Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Quinta Essentia

von Vinnie & Nici     Deutschland

N 54° 00.000' E 007° 00.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 10. Oktober 2011
 Gelistet seit: 04. Oktober 2011
 Letzte Änderung: 06. November 2011
 Listing: https://opencaching.de/OCD3E9

13 gefunden
0 nicht gefunden
3 Bemerkungen
40 Beobachter
1 Ignorierer
1944 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   

Wegpunkte
Listing
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Quinta Essentia - Die Schatzsuche

Irgendwo in Deutschland befindet sich der Schatz der "Quinta Essentia".

Knacke alle Fragen, löse die verschlüsselten Aufgaben und finde die verborgenen Verbindungen.

Nutze die Tabula und wende die richtigen Schlussfolgerungen auf die kryptische Schatzkarte an. Schnapp dir deinen Spaten und finde den vergrabenen Schatz.

Sei nach der letzten Etappe bereit, dein Wissen zu teilen... Der Lohn der Mühe: ein Preisgeld in Höhe von 1200,- Euro, das der nachweisliche Erstfinder erhält.

Alles weitere unter  www.quinta-essentia.org

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Quinta Essentia    gefunden 13x nicht gefunden 0x Hinweis 3x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 03. Mai 2018 MATiKaL hat den Geocache gefunden

# gefunden am 3. April um 17Uhr41 (Zeitstempel des ersten Fotos am Final)

# geloggt am 3. Mai um 21Uhr35


Nun ist schon ein Monat vergangen seit wir gemeinsam mit den Wildensteinern und  Igors Gesandten das Finale Abenteuer von QE erleben durften. Aber was sind schon vier Wochen im Vergleich zu den sechs Jahren, in denen wir uns immer wieder mit den z.T. verrückten Fragen dieses wundervollen Rätsels beschäftigt haben. Ja, im Gegensatz zu unseren Gefährten waren wir schon von Anfang an dabei und hätten ohne deren Beistand die Flinte längst ins Korn geschmissen. Außerdem standen uns öfter weitere rätselbegeisterte Schatzsucher zur Seite und am Anfang gehörten wir natürlich zu einer Gruppe mit einigen richtig cleveren Geocachern. Allen Unterstützern - wir möchten sie in diesem Log nicht namentlich nennen - gilt unser Dank. 

Ebenso ein herzliches Dankeschön an A. von den Wildensteinern  und S & K  von Igors Gesandten. Es war ein herrlicher Tag mit euch, den wir bestimmt nicht vergessen werden.

Last but not least, vielen Dank und unsere aufrichtigen Glückwünsche an das Team Genesis. Ihr habt ein ganz besonderes Werk erschaffen. Das hätten wir auch behauptet, wenn wir den Schatz nicht gefunden hätten. Aber so ist es natürlich noch schöner.

An jene, die im Moment vielleicht darüber nachdenken ob QE evtl. auch ein Zeitvertreib für sie sein könnte. Nur Mut, ich würde sagen es lohnt sich auch jetzt noch. Ihr werdet viele Aha-Erlebnisse haben, eine Menge dazu lernen und schließlich erlebt ihr ein richtiges Abenteuer. Nur Durchhaltevermögen solltet ihr mitbringen. 



Viele Grüße an alle Beteiligten Lächelnd

MATiKaL

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 03. April 2018 Igors Gesandte hat den Geocache gefunden

Gefunden am: 2018-04-03
Gelogged am: 2018-06-03 [1]
 

Wie sagte doch Winston Churchill einmal:
It is a riddle, wrapped in a mystery, inside an enigma; but perhaps there is a key. [...]"
Offensichtlich kannte er schon das Muster dieses Caches :-)
 

Montag am späten Abend im April 2018 kamen wir ungefähr 30 Kilometer vor dem großen Ziel an, von dem wir am nächsten Tag zur letzten großen Etappe von Quinta Essentia aufbrechen wollten. Vor zweieinhalb Jahren hatte unsere große Puzzelei angefangen. 
Wirklich begonnen hatte alles schon viel früher mit einem Blick auf die QE Seite -- wann genau wissen wir schon gar nicht mehr, auf jeden Fall lange bevor wir wirklich angefangen haben, den Mysterycache zu lösen. 
Ja, ja, wir sind sicher nicht immer die aller schnellsten, aber mangelnde Ausdauer können wir uns nicht vorwerfen. Und eines kann man gleich sagen, hier war Ausdauer gefragt.

