Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
SVC Relikte aus dem Bergbau: Fördertürme

 Finde Bergbau Fördertürme wie z.B. den Malakow-Turm oder Stahlkonstruktionen (Fördergerüste)

von cacher.ella     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Lahn-Kreis

N 50° 21.280' E 007° 44.110' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 25. August 2014
 Veröffentlicht am: 07. Januar 2016
 Letzte Änderung: 15. März 2016
 Listing: https://opencaching.de/OC1298A

22 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Beobachter
1 Ignorierer
254 Aufrufe
36 Logbilder
Geokrety-Verlauf

   

Gefahren
Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Das markanteste Merkmal eines Bergwerks ist der Förderturm (oder Fördergerüst), eine Konstruktion, die über dem Schacht einer Tiefbauzeche errichtet wird.

Bei dem Malakow-Turm handelt es sich um ein massives Bauwerk mit einer festungsähnlichen Architektur aus bis zu drei Meter dickem Ziegelmauerwerk.

Es sind aber auch andere Fördertürme gesucht. Seit ca. 1870 kamen mehr und mehr freistehende Stahltürme (auch Fördergerüst genannt) in Gebrauch. Der geschlossene Malakowturm bzw. das Treibehaus wurde meist nur noch bei ausziehenden Wetterschächten eingesetzt.

 

Die Listingkoordinaten zeigen auf den Malakowturm des Adolph-Schachts (Grube Pfingstwiese) in Bad Ems.

Fördertürme dieser Art sind für die Region südlich des Ruhrgebietes absolut untypisch. Der Adolph-Schacht wurde 1873 fertiggestellt und diente bis zum Ende des Bergbaus 1945 als "Wetterschacht" zur Belüftung der Grube und als Förderanlage. Eine Dampfmaschine versorgte die Anlage mit der nötigen Energie. Heute deckt in den Gebäuderesten eine dicke Betonplatte den darunterliegenden 210 Meter tiefen Schacht ab.

 

 

Deine Aufgabe:

Finde einen Förderturm und fotografiere ihn zusammen mit dir und / oder deinem GPS.

Gib die Koordinaten im Log an und lade das Foto mit dem Log hoch.

Jeder darf diese Safari 1x als Fund loggen.

Jedes Objekt darf nur 1x genannt werden.

(Teamlogs sind erlaubt. Bitte nennt im ersten Log die Nicks aller Beteiligten.)

Hinweise und Bemerkungen sind jederzeit willkommen.

 

Fundlogs gelten ab Erstellungsdatum dieser Safari.


 

Viel Spaß bei eurer Suche!

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Nassau (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für SVC Relikte aus dem Bergbau: Fördertürme    gefunden 22x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 12. Oktober 2020 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Harz, Goslar, N51° 53.414 E010° 25.119
Dort befindet sich das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg. Es gehört
mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Förderturm ist weithin sichtbar.
Zum Glück hat ihn noch niemand geloggt. :-)
Danke für die Safari von µKosmos

Bilder für diesen Logeintrag:
OC1298A_FoerderturmOC1298A_Foerderturm

gefunden 24. September 2020, 13:28 TeamMB hat den Geocache gefunden

In Deuben bei N 51° 06.111' E 012° 05.727' befindet sich ein Förderturm für den Braunkohlentiefbau über einem 58m tiefen Schacht, der von 1900-1949 in Betrieb war.
Nett gmacht! Danke fürs Safari Schachterl! :)

Bilder für diesen Logeintrag:
📸📸
📸 📸

gefunden 20. Juli 2020 Teufel+Hexe hat den Geocache gefunden

Auf unserer Radtour rund um den Baldeneysee in Essen kamen wir an der alten Schachtanlage Carl Funke 1 bei

Koordinaten

N51 24.249 E007 02.983

vorbei.

Betriebsbeginn 1804 , Betriebsende 1973

Abbau von Steinkohle bis ca. 30.000 Tonnen jährlich


Nach der Stilllegung des Verbundbergwerks 1973 lag das Betriebsgelände zehn Jahre verwaist. Ab 1985 wurden fast alle Tagesanlagen abgebrochen. 

Der Förderturm blieb als Industriedenkmal erhalten.

2012 wurde das Fördergerüst von einem Kletterhallenbetreiber und Industriekletterer gekauft. Er verpflichtete sich damit, das Denkmal vor dem Verfall zu schützen. Darüber hinaus genehmigte die Stadt Essen seinen Antrag auf Nutzungsänderung. 

Danke für die Safari Relikte aus dem Bergbau sagen

Teufel+Hexe

mit einem Glück Auf !


Bilder für diesen Logeintrag:
Förderturm Carl Funke 1Förderturm Carl Funke 1

gefunden 27. Mai 2020, 16:27 HH58 hat den Geocache gefunden

Dieses Fördergerüst befindet sich bei N49 26.288 E012 06.481 im Ortsteil Freiung der oberpfälzer Gemeinde Stulln. Es gehört zum mittlerweile geschlossenen Besucherbergwerk Reichhartschacht nahe der ehemaligen Grube Caecilia. Ursprünglich stammt dieser Turm (einer der wenigen Stahlfördertürme in der Region, die meisten waren aus Holz) jedoch von der Grube Roland und kam dann zur Grube Hermine. Nachdem diese 1987 als letzte Grube in der Gegend geschlossen wurde, wurde der Turm schließlich - leicht gekürzt - hier aufgebaut. All diese Gruben gehörten zum Wölsendorf-Stullner Flussspatrevier, einst das größte der Welt. Insgesamt wurden hier etwa 3,6 Millionen Tonnen Flussspat gefördert. Die Grube Caecilia hatte mit 290 Metern die tiefste Sohle.

TFTSC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Förderturm Besucherbergwerk ReichhartschachtFörderturm Besucherbergwerk Reichhartschacht

gefunden 05. Januar 2020 Riedxela hat den Geocache gefunden

Auf dem Weg nach Norden habe ich einen Stop an der ehemaligen Grube Georg in Willroth gemacht. Den als Industriedenkmal ausgewiesenen Förderturm kann man schon von weitem sehen. Der Schacht ist 968m tief, über dem das Fördergerüst steht. 

Die Koordinaten: N 50° 34.053 E 007° 31.379

 

Vielen Dank für die interessante Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
Fördergerüst Grube GeorgFördergerüst Grube Georg