Waypoint-zoeken: 

Gearchiveerd

 
Virtuele cache
Aachener Thermalwasser

door Blue Savina     Duitsland > Nordrhein-Westfalen > Aachen, Kreisfreie Stadt

Attentie! Deze cache is "Gearchiveerd"! Er bevind zich geen behuizing op de aangegeven (of uitgerekende) coördinaten. Het is dan ook raadzaam om deze cache niet te gaan zoeken!

N 50° 46.443' E 006° 05.212' (WGS84)

 andere coördinaatstelsel
 Grootte: geen behuizing
Status: Gearchiveerd
 Verborgen op: 18. mei 2009
 Listed since: 19. mei 2009
 Laatste verandering: 17. oktober 2014
 Listing: https://opencaching.de/OC82E4
Ook gepubliceerd op: geocaching.com 

72 Gevonden
0 Niet gevonden
0 Opmerkingen
1 Maintenance log
1 Watcher
0 Negeerders
770 Bekeken
28 Log pictures
Geokrety verleden
2 Aanbevelingen

Large map

   

Infrastructuur
Time
Seasonal

Beschrijving    Deutsch (Duits)

Deutsche Beschreibung (english description below)


Es gibt wohl kein Gebäude, welches die Bedeutung des Wassers für die Stadt Aachen besser verdeutlicht, als der Elisenbrunnen. Die meisten der Quellen sind überbaut und zugedeckt. Der Elisenbrunnen allerdings steht prominent mitten in der Stadt. Über einen Zulauf fließt hier auch ein Teil des Wassers der nahegelegenen Kaiserquelle.


Aachen - Stadt der heißen Quellen

Schon der Name der Stadt Aachen zeugt davon, dass die vielen Quellen bedeutend und lange Zeit prägend für sie war. Denn das heutige "Aachen" leitet sich vom altgermanischen "Ahha" ab und bedeutet nichts anderes als "Wasser".
In den zwei Quellzügen im Aachener Stadtgebiet - in der Innenstadt und in Burtscheid - treten mehr als 20 Thermalquellen an die Oberfläche. Mit einer Temperatur von teilweise über 70°C zählen sie zu den heißesten Quellen Europas.

Seit der Zeit der römischen Besiedlung Aachens werden die Quellen zu Heilszwecken benutzt. Die Quellen und Bäder wurden im Laufe der Zeit immer wieder verändert. Karl der Große badete in den Bädern ebenso wie später im Mittelalter ganze Heerscharen von Pilgern.
Seine Blütezeit erlebte das Aachener Bäderwesen vom 17. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach dem Stadtbrand von Aachen 1656 wurde auf Initiative Franciscus Blondels ein völlig neues Kurzentrum entworfen mit zahlreichen öffentlichen Trinkbrunnen, Gartenanlagen, neuen Hotels, Herbergen und neuen Bädern. Nach einer zwischenzeitlichen militärischen Nutzung der Anlagen während der französischen Revolution wurden die Anlagen zu Beginn des 19. Jahrhunderts weiter ausgebaut. 1827 wurde schließlich die neue Promenade am Elisenbrunnen fertiggestellt. Fortan konnte man dem dortigen Trinkbrunnen Wasser aus der nahegelegenen Kaiserquelle entnehmen. Zwei Marmortafeln am Elisenbrunnen künden noch heute von der früheren Popularität des Kurorts Aachen, sie listen die berühmtesten Badegäste auf.

Im Jahr 2009 drohte den Trinkbrunnen am Elisenbrunnen die Trockenlegung. Unterschiedliche Ansichten über die Auslegung verschiedener Gesetze und Verordnungen sorgten für eine lebhafte Diskussion, ob (und wie) das Wasser aus den Trinkbrunnen weiterhin fliessen dürfe. Inzwischen wurden Hinweisschilder angebracht, die darauf hinweisen, dass das Wasser aus den "Trinkbrunnen" "kein Trinkwasser" ist.
Eine Interessante Stellungnahme von der Gruppe Thermalwasserroute der Bürgerstiftung Aachen dazu findet sich hier.


