Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
SVC: Fossile Funde

 Finde Orte an denen man Versteinerungen entdecken kann und dokumentiere deinen Fund

von cacher.ella73     Deutschland

N 55° 00.079' E 013° 01.839' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 10. Juni 2014
 Veröffentlicht am: 11. Juni 2014
 Letzte Änderung: 28. April 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC10E8A

33 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
7 Beobachter
0 Ignorierer
918 Aufrufe
73 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Naturecaching  [natürlich cachen]

Dieses Logo soll euch auf Caches aufmerksam machen, die zu Sehenswürdigkeiten der Natur und Naturphänomenen führen. Das Logo ist an keinen Cachetyp gebunden, d. h. es kann sich hierbei um einen normalen Cache, einen Multi- oder Rätselcache, oder um einen reinen Virtual handeln. Wichtig ist nur, dass Listing und Location informative und lehrreiche Inhalte aufweisen. Regel zum Loggen virtueller Caches: Sobald ein Passwort zum Loggen benötigt wird, kann auf das Foto verzichtet werden. Sonst bitte immer ein Foto als Logbeweis hochladen. Weitere Caches zu diesem Thema findet ihr unter dieser Suche.

 

Um diese Safari zu loggen sind zwei Varianten möglich.

 

Variante 1: (teilweise Kostenpflichtig)

Viele Steinbrüche und Sammelstellen laden zur spannenden Schatzsuche ein.

Du kennst einen Ort, an dem man legal nach Fossilien suchen kann?

Dann nimm‘ dort die Koordinaten, erzähle etwas über diesen Ort und versuche eine Versteinerung zu finden.

Dokumentiere anschl. deinen Fund mit einem Foto.

 

Nützliche Tipps

Werkzeug:

Als Werkzeug benötigt man einen Hammer und einen Flachmeißel. Diese können meist an offiziellen Sammelstellen ausgeliehen werden (bitte Erkundigungen einziehen).

Fossilien sammeln ist ein Erlebnis für die ganze Familie, auch Kinder können bereits die weichen Gesteinsschichten ohne Probleme mit Hammer und Meißel bearbeiten.

Trotzdem sollten einige Sicherheitshinweise beachtet werden:

  • Schutzhandschuhe sind zu empfehlen.
  • Eine Schutzbrille kann von Vorteil sein um sich vor wegfliegenden Steinteilchen zu schützen.
  • Festes Schuhwerk und dem Wetter entsprechende Kleidung
  • Auf Sonnenschutz achten (im Sommers kann sehr heiß im Steinbruch werden).

Verhaltensregeln:

  • Beim Suchen sollte man einige Regeln beachten um die Sicherheit zu gewährleisten. Oftmals sind in den Steinbrüchen Steilwände und steile Schutthalden, diese sollten (gerade mit Kindern) nicht betreten werden.
  • Den abgetragenen Steinschutt vorsichtig beiseite räumen und nicht mutwillig größere Platten zerstören.
  • Sollten andere Sammler im Bruch sein, sollte in einem gewissen Abstand zu ihnen gearbeitet werden.
  • Selbstverständlich sollte es sein, eventuellen Müll wieder aus dem Steinbruch mitzunehmen.


Welche Fossilien kann man finden:

In der Regel kann man auf jeden Fall kleinere Fossilien finden. So z.B. die freischwimmende Seelilie, kleinere Ammoniten oder auch kleinere Knochenfische. Pseudofossilien (Dentriten) und Mineralien (Kalzite) können natürlich auch gefunden werden.


Achtung!

Bitte keine bewirtschafteten Brüche betreten!

Es gibt viele bewirtschaftete Brüche und meist sehen es die Bruchbesitzer (schon aus versicherungstechnischen Gründen) nicht gerne wenn man in diese zum Suchen geht. Auch ist es mit Kindern zum Teil recht gefährlich da diese Brüche Steilkanten von mehreren Metern haben können, und auf den Platten - Abraum kann man recht schnell ins Rutschen kommen. Außerdem sind die dort zu findenden Fossilien Eigentum der Steinbruchbesitzer.

 

 

Variante 2: (sehr wahrscheinlich kostenpflichtig)

Besuche ein Museum oder einen anderen Ort (Naturpark) an dem Fossilien ausgestellt werden.

Suche dir ein Objekt aus und finde heraus, wann und wo dieses gefunden wurde und natürlich um was es sich handelt. (Infotafeln)

Schreibe dies in dein Log.

