Wegpunkt-Suche: 
 
Alte Steinbrüche - An der Hasenberger Höhe

 Teil der Serie "Alte Steinbrüche"

von Die krasse Herde     Deutschland > Sachsen > Döbeln

N 51° 08.177' E 012° 54.663' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:20 h   Strecke: 3.5 km
 Versteckt am: 09. April 2011
 Gelistet seit: 09. April 2011
 Letzte Änderung: 14. August 2011
 Listing: https://opencaching.de/OCC1F5
Auch gelistet auf: geocaching.com 

13 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
1 Ignorierer
233 Aufrufe
4 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Zeitlich

Beschreibung   

Alte Steinbrüche - An der Hasenberger Höhe


Teil der Serie "Alte Steinbrüche"


Dieser Geocache ist Teil der Serie „Alte Steinbrüche“. Ziel der Serie ist, die alten, fast vergessenen und teilweise völlig verwachsenen Steinbrüche aus alter Zeil bekannt zu machen. In vielen dieser meist sehr kleinen Steinbrüche würde in früherer Zeit das Baumaterial für die Häuser der umliegenden Gemeinden gebrochen. Oft kann man noch recht breite und ehemals gut ausgebaute Zufahrtswege erkennen, auf denen das gebrochene Material mit Pferdewagen abtransportiert wurde. Meist sind diese Wege heute nicht mehr in Benutzung und daher zugewachsen.
Interessant für uns sind diese alten Brüche, da sie geologische Aufschlüsse bilden, die uns über das Gestein der jeweiligen Örtlichkeiten Auskunft geben.
Sicher wäre auch die nähere Geschichte dieser „Ministeinbrüche“ interessant, aber dazu gibt es so gut wie keine Literatur. So ist es meist kaum möglich, die Zeit zu ermitteln, in der der Steinbruch „aktiv“ war und auch irgendwelche „offizielle“ Namen der Brüche gibt es kaum bzw. sind in der Versenkung der Geschichte verschwunden.
Wenn also der eine oder andere Cacherfreund sachdienliche Hinweise zu den hier genannten Örtlichkeiten geben kann, wären wir sehr dankbar, würden das in der Beschreibung mit einbauen und den Hinweisgeber lobend erwähnen
;-)

Steinbruch an der Hasenberger Höhe

Steinbruch an der Hasenberger Höhe

In einem kleinen Seitental des Seifersdorfer Baches finden wir diesen alten Steinbruch, der schon auf einer Landkarte aus dem Jahre 1874 eingezeichnet ist. Abgebaut wurde Leisniger Quarzporphyr, der hier als Deckenergussgestein zutage tritt. Dies ist ein Gestein des Unterrotliegenden (Mittelrotliegenden).

Parken und Start: N 51° 08.177’ E 012° 54.663’

Den Besuch dieses Steinbruches wollen wir mit einer kleinen (Extrem-)Wanderung von insgesamt etwa 3,5 km Länge verbinden. Zuerst werden wir besagte Hasenberger Höhe erklimmen. Keine Angst, Sauerstoffgeräte oder ähnliche Sonderausrüstungen sind nicht notwendig. Also gehen wir den Feldweg in nördliche Richtung weiter und nach wenigen Metern haben wir den Gipfel (258,6 m) erreicht. In diesen hohen Regionen kommen schon mal recht seltsame Bäume vor. Sucht den mit den zwei Griffen. Im Sommer, nachdem die Gletscher abgetaut und die Vegetation in die Höhe geschossen ist, könnten sie leicht verdeckt sein. Aber wer zwei Griffe hat, kennt natürlich auch den Weg!
Viel Spaß auf der weiteren Reise wünscht die krasse Herde.

