Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Grenzgeschichten

 Spannendes und Kurioses rund um die (ehemalige) innerdeutsche Grenze

von Schrottie     Deutschland

N 54° 57.853' E 013° 20.194' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 01. Juli 2013
 Veröffentlicht am: 01. Juli 2013
 Letzte Änderung: 07. Mai 2018
 Listing: https://opencaching.de/OCFB59

10 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
7 Beobachter
4 Ignorierer
573 Aufrufe
34 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

   

Wegpunkte
Saisonbedingt
Listing
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

This is a Premium Member Only cache.

 

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel. Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche. Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auch auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.

 

Grenzgeschichten

Deutschland war lange Zeit geteilt und neben viel Leid brachte die deutsch-deutsche Teilung auch immer wieder spannende oder kuriose Geschichten mit sich. Und um solche Geschichten geht es bei dieser Safari.

Hier eine Geschichte aus den Tiefwerderwiesen. Dieses Feuchtgebiet befindet sich am Rand der Spandauer Wilhelmstadt im Berliner Bezirk Spandau. Die Wiesen gehörten vor dem Krieg zu Seeburg, einer Nachbargemeinde. Nach dem Krieg befanden sich die Wiesen nun in der britischen, Seeburg jedoch in der sowjetischen Besatzungszone. Es war also eine ostdeutsche Exklave, wie es zu Beginn der Teilung sehr viele gab. Jedoch vergaß die DDR-Regierung, für dieses Gebiet entsprechende Hoheitsrechte geltend zu machen und so blieb es zwar de facto eine Exklave, jedoch nur inoffiziell. Sicherheitshalber verfügte die britische Besatzungsmacht, das auf dem Gebiet der Tiefwerderwiesen keinerlei Amtshandlungen Westberliner Dienststellen vorzunehmen waren. Nun ist auf dem Gebiet jedoch in den 60iger Jahren eine Laubenkolonie entstanden, was möglicherweise Gefahren für das benachbarte Wasserschutzgebiet bedeuten konnte, und so wurde am 11.04.63 durch die britische Militärverwaltung festgelegt, das zumindest Maßnahmen getroffen werden können, die Gefahren für das Bau- und Gesundheitsrecht abwehren. Allerdings durfte das Gebiet dazu nicht betreten werden.

1971 begannen dann die Verhandlungen für diverse Gebietsaustausche zwischen der DDR und Westberlin, die sowohl die Grenze begradigen als auch die reichlich vorhandenen Ex- bzw. Enklavenprobleme lösen sollte. Die DDR bot in diesem Zuge die Tiefwerderwiesen als Tauschobjekt an, sie wurden allerdings nicht als solches angenommen, da sie nicht unter tatsächlicher Verwaltung der DDR standen. Erst mit em Einigungsvertrag vom 31.08.1990 kamen die Tiefwerderwiesen wieder ganz offiziell unter Berliner Verwaltung, da darin in einer Protokollnotiz festgelegt wurde, daß fortan die Grenzen des Landes Berlin mit einigen Einschränkungen durch das Preußische „Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin" vom 27. April 1920 bestimmt werden.

 

Das also ist meine Grenzgeschichte, jetzt seid ihr dran. Begebt Euch an den Ort eurer Geschichte (ganz egal ob spannend, kurios, traurig, wild, persönlich, gehört, gelesen, gerüchtet), fotografiert dort ein wenig (die Gegend, euch mit der Gegend, euer GPS mit der Gegend, euren Teddy mit der Gegend, whatever...), messt die Koordinaten ein und erzählt dann eure Grenzgeschichte...

Bitte nicht einfach nur aus Wikipedia kopieren! Die Geschichte soll mit eigenen Worten wiedergegeben werden. Die Fotos sollen zeigen, das ihr auch tatsächlich dort gewesen seid.

Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" (z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

uggc://qr.jvxvcrqvn.bet/jvxv/Vaareqrhgfpur_Teramr

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Grenzgeschichten    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 24. August 2021, 15:12 DD_LL hat den Geocache gefunden

⭕⭕⭕⭕

Das deutsch deutsche Museum

Eines der spannendsten Geschichten um die deutsche Teilung 

Eine geteiltes Dorf 


N 50° 24.883' E 011° 53.013'

Wir sagen DANKE fürs Legen und Pflegen an Schrottie

DD_LL  🇩🇪 - Sachsen - Waldheim

24. August 2021

Unser Cache Nummer: 279 ✅

⭕⭕⭕⭕

Bilder für diesen Logeintrag:
Bild 1Bild 1
Bild 2Bild 2
Bild 3Bild 3

gefunden 13. Mai 2021 mic@ hat den Geocache gefunden

Als Berliner ist man ja umgeben gewesen von einem Teil der innerdeutschen Grenze.
Sie wurde zum Glück inzwischen weitestgehend abgetragen, wobei diese Stelle hier...

