Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für Alter Friedhof - Safari    gefunden 34x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 24. September 2017, 15:45 flint24220 hat den Geocache gefunden

N 54 09.605 E 010 25.531

Plön

Da sich die Safari "Alter Friedhof" und nicht "Ehemaliger Friedhof" nennt, kann ich noch den alten Friedhof in Plön beisteuern. Er wurde 1807 vor dem östlichen Stadttor angelegt. Etliche alte Grabmale bekannter Persönlichkeiten sind hier zu finden, auch ein "Grabsteinmuseum" mit für ihre Zeit typischen Grabsteinen. Soweit ich das in Erfahrung bringen konnte, wird dieser Friedhof noch für Beisetzungen genutzt. DfdC

Bilder für diesen Logeintrag:
Eingang zum "Alten Friedhof" PlönEingang zum ´´Alten Friedhof´´ Plön
Informationsschild "Alter Friedhof"Informationsschild ´´Alter Friedhof´´

gefunden 16. August 2017, 17:37 weltengreif hat den Geocache gefunden

I actually came to this family graveyard in Leverkusen-Schlebusch (N 51° 02.163 E 007° 01.637) for a cache, which I found on my second attempt. This is the family graveyard of the von Diergardts, who had been owners of nearby Morsbroich Castle since 1857. The cemetery was established in 1883. It is bullet-shaped and about 10x25m.

TFTC & greets from "Blade City" Solingen!

Cache #558 (approx.)
Found on 16. August 2017 at 17:37

+++++++++++++++++++++++

Liebe/r Owner/in,
dieser Log wurde auf Englisch verfasst, weil mir das Spaß macht und weil Geocaching ein internationales Hobby ist, dem auch Leute frönen, die des Deutschen nicht mächtig sind und die sich - ebenso wie ich, wenn ich ins Ausland fahre - freuen, wenn ihnen ein englischsprachiger Log hilft zu entscheiden, ob sie einen Cache angehen sollen oder nicht.
Wenn du Fragen zu diesem Log hast, kannst du mich gerne auf Deutsch kontaktieren.
Findige Grüße, w.

Bilder für diesen Logeintrag:
Diergardt family graveyardDiergardt family graveyard
PlaquePlaque

gefunden 04. August 2017 Seebaer777 hat den Geocache gefunden

Ich war im Gremberger Wäldchen in Köln unterwegs, dort ist ein kleiner Friedhof als "Gedenkstätte Gremberger Wäldchen". Dort befindet sich eine Gedenktafel (auch in den Fotos) mit dem Text:
Hier sind 74 sowjetische Bürger begraben, die während ihrer Gefangenschaft unter dem Faschismus in den Jahren 1941 bis 1945 ermordet wurden.

Weitere Infos unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gremberger_Wäldchen#Gedenkstätte_Gremberger_Wäldchen
https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-108517-20141125-6

Koords: N50°54.985 E7°01.127

Bilder für diesen Logeintrag:
Hinweisstein vor dem Friedhof mit LogproofHinweisstein vor dem Friedhof mit Logproof
Eingang am Jägerzaun-TorEingang am Jägerzaun-Tor
Gedenkstein für ermordete SowjetbürgerGedenkstein für ermordete Sowjetbürger
Fläche, wo die ermordeten liegenFläche, wo die ermordeten liegen
Hinkelstein als Grabstein mit kyrillischer InschriftHinkelstein als Grabstein mit kyrillischer Inschrift

gefunden 20. Mai 2017 pingo21 hat den Geocache gefunden

In den 1950er Jahren wohnten wir in Sehnde im Schulhaus neben der Kirche. Jetzt habe ich mit meiner Schwester die Gegend wieder einmal aufgesucht. Wir fanden "unser" Haus und die "Kreuzkirche". Neu war es, dass der Friedhof nicht mehr für jetzige Bestattungen ist, sondern nur noch alte Grabsteine enthält. Also ist es ein "alter" Friedhof, auf den diese Safari-Aufgabe passt (danke dafür): N52° 18.649 E9° 57.966.

Eine Episode nebenbei: Unser Wellensittich ist damals entwischt. Nach einigen Stunden konnten wir ihn schließlich erschöpft (wir und der Vogel) in einem Strauch auf dem Friedhof einfangen.

Bilder für diesen Logeintrag:
"unser" Friedhof´´unser´´ Friedhof
meine Schwester an der Infostelemeine Schwester an der Infostele
Infostele obenInfostele oben
KircheKirche
InfotafelInfotafel

gefunden 08. April 2017 Riedxela hat den Geocache gefunden

In Tanger / Marokko gibt es einen alten jüdischen Friedhof in der Innenstadt. Nach Angaben aus dem Internet soll er über 1000 Gräber haben, von denen einige aus dem 16. Jahrhundert stammen. Wahrscheinlich ist, das seit ca. 60 Jahren hier niemand mehr beerdigt wurde, da seit der Unabhängigkeit Marokkos die meisten Juden ausgewandert sind. 