Nimm die Koordinaten am Eingang des Museums oder unmittelbar in der Nähe des Geländes des Fundortes.

Wenn möglich mache ein Foto des Ausstellungstücks mit dir oder deinem GPS  - oder falls fotografieren dort nicht gestattet ist, von den Koordinaten auf dem GPS im Eingangsbereich.

 

 

Info:

Fossilien, Dokumente der Lebensgeschichte und Zeugen vergangener Lebensräume

Fossilien werden unterteilt in:

  • Körperfossilien: Als solche bezeichnet man vollständig erhaltene Körper von Lebewesen, sowie auch deren teilweise erhaltenen Hartteile bzw. seltener auch Weichteile.
  • Steinkerne: Diese entstehen, wenn Lebewesen einen Hohlraum im Sediment hinterlassen, der später ganz oder teilweise mit Sediment verfüllt wird. Die Schale löst sich auf und es bleibt ein Innenabdruck.
  • Spurenfossilien: Spurenfossilien enthalten alle Hinweise auf Leben, die nicht das Lebewesen selbst betreffen. Beispielsweise Fußabdrücke, Bewegungs- und Grabspuren (Bioturbation), Ernährungsspuren (Fraß oder Kot (Koprolithen)), Fortpflanzungs- und Wohnspuren (Eier, Nest).
  • Inkohlungen: Unter Luftabschluss (im Wasser) werden organische Stoffe zu Kohlenstoff zersetzt.
  • Einschlüsse (Inklusen) in Bernstein: Ein Lebewesen oder Teile davon werden in Baumharz eingeschlossen, das sich mit der Zeit in Bernstein umwandelt.

 

 Bekannte Fundstätten von Fossilien in Deutschland

  • Grube Messel bei Darmstadt
  • Steinbrüche bei Solnhofen und Eichstätt
  • Holzmaden in Baden-Württemberg
  • Bundenbach in Rheinland-Pfalz
  • Geiseltal bei Halle/Saale (Sachsen-Anhalt)
  • Bilzingsleben in Thüringen
  • Doberg bei Bünde, siehe auch Dobergmuseum
  • Kalksteinbruch Rüdersdorf bei Berlin
  • Ziegeleigrube Vorhalle bei Hagen
  • Stöffel-Park in Enspel
  • Sandgrube Grafenrain in Mauer (Baden) bei Heidelberg
  • Steinheim an der Murr, siehe auch Homo steinheimensis
  • Saurierfundstätte Bromacker in Thüringen
  • Sandelzhausen bei Mainburg

 

Quelle: Wikipedia (Link)

 

Variante 1 (der eigene Fossilienfund):

Der Ort des Fundes darf immer geloggt werden, auch wenn er hier schon einmal vorgekommen ist.

Variante 2 (der Fundort einer ausgestellten Fossilie in z.B. einem Museum oder Naturpark):

Der Fundort darf -in dieser Variante- nur einmal vorkommen.

Insgesamt darf man diese Safari bis zu 3x als Fund loggen (in welcher Variante ist dabei egal).

 

Logbeispiel

Die Koordinaten (siehe Hinweislog) zeigen auf eine Schieferverwerfung im legendären Field of Fame (Ehrentafel Rhein-Mosel).

Dort gibt es euch einen sehr schönen Earthcache gleichen Themas.

 

Viel Spaß! Lächelnd

 


Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" (z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.


Bilder

Bild
Bild
Fossile Funde
Fossile Funde

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für SVC: Fossile Funde    gefunden 33x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 08. März 2020, 18:58 TeamMB hat den Geocache gefunden

Adnet gilt als Steinbruch- und Fossilienmekka (mehr Infos im Cache OC1592E:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC1592E). An den vielen stillgelegten Steinbrüchen kann man ganz ungeniert auf die Suche gehen. Bei N 47 41.781 E 013 08.176 steht vor dem Eingang zum Laden eines noch aktiven Steinbruchs eine Steinplatte mit versteinerten Fossilien. Nett gmacht! Danke fürs Schachterl! :)

Bilder für diesen Logeintrag:
11
22
33

gefunden 16. Februar 2020 Walkman10 hat den Geocache gefunden

Der Parapuzosia Seppenradensis befindet sich im LWL Museum Münster! Er soll zu der  größten bekannten Art von Amoniten der Erdgeschichte zählen! Gefunden wurde er 1895 in einem Steinbruch im Münsterland, Nähe der kleinen Ortschaft Seppenrade! Seine Bezeichnung erhielt er von dem Begründer des Zoos in Münster, Prof. Dr. Hermann Landois! TFTC und Danke für' s Einrichten, mit Grüßen aus den Baumbergen Walkman10Lächelnd

Koordinaten: 51 56.958 E 007 35.471

Photo mit meinem TB6YJP7 und Rucksack!

