Wegpunkt-Suche: 
 
Historischer Stadtrundgang

 Grimma im Laufe der Zeit

von Valar.Morghulis     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 14.191' E 012° 43.781' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 03. Januar 2017
 Veröffentlicht am: 05. Januar 2017
 Letzte Änderung: 08. Januar 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC1364F
Auch gelistet auf: geocaching.com 

9 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
64 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Wir beginnen unseren historischen Stadtrundgang natürlich auf dem Markt am Rathaus in Grimma. Es ist bereits das dritte Rathaus hier vor Ort. Das erste Rathaus wurde im 13. Jahrhundert errichtet und bereits 1305 bei einem Stadtbrand wieder zerstört. Um 1360 wurde dann das zweite Rathaus vollendet und das nunmehr zu sehende dritte Rathaus entstand um 1440. Im Jahre 1540 wurde der Westgiebel nach einem Brand erneuert. Auf der Ostseite ist jedoch der Fachwerkgiebel von 1441 erhalten. Die Treppe zum Saal wurde 1585 als überdachte Freitreppe umgebaut. Schauen wir nun aufs Dach. Dort sehen wir einen Dachreiter, der bis heute die Wetterfahne in Engelsgestalt trägt. Der Anbau an der Nordwestecke erfolgte 1782. Die dort entstandenen Räume wurden zunächst von den Grimmaer Husaren und später als Polizeiwache genutzt. Seit 1952 dienen sie als Kunsthaus.

Begeben wir uns nun zum Markt 10. Hier befindet sich das ehemalige Böhlausche Freihaus. Wir sehen einen großen schlichten Barockbau, welcher seit 1783 als städtisches Wohnhaus der Schlossherren von Döben diente. Direkt daneben am Markt 11 finden wir das heutige Seume-Haus, einen Renaussancebau aus dem Jahre 1521. Eine Gedenktafel erinnert daran, dass einst Johann Gottfried Seume hier als Korrektor tätig war und zwar genau bis zum Jahr XXAX. Wir merken uns natürlich die Zahl A.

Der Verleger Georg Joachim Göschen gehörte zu den Initiatoren der Gründung der hiesigen Sparkasse 1826. Diese befindet sich gleich im Nachbarhaus am Markt 13. Hier finden wir übrigens eine von den Stadtführern der Stadt Grimma angelegte Infotafel. Gleichartige Tafeln bildeten vor einigen Jahren bereits einen historischen Stadtrundgang. Die Tafeln sind jedoch nur noch teilweise erhalten. Wir werden in der Folge aber noch einige davon sehen. Sie enthalten immer Informtationen zu den jeweiligen Gebäuden und sind wichtig zum Finden des Finals dieses Multis. Auf dieser Tafel merken wir uns von der ersten Jahreszahl vor dem Schrägstrich die Zahl XXXB.

Unser kleiner Rundgang folgt nun der Tafel zum Markt 14. Lest euch auch hier die Tafel durch und folgt ihr zur nächsten Station. Hier merken wir uns, wann dieses Renaissancehaus erbaut wurde. Nämlich genau XCXX.

Nun begebt euch zum Markt 18. Auch hier findet ihr eine Infotafel und wir schauen mal, ab wann H. Winkler hier ein Cafe betrieb. Wir subtrahieren mal die erste Ziffer der Jahreszahl von der Zweiten und erhalten D.

Nun queren wir den Markt bis zur Lorenzstraße, welche vormals Rittergasse hieß und nach dem Tod des Grimmaer Ehrenbürgers Christian Gottlieb Lorenz (1804-1873) nach ihm benannt wurde. Wir halten uns rechts bis zur Augustinergasse und folgen der Ausschilderung zur Klosterkirche. Nun stehen wir genau vor dem Gymnasium St.-Augistin. Schauen wir nach links, sehen wir das Grimmaer Schloss, welches heute eine Zweigstelle der Staatsanwaltschaft Leipzig und das Amtsgericht Grimma beherbergt. Wir gehen jedoch nach rechts bis zur Klosterkirche.

Diese Kirche ist der einzige noch erhaltene Teil des ehemalien Augustinerklosters, welches 1290 erbaut und 1315 durch ein Hochwasser zerstört wurde. Bis 1516 predigte an dieser Stelle auch Martin Luther mehrfach. Sicher sind euch auf dem Weg auch schon die Hinweisschilder zum Lutherweg aufgefallen. 1952 wurde im hölzernen Gewölbe Schwammbefall festgestellt und 1989 brach es zusammen. Nach einer teilweisen Sanierung 1990 dient das Gebäude nun kulturellen Zwecken. Gleich nach der Kirche sehen wir übrigens das Kreismuseum Grimma.

Wir folgen nun der Paul-Gerhardt-Straße in südlicher Richtung. Unter dem Straßenschild könnt ihr einige Informationen zu Paul Gerhardt lesen.