Heute gehört der Friedhof der Stadt Tanger. 

Über dem verschlossenem Eingangstor sieht man in Hebräisch, Arabisch und Französisch, dass es sich hier um einen jüdischen Friedhof handelt. Das Eingangstor ist in der Rue Portugal an den Koordinaten N 35° 47.002 W 005° 48.658

Von einer Treppe, die hoch in die Altstadt führt, kann man einen Blick über die hohe Mauer auf den Friedhof werfen.

Danke für die schöne Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
jüdischer Friedhof in Tangerjüdischer Friedhof in Tanger
Blick über die FriedhofsmauerBlick über die Friedhofsmauer

gefunden 21. März 2017 anmj hat den Geocache gefunden

Wir haben an den Koordinaten N 49° 43.136 E 010° 14.910 bei Rödelsee einen alten jüdischen Friedhof entdeckt. Auf dem Mauer neben dem Tor lagen Steine, ich vermute in der Anlehnung an den Film "Schindlers Liste". Auf dem Friedhof wurde schon lange niemand mehr beigesetzt aber er wird noch regelmäßig von der Gemeinde gemäht.

 

DfdC sagen ANMJ

Bilder für diesen Logeintrag:
InfotafelInfotafel
von weitemvon weitem
FriedhofsmauerFriedhofsmauer
HäuschenHäuschen

gefunden 21. Februar 2017 Biki hat den Geocache gefunden

Auf einer fahrradtour fand ich diesen alten Friedhof bei Heinsheim: N 49° 15.934 E 009° 07.493 

Wikipedia erklärt dazu

Die Juden aus Heinsheim und Umgebung beerdigten ihre Toten seit dem 16. Jahrhundert auf dem jüdischen Friedhof in Heinsheim. Er wurde nicht nur von der jüdischen Gemeinde Heinsheim, sondern von weiteren 25 jüdischen Gemeinden in der Umgebung als Begräbnisstätte benutzt. Der Friedhof war eine bedeutende Einnahmequelle für die jeweilige Heinsheimer Ortsherrschaft, auf deren Grund sich der Friedhof befand, wofür im frühen 18. Jahrhundert jährlich 10 Gulden, ab 1766 dann 12 Gulden Erbzins zu zahlen waren. Alle 50 Jahre waren weitere Zahlungen fällig. Ebenso war bei jeder Bestattung ein Sterbegeld an die Ortsherrschaft zu entrichten. Der Friedhof war anfangs umzäunt und wurde 1718 ummauert. Die Abgaben an die Grundherrschaft wurden 1857 abgelöst, als der Friedhof in das Eigentum der Heinsheimer Begräbniskongregation kam.

Der Friedhof wurde im Lauf der Jahrhunderte mehrfach erweitert und umfasst heute eine Größe von 10.764 Quadratmetern. Die Grabsteine sind überwiegend aus regionalem Keupersandstein gefertigt.

Während der Zeit des Nationalsozialismus sollte die politische Gemeinde den jüdischen Friedhof nicht nur erwerben, sondern auch einebnen und landwirtschaftlich nutzen. So wurde 1944 zwar mit der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland ein Kaufvertrag abgeschlossen, dieser aber nicht im Grundbuch eingetragen. Deshalb blieben die Gräber unangetastet. Sogar das schmiedeeiserne Tor wurde weder abmontiert noch einer Verwertung für Rüstungszwecke zugeführt, wie es befohlen worden war.[2] In den 1950er Jahren wurde der Friedhof von Gestrüpp befreit und mit Waldbäumen bepflanzt.

Die Grabsteine des Friedhofs zeichnen sich durch eine vielfältige Symbolik aus. Die größte Motivvielfalt weisen darunter die Grabsteine aus der Zeit des Barock auf. Unter anderem sind auf den Grabsteinen Symbole wie die Hand Gottes, Schabbatbrote und Schabbatleuchter, Löwengestalten, Engelsköpfe, Sanduhren, Herzen und das aufgeschlagene Buch zu finden.

Bilder für diesen Logeintrag:
HeinsheimHeinsheim

gefunden 26. Oktober 2016, 11:30 eukalyptus hat den Geocache gefunden

In Bielefeld gibt es in der Innenstadt einen alten Friedhof, der auch so heißt. Er ist heute Kulturdenkmal und Erholungsraum mit denkmalgeschützten und sanierten alten Grabmalen. Er liegt bei N 52° 01.410 E 008° 32.100.

