Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
Virtueller Geocache
Basaltkreuze

 Na, sammeln wir doch mal Steinkreuze, ein Cache fuer Jeden.

von chloderic     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Mayen-Koblenz

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 22.835' E 007° 19.491' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: gesperrt
 Versteckt am: 28. Mai 2006
 Gelistet seit: 28. Mai 2006
 Letzte Änderung: 16. September 2009
 Listing: https://opencaching.de/OC1EF2

31 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
133 Aufrufe
48 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Steinkreuze
Leider ist der Cachetyp Reverse oder auch Locationless bei GC ausgestorben... ?

Da ich das eigentlich nicht verstehen kann ... und will, moechte ich hier allen Cachern diesen hier zum Finden einstellen:

Ihr muesst nur ein Kreuz aus einem Naturstein finden, diese gibt es hier in der Eifel noch seeeeehr viele; einfach auch daher, weil die meistens aus Basalt gefertigt sind, das ist ein Werkstoff dem man so schnell nix abkann.

Schon mein Vater und viele Generationen vor Ihm waren Steinmetz oder Steinhauer...
Eigentlich liebten diese rauhen Burschen den Stein, auch wenn sie oft genug darueber fluchten... .
Hart war die Arbeit, hart wie auch der Werkstoff... das zeigte sich im Umgangston, wie auch in einfachen Dingen des Alltags.
Wer hier in unserer Heimat mal ein paar Caches gemacht hat und ein paar der vielen Vulkanwegtafeln gelesen hat, der ahnt, was ich meine...

Doch nun zum Thema:

Geloggt werden kann jedes Kreuz mit Kreuzform (es gibt auch andere...)

Hierbei gelten folgende Bedingungen:

  1. Das Kreuz darf nicht in einer anderen Cacheaufgabe als Station vorkommen (Sorry, sonst muss ich den Log loeschen)
  2. Es muss aus Naturstein sein .. z.B. Basalt.
  3. Jedes Kreuz nur ein Mal
  4. Ein Bild mit Kreuz und GPS (siehe Beispiel)
  5. Unkorrigierter Text auf dem Kreuz in Klarschrift im Log (siehe Beispiel), je mehr Fehler des Autors, um so lieber, denn oft sieht man Obskures, wie z.B. spiegelbildliche Schriftzeichen (nicht jeder konnte halt schreiben)
  6. Koordinaten des Kreuzes.
  7. Die Absicht auch weitere Kreuze hier zu loggen.(Wir selbst werden auch noch welche loggen.)
  8. Wenn moeglich eine kleine (wahre) Story ueber die Entstehung/Geschichte des Kreuzes, denn diese Teile hatten ja mal einen gesellschaftlichen Wert und Grund der Aufstellung.
    Das sollte man doch sicherlich Ehren !!!



Ansonsten, schoenen Dank fuers Finden ...

Hier nun ein Logbeispiel:
Dieses Kreuz steht gegenueber vom Schlehenhof an der B256 westlich von Kruft

Koordinaten: N50 22,835 E007 19,491

Die Inschrift spricht fuer sich und lautet:

INR
Gelobt
sei
JeSUS
ChriStUS
GeStelt
im Kriegsjahr
1916
u Joh. Jos. Weiler
u. S. Ehef. GertruD

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Basaltkreuze    gefunden 31x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 07. Februar 2009 tourex hat den Geocache gefunden

Das Kreuz steht an der B327 die Inschrift kann man nicht mehr so genau lesen leider.

Der genaue Standort ist :

N 49° 59.139

O 007° 19.350

TFTC

mfg tourex

Bilder für diesen Logeintrag:
KreuzKreuz
InschriftInschrift

gefunden 23. Juli 2008 adw470 hat den Geocache gefunden

Leider habe ich vergessen ein Foto zusammen mit meinem GPS zu machen, da ich die "Anweisungen" nicht mehr im Kopf hatte... Dennoch hoffe ich, loggen zu dürfen...

