Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
Rätselcache
Stadtplatz

 Stadtplatz

von Ziegi und Horni     Deutschland > Hessen > Kassel, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 19.001' E 009° 29.703' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: gesperrt
 Versteckt am: 12. Oktober 2007
 Gelistet seit: 12. Oktober 2007
 Letzte Änderung: 20. Februar 2009
 Listing: https://opencaching.de/OC44DF
Auch gelistet auf: geocaching.com 

12 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
10 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Er war ein Zeitgenosse Landgraf Karls, ist aber weit weniger bekannt als sein fürstlicher Förderer. Dabei hätte der Wissenschaftler hugenottischer Abstammung, der seiner Zeit weit voraus war, etwas mehr Berühmtheit durchaus verdient.

Er verstand sich auf die Kunst, Wasser durch Feuer zu heben. Er entwickelte vor etwa 300 Jahren in Kassel die erste Hochdruck-Dampfpumpe. Und er schuf mit seinen erfolgreichen Experimenten zur Nutzung des Wasserdampfes die Grundlagen für die industrielle Revolution, die durch die Entwicklung der Dampfmaschine ausgelöst wurde.

Er wurde 1647 als Sohn einer wohlhabenden calvinistischen Familie nahe Blois an der Loire geboren und erhielt seine Ausbildung in jener protestantischen Akademie in Saumur, wo auch der spätere Landgraf Karl von Hessen ausgebildet wurde. Nach dem Studium an der Universität Angers promovierte der junge Mann 1669 zum Doktor der Medizin. Die ärztliche Kunst sollte ihn aber fortan nicht mehr weiter interessieren. Fasziniert wandte er sich an der Akademie der Wissenschaften in Paris und ab 1675 an der Royal Society in London der Mathematik und Technik zu.

Dass Landgraf Karl ihn im Jahre 1688 als Professor für Mathematik an die Universität Marburg berief, kam dem Universalgenie nicht ungelegen. Er musste sein französisches Vaterland wegen der Verfolgung der Hugenotten verlassen. In Marburg lehrte er auch Fächer wie Astronomie, Hydraulik und Sonnenuhrkunde. Und er baute 1690 die erste atmosphärische Versuchsdampfmaschine. Zu jener Zeit hatte er längst den Dampfkochtopf mit Sicherheitsventil erfunden, der bis heute für kürzere Garzeiten in der Küche sorgt. 1695 rief der Landgraf den Erfinder und Forscher an den Hof nach Kassel. Der Fürst war speziell an der Konstruktion einer wirkungsvollen Wasserpumpe interessiert. Die benötigte der Landesherr zur Trockenlegung des neu angelegten Lustgartens in der Karlsaue und zur Entwässerung der Stollen in den hessischen Bergwerken.

Nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit baute Er eine Hochdruck-Dampfpumpe, die Wasser 24 Meter hoch fördern konnte. Die Konstruktion wurde Karl im Jahre 1706 vorgeführt. Die Metallverarbeitung konnte zu jener Zeit aber noch nicht der anspruchsvollen Technik genügen: Das Wasser spritzte aus den undichten Verbindungsstellen der Metallrohre. Nach zwölf Jahren in Kassel verließ Er die Stadt, um 1707 nach London zurückzukehren. Dazu startete die Familie mit einem Schiff auf der Fulda. Dass es sich bei dem Boot um ein Dampfschiff gehandelt haben soll, ist aber ein Märchen. Er hatte in früheren Jahren zwar ein funktionsfähiges Tauchboot konstruiert, verfügte aber noch längst nicht über die Möglichkeiten, ein dampfgetriebenes Schiff zu bauen. Mit dem handbetriebenen Ruderrad-Schiff gelangte die Familie nur bis Hann. Münden. Dort wurde das Boot von Mündener Schiffern angegriffen und zerstört.

Die Familie kehrte nach Kassel zurück, Er ging allein nach London. Dort gelang es ihm aber nicht mehr, Fuß zu fassen. Der Erfinder und Erbauer der ersten Dampfmaschine, die später von dem Engländer James Watt zur gebrauchsfähigen Kraftmaschine entwickelt wurde, starb - vergessen und in tiefer Armut - vermutlich im Jahre 1712 in London. Wann und wie, ist nicht bekannt.

AUFGABE:

Zu seinen Ehren wurde in Kassel ein Platz benannt. Auf dem Platz steht ein "Wasserdenkmal" das seinen Namen trägt.

Der Cache befindet sich auf dem Platz.
Suche das Kiesbett (Schauspiel).

Cache-Inhalt: Dose mit Logbuch. Stift mitbringen. Bitte wieder gut tarnen.

DIE KOORDINATEN HABEN NATÜRLICH NICHTS MIT DEM CACHE ZU SCHAFFEN.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Xvrforgg-Erpugf-Rpxr-Uvagra.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Stadtplatz    gefunden 12x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 03. August 2008 Pasa01 hat den Geocache gefunden

Die Dose haben wir beim Warten auf den Zisselumzug auch ohne Peilung schnell gefunden.

Danke

gefunden 25. Mai 2008 MVG 2/69 hat den Geocache gefunden

gefunden 21. April 2008 Chiro hat den Geocache gefunden

Als Gutenachtcache mitgenommen.
TFTC Chiro08

gefunden 23. März 2008 brother hat den Geocache gefunden

mit Liteville gefunden

gefunden 23. März 2008 Liteville hat den Geocache gefunden

Bei MTB-Ostertour in Eis und Schnee geloggt
THX
Torsten