Bilder für diesen Logeintrag:
Amonit mit Ted. sen TB6YJP7 und Rucksack!Amonit mit Ted. sen TB6YJP7 und Rucksack!

gefunden 16. Oktober 2019, 17:47 JTO hat den Geocache gefunden

Gekommen✓ Gesucht✓ Gefunden✓ Gefreud✓ Geknipst✓ Geloggt✓ Gegangen✓

Diese Fossil sieht man in der Daueraustellung im Erlebnismuseum: Technik, Mensch, Natur! - Universum

Wiener Str. 1a, 28359 Bremen - N 53 06.398, E 008 50.677

Ammoniten lebten in den Weltmeeren vor 65 bis 48 Mio. Jahren – vom Zeitalter Unterdevon bis zum Ende der Kreidezeit. 

Vielen Dank an cacher.ella73 für den Cache

Bilder für diesen Logeintrag:
Ammonit in BremenAmmonit in Bremen


zuletzt geändert am 22. Oktober 2019

gefunden 06. November 2018 delete_232734 hat den Geocache gefunden

-User gelöscht-

zuletzt geändert am 04. Januar 2020

Hinweis 08. Oktober 2018 Angua33 hat eine Bemerkung geschrieben

In Flensburg gibt es das Eiszeithaus.

Wenn ihr euch für Fossilien interessiert: Es ist mittwochs und sonntags von 10.30 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Eiszeit-Haus ist kostenlos, außer bei Sonderveranstaltungen. Spenden zur Verbesserung der Ausstellung sind stets willkommen.

 

N 54° 47.142 E 009° 25.559

gefunden 07. Oktober 2018 Angua33 hat den Geocache gefunden

In Schleswig-Holsteins Ostseeküste findet man überall Fossilien.

Hier eine Vase mit verschiedenen Fossilien, die meisten davon in Westerholz am Strand gefunden.

 

N 54° 49.169 E 009° 40.602

Bilder für diesen Logeintrag:
VaseVase

gefunden 06. Oktober 2018 Angua33 hat den Geocache gefunden

Wir haben uns heute bei bestem Wetter auf nach Dänemark gemacht und auf der dänischen Halbinsel Broager folgendes gefunden:

Einen zermatschten versteinerten Seeigel

Zwei Donnerkeile

Einen Hühnergott

Vier Stücke Strandglas

 

Wir hatten schon bessere Tage.

 

N 54° 50.190 E 009° 43.680

Bilder für diesen Logeintrag:
FossilienFossilien

gefunden 10. August 2018 Angua33 hat den Geocache gefunden

Wir waren heute in der Tolk-Schau bei Schleswig und konnten dort während eines schönen Besuchs mehrere Safaris finden.

 

Es gibt hier im Park auch einen Bereich, wo viele schöne Fossilien ausgestellt werden.

 

N 54° 34.465 E 009° 37.832

Bilder für diesen Logeintrag:
FossilienFossilien

gefunden 20. Juli 2018 Gavriel hat den Geocache gefunden

N 47° 12.100 E 010° 10.000

Die Koordinaten  geben den Einstieg zum Geolehrpfad Rüfikopf in Lech am Arlberg an (dort befindet sich auch ein Earthcache und ein Virtual auf Opencaching).

Entlang des Lehrpfades findet man unter anderem Fossilien von Nautiliden. Diese Vorfahren der TIntenfische leben seit 500 Mio Jahren in den Ozeanen, hier sind sie im roten Liaskalk zu finden.

Ansonsten gibt es dort noch Ammoniten, Beleniten und Kuhtrittmuscheln und einiges mehr zu bestaunen. Ein Spaziergang dort lohnt sich.