Der Blick auf die QE Seiten sah damals ziemlich spannend aus. Eines der Rätsel hat uns mal wieder gleich angesprochen, und  wir hatten bald eine Lösung. Nur richtig Verifizieren konnten wir sie nicht, denn das ganze drumherum fehlte uns natürlich noch. 
Und obwohl wir Mysteries eigentlich nie im Team lösen, war uns schon aufgrund der Menge klar, dass hier alleine basteln  wahrscheinlich nicht zum Ziel führt und ein oder mehrere Partner bei einer Lösungsblockade bestimmt gut wäre ... nur wer? 

So verging einige Zeit, bis wir das Log vom Team Wildensteiner sahen aus dem schnell eine feine Mini Rätselgruppe wurde. 
So arbeiteten wir zusammen mit der Wildensteinerin meist zügig mal aber auch langsamer fast ein Jahr an den Rätseln. Einige der gelösten Rätseln waren lange "non-stop" Sitzungen, an die wir uns noch gerne erinnern. Morgens eine Idee und nach einem Tag "Bastelarbeit" in der Nacht die Lösung. Viele brauchten aber natürlich auch deutlich länger und waren auch oft ping-pong Puzzelei zwischen den beiden Teams. Aber da wir elektronisch gut gekoppelt waren, konnte man immer schnell sehen wie der Lösungsweg inzwischen aussah. Und einige wenige waren auch Geistesblitze.

Es gab aber auch einige (besonders der späteren) bei denen WIR uns wegen eines Flüchtigkeitsfehlers stundenlang an den falschen Stellen herumgetrieben haben. Besonders ein bisschen höheres Bauwerk hatte es uns da angetan ;-)

Dann wurden die offenen Lösungen weniger und so sank auch die Anzahl der geknackten Lösungen bis irgendwann nach einem Jahr ein toter Punkt kam, an dem wir auch fast ein Jahr stehen blieben. Zwischenzeitlich hatten wir auch schon Lösungen für Rätsel 'weiter hinten', aber zwei der ersten weigerten sich doch recht hartnäckig.

 Nach einer Email im letzten Jahr kam dann wieder Fahrt in die Sache, und was wir nie erwartet hatten, nach nicht einmal vier Monaten waren alle übrig gebliebenen Rätsel gelöst. Dass lag nicht nur am wiedergekehrten Elan, wir hatten es auch dem dritten Team im Bunde zu verdanken, das schon bevor die Wildensteiner und wir anfingen zu puzzeln bis an den zweiten Teil gekommen war und zu dem wir jetzt aufgeschlossen hatten. So konnten wir jetzt zu gemeinsam an den Rätseln arbeiten und uns austauschen.

Schon bevor es an die allerletzten Fragen ging wurden wir ganz heiß darauf endlich den letzten Teil, die Schatzkarte zu besuchen. Also wurde geplant und gehofft das alles passt.
So kommen wir zurück zum April, zum ersten gemeinsamen Treffen (bisher kannten wir uns nur 'online') und zum letzten großen  Abenteuer vor Ort. Wir waren natürlich gespannt ob sich der Cache nach dieser langen Zeit überhaupt noch finden lässt und so ging es morgens am ermittelten Einstiegspunkt los.

Recht zügig folgten wir den ermittelten Hinweisen, und kamen sogar über einen Punkt hinweg bei dem wir uns ziemlich sicher  waren, dass es zu Problemen kommt. Aber nein, zwar nicht mehr schwarz auf weiß, sondern hell auf grau, aber aus der richtigen  Richtung noch ganz deutlich zu lesen. 'Juchuu' und weiter ging es. Auch eine der nächsten Stationen auf der Schatzkarte, die uns so nicht für 10 Jahre haltbar schien (oder zumindest nicht ohne deutliche Veränderungen) entpuppte sich als sehr stabil. Klasse.

