Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache

SVC Relikte aus dem Bergbau: Fördertürme

Finde Bergbau Fördertürme wie z.B. den Malakow-Turm oder Stahlkonstruktionen (Fördergerüste)

von cacher.ella     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Lahn-Kreis

N 50° 21.280' E 007° 44.110' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 25. August 2014
 Veröffentlicht am: 07. Januar 2016
 Letzte Änderung: 15. März 2016
 Listing: https://opencaching.de/OC1298A

27 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Beobachter
1 Ignorierer
308 Aufrufe
44 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Cachelisten

Technik Safaris von pferseeer

Gefahren
Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Das markanteste Merkmal eines Bergwerks ist der Förderturm (oder Fördergerüst), eine Konstruktion, die über dem Schacht einer Tiefbauzeche errichtet wird.

Bei dem Malakow-Turm handelt es sich um ein massives Bauwerk mit einer festungsähnlichen Architektur aus bis zu drei Meter dickem Ziegelmauerwerk.

Es sind aber auch andere Fördertürme gesucht. Seit ca. 1870 kamen mehr und mehr freistehende Stahltürme (auch Fördergerüst genannt) in Gebrauch. Der geschlossene Malakowturm bzw. das Treibehaus wurde meist nur noch bei ausziehenden Wetterschächten eingesetzt.

 

Die Listingkoordinaten zeigen auf den Malakowturm des Adolph-Schachts (Grube Pfingstwiese) in Bad Ems.

Fördertürme dieser Art sind für die Region südlich des Ruhrgebietes absolut untypisch. Der Adolph-Schacht wurde 1873 fertiggestellt und diente bis zum Ende des Bergbaus 1945 als "Wetterschacht" zur Belüftung der Grube und als Förderanlage. Eine Dampfmaschine versorgte die Anlage mit der nötigen Energie. Heute deckt in den Gebäuderesten eine dicke Betonplatte den darunterliegenden 210 Meter tiefen Schacht ab.

 

 

Deine Aufgabe:

Finde einen Förderturm und fotografiere ihn zusammen mit dir und / oder deinem GPS.

Gib die Koordinaten im Log an und lade das Foto mit dem Log hoch.

Jeder darf diese Safari 1x als Fund loggen.

Jedes Objekt darf nur 1x genannt werden.

(Teamlogs sind erlaubt. Bitte nennt im ersten Log die Nicks aller Beteiligten.)

Hinweise und Bemerkungen sind jederzeit willkommen.

 

Fundlogs gelten ab Erstellungsdatum dieser Safari.


 

Viel Spaß bei eurer Suche!

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Nassau (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für SVC Relikte aus dem Bergbau: Fördertürme    gefunden 27x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 23. Januar 2023, 14:30 CapRekar hat den Geocache gefunden

Hallo cacher.ella,
an der Leipziger Friederikenstraße stehen die Überreste eines alten Förderturms der ehemaligen Braunkohlentiefbaugrube Dölitz. Er ist heute der einzige unter Denkmalschutz stehende Sachzeuge des Braunkohlentiefbaus im Südraum Leipzigs und Bestandteil der Mitteldeutschen Straße der Braunkohle.
N 51°17.583 E 12°23.993
Und wer es genauer wissen möchte kann nachlesen hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Braunkohlentiefbaugrube_Schacht_Dölitz
ⓉⒻⓉⒸ sagt der JuniorSenior CapRekar.
📆 23. Januar 2023 🕤 14:30 📟 301

Ganz in der Nähe ist ein EC [GC22YK5] zum gleichen Thema

Bilder für diesen Logeintrag:
Ansicht1: von WestenAnsicht1: von Westen
SchautafelSchautafel
Schautafel: zur GeschichteSchautafel: zur Geschichte
Ansicht 2: Blick von OstenAnsicht 2: Blick von Osten

gefunden 30. Oktober 2022, 06:48 chloderic hat den Geocache gefunden

Heute besuchten Filser1 und ich den Cache "SVC - 3 in 1".

N 50° 21.281' E 007° 44.099'
Adolph-Schacht (steinerner Förderturm über dem 250 m tiefen Schacht der Grube Pfingstwiese).

Schönen Dank fürs Zeigen, hat mir gefallenen.

Schönen Dank an cacher.ella für den Virtual-Cache sowie das Hegen und Pflegen.

Gruß

chloderic

Bilder für diesen Logeintrag:
BildBild

gefunden 29. Oktober 2022, 13:23 filser1 hat den Geocache gefunden

Einen tollen Ort, den ich gemeinsam mit chloderic besuchte. Ohne Geocaching hatte ich diese Stelle sicher nicht gesehen.


T4TC Filser1

Bilder für diesen Logeintrag:
Bild 1Bild 1

gefunden 22. Oktober 2021 mrkrid hat den Geocache gefunden

Letzte Woche war ich zufällig in Sprockhövel und parkte mein CacheMobil vor der Straßenfront der Zeche Alte Haase. Hier an Schacht I/II sieht man gut den Malakowturm.

Die „Zeche Alte Haase“ ist eine ehemalige Kohlezeche in Sprockhövel. Das Bergwerk baute vom Anfang des 17. Jahrhunderts bis 1969 die im südlichen Ruhrgebiet ausstreichenden Kohleflöze der ältesten Schichten ab und zählt zu den ältesten Steinkohlenzechen im Ruhrgebiet überhaupt. Ihr Name leitet sich vom Hasen ab; im südlichen Ruhrgebiet war es durchaus üblich, die frühen Zechen nach Begriffen aus der Fauna zu benennen. In den Akten der Bergämter war die Schreibweise zunächst uneinheitlich, erst zum Ende des 18. Jahrhunderts etablierte sich der Name „Zeche Alte Haase“. Im 20. Jahrhundert besaß Alte Haase eine Abbaufläche von 47 Quadratkilometern und war damit eines der größten Bergwerke Deutschlands.

Zeche Alte Haase mit dem Malakowturm ist hier: N 51 22.351 E 007 14.674

Danke an cacher.ella für die schöne Abwechslung und den Safari-Cache.

Gruß von MrKrid aus Ennepetal - Stadt der Kluterthöhle (blog.mrkrid.net)
logged with GeoCaches | #517 | #opencaching

Bilder für diesen Logeintrag:
MrKrid @ Auf Safari: Relikte aus dem Bergbau: FördertürmeMrKrid @ Auf Safari: Relikte aus dem Bergbau: Fördertürme

gefunden 12. Oktober 2020 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Harz, Goslar, N51° 53.414 E010° 25.119
Dort befindet sich das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg. Es gehört
mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Förderturm ist weithin sichtbar.
Zum Glück hat ihn noch niemand geloggt. :-)
Danke für die Safari von µKosmos

Bilder für diesen Logeintrag:
OC1298A_FoerderturmOC1298A_Foerderturm