Wegpunkt-Suche: 
 
An der Römervilla

 An der Römervilla

von Friedberg66     Deutschland > Bayern > Aichach-Friedberg

N 48° 20.890' E 010° 58.740' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:18 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 21. Februar 2018
 Veröffentlicht am: 21. Februar 2018
 Letzte Änderung: 23. April 2019
 Listing: https://opencaching.de/OC14583

5 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
2 Beobachter
0 Ignorierer
114 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

In der Römerzeit zwischen dem 1. und 4. Jahrhundert n.Chr. stand eine römische Stadtrandvilla, eine Villa suburbana, direkt an der Lechterrasse beim heutigen Friedberg. Sie wurde von reichen Stadtbürgern der raetischen Hauptstadt Augusta vindelicum (Augsburg) bewohnt und diente vor allem als Wirtschafts- und Wohngebäude. Im Jahr 1972 wurde die Römervilla am Fladerlach bei Ausgrabungen wiederentdeckt. Diese fiktionale Geschichte spielt während der Blütezeit der Villa. Da die Villa ein landwirtschaftlicher Gutshof war, benötigten die Besitzer der Villa, die domini, auch Sklaven, die servi. Ungefähr um 200 n. Chr lebte auch der Sklave Darius in der Villa. Seine Hauptaufgabe war es, Holz für die antike Fußbodenheizung (Hypokaustanlage) zu sammeln. So war er oft in den anliegenden Mischwäldern. Mit diesen Cache könnt ihr ihn an einem wichtigen Tag seines Lebens begleiten.

An den einzelnen Stationen findet ihr auch die Zahlen für die Koordinaten des Finals.

1. Station/Startkooardinaten: N 48° 20,890 O 10° 58,740

Hier kam Darius an diesem bestimmten Tag bei seiner Suche nach Holz im Wald auch vorbei. Um sich nicht zu verlaufen, folgte er immer dem rechten Weg.

2.Station: Darius hielt nun nach einem bestimmten Baum Ausschau, der tilia cordata, denn dieser war als Feuerholz sehr beliebt. Sucht, wie viele Libra (römisches Mengenmaß) Holz er hier sammelte. Gefundene Zahl = A

3. Station: In der Villa lebte zu dieser Zeit auch Lydia, die Tochter des Hausherren. Da die römische Villa hauptsächlich ein landwirtschaftliches Gebäude war, wurden auf dem umliegenden ager (Feld) auch Nutztiere gehalten. Lydia liebte Natur und Tiere sehr und ging deshalb besonders gerne im Wald spazieren - so auch an diesem Tage. Sie blieb beim ersten Tier stehen, um es zu bewundern. Ihr steht nun vor diesem Tier: Welche Farbe hat der Kopf? Anzahl der Buchstaben der Farbe = B

4. Station: In der Nähe sah sie die Reste eines Truncus und wollte sich diesen genauer anschauen Gefundene Zahl = C Bei dem Versuch, diesen zu erreichen, verhing sich ihre Toga und sie verletzte sich am Fuß.

5. Station: Lydia humpelte zunächst weiter so gut es ging. Als sie jedoch vor Schmerzen nicht mehr auftreten konnte, rief sie laut um Hilfe. Glücklicherweise sammelte der Sklave Darius in der Nähe Feuerholz. Er hörte Lydias Hilferufe und fand Lydia bei einem Baum, dessen Früchte als Nahrung dienen. Quersumme der möglichen Höhe dieses Baumes = D Darius überlegte, wohin sie jetzt gehen könnten. Er schlug Lydia folgenden Ort vor, den ihr aus den folgenden Buchstaben auf dem Schild erhaltet: 1. Zeile 6.Wort 1. Buchstabe + 10.Zeile 1.Wort 2. Buchstabe + 15.Zeile 5.Wort 1.Buchstabe + 12.Zeile 2.Wort 2.Buchstabe + 5. Buchstabe im letzten Wort

6. Station: Hierher brachte Darius Lydia, sodass sie sich etwas ausruhen konnte. Die beiden blieben hier für ungefähr (XI+V)/II Minuten. Ergebnis der römischen Rechnung = E Nachdem Lydias Schmerzen etwas nachgelassen hatten, gingen die beiden bergauf. Folgt ihrem Weg.