Achtung: Ein Teil des Weges führt durch ein Naturschutzgebiet. Bitte verhaltet euch entsprechend!
Die krasse Herde

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Jraa fvpu orv Sebfg qvr Fgngvba 2 avpug yöfra yäffg, qnaa (haq AHE qnaa) xnaa sbytraqre R-Znvy-Wbxre jrvgreurysra: Qvr.xenffr.Ureqr.1(Xynzzrenssr)tbbtyrznvy.pbz – Zvffoenhpu jveq orfgensg! (teee…)
Nyyr jrvgrera Uvajrvfr / Uvysrehsr / Nasentra ovggr üore qnf Bayvar-R-Znvy-Sbezhyne qrf Cebsvyf.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Freiberger Mulde - Zschopau (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Alte Steinbrüche - An der Hasenberger Höhe    gefunden 13x nicht gefunden 1x Hinweis 1x

gefunden 27. September 2020 Max Muldental hat den Geocache gefunden

Dieser feine Spaziergehmulti war das Ziel für die heutige Gassirunde.

Da rauf? Ohne Sauerstoffgerät? Ja, es sollte tatsächlich gelingen.
Und auch der richtige Baum auf dem Gipfel konnte gefunden werden, nachdem ich vorher einen falschen, aber irgendwie verdächtig aussehenden Baum untersucht hatte.
Da fand ich aber nix außer einer toten Maus. Wohl ein Opfer des Sauerstoffmangels, welcher offensichtlich auch meine Sinne vernebelte.... Aber dann stand ich tatsächlich am richtigen Gewächs, mit zwei echten Griffen. Seltsam... man könnte denken das wollte einst mal ein Gipfelkreuzbaum werden..
Die weiterführende Information konnte ihm schnell entrissen werden und so verließ ich die Todeszone zielstrebig Richtung Station 2.
Da angekommen stellte ich fest das die Niederschläge der letzten Tage das ganze hier wohl nicht einfacher macht. Aber, nützt ja nix, da muss ich jetzt wohl durch. Oder zumindest hinein.
Das Objekt der Begierde hatte ich bald ertastet und entriss ihm die Informationen.
So konnte es schnell weitergehen und fortan begleitete mich ein strenger Geruch der nun an meinem rechten Arm klebte👃🏽.
Der weitere Weg war dann der reinste Spaziergang, alle Stationen wurden schnell und gut gefunden. In unmittelbarer Nähe des Vorfinales schreckte ich dann ein Bambi🦌 auf.

Einzig die Suche nach der finalen Bix dauerte dann doch etwas länger.
Wieviel Etagen gibt es denn nun hier? EG, OG und DG? Und wo ist die Rolltreppe? Oder gibt es einen Aufzug?
Nachdem ich mich erfolglos bis zum Dachgeschoss hinaufgearbeitet hatte habe ich dann mal den Owner angeschrieben, den nach den Niederschlägen der letzten Tage war hier alles nass und glitschig, was die Kraxelei durchaus "interessant" machte.
Und wie das dann so oft ist.... wurde ich wenig später, da war ich schon wieder ein gutes Stück weiter unten, doch noch aus eigener Kraft fündig.

Ein Multi ganz nach meinem Geschmack. Viel Natur.
Und man muss, mit einer einzigen Ausnahme, nie aufs Navi starren, so gefällt mir die Wegführung ausgesprochen gut.
Und am Schluss gibt es eine schöne große Bix.

Dankefein dafür, nu gehts weiter zum Bonus.

gefunden 09. März 2019, 17:53 wauzischreck hat den Geocache gefunden

& 689 & 16:53 - 17:53

Heide war en Ausfluch ins H.E.R.A.-Land gebland, den Luzi un ich nadirlich immor gerne in Begleidung des genanndn Ounors, gwasi gefiehrdes Gäschn , in Anschbruch nemm. In seinen Gefildn fiehld mor sich in seinor Begleidung immor sischror Och Hera begleidede uns bei diesm Ausfluch un unnorschdüdzde uns nach Leibesgräfdn!