Dann ließen wir uns aber doch noch ganz schön in die Irre führen. Das bescherte uns ein paar Extra Kilometer, eine etwas längere (Denk)pause und für eine Zeit ein paar Fragezeichen im Kopf, bevor wir wussten was wir zuvor nicht wussten.
Nach dem großen Fragezeichen inmitten der Tour ging es wieder gut weiter und nach einem kleinem Schlenker und einige "wir sind richtig!" Erlebnissen und einer schönen Schleife durch die Natur standen wir dem Cache dann ganz, ganz nahe. Noch ein bisschen mussten wir suchen und auch umschichten, um die letzten Puzzelteile zusammen zu setzten, dann stießen wir auf etwas ... ja, da war er ... und wir waren zusammen am Ziel. :-O
Was für ein Erlebnis.

 
Das war beim Puzzeln zwar nicht der am längst dauernde Cache auf unserem "Kerbholz", aber was die Puzzelei betrifft mit Sicherheit der größte. Und da wir Geocacher sind hat es uns auch gefreut, dass am Ende eine kleine 'Schatzkiste' auf uns wartete, schließlich war das die Motivation für das ganze "Ding". ;-)

In: Geokrety "QE MYSTERY KRETY m1" (GK1076A) (ob der wohl noch mal weiter kommt ... wer weiß)  

Out: Tequila79-Woodcoin signature item (den mussten wir erst mal grund behandeln um ihm dem Wassermoder auszutreiben, hat aber ganz gut geklappt)

Und was den Cache betrifft, wir können uns gar nicht vorstellen, wie viel Arbeit da wohl hineingeflossen ist, $\frac{1}
{\sum _{Q=0}^{\infty } \frac{(-1)^Q}{Q!}}$;$2 \prod _{E=1}^{\infty } \frac{(2 E)^2}{(2 E-1) (2 E+1)}$;$\frac{1}{\sqrt{\mu _0 \epsilon _0}}$ [2].
Ihr habt uns ein paar schöne Jahre geschenkt.

Danke für die Rätsel und den Cache
Stefan, Karin & Luca.

 
Jetzt ist der Cache für uns schon eine Weile "Geschichte" und irgendwie hatten wir in der Zwischenzeit ein bisschen 
Abschiedsschmerz. Vorbei sind die Zeiten in denen wir am Wochenende oder Abends etwas ins Lösungsblatt einzutragen hatten  oder uns freuten, wenn von den Wildensteinern oder später auch MATiKaL etwas neues drinnen stand. Vielleicht klappt es ja, das man sich bei einem anderen Projekt noch mal 'trifft', wir würde uns auf jeden Fall freuen!

 -------

[1] ISO-8861 lebe hoch.
[2] https://www.mathjax.org/#demo hilft ein bisschen.

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 03. April 2018, 18:00 Die Wildensteiner hat den Geocache gefunden

Seit November 2015 ist QE Teil meines Lebens gewesen – das darf man schon so schreiben. Immer wieder wanderten die Gedanken zu einem der vielen Rätsel. Was ist in diesen zweieinhalb Jahren nicht alles geschehen – schöne und traurige Dinge, spannende und langweilige Erlebnisse, kleinere und größere Unwegsamkeiten und immer wieder ein Weg, den es zu gehen gelohnt hat. Genauso war es auch mit QE: es gab schnelle Lösungen, Sackgassen, Umwege, die zwar nicht zum Ziel führten, aber ganz neue Erkenntnisse brachten, es gab auch plötzliche Lösungen der Miträtsler, bei denen ich dachte, das hätte ich allein nie herausbekommen. Und es gab die Hoffnung, irgendwann die Schatzkarte in Klartext verwandeln zu können und die Suche nach QE im Gelände zu wagen.