Aber sammeln darf man dort natürlich nicht, das ist ein Freilichtmusuem

Bilder für diesen Logeintrag:
Kapitän Nemos SchiffKapitän Nemos Schiff

gefunden 09. Juli 2018 FlashCool hat den Geocache gefunden

Im Zuge eines Earthcaches wurde im Frankfurter Stadtteil Riedberg ein kleiner Park mit einer sehr langen Mauer näher erkundet. Diese Mauer besteht aus Natursteinen, die aus einem fränkischen Steinbruch stammen und zur Gesteinsgruppe des "Treuchtlinger Marmors" gehört. Das Gestein entstand vor rund 153 Millionen Jahren in der Zeit des Oberjura, als fast ganz Süddeutschland von einem tropischen Flachmeer mit Riffgürteln und zwischengelagerten Lagunen bedeckt war. Darin enthalten sind natürlich auch Versteinerungen von Fossilien - einige konnte ich entdecken und dokumentieren...

Koordinaten: N50° 10.664 E8° 38.365  

Vielen Dank für die interessante Safari-Aufgabe.

Bilder für diesen Logeintrag:
Fränkische Ammoniten #1Fränkische Ammoniten #1
Fränkische Ammoniten #2Fränkische Ammoniten #2
Fränkische Ammoniten #3Fränkische Ammoniten #3
Fränkische Ammoniten #4Fränkische Ammoniten #4

gefunden 06. April 2018 DieTina hat den Geocache gefunden

Auf der schottischen Insel "Isle of Skye" kann man Dinosaurier-Spuren finden. Auf den Fotos sieht man einmal meinen Fuß zum Größenvergleich und einmal das zugehörige Hinweisschild.

N57° 38.195

W006° 12.284

 

PS. Ich logge gerade alle meine Schottland-Caches nach, die bisher im Notizbuch schlummerten.

Bilder für diesen Logeintrag:
Dinofuß und meine FüßeDinofuß und meine Füße
HinweisschildHinweisschild

gefunden 26. Oktober 2017 simmerl7 hat den Geocache gefunden

#138
Heute eine Safari Tour gemacht und nach Bad Heilbrunn gefahren, dort gibt es eine Wand mit Assilinensandstein der Kressenberg-Formation. Die Gesteine der Kressenberg-Subformation gehören zum so genannten Helvetikum, einer Baueinheit der Alpen, die in Bayern den gesamten Alpenrand begleitet. Entstanden sind die Gesteine des Helvetikums in einem Meer am Südrand der Europäischen Kontinentalplatte. Zwischen der ältesten Unterkreide vor 145 Millionen Jahren und dem Alttertiär vor 40 Millionen Jahren wurden hier unterschiedliche Sand-, Kalk- und Mergelsteine abgelagert. Typisch für die Serien des Alttertiärs sind Eisenvererzungen sowie Massenvorkommen von cm-großen, schalentragenden Einzellern. Die Kressenberg-Schichten entstanden vor ca. 53 Millionen Jahren.Der Asilliensandstein hier wird im Volksmund als Enzenauer Marmor bezeichnet, obwohl er kein Marmor ist. Marmore sind Metamorphite (Umwandlungsgesteine), die mindestens 50 Volumenprozent Calcit, Dolomit oder seltener Aragonit enthalten. Unser Gestein hier ist ein Sandstein mit hohem Anteil an Fossilien.
Allgemeines zu fossilen Nummuliten:
Die Familie tritt in der obersten Kreide fossil in Erscheinung und erlebte ihre Blütezeit im frühen Tertiär, hier vor allem in der Tethys. Im Paläogen (Alttertiär) war die Gruppe besonders artenreich vertreten und bildete die sogenannten Nummulitenkalke aus. Die Gattungen Assilina (†) und Nummulites, noch nicht ausgestorben, sind Leitfossilien des Tertiärs. Die kalkigen Schalen der Nummuliten konnten sich nach deren Tod in erdgeschichtlicher Vergangenheit zu so großen Massen anhäufen, dass sie gesteinsbildend wurden, so beispielsweise bei den Nummulitenkalken aus dem Alttertiär hier im Enzenauer Graben.
N 47° 44.007 E 011° 26.855

TFTC
Simmerl

Bilder für diesen Logeintrag:
Fossilien 1Fossilien 1
Fossilien 2Fossilien 2


zuletzt geändert am 23. März 2020

gefunden 29. Juli 2017 anmj hat den Geocache gefunden

Wir haben unsere Fossilien in Buttenheim bei Bamberg in einer Tongrube gefunden. Sie befindet sich in der Nähe von Bamberg an den Koordinaten N 49° 47.600 E 011° 02.700.  In der Grube wird noch abgebaut, allerdings wurde uns gesagt, daß man am Wochenende wenn die Arbeiten hier ruhen nach Fossilien suchen darf. Es sind keine Zäune vorhanden und trifft man hier Sonntags viele Fossiliensucher, Profis und auch nur Hobbysucher wie wir es sind. Wir haben hier schon so einige Sonntage verbracht und Eimerweise Fossilien gefunden.

