Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Weberdenkmal in Everswinkel

 Suche ein Weberdenkmal

von Dimer     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Warendorf

N 51° 55.502' E 007° 50.732' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 28. September 2018
 Veröffentlicht am: 28. September 2018
 Letzte Änderung: 29. Dezember 2019
 Listing: https://opencaching.de/OC1465A

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
3 Ignorierer
33 Aufrufe
3 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Wegpunkte
Saisonbedingt
Listing

Beschreibung   

>
683A1C5D-0BE5-11E7-8E90-86C6A7325F31.jpg


Drei typische Szenen aus der Hausweberei erinnern an die Blütezeit dieses Handwerks, das im 18. und 19. Jahrhundert die Haupterwerbsquelle der Everswinkeler Dorfbevölkerung war.
Aber das Glück der Leineweberei währte nicht allzu lang. Mit dem Aufkommen der maschinellen Textilfertigung war ihr Schicksal besiegelt.
Der Stern der Everswinkeler Weberzunft, die es immerhin beinahe zu einem eigenen Tuchmachersiegel gebracht hatte, begann zu verblassen, als die Hausweberei durch die zunehmende Industrialisierung unwirtschaftlich wurde. Die Weber wurden arbeitslos, und 1882 gab es in Everswinkel keinen einzigen Weber mehr. Mancher versuchte, auf ein anderes Handwerk auszuweichen. Aber auch das reichte nicht aus, und so war es keine Seltenheit, dass ein Gastwirt gleichzeitig auch Landwirt, Bäcker und Kolonialwarenhändler war.
Zum Passwort.
Welche Jahreszahl steht auf dem Denkmal?

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Weberdenkmal in Everswinkel    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 24. März 2020 BESTPOE hat den Geocache gefunden

N 50° 41.812, E 011° 35.455


Die Stadt Pößneck war im Mittelalter auch vom Tuchmacherhandwerk geprägt.

Im Pestjahr 1625 verstarben alle 60 Tuchmachermeister.

Im Schaudenkmal „Tuchmacherhaus Horn“ kann man das Leben in einem mittelalterlichen Haus nachvollziehen.

Nach der Gewerbefreiheit wurde 1863 die Tuchmacherinnung aufgelöst und im Herzogtum Sachsen-Meinigen begann die Industrialisierung der Tuchindustrie.

Pößneck galt damals als die reichste Stadt im Herzogtum.

Die Textilarbeiter wurden für einen langen Arbeitstag schlecht bezahlt und gründeten 1891 in Pößneck die Deutsche Textilarbeitergewerkschaft.

In den 1950er Jahren wurde die Textilindustrie in Pößneck zurückgefahren.

Heute erinnern nur noch die gewaltigen Fabrikgebäude an die alten Zeiten.

Das Schaudenkmal "Haus Horn" befindet sich bei N 50° 41.678, E 011° 35.749

Ein Weberdenkmal aus einem Stein gehauen wie in Everswinkel haben wir hier nicht, dafür aber viel Geschichte auch im Museum.

Danke für die Suchaufgabe und Grüße aus Pößneck

Bilder für diesen Logeintrag:
Textil, Denkmal der GewerkschaftTextil, Denkmal der Gewerkschaft
Textil, die alten FabrikenTextil, die alten Fabriken
Haus Horn, SchaudenkmalHaus Horn, Schaudenkmal