Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Bergwerk Amalienhöhe - Grube Dr. Geier

 Mangan- und Dolomitabbau in Weiler/Waldalgesheim

von DieFalken     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Mainz-Bingen

N 49° 58.163' E 007° 50.050' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:20 h   Strecke: 0.4 km
 Versteckt am: 26. August 2010
 Gelistet seit: 26. August 2010
 Letzte Änderung: 30. September 2013
 Listing: https://opencaching.de/OCAE49
Auch gelistet auf: geocaching.com 

43 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
4 Beobachter
0 Ignorierer
1132 Aufrufe
13 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung    Deutsch  ·  English

Das Bergwerk Amalienhöhe (auch Grube Dr. Geier genannt - erbaut ab 1885) liegt oberhalb von Waldalgesheim am Rande des Hunsrücks unweit von Bingen am Rhein. Das ehemalige Mangan- und Dolomitbergwerk ist durch seine Architektur im neobarocken Stil einzigartig unter den Industriedenkmälern Deutschlands.

Während der Betriebszeit des Bergwerkes wurden die Mineralien Calcit, Dolomit, Epsomit, Limonit, Pyrolusit, Rhodochrosit und Romechit in den geförderten Erzen gefunden. Die Eisenmanganerze der Grube Dr. Geier bei Bingen am Rhein gehören zu den Verwitterungslagerstätten des Mangans. Sie sind an mitteldevonische Dolomite einer isoklinalen Mulde gebunden, die von marinen Sanden des Oligozäns überlagert werden. Ihre Bildungsräume sind Dolinen des Dolomitkarstes. Die Anlage der Dolinen ist gebunden an die Verbreitungsbereiche massiger Dolomite sowie an Zonen starker tektonischer Beanspruchung, in denen sie sich durch Mischungskorrosion gebildet haben. Ihre Füllungen bestehen bis zu 50% aus unvererzten tertiären Feinsanden und Tonen. Mineralogisch zeichnet sich die Fundstelle durch ihre farbintensiven Rhodochrosite aus, die zu den besten Deutschlands zählen. Hierzu auch Informationen des Mineralienatlas.

Das Erz wurde zum Teil an Hüttenwerke und zum Teil als Farberz an die Keramikindustrie verkauft. Begonnen wurde der Abbau der Lagerstätte im Grubenfeld Concordia in der Nähe von Stromberg. Der Beginn ist nicht genau bekannt.
Erste Hinweise gehen auf das Jahr 1628 zurück.
In einem Bericht des französischen Bergingenieurs Calmelet, der 1808/09 die Eisenhütten in den Departements Rhine et Moselle et Mont-Tonnerre (Donnersberg) zu revidieren hatte, wird das Erz der Grube erwähnt.

Quellen: mo-nu-mente.de
              wikipedia.de
              Mineralium Deposita
              Mineralienfreunde der Pfalz

An den Koordinaten angekommen, findest Du eine Info Tafel. Hierzu nun folgende Fragen, deren Lösung Du bitte für die LOG Freigabe an GC2D4GZ@drhh.de sendest:

1. Was entstand durch den Bergbau "ohne Versatz"?
2. Was entstand durch die heute noch sichtbaren Überreste?
3. Aus welchem Jahr stammt die älteste schriftliche Urkunde über
    den Bergbaubetrieb?
4. Wie viele Tonnen Erz & Dolomit wurden insgesamt abgebaut?

Über ein Foto des Förderturms freue ich mich natürlich auch.

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Rheingebiet von Bingen bis Koblenz (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Bergwerk Amalienhöhe - Grube Dr. Geier    gefunden 43x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 21. Mai 2021 broiler hat den Geocache gefunden

Heute standen ein paar verstreut liegende Relikte des Bergbaus auf unserer Agenda. Zunächst standen wir vor dem vor der der Grube Dr. Geier und bewunderten die schöne Architektur der umliegenden Zechenhäuser. Angelockt durch den Titel dieses VCs fuhren wir anschließend noch hier hin, um zu schauen, was uns der Owner zeigen möchte.

Danke für die Info, e-Mail ist gesendet,

broiler (heute NWB)

Bilder für diesen Logeintrag:
Förderturm Amalienhöhe - Grube Dr. GeierFörderturm Amalienhöhe - Grube Dr. Geier

gefunden 06. September 2020, 14:56 weissaberkeinen hat den Geocache gefunden

Ein Wochenende am Rhein führte uns auf den Campingplatz in Trechtingshausen.
Vor der Heimfahrt machten wir noch eine Wanderung Richtung Bingen und durchs Morgenbachtal zurück.
Hier gibt es leider keinen Förderturm mehr, schade.
Vielen Dank für den Cache.

gefunden 29. Juli 2020 Sturnus Canus hat den Geocache gefunden

Auf einer kleine Runde in der Homezone gemeinsam mit Nessy gut gefunden [8D] Schade um den Turm, aber ein toller EC - könnte von mir sein [;)] Danke für's pflegen, war lange nicht mehr hier oben

Vielen Dank für den Cache, 😊
Mahatma Sturnus Canus der Graue Star bekannt aus Funk & Fernsehen
Finder des hl. Grals - Fanal am Horizont

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. März 2020 freewillis hat den Geocache gefunden

Nach der "Angel-Tour im grünen Wald" parkte ich das Cache-Mobil noch einmal um. Und im Gegensatz zur Angelrunde sah es hier wie auf einem Ameisenhaufen aus, so viele Muggels wuselten hier Bodmannstein herum.

Die Informationen konnten gut gefunden werden. Das Foto muss ich allerdings schuldig bleiben, da der Förderturm zu baufällig war und 2013 abgerissen wurde.

Abreißen ist halt günstiger als so etwas Geschichtsträchtiges instand zu halten.

Vielen Dank für den Cache

sagt

freewillis

gefunden 09. September 2019 Bergburschi hat den Geocache gefunden

-

Bereits im September 2019 besucht und die Antworten geschickt

---

Eine selbstverordnete Dosen-Kur mit Cassandra666 und Berg11e führte nach Waldalgesheim.
Therapieansatz waren neben Spaß und Unterhaltung ausgedehnte Wanderungen zum Thema Geocaching.

Die heutige eher kleine Runde führte an diesem EC vorbei.

Den Zechenturm haben wir nicht entdeckt, kein Wunder, später erst gelesen, dass er abgerissen wurde.

Die Antworten sind raus und der Cache geloggt.

Vielen Dank für den EC

Bergburschi