 

DfdC sagen ANMJ

Bilder für diesen Logeintrag:
Fossilien 1Fossilien 1
Fossilien 2Fossilien 2
Fossilien 3Fossilien 3

gefunden 15. September 2016, 00:51 meerespanda hat den Geocache gefunden

An der Mariensäule in München fanden wir angeregt durch den dortigen Earthcache einen Ammoniten, der auf dem Bild zu sehen.

N 48° 08.234 E 011° 34.530

Bilder für diesen Logeintrag:
MariensäuleMariensäule
MariensäuleMariensäule


zuletzt geändert am 22. November 2016

gefunden 11. September 2016, 21:45 Droelfzehn hat den Geocache gefunden

Ich möchte eine Variante 2 zusteuern, die wir in unserem Urlaub am Gardasee entdeckt haben und eine Teilaufgabe zum Lösen des EC "La geologia del Lago di Garda"  (GC56A82) ist, den wir am 03.06.2016 geloggt haben

Der im Bild gezeigte Ammonit befindet sich bei N45° 45.975 E010° 48.507.

 

TFTSC
Droelfzehn


Bilder für diesen Logeintrag:
Droelfzehn was hereDroelfzehn was here
...und nochmal...und nochmal

gefunden 06. September 2016 eukalyptus hat den Geocache gefunden

In Bielefeld-Bethel gibt es ein Gebiet mit Fossilienfunden bei N 52° 06.052 E 008° 32.380.

Bilder für diesen Logeintrag:
Fossilien in BethelFossilien in Bethel

gefunden 17. August 2016 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Mein Lieblingsfundort für Fossilien ist die Ostseeküste.
Am Strand (besonders vor Steilküsten) kann man Donnerkeile, Seeigel und diverse
Kleinstfossilien finden. Hammer und Meißel braucht man nicht, nur einen scharfen Blick.
Bei den Koordinaten N54 41.814 E010 01.366 habe ich ein Donnerkeilstück gefunden.
Auf dem ersten Foto kann man es selber suchen, auf dem zweiten ist es markiert.
Danke für die Safari von µKosmos

Bilder für diesen Logeintrag:
OC10E8A_FossilOC10E8A_Fossil
OC10E8A_Fossil_daOC10E8A_Fossil_da
OC10E8A_Fossil3OC10E8A_Fossil3

gefunden 31. Juli 2016 Nelly 01 hat den Geocache gefunden

War mit ekorren im Fosílienmuseum von Holcim und haben uns die Fossilien und den Klopfplatz angeschaut. Wir habe auch ein paar gefunden und mitgenomen, die üblichen Ammoniten halt. Im Museum selbst gibt es Ichtysaurier, Ammoniten, Muscheln, Krokodile, Seeanemonen, Korallen, Lackschuppenfische, Krebse und und und. Und wir haben gelernt dass Echsen die ältesten Lebewesen sind, danach kommen die Krokodile und Schildkröten. Ist ganz interessant gewesen.

gefunden 31. Juli 2016 ekorren hat den Geocache gefunden

Variante 1 und 2 - Holcim Werkforum in Dotternhausen

N 48°13.744 E 8°46.699 (Koordinaten des Klopfplatzes)

Beim Zementwerk von Holcim in Dotternhausen auf der Schwäbischen Alb gibt es ein Fossilienmuseum, in dem vor allem Funde aus den Steinbrüchen des Zementwerks gezeigt werden. Am Museum gibt es dann noch einen kleinen Klopfplatz, der regelmäßig mit Ölschiefer bestückt wird und wo man selber einfach mal so ein paar Schieferstücke zerbröseln darf, in der Hoffnung, dass vielleicht etwas nettes zum Vorschein kommt.

