich gar nicht mehr sagen, als dass mich die Herde blökend empfing und vor dem bösen Wolf gerettet wurde - und dass dieser Cache aufgrund des perfekt stimmigen Gesamtpaketes, aber natürlich nicht zuletzt bzw. vor allem wegen dieses Finals ein Schleifchenwunder und Highlight Braunschweigs werden wird. Da bin ich mir 10.000%ig sicher.
Der Cache ist eine Schafe Sache! Machen, machen, machen - die Rätselei lohnt sich mehr als, kann ich da nur sagen - auch wenn ich vielleicht nicht ganz neutral bin.

Vielen Dank an alle, die mich in diesen fast 11 Jahren Geocaching bis zu meinem 10000. Fund begleitet haben, die ich kennenlernen durfte, mit denen ich unvergessliche Erlebnisse teilen konnte und von denen einige heute meine engsten Freunde sind.
Ihr seid der Grund - zusammen mit engagierten Ownern und ausführlichen, ehrlichen Logschreibern - die dafür sorgen, dass mir dieses Hobby immer noch verdammt viel Spaß macht. Bei 10.000 aufzuhören - das kommt dann letztendlich doch nicht in Frage. Auf zu den nächsten spannenden, kreativen, interessanten, abwechslungsreichen Dosen und schönen Erlebnissen zusammen mit lieben Freundinnen und Freunden.

10.000 Dank an die Schafzüchter EuroTraveller und DJLeonBraunschweig für diesen unfassbar genialen Jubi-Cache, der in fast jeder Hinsicht speziell auf mich ausgerichtet ist. Ihr habt mir eine riesige Freude gemacht!
Das hier eine Empfehlung dran kommt, sobald ich wieder eine vergeben kann, ist ja klar - 10.000 Empfehlungen hätte der Cache verdient!