Nach nor weenschor orfolchreichn un reichlich frusdriorndn Runde in Waldheem, endschlossn mir uns, den Dooch dann in dor seiforschdorfor Ack ausgling zu lassn. Hior war wo in den ledzdzn Doochn och Neues fier H.E.R.A. offgeblobbd un so schoob er uns fasd in diese Ack

Schdord: H.E.R.A. war vor Gohrn schon off diesor Runde unnorweeschns, abor der Bonus reizde. Un da'or wussde, daßor uns ne eefach nur zum Feinl durchschleifn kann, dinglde er die Runde nochma mid, was sich als sehr nüdzlich orwies. Off scheedn Fall schdelldn mir hior unsre Gäschorgudsche ab un folschdn der Weeschbeschreibung. Weeschbeschreibung? Isses villei doch ehor ne Leddorbox?

Sdäidsch 1: Da keene genaun Goordinadn vorlaachn un sich och H.E.R.A. ne mehr an die genaue Laache nach so vieln Gohrn orinnorn konnd, suchdn mir erschd ä bissl blind. Da so ne Gorde och ne immor bungdgenau angibd, wo denn nu die eeschndlich heechsde Orheebung im Gelände is,brauchde ee zwee Anläufe, bis mir endlich die Info einfingndn un och der Groschn mid den zwee "Griff" fiel Leidor gloom mir, daß das hior ne mehr dm Orginalzuschdand endschbrichd. Die Info fladdorde am Schdriggl im Wind un war och nur noch zur Hälfe vorhannd (middlorweile behoom!). Die Info war so löchrig, daß wir uns hior wirglich nur noch off H.E.R.A. un sei Langzeidgedächdnis verlassn konndn...

Sdäidsch 2: Dieses versuchde off unsrem weidren Weesch sich hin un widdor Bahn zu brechn, lief abor scheedsma geeschn Boom un laach daneem. Abor irschndwann landede er nen Dreffor Hior machde der Hind ausm Lisding och soford Sinn. Allordings draude sich keenor... War wengsdns schonma ne zugefrorn, abor Ieborwindung gosdede es drodzdem N bissl hadde die Info och geliddn, abor wengsdns war diesmo alles da un och noch zu orkenn. So wurde der Fisch widdor vom Hagn gelassn un mir folschdn weidor der Leddorbox, ääääääh, der Weeschbeschreibung - is doch n Muldi! Wobei ich saahn muss, daß mir hior in dor Abgeschiednheed Goordinadn schon ganz lieb gewesn wärn

Sdäidsch 3: So warn mir ziemlich unsischor, im weidren Verlauf der Weeschschdregge. Ich meen, verloofn konnd mor sich hior ne, abor wen von den viel "Bassandn" gwadsch mor izze an? Ich selbor bin an sonor Schdelle blind geeschn Haudforbe un Äußorlichkeedn un gerade in diesor Gohreszeid is ne genaue "Bersonbeschdimmung" ehor schwer. War also draußn un konnd mich nur off mei Diem verlassn.... So wurde hior un da die falsche Berson angegwadschd Irschndwann gloobdn mir den Hinweis an "scheemandn" zu orkenn, war abor och Fehlanzeische. Erschd als der Hinweis im dobbldeudichn Sinn zudraf, warn mir uns weenschor unsischor un dadsächlich warn mir diesmo an de rische Berson geradn Un widdor nüschd mid genaun Goordinadn

Sdäidsch 4: Besonnorsch hior fehldn die uns. Den beschriemnen Abschbrung haddn mir noch ganz gud gefundn un oh die Serbendin, alordings haborde es dann mid unsrem Verschdändnis fier "wenn ihr den Busch verlassd" un "Busch-Baum"... Hm, also bei uns heerde der Busch wesndlich ehor off un genau dordn suchdn mir uns och n Wolf. Als mir gor ne mehr weidor kamndn, liefn mir off gud Gligg weidor un hoffde eefach, daß der Groschn mid dem Busch-Boom doch noch irschndwie fälld. So risch ne, abor nach boor Medorn versuchdn mir unssor Gligg un dadsächlich war es uns hold Mir haddn schon ne mehr dran gegloobd un die schwindendn Lichdverhäldnisse endmudschdn zusädzlich. Doch nu gidd's doch erschdemo weidor