In Bielefeld genügten die Kirchhöfe der Altstädter Nicolaikirche und Neustädter Marienkirche um 1800 nicht mehr. Die Geruchsbelästigungen und die Modernisierungsbestrebungen während der Zeit des Rheinbundes führten 1808 zur Schließung dieser Begräbnisstellen. Im selben Jahr wurde beschlossen, den Friedhof außerhalb der damaligen Stadtgrenzen anzulegen. Er war zu dieser Zeit 14.500 m² groß.

Mit dem Bau des Johannisfriedhofs (1874) und des Nicolaifriedhofs (1875) war die ab 1874 Alter Friedhof genannte Anlage nicht mehr als Begräbnisstätte vorgesehen, wurde aber auch nicht entwidmet. Auf Antrag durften hier noch Bielefelder beerdigt werden und offenbar war der Wunsch von Angehörigen so sehr verbreitet, dass der Friedhof sogar vergrößert werden musste. Mit etwas über 16.000 m² erreichte er 1893 die größte Ausdehnung. Allerdings wurden in den folgenden Jahrzehnten stetig Verkleinerungen vorgenommen. Aufgrund seiner stadtgeschichtlichen Bedeutung wurde der Alte Friedhof 1986 in die Denkmalliste eingetragen.Seit 2000 finden hier auch wieder Begräbnisse statt.

Bilder für diesen Logeintrag:
auf dem alten Friedhof in Bielefeldauf dem alten Friedhof in Bielefeld
auf dem alten Friedhofauf dem alten Friedhof
LogproofLogproof
Infokasten alter FriedhofInfokasten alter Friedhof

gefunden 19. September 2016, 16:17 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

In Flößberg am ehemaligen Außenlager des KZ Buchenwald konnte ich bei:

N 51° 08,099
E 012° 34,537

einen alten jüdischen Friedhof entdecken.

Zwischen November 1944 und April 1945 existierte in Flößberg ein Außenlager des KZ Buchenwald. In der Zeit seines Bestehens durchliefen mehr als 1900 Häftlinge zumeist jüdischen Glaubens dieses Lager. Mindestens 235 Menschen starben an diesem Ort. Aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate zählt Flößberg zu den berüchtigtsten Außenlagern des KZ Buchenwald.

Die Opfer dieses Außenlagers liegen an verschiedenen Orten begraben – unter anderem auch in der Lobstädter Straße in Borna. 

Vielen Dank für diese Safari-Cache-Idee.

Valar.Morghulis
19. September 2016 # 243

Bilder für diesen Logeintrag:
AnwesenheitsbeweisAnwesenheitsbeweis
Jüdischer Friedhof Flößberg Jüdischer Friedhof Flößberg

gefunden 01. September 2016, 09:45 writzlpfrimpft hat den Geocache gefunden

Mein liebster alter Friedhof ist der Père Lachaise in Paris, in dem unter den insgesamt angeblich 70.000 Gräbern einige sehr berühmte Persönlichkeiten begraben sind. Das führt zu vielen Besuchern auf diesem Friedhof, der dadurch sowohl ein belebter Platz der Ruhe und Besinnung ist...kein Widerspruch, wie jeder Besucher feststellen kann. Zu jeder Jahreszeit (Sommer, Winter, Herbst, Frühling) und zu jedem Wetter ein lohnender Besuch, während dessen man durch die kreuz-und-quer durcheinander liegenden Grabmäler spazieren kann und über die Begrabenen, das Leben oder den Tod nachdenken kann.

Eine Auswahl an Persönlichkeiten: Hahnemann, Morrison, Piaf, Wilde, Jambon, Bacon (direkt nebeneinander!), Balzac, Bugatti, Delacroix, Ophüls, Pissaro, Signoret.

Der Eingang des Friedhofs liegt bei

N 48° 51.596 E 2° 23.337

Die Geschichte und weitere Informationen hängen wir als Foto der offiziellen Informationen am Eingang mit an. Der heutige Besitzer und betreiber (auch heute noch finden Begräbnisse statt, es ist aber fast ausgeschlossen, einen Platz noch zu bekommen) ist die Stadt Paris.