Unsere nächste Station findet ihr am Baderplan 1. Die heutige Superintendentur hatte ihren Ursprung Mitte des 13. Jahrhunderts als Elisabethkapelle, Hospital und Sitz der Zisterzienserinnen vor dem Bau des Klosters Nimbschen. Wir folgen nun der Mühlenstraße weiter bis zum Restaurant "Großmühle". Wer möchte, kann dem Weg weiter bis zur Flutglocke und zur Hängebrücke folgen. Alle anderen biegen nun nach rechts ins Verlobungsgäßchen ein und begeben sich durch den folgenden Park bis zur Leipziger Straße. Hier biegen wir nach rechts ab und passieren die Stadtfleischerei. Dem Straßenverlauf folgen wir bis zur Köhlerstraße 1. Dort finden wir die nächste Hinweistafel. Wir merken uns, bis wann das Gebäude als Kreuzhospital diente und merken uns die letzte Ziffer der Jahreszahl als E.

Nun folgen wir dem Schild bis zur nächsten Station. Dort finden wir eine Jahreszahl, welche den Umbau datiert. Die letzten beiden Ziffern merken wir uns als XY. Sie dienen uns später als Hinweis am Final.

Weiter gehts zur Frauenkirche. Um 1180 begann der Bau der doppeltürmigen Westfront. Daran schloss sich 1239 die Fertigstellung der gotischen Basilika an. Sehenswert sind der spätgotische Flügelaltar und die Kapelle aus Rochlitzer Porphyrtuff.

Im Anschluss folgen wir der Langen Straße bis zur Hausnummer 29 und folgen nun der Ausschilderung zur nächsten Station. Dort sehen wir ein denkmalgerecht saniertes ehemaliges Ackerbürgergut aus dem 13. Jahrhundert. Von der Hausnummer der nun folgenden Station merken wir uns die letzte Ziffer als F. Geht nun dorthin. Ihr werdet in der Nähe ein paar schöne Lokale finden und könnt bei einer Kugel Eis die Finalkoordinaten ermitteln:

N 51° 14.ABC

E 012 ° 43.DEF

Da es hier sehr muggelig ist, nehmt die Zahlen XY und wandelt sie in den Buchstaben um. Genau hinter diesem ist die klitzekleine Dose mit dem Logbuch versteckt.

Wer auf dem Weg von der Klosterkirche zur Frauenkirche genau hinschaut, kann sogar entdecken, wo sich Herr von und zu Goethe daneben benommen hat. Immer schön rechts gucken Cool 

Entdeckst du die Stelle darfst du zweimal loggen, dann aber bitte mit Anwesenheitsbeweis (Foto). 

 

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Historischer Stadtrundgang    gefunden 9x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 09. Mai 2020 reSep hat den Geocache gefunden

Dies sollte der letzte Streich für heute werden, also noch einmal Zettel und Stift hervor holen und die einzelnen Station abradeln. Waren schon interessante Infos dabei!! Meine notierten Zahlen schienen auch richtig zu sein, da ich am finalen Koordinaten ein Dösgen finden konnte.

Vielen Dank für den Cache und Grüße
reSe

gefunden 14. Oktober 2018, 14:10 hemu hat den Geocache gefunden

interessanter spaziergang durch grimma, dennoch hat mir die auflösung des ganzen am besten gefallen.

tfc

gefunden 15. August 2018 DiSiEmNi hat den Geocache gefunden

Am Abend musste ich mir nach einer langen Fahrt noch die Beine vertreten.
Da kam mir dieser Cache genau richtig.
So ging ich kreuz und quer durch die Innenstadt von Grimma und konnte so noch historische Gebäude bestaunen.
Alle Infos konnten gut gefunden werden und auch die Dose zeigte sich.
Der Rundgang tat mir gut und darum binde ich hier auch ein blaues Tüttelband drum.

Wir danken dem Owner Valar.Morghulis für das Legen und Pflegen dieses Caches.

Danke für den Cache sagen DiSiEmNi

gefunden 17. April 2018, 12:40 trassolix hat den Geocache gefunden

Das Wetter war bestens für einen historischen Stadtrundgang. Einiges war von vergangenen Besuchen bekannt, Anderes neu. Das Eis haben wir schon auf halben Wege geschleckert, nicht erst zum Berechnen des Finals. Dabei stolperten wir über die keine lustige Zusatzaufgabe. Doch noch mal den gleichen Weg gehen. Heute nicht, uns zog es erst mal zum Final und dann in eine andere Richtung. Wobei an der Klosterkirche kamen noch mal vorbei  kamen und besichtigten sie von innen besichtigen.
Final war gut zu finden, dem Cache geht es gut.

dfdc
Trassolix

Fund Nr. 437

gefunden Empfohlen 01. Oktober 2017 dogesu hat den Geocache gefunden

Die Cache-Pause auf dem Heimweg habe ich heute in Grimma genutzt, um mir anhand dieses historischen Stadtrundgangs die Stadt etwas anzuschauen. Hier gibt es ja noch sehr viele schöne historisch hergerichtete Gebäude, die mir auf dem Rundgang sehr viel Freude bereitet haben. Zum Abschluß konnte ich bei dem trüben Wetter auch die Final-Dose ganz unbemerkt finden und loggen.

Danke für die schöne Runde mit abschließender Dose, dogesu