Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Heia Safari: "Angetreten, der Größe nach, ihr Pfeifen!"

 finde eine Orgel

von Elbschnatz     Deutschland > Sachsen > Dresden, Kreisfreie Stadt

N 51° 03.064' E 013° 44.307' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 25. September 2018
 Veröffentlicht am: 25. September 2018
 Letzte Änderung: 25. September 2018
 Listing: https://opencaching.de/OC14C49

10 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
67 Aufrufe
21 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Allgemein
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Die oben angegebenen Koordinaten bezeichnen den Ort meines Beispielfotos. Dort darf natürlich nicht mehr geloggt werden.

Im Kulturpalast Dresden befindet sich seit 2017 eine neue Konzertorgel, die von der Orgelbaufirma Eule in Bautzen hergestellt wurde, eine wirkliche Königin der Instrumente.

Über 4000 Pfeifen können auch pfeifen, die langen tief und die kurzen hoch. Die längste über 9m, die kleinste ca. 1cm sind in Registern aufgeteilt, wie das so bei allen Orgeln üblich ist. Die Pfeifen, die man sieht, sind die sogenannten Prospektpfeifen hinter denen sich die große Masse der anderen Pfeifen verstecken muß. Aber angetreten nach der Größe stehen sie dort hinten auch alle. Bei manchen Orgelprospekten gibt es zudem noch sogenannte Blindpfeifen, die keiner Taste zugeordnet sind und niemals erklingen. Aber wichtig sind sie doch manchmal, denn sie dienen einem gefälligen Anblick der nach Größe angeordneten Reihen.

Bei dieser Orgel hier ist die längste Pfeife im Prospekt 6,73m lang. Ob hier auch blinde mit verbaut wurden, ist mir nicht bekannt, denn so intensiv habe ich nicht recherchiert.

Findet also Orgeln, die man ja fast bis in die kleinste Dorfkirche findet. Liefert ein Bild vom Orgelprospekt und eines vom Bauwerk, in dem sie erklingt und benennt das Gebäude korrekt. Die Koordinaten allein genügen hier nicht.

Zugelassen sind natürlich nur Pfeifenorgeln, die fest in einem Gebäude installiert sind. Elektronische Orgeln und Drehorgeln (Leierkästen) sind hier nicht genehmigt.

Log-Bedingungen:
1. Finde so ein Objekt und beschreibe es nach Deinen Möglichkeiten
2. Fotografiere es mit Beweisgegenstand im Bild
3. Nenne den Standort, ermittle die Koordinaten dazu und lade alles hier hoch
Schreibe die Koordinaten in der hier üblichen Form, d.h. Grad und Minuten mit 3 Dezimalstellen. Das Grad- und Minutenzeichen darfst Du weglassen.
4. Nur ein Log pro Objekt ist möglich
5. Gruppenlogs sind nur gestattet mit den Nicknamen aller Mitfinder
6. Pro Account sind Logs beliebig oft genehmigt

Logs, die nicht den Bedingungen entsprechen, lösche ich ohne vorherige Nachricht. Wenn Du also feststellst, daß Dein Fund weg ist, dann lese nochmal die Bedingungen und logge erneut, wenn Du Wert auf diesen Fund legst.

Mein Beispielfoto habe ich aufgenommen in Dresden im Kulturpalast.

Viel Spaß bei der Suche wünscht Elbschnatz.

Bilder

Kulturpalast Dresden
Kulturpalast Dresden
Konzertsaal
Konzertsaal
Konzertorgel
Konzertorgel

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

gefunden 22. Oktober 2018, 18:55 HH58 hat den Geocache gefunden

Wie bereits angekündigt, hier die Orgel der Stadtpfarrkirche St. Barbara in Abensberg. Sie befindet sich etwa bei N 48 48.916 E 011 50.811 - nur wenige Meter von einem hübschen Wimperg entfernt.

Es ist bereits die fünfte Orgel in dieser Kirche. Sie wurde von der Orgelbaufirma Michael Weise aus Plattling gebaut und im März 1961 eingeweiht. Dabei wurden etliche Pfeifen und sonstige Teile des vorherigen Instruments von 1905 wiederverwendet. Insgesamt verfügt die Orgel heute über 28 Register.