Auf der "Historischen Straße" in der Nähe des Wacholderturmes (siehe gleichnamigen Cache von Malamute) habe ich heute dieses Kreuz entdeckt.

Es trägt die Inschrift:

INRI

JOHANES MAV
RER JODOCVS
GORGES

1729


Leider kann ich nichts zu dessen Bedeutung sagen.
Mir fällt nur zum Namen Jodokus ein, dass dies ein Heiliger der kath. Kirche ist und in der Wallfahrtskapelle in St. Jost bei Langenfeld / Eifel verehrt wird.

Die Koordinaten lauten:
N 50 27 541
E 007 23 156

 

Bilder für diesen Logeintrag:
KreuzKreuz
InschriftInschrift

gefunden 15. November 2007 flughamster hat den Geocache gefunden

N 50°28.926' E 007°57.907'

Eine schöne alte .... mit Inschrift.

 

HAT AVF GE

RICHT PETER

JVNG SPEIGER

MEISTER AVF

DEMSCHLOSS MOLS

BERG GEBIRDIG

IN BEROTH1764

den Rest, wenn es einen Gibt, hat Erde und Gras verdeckt.

 

Gruss 1/3 Flughamster (s) #38

Bilder für diesen Logeintrag:
Das KreuzDas Kreuz
Garmin mit Anzug am KreuzGarmin mit Anzug am Kreuz

gefunden 23. Oktober 2007 flughamster hat den Geocache gefunden

N50°23.761 E08°05.233

Ein Grab mit einem Kreuz drauf. Liegt auf dem zuvor geloggten russischem Friedhof. Die Inschrift war in kyrillischen Buchstaben. Diese habe ich nicht abgeschrieben.

Vieleicht finde ich jemanden der mir das übersetzt .... 

Team Flughamster #37

Bilder für diesen Logeintrag:
GPS zum GrabGPS zum Grab
GrabkreuzGrabkreuz

gefunden 23. Oktober 2007 flughamster hat den Geocache gefunden

N50°23.773 E08°05.226

Historisches Kreuz eines russischen Soldatenfriedhofes.

Im August 1916 wurde der bisherige einfache Lagerfriedhof als Militärfriedhof ausgebaut. Jedes Grab war mit einem Kreuze geziert, auf welchem der Name des Entschlafenen stand. Die Gräber waren in drei Reihen angelegt. Je 10 Gräber bildeten eine Einheit. Am 25. Mai 1917 ( Pfingsten ) wurde für die auf dem Friedhof liegenden Iren ein 3 m hohes und 1,60 m breites „irisches Hochkreuz“ errichtet auf dem die Namen der verstorbenen Gefangenen eingeschlagen wurden. Dieses Gedenkkreuz erinnert auch an die irischen Soldaten, die 1915 / 1916 an anderen Orten in Deutschland verstorben und auch dort begraben waren.  Hochkreuze dieser Art gibt es grundsätzlich nur in Irland und sind außerhalb der Insel sehr selten zu finden. Man kann sogar sagen, außerhalb Irlands sind sie eine ausgesprochene Rarität.  Irische Hochkreuze sind glanzvolle Musterbeispiele archetypischer, keltischer Kunst und Architektur. Die Hochzeit der Hochkreuze war das 9. und 10. Jahrhundert, die Hochblüte der Christianisierung Irlands. Sie sind meist aus Granit, manchmal auch aus Basalt oder Sandstein und haben eine Höhe zwischen 3 m und 4 m, manchmal aber auch mehr. In den Stein sind meist Bibelszenen oder Inschriften als filigrane Dekoration eingemeißelt.

Quelle der Daten: mabuse-dr

 

Die Inschrift ist in kyrillischen Buchstaben geschrieben, ..... d.h. nicht notiert ...Sealed

Team Flughamster #36

Bilder für diesen Logeintrag:
Das KreuzDas Kreuz
GPS GerätGPS Gerät