Nelly 01 und ich haben hier Station gemacht und sowohl das Museum besichtigt wie auch ein bisschen herumgeklopft ;)

Bilder für diesen Logeintrag:
Werkforum - EingangWerkforum - Eingang
Beispielfossilie im MuseumBeispielfossilie im Museum
Beispielfossilie im MuseumBeispielfossilie im Museum
Logproof MusuemLogproof Musuem
KlopfplatzKlopfplatz
Klopfplatz InfotafelKlopfplatz Infotafel
Beispielfossilie KlopfplatzBeispielfossilie Klopfplatz
Beispielfossilie und Logproof Klopfplatz Beispielfossilie und Logproof Klopfplatz

gefunden 25. Januar 2016 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Variante 1:

Nach der 2. Variante entlich die 1. in Angriff genommen und heute die Halde Rungenberg in Gelsenkirchen mal wieder besucht.
Informationen findet man unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Halde_Rungenberg
Wir haben die 300 Stufen gemieden und lieber einen schönen Spaziergang über die Haldenwege gemacht.
Oben an der schwarzen Aufschüttung.kann man ohne Probleme Fossile Funde machen.
Wir haben die Aussicht genossen und nach etwas suchen einen Einschluß "Zweig mit Blättern" gefunden.
Nebenher haben wir auch noch einen Earthcache gelöst.
Die Koordinaten unseres Fundes lauten:
N 51° 33.752 E 007° 02.452
Danke für die interessante Safari und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

Bilder für diesen Logeintrag:
Halde Rungenberg SchuttpyramideHalde Rungenberg Schuttpyramide
Fundort Fundort
Stein mit Landschildkroete und GPSStein mit Landschildkroete und GPS
Stein mit FossilStein mit Fossil
Nahaufnahme: Zweig mit BlätternNahaufnahme: Zweig mit Blättern

gefunden 06. Januar 2016 Team Brummi hat den Geocache gefunden

Im Erlebnissteinbruch Hainholz N 52 14.195 E 010 46.292 bei Königslutter kann man an einer Halde aus Muschelkalkschutt nach Versteinerungen suchen. Auch wir haben uns versucht und, so glauben wir, einen Abdruck einer Schnecke gefunden.

Daneben zeigt eine Steinbruchwand die Hauptgesteinstypen des Unteren Muschelkalk mit ihren unterschiedlichen Strukturen. Auf einer Plattform im Steinbruch lagern gewaltige Muschelkalkbrocken mit Fossilien, Spurenfossilien und charakteristischen Sedimentstrukturen. Sie geben Aufschluss über die Zeit vor 220 Millionen Jahren, als das Braunschweiger Land von einem großen Flachmeer bedeckt war.

Erklärt wird das ganze anhand etlicher Schautafeln.

Danke für diese nette Safari

Bilder für diesen Logeintrag:
Ist das was?Ist das was?
Der AbbruchDer Abbruch
Infotafel des SteinbruchsInfotafel des Steinbruchs

gefunden 25. Oktober 2015 Riedxela hat den Geocache gefunden

In Mainz-Weisenau gibt es den Geopfad, der durch einen ehemaligen Kalkabbau führt. An verschiedenen Stellen ist noch die Abbauwand des Kalks zu sehen mit den verschiedenen Schichtungen. Der Mainzer Kalk ist im Tertiär vor etwa 20 Millionen Jahren entstanden, wo eine flache Lagune zahlreiches Leben beherrbergte. In den Kalkschichten sind zahlreiche Muscheln und Schnecken zu entdecken. Auf dem Logfoto ist im Kreis eine freigelegte Turmschnecke zu erkennen. Dieser Teil des ehemaligen Abbaus befindet sich an der Infotafel 6 bei N 49° 58.535 E 008° 18.296

Entlang des Geopfades gibt es auch einen Multicache OCF6D2

Vielen dank für die nette Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
Logfoto mit TurmschneckeLogfoto mit Turmschnecke
MuschelschalenMuschelschalen
Steinbruchwand mit FossilienSteinbruchwand mit Fossilien

gefunden 28. Juni 2015 AM-OR hat den Geocache gefunden

Heute war ich mal in der nähe von Messel Kreis Darmstadt Dieburg in Hessen (Odenwald) und da kam ich auch an der Grube Messel vorbei.
Hier ist das UNESCO Welterbe Grube Messel an dem man nach Anmeldung eine Führung mitmachen kann und auch selber nach Fossilien suchen kann.
Weitere Infos findet man auch hier https://de.wikipedia.org/wiki/Grube_Messel.

Die Grube Messel findet man bei den Koordinaten N 49°55.111´ E 008°45.500´

Ich hätte gerne noch ein paar Fotos gemacht aber das Essen hat zu hause auf mich gewartet.

Vielen dank für den schönen Safari Cache :D

Bilder für diesen Logeintrag:
Messel 1Messel 1
Messel 2Messel 2

gefunden 31. Mai 2015 Team Schlenzens hat den Geocache gefunden

N 53° 32.698 E 008° 34.321

Hier habe ich letzte Woche Fossilien im Zoo am Meer entdecken können.