Das ganze Instrument befindet sich zweigeteilt an beiden Enden der Empore. Mein Beweisfoto zeigt die Rückseite des nördlichen, also vom Altar aus gesehen rechten Teils.

TFTSC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Beweisfoto mit GPSrBeweisfoto mit GPSr
Blick aus dem KirchenschiffBlick aus dem Kirchenschiff

gefunden 21. Oktober 2018 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Heute haben wir St. Andreas in Velen einen Besuch abgestattet und die Orgel abgelichtet.
Die Kirche wurde 1858 - 1860 erbaut und die Orgel hat 2 Manuale, 24 Register und 1.442 Pfeifen.
Die Koordinaten lauten:
N 51° 53.640  E 006° 59.165
Danke für die Safari und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

Bilder für diesen Logeintrag:
St. Andreas mit LandschildkroeteSt. Andreas mit Landschildkroete
OrgelOrgel
.... mit Landschildkroete.... mit Landschildkroete

gefunden 20. Oktober 2018, 17:55 HH58 hat den Geocache gefunden

Mein erstes Logfoto für diese Safari habe ich bei N 48 48.965 E 011 50.705 in der Klosterkirche im niederbayrischen Abensberg gemacht. Die Kirche (deren Dachreiter ich schon für eine andere Safari verwendet habe) wurde Ende des 14. Jahrhunderts für das hiesige Karmelitenkloster erbaut. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde sie umfassend umgestaltet und barockisiert. Dabei erhielt die Kirche 1712 auch eine neue Orgel, von der heute jedoch nur noch das Gehäuse erhalten ist. Das heutige Orgelwerk wurde im Jahr 1991 von der Regensburger Orgelbaufirma August Hartmann eingebaut und verfügt über 30 Register mit insgesamt 2075 Pfeifen.

Als Kirchenchorsänger sehe ich die Orgel öfter aus der Nähe als von unten aus dem Kirchenschiff.

Ab nächsten Montag finden die Gottesdienste wieder in der (beheizbaren) Pfarrkirche statt. Dort kann ich dann die nächste Orgel loggen ...

TFTSC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Klosterkirche AbensbergKlosterkirche Abensberg


zuletzt geändert am 22. Oktober 2018

gefunden 18. Oktober 2018 Dimer hat den Geocache gefunden

Heute war ich nochmals in der Deichkirche von Carolienensiel. Gott sei Dank hatte ich mein GPS+Foto mit genommen. deshalb konnte ich von der schönen Orgel zwei Bilder machen und die Koordinaten ermitteln.
Hinrich Just Müller aus Wittmund baute 1780/81 die Orgel, die zusammen mit der Empore 1782 eingeweiht wurde. Ebenso wie die Altarkanzel wird sie von seitlichem und bekrönendem Rankenwerk verziert. Das Instrument verfügt über elf Register auf zwei Manualen mit angehängtem Pedal. Instandsetzungsarbeiten mit zeittypischen Umbauten wurden 1897/98 durch Johann Diepenbrock und 1950 durch Alfred Führer vorgenommen. Hermann Hillebrand führte 1975/76 eine teilweise Restaurierung durch, die 2004/05 von Heiko Lorenz mit Rückführung auf den Urzustand vollendet wurde.[(Wikipedia Carolienensiel)

Koordinaten:N53°41.501 E007°48.014

Danke für die schönen Safari-Aufgabe.

Bilder für diesen Logeintrag:
Orgel von CarolienensielOrgel von Carolienensiel
BeweisBeweis

gefunden 14. Oktober 2018 following hat den Geocache gefunden

Nackenheim-Safari, Station 88

Beim Goldrausch heute Mittag war die Nackenheimer Pfarrkirche St. Gereon noch verschlossen. Heute abend kam ich dann nochmal auf der Suche nach Baummarken hier vorbei, als sich das Kirchenportal öffnete und Menschen herausströmten. Drinnen hatte anscheinend eine Musikprobe für eine Veranstaltung statgefunden. So ergab sich die Gelegenheit, mit der Taschenknipse die durchaus ansehnliche Orgel abzulichen. Sie steht bei N 49° 54.958 E 8° 20.457.

Danke für die Safari, ohne die ich diese Orgel wahrscheinlich nie gesehen hätte.

Bilder für diesen Logeintrag:
Die PfeifenDie Pfeifen
LogproofLogproof