Wegpunkt-Suche: 
 
Die Ruinen von Wenig-Glasehuetten

 Diese Zeitreise dauert nur wenige Kilometer, führt aber 700 Jahre weit in die Vergangenheit hinein.

von Pumuckel&Kuno     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 09.443' E 012° 41.875' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 31. Januar 2009
 Gelistet seit: 06. Februar 2009
 Letzte Änderung: 21. April 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC770B
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
1 Beobachter
1 Ignorierer
217 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Es soll im Muldentalkreis etliche Dutzend Wuestungen geben. Die meisten wurden im XIV. Jahrhundert verlassen, so wie auch diese hier. Allerdings finde ich, sind hier die am besten erhaltenen Ruinen zu finden. Übrigens hieß das Nachbardorf Kleinbardau damals ähnlich: Wenigen-Parda. Im Falle Glasehuetten gibt es eine weitere Besonderheit: in der Ersterwaehnung des heutigen Dorfes Glasten (um Tinte zu sparen, wurden aus dem Namen fünf Buchstaben gestrichen) wurde die Streusiedlung Wenig-Glasehuetten bereits als wuest bezeichnet, das war Anno MCCCL.


Der Name Glasehuetten deutet auf die Erzeugung von Glas hin, dazu brauchte man auch Aschenbrenner (die stellen aus viiiel Buchenholz-Asche den Glasschmelzezusatz Pottasche her) und Köhler (die Hitze zum Schmelzen von Quarzsand erreichte man nur mit Holzkohle). Diese wurden im Mittelalter als die „waldfressenden Gewerbe“ bezeichnet und wurden deshalb weit inmitten der großen Waldungen betrieben, ganz abseits von den Doerfern. Warum das alte Wenig-Glasehuetten unterging, ist schon sehr lange in Vergessenheit geraten. Die Truhe mit seinen letzten Habseligkeiten konnte der letzte Glasmacher Blasius aber noch schnell verstecken.



Hier und da erhaeltst Du wichtige Hinweise für das Versteck der Truhe.

Du mußt keine Wurzeln ausgraben, alle V Doeslein sind versteckt an Ueberresten menschlicher Bauwerke. Mit etwas Glueck sieht man spaeter auch eine kleine artesische Quelle sprudeln  ;-) Badesachen braucht man am abgelegenen Badesee nicht, aber vielleicht ein Handtuch zum Abtrocknen.


Ich sollte noch erwaehnen,daß 1986 ein mir gut bekannter Glastner im noerdlichen Teil der Wuestung von einer Kreuzotter in den Arm gebissen wurde, ich konnte damals auch mal eine zu Gesicht bekommen. Wer also etwas ängstlich ist in der Wildnis, sollte von WG.-Nord nach WG.-West nicht den kuerzesten, sondern den Waldweg benutzen. Wenn man feste Schuhe anhat, immer schön kuckt wohin man tritt, etwas wachsam ist beim Umschichten von Steinhaufen (da könnten sich die Tierchen sonnen), mit einem Gebet an Station zwei und einem Handy in der Tasche hat man das Risiko schon fast beseitigt. Denn die Schlangen sind von Natur aus sehr scheu und auch selten geworden. Das Winterhalbjahr verbringen sie tief unter der Erde in Winterruhe .



Startpunkt ist der Stuetzpunkt des KGB, wo jeweils am I. und III. Sonntag des Monats von XIIII bis XVII Uhr Sprechzeit ist. Dort kann man Euch bei der Suche nach Wenig-Glasehuetten vielleicht auch weiterhelfen, muss aber nicht. Sehenswert ist dort auch XL Meter in SW der eigentliche Anfang der Parthe am Zusammenfluss der Baeche Gossenbach (auch Parthe genannt) und Lehnbach; inclusive der Hochwassermarkierung von MMII. Etwas weiter in SW ist auch ein Kinderspielplatz.


Station 2 - Kirche

Die Infotafel auf dem Weg zur Kirche bitte nicht beachten, denn dass dieses Dorf früher Gossenborn genannt worden sein soll, halte ich für eine Verwäxslung. Das Kirchenportal wird gekroent von einem huebschen Mosaik. Wieviele Kreuze sind innerhalb des Mosaiks zu sehen ? Das ist die erste Ziffer der wichtigen Zahl „C“. Wieviele Lutherrosen ? Das ist die zweite Ziffer der Zahl „C“. Und wieviele Schafe ? Das ist die letzte Ziffer der dreistelligen Zahl „C“. Rechts hinten siehst Du noch eine einfache, seit Jahrhunderten bewährte hoelzerne Einrichtung, die eigentlich auf jedem Gottesacker zur Verfügung stehen sollte (leider isses nicht so).