Es handelt sich um Ammoniten die in Stadthagen gefunden wurden. Sie sind etwa 70 Millionen Jahre alt.

Vielen Dank für diese Safari sagt schlenzens

Bilder für diesen Logeintrag:
Ammoniten im Zoo am MeerAmmoniten im Zoo am Meer

gefunden 19. April 2015 delete_122133 hat den Geocache gefunden

-User gelöscht-

zuletzt geändert am 06. Januar 2020

gefunden 04. April 2015, 13:35 djti hat den Geocache gefunden

Variante 1

Im Elm bei Königslutter haben wir heute eine Wanderung zum Erlebnissteinbruch Hainholz gemacht. Vor Ort kann man sich sebst als Geologe betätigen. Dies war im Zusammenhang mit den GC-Caches  und  eh schon erforderlich, sodass sich dieser OC-Cache gleich mitloggen lässt. Lachend Aber es ist ein anderes Foto (Ich hoffe, man erkennt es ...).

Koordinaten: N52° 13.744' E10° 47.681'

Danke für die Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Eine Muschel!Eine Muschel!

gefunden 02. November 2014 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Variante2  ;)
Heute haben wir das Baumberger Sandsteinmuseum in Havixbeck bei Münster besucht.
Der Eintritt ist kostenlos und der Besuch hat viel Interessantes gezeigt.
Die Koordinaten lauten: N 51° 58.765 E 007° 24.405
Wir haben für das Foto die Ammoniten der oberen Kreidezeit ausgesucht.
Auf der Infotafel (siehe Foto) steht zwar wo diese gefunden wurden aber nicht wann.
Danke für den Safaricache und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

Bilder für diesen Logeintrag:
AmmonitenAmmoniten
InfoschildInfoschild
Ammoniten mit LandschildkroeteAmmoniten mit Landschildkroete

gefunden 23. September 2014 daister hat den Geocache gefunden

Mein Fossil fand ich im Geologischen Garten Stolzenhagen
(N 52° 56.906' E 014° 05.906')
In der örtlichen Sandgrube wurden immer wieder Findlinge gefunden und am Straßenrand aufgereiht - so fing das alles hier wohl an.
Heute kann man hier einen tollen geologischen Garten besuchen:
Die Steine am Straßenrand bilden heute einen Lehrpfad, der frei zugänglich ist.
In einer ehemaligen Tabakscheune kann man Vorrichtungen zur Gesteinsbearbeitung und zur Präparation von Fossilien besichtigen und nach Anmeldung auch ausprobieren. Eine Ausstellung im Obergeschoss erklärt mit Schautafeln, Ausstellungsstücken und Videos alles, was man über die letzte Eiszeit so erklären kann.
Der eigentliche Geologische Garten kann ebenfalls besucht werden, jedoch nur nach Anmeldung.
Mein Fossil entdeckte ich am Lehrpfad. Der abgebildete Findling ist ein Orthocerenkalkstein.
Der Name dieses Kalksteins kommt von den Orthoceratiten, einer darin eingeschlossenen Tintenfischart.
Das Gehäuse des Tintenfisches ist rechts im Stein gut zu erkennen.
Diese Tintenfische mit geradem Gehäuse lebten vor 500 Millionen Jahren und waren bereits vor 50 Millionen Jahren ausgestorben.
Die hier ausgestellten Fossilien stammen vom Grund der Ostsee und wurden in der letzten Eiszeit bis zum Fundort (Lunow) transportiert.
Gruß aus Eberswalde von ->daister<-

Bilder für diesen Logeintrag:
Orthoceratit 1Orthoceratit 1
Orthoceratit 2Orthoceratit 2
Orthoceratit 3Orthoceratit 3
Orthoceratit 4Orthoceratit 4
Orthoceratit 5 (auf der Schautafel)Orthoceratit 5 (auf der Schautafel)

gefunden 02. September 2014 delete_122133 hat den Geocache gefunden

-User gelöscht-

zuletzt geändert am 06. Januar 2020

gefunden 20. Juli 2014 siebenpunkt hat den Geocache gefunden

Im Stöffelpark bei N 50° 36.937 E 007° 53.520 habe ich heute (mit meiner Ma zusammen) mein erstes Fossil gefunden - ein Blatt und etwas, das wie eine Kaulquappe aussieht. Toll! Lachend

Hat Spaß gemacht! Ich glaube ich werde jetzt noch öfter auf Fossiliensuche gehen.