Sdäidsch 5: Also ich will ma ehrlich sein, nach der ledzdn Weeschbeschreibung gloobde ich ne mehr wirglich dran, daß mir scheemals das Gäsdebuch abschdembln wern...Hädde vorausgesedzd, daß mor den Schdeenbruch blind findn un daran zweiflde ich bei den bereids vorherrschndn Lichdverhäldnissn Also ich wär schon ehor ma in dn falschn Bruch abgeboochn, abor die annorn Beedn haddn den Durchbligg Also fandn mir den Schdeenbruch doch noch, allordings der Hinweis.... wo issor denn... Ich häddn ganz annorsch indorbrädiord, abor als ich durch Zufall dann de Dalln droff hadde, fiel der Groschn och glei un der ledzde endscheidnde Hinweis laach in unsren Händn. Oha, doch noch wie gewohnd von dor grassn Herde - die "Schdeenbruch-Gleddoreilaache" Un das im Halbdungln Mir wurde annorsch...

Feinl: Ich folschde den Beedn un ihrn Funzln. Un diesmo war's eefachor, als sonsd immor gewohnd. Ich find schah die annren aldn Schdeenbrüsche schon manschma bissl gewaachd, abor hior ging's eeschndlich. Villei och nur, weil ich ne mrh wirglich viel gesehn hab Da ich als aldor Roochor der Runde bei solsche Anschdieschn immor bissl hinnorherhäng du, kam ich erschd dazugeschnaufd, als Luzi schon an dor Bixx schdand - na wengsdns zur Unnorschrifdnabschdimmung war ich noch raachdzeidsch H.E.R.A. war hior wie enn Gubbi off die Bonusdadn un ließ uns in Ruhe muddln un mährn. Mid den erschdn eisedzndn Reeschdröbbln wandordn unre Schdembl ins Gäsdebuch un der Riggweesch wurde beschbrochn...

Besdn Dank, liebe krasse Herde, fier's Leeschn un Pfleeschn der Bixx un fier die indressand geschdalldede Runde, die mir allordings mid Goordinadn liebor gewesn wär, besonnorsch dem Ende zu, wo dann bei mir och bissl de Oriendierung fehlde. Abor scheene Geeschnd un scheene Idee an sich. Das ich enn Goordinadndüb bin, könnd ihr schah nüschd für
Liem Gruß ausm fern Rußkams!

gefunden 23. Februar 2019 -=Cacher=- hat den Geocache gefunden

Temperaturen knapp über 0, Sonnenschein und ein benötigter Statistikpunkt, was bietet sich da besser an als ein Steinbruch-Cache der krassen Herde :) Gedacht, gesagt, gefahren, getan. Eine samstägliche Wanderung um den Mount Hasenberg offenbarte einige bisher ungesehene Fleckchen Erde. Biologiekenntnisse (zb: Kapitel: "Wie sehen Bäume im Winter aus"), ein kühler Kopf zum nachdenken und eine nun auch recht kühle Hand waren nötig, um der ausgeklügelten Spur zu folgen. Mittendrin allerdings nahmen wir einen Hinweis zu ernst und stoppten mehr als gefordert, mehr unfreiwillig. Das kam wohl vor allem auch daher, dass wir wohl den Rest dieses Hinweises zu zeitig anwendeten. Also versuchten wir in der Not im tiefsten Edge-Gebiet einen Notruf abzusetzen. Die Zeit des Wartens auf Antwort bescherte uns aber noch eine erstaunliche LP-Besichtigung ganz in der Nähe. Danach beschlossen wir pragmatisch, dem Weg einfach mal weiter zu folgen. Und siehe da, unser fehlender Hinweis zeigte sich :) Damit wurde uns auch sogleich unsere vorherige Fehlinterpretation klar *stirn-klatsch*. Ja , aber ab da lief's dann fluffig. Ohne Rolltreppe wurde es für den Finalbesuch nochmal recht warm. Aber das Bixl hatte nichts gegen unsere Log-Aktion einzuwenden :)
Wir bedanken uns fürs Rumführen und Zeigen dieser Gegend!
𝕋𝔽𝕋𝓒
#𝟚𝟙𝟟𝟞°𝓒

gefunden 22. Februar 2019, 18:54 THEO_GB hat den Geocache gefunden

Die Zeit war reif für einen Besuch bei 'Alte Steinbrüche - An der Hasenberger Höhe'.