7. Station: Darius suchte nun einen weiteren besonderen Baum, die Robinia pseudoacacia. Er wollte sie nutzen: zum Essen (2) als Heilpflanze (7) Zahl hinter der richtigen Lösung = F als Pestizid (4)

8. Station: Als sie nahe N 48° 20,7(F-1)8 O 10° 58,FF0 waren sahen sie einen Baum, der in der Mitte ein Loch hatte. Dies erschien ihnen als geweihter Ort und deshalb wollte Lydia hier den Gott der Heilkunst um seine Hilfe bitten. Dazu sie kniete sich vor dem Bild des Gottes, das mit dem Namen des Gottes beschriftet ist, nieder. Sucht das Götterbild, das Lydia hier verlor. Ersetzt die Buchstaben aus dem Namen des Gottes entsprechend ihrer Stellung im Alphabet (A=1,B=2,...) und zählt sie zusammen. Summe aller Zahlen = G

9. Station: Sie folgten dem Weg weiter, als der Sklave Darius plötzlich den süßen Duft der Blüten eines Baumes bemerkte, dessen Früchte vor allem im Sommer gerne gegessen werden. So wusste er, dass die Villa nun ganz in ihrer Nähe war und Lydia bald in Sicherheit. Anzahl der Nektardrüsen an einem Stiel dieses Baumes = H

Final: Bei der Römervilla: Um zur Villa Suburbana zu gelangen, setzt die Koordinaten zusammen: N 48° 2A,(B*2)C(D+1) O 10°5E,F((G-21)/H) Vom Final aus hat man einen guten Blick auf den ehemaligen Standort der Villa, von der heute aus der Entfernung kaum mehr etwas zu erkennen ist und die leider auch nur schwer zu erreichen ist. In der Dose sind ein Lageplan und genauere Informationen zur Villa beigelegt. P.S.: Als Lydias Vater erfuhr, dass Darius sich so gut um seine Tochter gekümmert und sie gerettet hatte, beschloß er, ihn zur Belohnung freizulassen.

 

Erstellt vom P-Seminar des Friedberger Gymnasiums

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für An der Römervilla    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 1x

kann gesucht werden 09. April 2019 Friedberg66 hat den Geocache gewartet

Cache wurde überprüft, ist in Ordnung.

gefunden Der Cache benötigt Wartung. 28. Februar 2019 MoWoWing hat den Geocache gefunden

Heute machten wir uns auf den Weg von Darius und Lydia.
Die bisherigen Logs ließen auf einige Probleme schließen, die uns hier erwarten würden.
Trotzdem wollten wir den Versuch wagen, in der Hoffnung, dass die Cachebesitzer mittlerweilen vielleicht eine Wartung durchgeführt hätten.

Lieder hatten wir aber mit denselben Schwierigkeiten zu kämpfen, die auch etliche Vorlogger bereits beschrieben hatten.

Gleich zu Beginn an Station 2 fanden wir nicht den geringsten Hinweis darauf, wieviele Libra Holz Darius hier sammelte. Da half nur ein Blick auf die Formel für die Finalkoordinaten, die uns klar zu verstehen gab, dass Darius hier ganz schön faul gewesen sein muss.

Das Tier an Station 3 war gut zu finden. Bei der Farbe waren wir uns nicht ganz sicher, aber die Formel für die nächste Station ließ nur eine der beiden in Frage kommenden Antworten zu.

Von Station 4 aus sahen wir einige kleine Baumhöhlen. Aber in keiner der gemäß Geländewertung 1,5 in Frage kommenden war eine Zahl zu finden.

An Station 5 war die Lösung für D schnell gefunden. Was wir aber mit dem Lösungswort anfangen sollten, war uns völlig schleierhaft.
Wir folgten einfach mal dem Weg und gingen wie Lydia und Darius dann bergauf.

Die Stationen 6 und 7 und die zugehörigen Lösungen der Fragen waren schnell zu finden.