Station 3 - an den Lehrreichen Tafeln

bei Nord LI° IX.CCXLII, Ost XII° XLII.DCCLIII stellet Euer Fuhrwerk ab,der Wald wird dort gar zu unwegsam, so das man später absteigen und sein Maultier am Halfter führen muss. Ergründet daselbst, was sich hinter "Intelligenzbeeinträchtigung“ verbirgt ... ich empfehle die Tafeln nicht zu vergessen, später brauchst Du die Info

Die Wegpunkte:



A KGB N 51° 09.443 E 012° 41.875      

 

B Kirche N 51° 09.507 E 012° 41.980  

 

 

 

 

C Lehrreiche Tafeln  51° 09.242  012° 42.753 ... ich empfehle die Tafeln nicht zu überspringen (Variable A)


D Wenig-Glasehuetten Nord N 51° 08.928 E 012° 42.787    Filmdose in Kopfhöhe in der geköpften Kiefer


E Wenig-Glasehuetten West N 51° 08.870 E 012° 42.555    Filmdose am Stöckchen


F Wenig-Glasehuetten Süd N 51° 08.639 E 012° 42.441     auf der NO-Ecke


G Wenig-Glasehuetten Ost N 51° 08.591 E 012° 42.643      unten außen in der Mauer, 60 cm vor der SW-Ecke


H Mauer hinter der schrägen Birke  ...134. ...854


I Wässerchen  ... 261. ...761


J Glasers Schatztruhe   .... ...01 / 790


 

 

Verschwundenseins-Hinweis für St.6 Wenigglasehütten Ost:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Station 6 Wenigglasehütten/Ost könnte eventuell fehlen. Daher hier der Text, den man ab dort normalerweise findet: ""Peile von hier 888 Meter in Richtung 164 °. Hast Du den angepeilten Ort erreicht: Mauerloch hinter diagonaler Birke!" Keine Angst, von da zum Final kommt man nur wenn man vorher die entsprechenden Variablen aufgesammelt hat :-)

Bilder

bild1
bild1

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Colditzer Forst (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Ruinen von Wenig-Glasehuetten    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

gefunden Empfohlen 24. September 2016, 18:10 hemu hat den Geocache gefunden

im zweiten Anlauf geschafft. Beim ersten Mal reichte die Zeit nicht aus. Eine schöne Runde und dazu passendes Wetter, als Zusatz gabs Pilze und reife Pflaumen an den Überresten einer Hütte.. Die Infos waren auch sehr interessant. An Stadion 6 hab ich die Dose ohne Probleme gefunden. Bloß gut das ich von Kuno schon eine Schatzkiste in den Händen hatte, sonst hätte das öffnen sicher lange gedauert.

tfc

gefunden 08. September 2016 THEO_GB hat den Geocache gefunden

Die Zeit war reif für einen Besuch bei 'Die Ruinen von Wenig-Glashuetten'.

Dieser Cache stand schon länger auf meiner Liste. Den heutigen sonnigen Vormittag nutzte ich für eine Cache-Runde in der Gegend. Die abwechslungsreichen Stationen diese Multis waren gut zu finden und schnell erledigt. Der Spaziergang im Wald dauerte etwas, aber ich hatte die Zeit dafür. Nach den zahlreichen Stationen sollte es endlich zum Final gehen. Ich war ganz gespannt, was mich da erwartete. Kurz vor dem Ziel lachte mich etwas an und siehe da, das Versteck des Finals war gefunden. So konnte ich mich nach einem längerem Spaziergang erfolgreich im Logbuch verewigen.

Vielen Dank für diesen Cache. Er hat mir viel Freude bereitet.

kann gesucht werden 09. März 2015 Pumuckel&Kuno hat den Geocache gewartet

Station 6 Wenigglasehütten/Ost war verschwunden,

wurde heute neu ausgelegt.

gefunden 21. September 2014 Neuby1986 hat den Geocache gefunden

Der Start der lief ja mal wie geschmiert. Also ging es ratz fatz der Spur der Römer nach und schon waren wir im besagten ehemaligen Glas-Hütten-Abteil.

Schlangenkämpfe gab's für uns nicht, dafür aber reichlich Fotos der Infotafeln. Wir wollten ja keine Info außer Acht lassen

gefunden 07. März 2014 Eulenstein hat den Geocache gefunden

Das Listing klang interessant, und so ging es heute auf historischer Tour zur Wustung Wenig-Glashuetten. Da Station 1 natürlich geschlossen war, startete die Runde bei S2, wo erst mal fleißig Daten gesammelt wurden. Nach dem Umparken - man ist ja doch etwas bequem - ging es in die Natur. In allen Himmelsrichtungen standen noch die Überreste der Behausungen der Ur-Glastener. Die Stationen wurden alle gut gefunden, bis auf das "Wässerchen". Dort die Koords zu nehmen, ist in der jetzigen Jahreszeit schon ganz schön hart - oder ich bin zu weich dafür . Zum Glück hatte ich die für diese Station empfohlene Ausrüstung dabei, sodaß mir schnell wieder warm wurde . Doch dies war nicht die letzte Hürde, die genommen werden wollte: Kurz vor dem Ziel zerbrach auch noch die ECA, sodaß die magische Schatztruhe letztendlich mit bloßen Händen geborgen werden musste.

Vielen Dank für die interessante Runde sagt
Eulenstein