Bei meinem heutigen Cache-Ausflug kam ich hier vorbei. Ich stellte mein CM in der Nähe ab und lief die letzten Meter zu Fuß.

An einigen Stationen hatte ich es hier nicht einfach. Das lag zum Einen an der jahreszeitlichen Vegetation und zum Anderen an etwas falscher Interpretation der Aufgabenstellungen. Moralische Unterstützung und kleine Tipps erhielt ich von ANNO1999. Schritt für Schritt ging es vorwärts und so kam ich zum Final. Dieses versteckte sich trotz intensiver Suche sehr gut. Also holte ich mir noch einen Tipp und dann endlich fand ich das Ziel meiner Begierde. Ich verewigte mich im Logbuch, tat alles zurück und weiter ging es zum ganz neuen Bonus

Vielen Dank für das Legen und Pflegen dieses Caches mit kleiner Herausforderung. Die Bewegung an der frischen Luft und in der Natur tat gut. Trotz meiner Schwierigkeiten hat es mir Spaß gemacht. Anderen fällt es vielleicht viel einfacher.

Ein Dank geht auch an ANNO1999 für die Unterstützung und die Tipps.

Viele Grüße aus Großbardau sendet THEO_GB.

gefunden 22. Februar 2019, 14:50 DD_LL hat den Geocache gefunden

⭕⭕⭕⭕

Heute waren die große D und der kleine L mal zusammen unterwegs und haben sich in die unbekannten Höhen und Tiefen des 🐰 Hasenberges begeben. Galt es doch noch einen neuen Bonus abzustauben 🤗
Zu Station 1 sind wir doch tatsächlich erstmal zuweit gerannt 😅 Also zurück und den Baum der Griffe gesucht 🤗 hat z. z. dann auch zum Erfolg geführt 🤗. Auf zur 2. Station und die war echt widerlich 😅🤣😅 (Die große D geht gleich zuhause duschen, denn der Geruch hat schon was von Moder, wenn sie jemanden zwischendurch noch trifft, schätzt der sie dann noch 40 Jahre älter😅🤣😅🤣) Aber was muss das muss. Ab auf Tauchstation um den 2. Hinweis zu angeln. Weiter gings zur Baumkunde. Ohne Blätter und Früchte, konnten wir Station 3 sehr gut ausmachen und sind weiter zur 4. Station. Da sind wir auch zu zeitig auf die Suche gegangen 😅 und haben eeeiiinige Buschbäume abgesucht, bis wir den richtigen hatten. Das Vorfinal haben wir gleich ausmachen können und dann sind wir etwas ziellos herumgeirrt im Kaufhaus und haben die 1. Etage versucht ausfindig zu machen. 🤗 Gelang uns etwas semigut 😅 Doch dann haben wir uns nochmal vor das Kaufhaus gestellt und es uns genauer betrachtet 🤗 Und schwupp kamen wir in den Herdentrieb und zogen das Final aus dem Regal 🤗🤗🤗

Es ist eine schöne kleinen Runde, der wir auf jeden Fall ein blaues Schleifchen da lassen, auch wenn das Wetter heute eher Novembergrau, die Klamotten grün und die Schuhe jetzt schwarz sind. 😅 Und die große D stinkt wie ein Stinktier 😅😅😅

Wir sagen "Danke" fürs Legen und Pflegen an Die krasse Herde

DD_LL 🇩🇪 - Sachsen

22. Februar 2019 14:11

⭕ ⭕ ⭕ ⭕