An den eindeutig zu ermitteltenden Koordinaten von Station 8 fanden wir zwar ein Loch in einem Baum aber weit und breit kein Bild von einem Gott.

Station 9 klappte wieder.

Am Ende fehlten uns also schließlich die Werte für C und G, ohne die man eigentlich keine Chance hat auch nur annähernd an die Finalkoordinaten zu kommen.

Ziemlich frustriert machten wir uns auf den Rückweg zu unseren Fahrrädern, die wir am Start geparkt hatten.
Wir schauten uns unterwegs immer mal ein bisschen um und hielten Ausschau nach evtl. geeigneten Verstecken für eine Dose.

Wie durch ein Wunder führte uns am Ende unsere Intuition doch noch an eine verdächtige Stelle, wo wir tatsächlich auf die Dose stießen.

Eine an sich sehr nette Runde. Leider kommt durch die diversen Ungereimtheiten bzw. unauffindbaren Lösungswerte keine richtige Freude auf.

Es wäre sehr wünschenswert, wenn die Beitzer dieses Multis mal nach dem Rechten sehen und die Stationen so gestalten würden, dass man alles, wenn auch mit ein bisschen Suchen, finden könnte.

Trotzdem vielen Dank für die nette Geschichte und die Mühe der Ausarbeitung diese Caches und herzliche Grüße an die Besitzer

von MoWoWing.

zuletzt geändert am 12. April 2019

Hinweis Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Die Cachebeschreibung ist in Ordnung. 17. April 2018 Friedberg66 hat eine Bemerkung geschrieben

Final wurde ersetzt und Dose ist jetzt in Ordnung.

gefunden 15. April 2018 wolle1964 hat den Geocache gefunden

Heute ging's mit GEO phil zu zwei Multis nach Friedberg.
Dieser hier lief mal recht gut und mal hakte er.
Überrascht waren wir vom brutalen Muggelaufkommen hier - das machte es echt schwerer.
An der 8. Station war das "Götterbild" wohl weg. Wir bemühten einen Telefonjoker und so gelangten wir zum Final.

Vielen Dank für den ganz ordentlich aufgebauten Multi.

wolle1964

PS:
Station 8 sollte mal gewartet werden.

 

(nachgeloggt bei OC)

gefunden 15. März 2018, 06:59 famlangerws hat den Geocache gefunden

Parallel-Log von GC auf OC:

Eines gleich vorweg: Hier wurde ordentlich gewartet, alle Stationen funktionieren einwandfrei, und für das Final gab's scheinbar auch ein Upgrade.

Aber der Reihe nach: Die Vorlogs lasen sich nicht sehr vielversprechend. Und dann noch Latein, oh Graus, da habe ich mir damals grad noch so mit einem knappen Vierer das Latinum gerettet. Dennoch hat die Sprache schon ihren Reiz, und die anderen Gymnasiumsmultis waren auch spaßig, also zog ich los - nicht mit der Nadel in der Hand durch die Säulenhalle ins Haus, sondern mit dem telephonum manuale in manus per silva ad capsula. Dabei traf ich zwar leider keine "classis romana" (=flotte Römerin), dafür aber prima gewartete Stationen. Einzig der nahrungsspendende Baum bereitete mir ein paar Probleme, denn ich dachte bei Nahrung nur an die arme Lydia und ihren Retter Darius. Doch das zugehörige Rätsel konnte nur an einer Tafel sinnstiftend gelöst werden.
Besonders gefreut habe ich mich über das Götterbild an Stage 8, die ja bisher immer Probleme gemacht hatte. Si vis pacem, para capsula. Mir strahlte ein funkelnagelneues Bild entgegen, das so auffällig war, dass ich mir erlaubt habe, es ein wenig GC-typisch zu tarnen, um ihm ein längeres Leben zu sichern.
So waren auch die letzten Aufgaben ein Klacks, und ich hielt bald eine stattliche Small-Dose in der Hand, komplett mit allen versprochenen Informationen, säuberlich laminiert. Optime fecisti! Ich habe dann gleich auf beiden Logbüchern gestempelt.

                             

TFTC to lateincacher2018!
15. März 2018 16:14