Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Ruine „Rachelburg”

von LLSmurf     Deutschland > Bayern > Rosenheim, Landkreis

N 47° 42.953' E 012° 07.486' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 14. September 2021
 Veröffentlicht am: 08. Oktober 2021
 Letzte Änderung: 08. Oktober 2021
 Listing: https://opencaching.de/OC16F00
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
13 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg

Beschreibung   

Die im Volksmund wegen ihrer Lage „Rachelburg“ genannte Burgruine wird offiziell als Burg Alt-Falkenstein oder Oberfalkenstein bezeichnet. Da ich selbst es nur anders, aber nicht besser formulieren könnte, findet Ihr hier die Beschreibung der Ruine aus der Wikipedia-Seite:

Geografische Lage

Der Burgstall befindet sich auf dem 692 m ü. NN hohen Rachelfelsen rund 200 Meter hoch über dem Inn. Ihre verbliebenen Mauerreste liegen heute schwer auffindbar tief im Wald unterhalb des Petersbergs und oberhalb der Rachelwand verborgen.

Durch das Oberinntal verlief eine wichtige Handelsroute zu den Erzvorkommen in Tirol und weiter in den Mittelmeerraum. Ober-Falkenstein und die benachbarten Anlagen kontrollierten diesen Handelsweg. Die mit ihrem Turm auf dem hohen, vorgelagerten Bergsporn aufragende mittelalterliche Burg Ober-Falkenstein setzte zudem ein weithin sichtbares Zeichen der Macht ihrer Herren.

Geschichte

Die Burganlage hat eine besondere archäologische Bedeutung. Aus Ausgrabungen lässt sich schließen, dass sich hier – wie auch auf dem benachbarten Petersberg – bereits eine bronzezeitliche Siedlung befand. Ein in den 1990er Jahren gefundenes Collier der mittleren Bronzezeit (16. Jh. v. Chr.), das einer vornehmen Dame gehört haben muss, lässt vermuten, dass die Rachelburg schon damals eine Art von Herrschaftsfunktion besaß.

Die Burg Ober-Falkenstein soll von Bischof Albuin von Brixen und von den Aribonen erbaut worden sein. Die Anlage war der namensgebende Sitz der Grafen von Falkenstein und wurde erstmals 1115 indirekt erwähnt, 1166 dann als „urbs“, 1188 als „castrum“, und 1287 als „burg“. Bei der Erwähnung von 1166 im Codex Falkensteinensis wird sie auch in einer schematischen Zeichnung abgebildet. Das erhaltene Mauerwerk wird um 1110 datiert, Fundmünzen stammen aus der Zeit um 1120; damit zählt Alt-Falkenstein zu den ältesten erhaltenen Steinburgen Bayerns.

Nach dem Untergang der Falkensteiner im mittleren 13. Jahrhundert wurde sie 1296 bei kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Herzog Rudolf von Bayern und den Nachkommen des Grafen Meinhard II. von Tirol zerstört.

Beschreibung

Von der ehemaligen Burganlage sind noch Grundmauern erhalten. Dabei handelt es sich um Reste einer umlaufenden Ringmauer, eines Gebäudes (Turmhaus?) und weiterer Befestigungsmauern, die den Zugang von Westen her abriegelten. Die übrigen drei Seiten waren durch den Steilabfall des Felssporns gesichert. Mauern im weiteren Umfeld (und möglicherweise auch die Bezeichnung als „urbs“) deuten darauf hin, dass es sich um eine ausgedehnte, mehrteilige Anlage handelte. Die erwähnte Zeichnung im Codex Falkensteinensis zeigt ein eckiges Turmhaus mit schön gequadertem Sockel, offenem Hocheingang, Fachwerkaufbau und Zinnenkranz.


Außerdem gibt es im Codex Falkensteinensis eine Skizze der damaligen Burg:
bd4ef00f-8d74-4040-857a-28fad67c59ae_l.jpg

Die Burgruine könnt Ihr entgegen der Beschreibung auf Wikipedia natürlich locker finden - Ihr habt ja ein GPS und die Koordinaten. Um aber den Cache selbst zu finden, müsst Ihr in den Mauerresten des vermutlich ehemaligen Turms den Stein finden, der hier so gar nichts zu suchen hat, weil Elbsandstein hier wohl eher fehl am Platz ist - ich hab den selbst mitgebracht.icon_smile_wink.gif
Eine Pinzette könnte hilfreich sein, um das Logbuch aus der Dose zu bekommen.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Ohetghez pn. 20z jrfgyvpu qre Xbbeqvangra

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ruine „Rachelburg”    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 19. September 2021 pmarley hat den Geocache gefunden

Dass ich den neuen Cache heute morgen so früh entdeckt habe, war purer Zufall - und da wir heute eigentlich früh an den See wollten, war ich schon gestiefelt und gespornt. Leider hing bei uns dann aber so dermassen der Hochnebel drin, dass wir die Abfahrt erst mal verschoben haben. Dafür gab's einen neuen Cache - jippie! - und ich musste ja nur noch in's Auto steigen. Eigentlich ist die Gegend schon noch in meinem Radl-Radius, aber da wir ja an den See wollten und das auch nicht zu spät, bin ich doch ausnahmsweise in's Auto gehüpft. L. wollte leider nicht mit (die hab dafür brav an ihrer Seminararbeit geschrieben, fleissig, fleissig!), also hab ich mich natürlich umso mehr beeilt. Petersberg und Asten kenne ich natürlich alles gut und an der Rachelburg war ich in der Tat auch schon mal, also konnte ich heute Vormittag auf dem direkten Weg zu den Ruinen laufen - also ohne mein Trexi zu befragen und evtl. zu hinterfragen, warum es meint, ich soll erst mal um den Berg/Richtung Kufstein/nochmal über die A8 (oder was ähnlich sinnvolles... hach, ist das entspannend, wenn ich das Navi nicht bemühen muss!!!)
Vor Ort war das Objekt der Begierde schnell entdeckt und ich konnte mich tatsächlich als erste eintragen. 
:-)
Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre ich gerne noch ein wenig vor Ort geblieben, weil ich damit gerechnet habe, dass in den nächsten Minuten die üblichen Verdächtigen eintrudeln würden ;-) UND weil ich den Ort einfach gerne mag. Es gibt ja Burgruinen, die irgendwie düster sind (auch wenn nur noch ein paar Reste im Boden zu finden sind), aber der Hügel mit den Rachelburg-Überresten, der ist das definitiv nicht. Weiss nicht, wie ich's beschreiben soll. Auf jeden Fall empfinde ich es angenehm, dort zu sein. Ihr wisst schon, was ich meine - und wenn nicht, dann bringt's auch nix, wenn ich noch länger versuche, das zu beschreiben. 

Jedenfalls: super, dass hier jetzt eine Dose liegt!
Vielen Dank an LLSmurf für die Dose - eine schöne Bastelei, wie immer. 
:-)
Danke für's Herlocken!!