LG .......

 

LINK:

http://stoeffelpark.de/de/warum-heisst-der-stoeffel-auch-tertiaer-park

Bilder für diesen Logeintrag:
Bild 1Bild 1 (Spoiler)
Bild 2Bild 2 (Spoiler)
Bild 3Bild 3 (Spoiler)
Bild 4Bild 4 (Spoiler)
Bild 5Bild 5 (Spoiler)

gefunden 22. Juni 2014 dogesu hat den Geocache gefunden

Und den Variante haben wir natürlich auch noch besucht. Es handelt sich hier um den letzten bewirtschafteten Steinbruch um Holzmaden, wo man gegen Eintritt selbst den Schiefer-Abraum nach Fossilien untersuchen kann/darf. Es handelt sich um den Steinbruch Kromer in der Nähe von Holzmaden, der als Ein-Mann-Betrieb bewirtschaftet wird. Zu finden sind hier hauptächlich Ammoniten. Der Sohnemann war besonders eifrig am Klopfen und hatte auch ein "glückliches Händchen", den er hat einen sehr schönen, ca. 7 cm großen Ammoniten freigelegt.

N 48 39.125 E 9 32.474

Danke für die schöne Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
der bewirtschaftete Bereich des Schieferbruchsder bewirtschaftete Bereich des Schieferbruchs
der Abraum zum Klopfender Abraum zum Klopfen

gefunden 22. Juni 2014 dogesu hat den Geocache gefunden

Diese neue Safari-Aufgabe kam gerade richtig, denn wir hatten ohnehin mit unserem finnischen Gastschüler einen Ausflug nach Holzmaden geplant, denn das Museum Hauff ist ein "muss" für Gäste, die es noch nicht kennen.

Der Gründer des Museums, Bernhard Hauff begann schon früh mit der Präparation fossiler Funde. Als seine Privatsammlung immer größer wurde, gründete er 1936 das erste Museum. Sein Sohn Bernhard (jun) baute in den Jahren 1967 bis 1971 ein größeres, wohl damit das bekannteste Exponat dieses Museums, die 18x6 m große versteinerte Seelilienkolonie einen passenden Raum fand.

N 48 38.116 E 9 31.686

Danke für die interessante Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
MuseumseingangMuseumseingang
die Seelilienkoloniedie Seelilienkolonie
der gefundene Ammonitder gefundene Ammonit

gefunden 19. Juni 2014 argus1972 hat den Geocache gefunden

Bei einer Wanderung zwischen Oberfell und Alken an der Mosel stieß ich bei N50 15.334 E7 26.697 auf einen Haufen Gestein, der scheinbar zu einer Trockenmauer für den Weinberg verarbeitet werden sollte, auf viele Fossilien uralter Meerestiere.

Es handelt sich nach meinen Recherchen um winzige Korallen. Die Abdrücke waren ca 5mm groß und man konnte ihnen fotografisch nur mit dem zum Glück mitgeschleppten Makroobjektiv beikommen.

Neben der tollen Landschaft stellte dieser Fossilienfund mein Tageshighlight dar.

Ich habe den Fund komplett vor Ort gelassen, obwohl ich sowas gerne mal hätte, denn ich wollte auch anderen Wanderen mit scharfen Augen die Gelegenheit geben, die Fossilien zu sichten. Außerdem waren die Steinplatten recht groß und schwer und ich hatte noch manchen (Höhen-)Meter vor mir. ;-)

Grüße von argus1972!

Bilder für diesen Logeintrag:
FossilienFossilien
Fossilien02Fossilien02

Hinweis 10. Juni 2014 cacher.ella73 hat eine Bemerkung geschrieben

Beispielfund: Field of Fame (Ehrentafel Rhein-Mosel) 

N 50° 15.578 E 007° 29.597

gefunden 28. März 2013 Wolf.Gang hat den Geocache gefunden

Bild

Kassel, Hessen

Vor dem Naturkundemuseum sind die Baumstämme zu sehen. Sie wurden bei Großalmerode gefunden.

Känozoikum

Diese verkieselte Baumstämme aus dem Jungtertiär ( Miozän ) sind ca. 25-15 Millionen Jahre alt.

N 51° 18.792 E 009° 29.964

Danke für den Virtuellen.

Bilder für diesen Logeintrag:
KänozoikumKänozoikum
Mit mirMit mir