Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Das Wildweiberhäuschen (Earthcache)

 ⛏Geologie & Legenden des Malberges

von cacher.ella73     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Westerwaldkreis

N 50° 29.381' E 007° 50.089' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h 
 Versteckt am: 20. März 2020
 Veröffentlicht am: 20. März 2020
 Letzte Änderung: 20. März 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC15E8E

0 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
13 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

🌱Naturecaching  [natürlich cachen]

Dieses Logo soll euch auf Caches aufmerksam machen, die zu Sehenswürdigkeiten der Natur und Naturphänomenen führen. Das Logo ist an keinen Cachetyp gebunden, d. h. es kann sich hierbei um einen normalen Cache, einen Multi- oder Rätselcache, oder um einen reinen Virtual handeln. Wichtig ist nur, dass Listing und Location informative und lehrreiche Inhalte aufweisen. Regel zum Loggen virtueller Caches: Sobald ein Passwort zum Loggen benötigt wird, kann auf das Foto verzichtet werden. Sonst bitte immer ein Foto als Logbeweis hochladen. Weitere Caches zu diesem Thema findet ihr unter dieser Suche.


Der Phonolith auf dem Malberg bei Moschheim

 

INFO:

Auf einem schönen Rundwanderweg kann der Malberg erkundet werden. Vom Parkplatz bei N50°29.182 E007°49.903 führt der rot eingezeichnete Wanderweg zum Gipfel. Entlang dieses Weges stehen verschiedene Holztafeln mit wissenswerten Informationen über die Entstehung und Besonderheit dieses Berges. Auf Tafel Nr. 2 findet man die Antwort auf die unten gestellten Frage.


 

 

 

 

 

 

Malberg  

Schon von weitem ist der markante Berg auszumachen, der wie ein überdimensionaler Maulwurfshügel aus der Landschaft emporragt.


Der Ursprung des Malbergs, ein 422m großer Phonolithfels, ist durch vulkanische Aktivitäten vor 18 bis 25 Millionen Jahren, in der Zeit des Westerwälder Vulkanismus, entstanden. 

Im 20. Jahrhundert bauten Firmen auf dem Westhang das Phonolith ab, das in der Glasindustrie Verwendung fand. Die Abbaustätte ist immer noch gut erkennbar.



Geschichte

Am Gipfelplateau existieren die Reste von drei vorgeschichtlichen Ringwällen, die keltischen Ursprungs sind. Nach den Kelten, im ersten Jahrhundert vor Christus, siedelten sich die Germanen auf dem Malberg an. Im Laufe der Geschichte wurde der Malberg von den Römern erobert und die Siedlung der Germanen zerstört.


Es wird vermutet, dass der Malberg als Opferstätte und Thingplatz genutzt wurde. Heute findet man hier in Baumrinde geschnitzte Runensymbole und Spiralen neueren Ursprungs

Im Dreißigjährigen Krieg haben die Schweden das Gebiet um den Malberg verwüstet. Die Niederötzinger verliesen fluchtartig ihren Ort und versteckten sich auf den Malberg in dem Spalt des Wildweiberhäuschens.

 

Viele Legenden ranken sich um das Gebiet rund um dieses Wildweiberhäuchen.

Legende

Dort sollen Frauen gehaust haben, die als Hexen verschrien waren und gelegentlich in den umliegenden Dörfern umhergingen. Im nahen Moschheim trieben sie am Sonntag wenn niemand zu Hause war ihr Unwesen, doch seltsamerweise wurde nie großer Schaden angerichtet. Die "wilden Weiber" sollen zu guten Menschen durchaus auch hilfreich gewesen sein. Aber eines Tages waren sie plötzlich verschwunden. Eine andere Sage erzählt von einer weißen Hexe, die zwischen den Felsen hauste.

 

Andere Sehenswürdigkeiten auf dem Rundwanderweg

Auf der südöstlichen Seite des Berggipfels auf etwa 395 m Höhe, wurde die Malbergkapelle (1892) erbaut. Direkt daneben sprudelt aus einer Felsspalte frisches Quellwasser. Die Menschen nennen diese Quelle "Helje Burn". Dem Wasser schreibt man heilkräftige Wirkungen bei Augenkrankheiten zu.

 

Um diesen Cache zu loggen macht bitte ein Foto vom Phonolith (siehe Beispiel) bei den anggebenen Koordinaten und beantwortet folgende Frage per E-mail (bitte nicht in eurem Log).

Magma ist nicht gleich Magma, was ist der Unterschied zwischen den beiden Vulkangebieten:

a) Basaltfelder des Westerwaldes und

b) den Trachyt- und Phonolithvorkommen die zum größten Teil im Kannenbäckerland liegen?

 

Die Antwort findet ihr auf der Infotafel 2 direkt am Wanderweg oder im Internet.



Viel Spaß!

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 50° 29.184'
E 007° 49.903'
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

Beispielfoto
Beispielfoto

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in einem Naturschutzgebiet. Bitte verhalte dich entsprechend umsichtig! (Info)
Naturschutzgebiet Malberg (Info)

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Westerwälder Kuppenland (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Wildweiberhäuschen (Earthcache)    gefunden 0x nicht gefunden 0x Hinweis 0x