--> N 52 23.981 E 013 18.666

...besonders schön umgestaltet wurde dank TV Asahi (Japan).
Denn der ehemalige Mauerweg ist zu einer Kirschblütenallee mutiert.
Wenn das nicht mal ein schönes und kurioses Ende einer Epoche ist,
an der man sich sonst nur mit Schrecken zurückerinnert.

TFTS(afari), Mic@

Bilder für diesen Logeintrag:
Mauerweg in rosaMauerweg in rosa
Mauer (Schreckensstatistik)Mauer (Schreckensstatistik)

Hinweis 06. Mai 2018 Schrottie hat eine Bemerkung geschrieben

Übrigens, die Grenzgeschichte aus dem Listing habe ich mal in einem Krimi "verwurstet". Infos dazu unter http://maik-bischoff.de. Lächelnd

zuletzt geändert am 07. Mai 2018

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 30. März 2018, 12:42 djti hat den Geocache gefunden

Ich bin nun (glücklicherweise) zu jung, um eine persönliche Grenzgeschichte erzählen zu können. Aber ich finde, dass die Reste der Grenze auch noch heute eine große Bedeutung hat. Ich muss zugeben, dass ich mir nicht wirklich vorstellen kann, wie es gewesen sein muss, in einem geteilten Deutschland zu leben - insbesondere mit Familien getrennt auf beiden Seiten derMauer. Stirnrunzelnd

Ich bin sehr froh, dass wir keine Mauer mehr haben! Lächelnd

Nach einer Wanderung im östlichen Elm haben wir uns spontan dazu entschlossen, das Örtchen Hötensleben zu besuchen. Dort befindet sich das Grenzdenkmal Hötensleben. Hier bekommt man einen guten Eindruck, wie die Grenzanlagen früher aussahen. Besonders beeindruckend finde ich die Tatsache, dass sich Häuser direkt an der Grenze befanden und die Bewohner den Westen sehen konnten, ihn aber nicht betreten durften. Irgendwie surreal ...

Koordinaten: N52° 07.331' E11° 00.799'

Danke für die Safari-Aufgabe.

Bilder für diesen Logeintrag:
Panoramaansicht des GrenzstreifensPanoramaansicht des Grenzstreifens
LogproofLogproof
Ein WachturmEin Wachturm
Reste der MauerReste der Mauer
Diese Bäume markieren den ehemaligen MauerverlaufDiese Bäume markieren den ehemaligen Mauerverlauf
Der GedenksteinDer Gedenkstein

gefunden 15. August 2017, 18:13 weltengreif hat den Geocache gefunden

This photo was, quite obviously, taken at Checkpoint Charlie (N52 30.462 E13 23.420). Sadly, or rather luckily, I don't have a personal story to tell about this spot (apart from the rather boring one about my visit), so I'll retell the story of Horst Beyer's during escape. Beyer was a photographer in East Germany, who felt rather distinctly inclined to leave. For this purpose, he managed to convince the regime that nothing said national pride better than a photo op picturing a couple of fit ladies from a Communist women's sports club presenting flowers to the guards at the Berlin Wall. Positioning his subjects, he surreptitiously crept closer and closer to the border. Eventually, just when a guard warned him to take care not to step over the line drawn on the concrete, he turned and ran into West Berlin.

TFTC & greets from "Blade City" Solingen!

Cache #555 (approx.)
Found on 15. August 2017 at 18:13

+++++++++++++++++++++++

Liebe/r Owner/in,
dieser Log wurde auf Englisch verfasst, weil mir das Spaß macht und weil Geocaching ein internationales Hobby ist, dem auch Leute frönen, die des Deutschen nicht mächtig sind und die sich - ebenso wie ich, wenn ich ins Ausland fahre - freuen, wenn ihnen ein englischsprachiger Log hilft zu entscheiden, ob sie einen Cache angehen sollen oder nicht.
Wenn du Fragen zu diesem Log hast, kannst du mich gerne auf Deutsch kontaktieren.
Findige Grüße, w.

Bilder für diesen Logeintrag:
at Checkpoint Charlieat Checkpoint Charlie