 

Und damit schnell zum Thema Team: Wir, das waren Igors Gesandte, die sich am 7.12.2015 auf meine Bemerkung vom Tag zuvor im QE-Logbuch hin meldeten und MATiKaL, die zwei Tage später dazustießen sowie ich, der weibliche Teil von Die Wildensteiner. MATiKaL waren QE-Rätsler der ersten Stunde und hatten uns schon viele, viele gelöste Rätsel voraus. So waren Igors Gesandte und ich praktisch die ersten gut anderthalb Jahre mehr oder weniger allein auf QE-Pfaden, denn wir wollten die Lösungen gern selbst herausfinden – wir rätselten, suchten, recherchierten, verzweifelten fast an einigen Aufgaben und haben es schlussendlich doch geschafft. Nicht, ohne uns zwischendrin eine fast einjährige Auszeit zu nehmen. Doch Weihnachtsgrüße gingen stets hin und her und jene waren der Anlass, Anfang 2018 den Neustart auszurufen und plötzlich zeigten sich Wege, die wir bis dato nie gesehen hatten. Wir können sagen, dass es ganz konkret ein Rätsel gibt, dessen Lösung sich durch den wissenschaftlichen Fortschritt gewandelt hat. Aber selbst das ist recherchierbar, wenn auch nicht ganz einfach.

 

Irgendwann Ende Januar waren wir an dem Punkt angelangt, da wir drei Teams den identischen Wissensstand erreicht hatten und nun gemeinsam knobelten. Das ging besser als gedacht, mit Riesenschritten kamen wir voran. Was uns bis zum Schluss in Atem hielt war ein nicht gelöstes Rätsel der Tabula und ein weiteres, bei dem wir nicht sicher waren, das Rätsel bis zu Ende gelöst zu haben. Diese Unsicherheit  sollte uns sogar noch im Outdoorteil beschäftigen, wenn auch unbegründet. Wir haben es nicht mehr benötigt.

 

Im Laufe des Monats März wurde klar, wir würden im April gern einen ersten Versuch wagen. Noch waren nicht alle Figurenrätsel entschlüsselt, doch der Termin wurde immer mehr von einer vagen zu einer festen Größe in unserem Kalender. Schlussendlich waren die Unterkünfte gebucht und noch ein Figurenrätsel weigerte sich, sein Innenleben preiszugeben. Inzwischen wurde sogar der Handycode entschlüsselt und ganz zum Schluss musste sich auch das Figurenrätsel Dreieck geschlagen geben – damit waren die Buchseiten 3, 5, 10 und 14 als letzte ausgerätselt. Was für ein Mammutwerk!

 

Nun dauerte es noch zwei Wochen bis zum vereinbarten Termin am Osterdienstag – genug Zeit, sich vorab Gedanken darüber zu machen, was uns vor Ort erwarten würde. Einen gewissen Teil der Schatzkarte konnten wir bereits zu Hause vorrecherchieren, anderes blieb uns trotz hartnäckiger Suche verborgen; und bei einem ganz konkreten Punkt hatten wir dermaßen Tomaten auf den Augen – selbst vor Ort dann noch!

 

Am Ostermontag reisten wir ins Zielgebiet. Der Osterdienstagmorgen begrüßte uns dann mit Nieselregen – beim Aufwachen! Pünktlich zum Außeneinsatz war der jedoch zu Ende und fast zeitgleich fielen wir auf dem errätselten Parkplatz ein. Die erste Stunde unserer Tour verlief ganz nach Plan. Dann kamen wir beim roten Dingens auf ca. 5 Uhr der Schatzkarte an. Hier dürfen wir vermelden, es werden Adleraugen benötigt, die vergangenen Jahre haben ihre Spuren hinterlassen. Doch plötzlich konnten die schemenhaften Informationen entdeckt und entziffert werden.

 

Ein echtes Aha-Erlebnis war die linke untere Ecke der Schatzkarte – da sind wir die ganze Zeit von etwas anderem ausgegangen. Wir haben es mehrmals betrachtet, aber hatten es nicht begriffen.  Ja, und die Peilung, von der etliche Vorfinder berichteten, die hat auch uns einige Extrakilometer und mehr als eine Stunde Zeit gekostet. Als wir dann „11“ B. sahen, waren wir beruhigt. Natürlich sind auch wir im Anschluss zu zeitig abgebogen, haben einen Vollkreis gedreht  und kamen dabei dem Cache bereits ziemlich nahe. Der nächste Versuch, zur Buchseite 10 zu gelangen, verlief dann aber prächtig und an Buchseite 15 angelangt bemerkten wir, dass wir die Gegend schon sehr gut kennen.