Geologisches - Wasser aus dem Hohen Venn


Thermalwasser - vom Regen bis zur Quelle (zur Verfügung gestellt von Axel Meßling/ahu AG)

Quellschläuche


Das Einzugsgebiet der Aachener und Burtscheider Quellzüge erstreckt sich hauptsächlich südlich von Aachen bis an den Nordabfall des Hohen Venns und nimmt große Teile des Aachener Walds im Westen ein. Ein kleiner Teil des Thermalwassers stammt zusätzlich aus einem kleinen Einzugsgebiet nördlich der Stadt, welches bis zum Lousberg und nach Laurensberg reicht. Durch die höhere Lage des Einzugsgebiets tritt das Wasser in den Aachener Quellen selbsttätig zu Tage, es handelt sich um sogenannte artesische Quellen.
Das Wasser versinkt auf Tiefen von ca. 3000 Metern, wobei es auf bis zu 130°C erwärmt wird. Beim Aufstieg zur Erdoberfläche kühlt es auf Temperaturen von ca. 50°C bis 70°C ab. In mehreren tausend Jahren, in denen das versickerte Wasser im Untergrund ist, nimmt es große Mengen gelöster Salze und Mineralstoffe aus dem Untergrund auf. Durchschnittlich sind dies etwa 4,5 Gramm pro Liter im Aachener Thermalwasser. Hauptsächlich sind dies Kochsalz, Hydrogencarbonat, Sulfat, Kalium und Calcium. Charakteristisch sind jedoch auch vor allem für den Aachener Quellenzug die Schwefelverbindungen. Sie verleihen dem Wasser den charakteristischen Geruch.
Den Weg zur Erdoberfläche aus der Tiefe findet das Wasser entlang von Bruchlinien unterschiedlicher Erdschichten, die sich vor etwa 300 Millionen Jahren im Aachener Raum aufgefaltet haben. Hauptsächlich wird der Untergrund in dieser Region durch Tonsteine, Sandsteine und Kalksteine gebildet.
Die Spalten im Kalkstein erweitern sich zu 10-30cm breiten Aufstiegsbahnen, welche typisch für diese Region sind. Diese werden "Quellschläuche" genannt.


Loggen des Caches

Um diesen Earthcache zu loggen, macht bitte ein Foto von euch und/oder eurem GPS vor einem der beiden Trinkbrunnen und hängt dies eurem Log an. Ausserdem sind folgende Fragen per email zu beantworten
:
1. Welche Temperatur hat das Wasser der Kaiserquelle, welches zum Elisenbrunnen geleitet wird, beim Austritt?
2. Wie ist der pH-Wert des Wassers bei dieser Temperatur?
3. Das Wasser hat einen sonderbaren Geruch - ähnlich wie Faule Eier. Welche Schwefelverbindung ist dafür in erster Linie verantwortlich?
Achtung: Die benötigten Informationen findet ihr momentan nicht an den Brunnen. Ihr könnt die Infos jedoch vor Ort in einem Flyer bei der Touristeninfo bekommen oder im Internet nachschlagen. Leicht abweichende Antworten sind deshalb natürlich kein Problem. Solltet ihr vor Ort wieder die Tafeln mit der Wasserzusammensetzung auffinden, dann teilt uns dies bitte mit.



Viele weitere Informationen zum Aachener Thermalwasser bietet das Projekt "Thermalwasserroute" der Bürgerstiftung Aachen, mit dem die Bedeutung der Aachener Quellen wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung gebracht werden soll. Dieses Projekt informiert nicht nur im Internet, sondern auch an vielen Orten in der Stadt.






English description


There is probably no better place in Aachen than the Elisenbrunnen, for representing the importance of water for this city. This neoclassical hall covers one of the cities most famous fountains. Most of the hot springs are overbuilt or covered. In contrast to this the Elisenbrunnen is located prominent in the centre of the city. The fountains here are fed from the nearby hot spring "Kaiserquelle".


Aachen - City of thermal springs

You can already see in the name 'Aachen', how important the thermal springs are for this city. This name comes from the old Germanic word 'Ahha' which means 'water'.
More than 20 springs are arranged in two lines in the area of Aachen, one line in the city centre the other one is in Burtscheid. With temperatures above 70°C (about 160°F) these springs rank among the hottest springs in central Europe.

Since the Romans settled in Aachen, the thermal springs were used for health reasons. During the time the springs and bathhouses changed again and again. Charlemagne took the waters in Aachen as well as thousands of pilgrims did later in the Middle Ages.
From the 17th to the early 20th century the spa town was on its time of prosperity. After a big fire in Aachen in 1656, a new spa centre was created on the initiative of Franciscus Blondel, including several public drinking fountains, gardens, hotels and new bathhouses. After a time of military use of this buildings during the French Revolution, the facilities were enlarged in the early 19th century. In 1827 a new promenade at the Elisenbrunnen was finished. From this time on one could take water out of the drinking fountain, coming from the nearby spring 'Kaiserquelle'. Two marmoreal plates at this place show the popularity of the spa town. They list the most famous guests.


Geology - Water from the High Fens


thermal water - from rain to spring water (copyright: Axel Meßling/ahu AG)

spring tubes


The catchment area of the hot springs in Aachen reaches mainly from the south of Aachen to the North of the High Fens. It covers a large area of the woods in the west of Aachen. A small part of the water comes additionally from a small catchment area to the north of the city, reaching to Laurensberg and the Lousberg.
Due to the higher level of the catchment area the water automatically runs out of the springs in Aachen. The springs are so called artesian springs.
The water sinks about 3.000 metres deep into the ground and gets heated up to a temperature of 130°C (about 270°F). On its way up to the ground it cools down to a temperature of 50°C to 70°C (about 120°F to 160°F). During the very long period, in which the water is under the ground, which may be thousands of years, it solubilizes lots of salts and minerals. Averagely there are about 4.5g minerals in the water. These are mainly sodium chloride, hydrogen carbonate, sulphate, potassium and calcium. Also typical especially for the springs in the city centre are the sulphur compounds. They are responsible for the water's distinctive smell.
On its way up to the ground level the water rises along fault lines of different layers of earth, that were folded up in the region of Aachen about 300 million years ago. Primary the underground contains argillaceous rocks, sandstones and limestones. The crevasses in the limestone expand up to a width of 10-30cm, which is typical for this region. These structures are called 'spring tubes'.



Logging-tasks

To log this earthcache please take a picture of you and/or your GPSr in front of one of the drinking fountains at this place. Attach this picture to your log. Additional you have to answers these questions via email (you will find all necessary information there):

1. What is the exact temperature (in °C) of the water of the spring 'Kaiserquelle' that is led to this building?
2. What is the pH of this water for this temperature?
3. The water has a strange smell, like bad eggs. Which sulfur compound is primarily responsible for this?
At the moment you cannot read the required information on site. Meanwhile you can get the information at the tourist-info nearby or find the answers on the net.

Hulpmiddelen

This geocache is probably placed within the following protected areas (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG-Aachen <Teilflaeche 1> (Info)

Cache aanbevelingen van gebruikers die deze cache aanbevolen hebben: alle
Zoek caches in de omgeving: alle - zoekbaar - zelfde cache soort
Download als bestand: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
When downloading this file, you accept our terms of use and Data license.

Logs van Aachener Thermalwasser    Gevonden 72x Niet gevonden 0x Opmerking 0x Maintenance 1x

Gevonden 24. juli 2019 asterix 2003 heeft de cache gevonden

Beim Rundgang durch Aachen konnte ich diesen Earthcache lösen. Von dem heissen (und nicht sonderlich gut riechendem) Wasser habe ich heute nichts probiert. Dennoch ein sehr schöner Ort.
TFTC Asterix 2003

Gevonden 14. juli 2019 CADS11 heeft de cache gevonden

Auf unserer Reise in den Urlaub haben wir noch einen Stop in Aachen gemacht. Während die Damen doch eher den Schaufenstern ihre Aufmeksamkeit schenkten, sind die Herren zu einigen Earthcaches und Virtuals gegangen. So konnten wir Dank der Owner noch etwas lernen.
Danke an Blue Savina für diesen Cache
***CADS11***

Gevonden 31. mei 2019 The Great Wombel heeft de cache gevonden

Heute waren wir in Aachen unterwegs und haben uns die Stadt angeschaut. An der Thermalquelle sind wir auch vorbei gekommen und haben diesen Cache besucht.
Viele Grüße, die Wombels

Gevonden 25. maart 2019 Määnzer heeft de cache gevonden

Heute auf unserer kleinen Relax-Tour auch hier mal vorbeigeschaut.

**TFTC und viele Grüße aus Meenz. [:P]**
**MÄÄNZER**

In: Favo

Gevonden 30. december 2018 DerBimi heeft de cache gevonden

Bei einem Besuch in Aachen darf die Besichtigung des Elisenbrunnens natürlich nicht fehlen. Die Fragen konnten wir gut beantworten. Das Wasser haben wir nicht getrunken, nur unsere Hände damit gewärmt. Vielen Dank fürs Herführen und Zeigen.