 

Noch einmal etwas verzweifeln ließ uns der blaue Stern 2. Als wir uns jedoch eher an der Skizze als an seiner Angabe orientierten, schaute sehr schnell ein Stück blaue Plastik in den herrlichen Frühlingshimmel – und wir waren im Cacherhimmel. Es war geschafft!

 

Die Dose selbst war wie die Ostsee: gut gefüllt, wie wohl schon vorher, denn sie hat ein Loch im Deckel. Glücklicherweise hatten einige Vorfinder dem Logbuch eine Filmdose spendiert, so dass es fast noch trocken war und wir uns gut einschreiben konnten. Auch das Schlussrätsel war zwar verblichen, aber lesbar. Zwei Tage später sollte es errätselt sein.

 

Der Rückweg gestaltete sich sehr euphorisch. Rücken, Knie, Hüfte, Erkältung – all das spielte in diesen Momenten keine Rolle. Stattdessen war es schwierig, eine Gaststätte zu finden, um den Erfolg zu feiern. Erst Anlauf Nummer 4 wollte uns etwas zu Essen und Trinken servieren. Warum sollte es auch zum Schluss einfach werden?

 

Liebes Team Genesis, wir haben euren Cache genossen. Wir haben ihn in uns aufgesogen. Er hat unsere Blicke auf die Welt geschärft, unsere Kreativität herausgefordert, unsere Gedankenwelt manchmal auf den Kopf gestellt und allermeistens anschließend wieder auf die Beine. Er hat uns neue Reiseziele offenbart, wir haben Lust bekommen auf so viel mehr. Es ist uns nie langweilig geworden und wir möchten den Hut ziehen vor eurer Leistung. Ein ganz herzliches Dankeschön, dass ihr uns an eurem Hobby, dem Rätseln und dem Generieren von Rätseln, habt teilhaben lassen. Was für ein schönes Geschenk, danke von Herzen!

 

Liebe Mitstreiter von den Teams Igors Gesandte und MATiKaL: Es hat mir ganz viel bedeutet, mit euch gemeinsam diesen Schatz auszurätseln, die Schatzkarte abzulaufen und den Cache zu finden. Ganz, ganz viel. Dass es so schwer war, spielt dabei bestimmt eine Rolle. Dass es bisher nur wenigen gelungen ist, sicher auch. Dass es von 2015 bis 2018 gedauert hat? Klar. Aber für mich persönlich sind damit auch Erinnerungen verbunden, was die zweieinhalb Jahre so alles passiert ist, wie sie abgelaufen sind, wie mich QE dabei begleitet hat und auch Mut gemacht hat, dass es immer wieder weiter geht. Und ich fand es sehr phantastisch, wie wir es alle gemeinsam über so lange Zeit hinbekommen haben, dieses Projekt "Wir wollen QE finden" am Leben zu halten und auch Durststrecken zu überwinden. Ich finde, wir können megamäßig stolz auf uns sein.  

 

Lächelnd Danke für dieses unvergleichlich schöne Erlebnis und die wunderbare gemeinsame Zeit seit Dezember 2015!  Lächelnd

 

Hinweis 13. August 2017 Igors Gesandte hat eine Bemerkung geschrieben

http://www.quinta-essentia.org/ --> "Enter Strandbad Alberssee"?

 hmm ... Unentschlossen


Hinweis 06. Dezember 2015 Die Wildensteiner hat eine Bemerkung geschrieben

Suche: Anschluss an eine Rätselgruppe zu QE. Alternativ besteht die Möglichkeit, eine neue Gruppe zu eröffnen.

Biete: Klugen Kopf.

Kernkompetenzen: Mathematik, Logik, Internetrecherche, Um-die-Ecke-Denken

Einschränkung: Kein FB o.ä.

 

Da dieses Projekt wohl nur im Team lösbar ist, wäre es für mich am praktikabelsten, mich einer bestehenden Gruppe anzuschließen, die ihre Kommunikation z.B. über ein geschlossenes Forum betreibt. Leider habe ich eine derartige Gruppe noch nicht gefunden. Falls du oder ihr Interesse hättet, bitte einfach über meinen OC.de-Account melden, ich würde mich freuen.