Bilder für diesen Logeintrag:
Da ist erDa ist er
eine der Hauptalleeneine der Hauptalleen
Übersicht(lich?)Übersicht(lich?)
Blick von der KapelleBlick von der Kapelle
Mehr ÜbersichtMehr Übersicht
einer der Persönlichkeiten: Bugattieiner der Persönlichkeiten: Bugatti
InformationstafelInformationstafel

gefunden 07. August 2016 FlashCool hat den Geocache gefunden

Während einer kleinen Radrunde am Abend durch Bad Vilbel kam ich an diesen alten jüdischen Friedhof vorbei. Auf einer Info-Tafel ist folgendes zu lesen:

 

JÜDISCHER FRIEDHOF BAD VILBEL

Der jüdische Friedhof wurde 1845 als "Israelitischer Begräbnisplatz" angelegt. Die letzten beiden Beerdigungen waren vermutlich die des Ehepaares Julius und Flora Grünebaum, geb. Mulling, die am 13. Februar 1936 bzw. am 24. September 1937 begraben wurden und deren Grabsteine noch vorhanden sind. Nach Auslöschung der jüdischen Gemeinde erfuhr der Friedhof 1944 schwere Schändungen: Die Gräber wurden teilweise zerstört, die Friedhofsmauer wurde stark beschädigt und weitgehend abgetragen. Im Frühherbst 1945 ordnete die amerikanische Militärbehörde die Wiederherstellung des Friedhofs an. Durch die Schändung der Gräber waren die einzelnen Beerdigungsplätze nicht exakt zu ermitteln. Es ist somit nicht bekannt, ob die Grabsteine tatsächlich die zugehörigen Gräber markieren. Das Jüdische Ritual erlaubt keine Störung der Totenruhe. Aus diesem Grund darf an Anlage und Aussehen des Friedhofs nichts verändert werden.

 

Koordinaten: N 50° 11.200 E 008° 45.015

Lageplan: http://www.1001-stadtplan.de/stadtplan/bad-vilbel/kartenstartpunkt/stadtplan-bad-vilbel.map

 

Vielen Dank für die interessante Safari-Idee.

Bilder für diesen Logeintrag:
Alter Jüdischer Friedhof #1Alter Jüdischer Friedhof #1
Alter Jüdischer Friedhof #2Alter Jüdischer Friedhof #2

gefunden 26. Juli 2016 BESTPOE hat den Geocache gefunden

N 50° 41.600, E 011° 35.400

In der Stadt Pößneck wurde im 13. Jahrhundert die kleine Kirche "Unser lieben Frauen" gebaut. Um 1530 wurde die Marienkirche zur Friedhofskirche der Stadt. In Folge der Pest von 1625 starben ca. 1000 Bürger der Stadt und der Friedhof musste in Richtung Westen umfangreich erweitert werden. Mit dem Bau des neuen Friedhofes im Jahr 1868 wurde der alte Friedhof vergessen und verwilderte. Im Jahr 2007 wurde der Baugrund im Bereich des alten Friedhofes noch einmal ausführlich untersucht, bevor ein Supermarkt gebaut wurde. Nun gibt es um die alte Gottesackerkirche eine kleine Parkanlage der Stadt Pößneck.

Danke für die Suchaufgabe.

Bilder für diesen Logeintrag:
Gottesackerkirche PößneckGottesackerkirche Pößneck
Alter Friedhof 1Alter Friedhof 1
Alter Friedhof 2Alter Friedhof 2
Alter Friedhof 3Alter Friedhof 3

gefunden 10. Mai 2016 Nelly 01 hat den Geocache gefunden

Hab mich gestern mit ekorren am alten Tübinger Stadtfriedhof getroffen. Da fiel ekorren ein dass das eine Safarie ist, also hat er schnell die passenden Bilder gemacht....

gefunden 10. Mai 2016 ekorren hat den Geocache gefunden

Stadtfriedhof Tübingen

N 48°31.572' E 9°03.442'

Der Stadtfriedhof wurde 1829 vor den Toren der Stadt am Rande des neuen Universitätscampus angelegt und 1968 zunächst geschlossen, Nachfolger war der Bergfriedhof auf dem Galgenberg. Die Straßenphantasien der damaligen Stadtverwaltung (Zitat: "Straßenbau ist Landschaftsveredelung") überlebte er dank einer Volksabstimmung, bei der die Planungen für einen Stadtautobahnring gekippt und in der Folge auch diverse weitere Planungen nicht mehr weiterverfolgt wurden, unbeschadet. Da aber zunächst keine weiteren Bestattungen dort erfolgten, blieben die vorhandenen alten Gräber erhalten und der Friedhof diente primär als Parkanlage, Oase der Ruhe, am Rand des Uni- und Klinikgeländes. Seit 2002 ist es unter bestimmten Umständen wieder möglich, freie Grabstellen zu belegen. Der Charakter als alter Friedhof im Stil des 19. Jahrhunderts bleibt aber erhalten.

Bemerkenswert ist insbesondere die Dichte an Gräbern berühmter Menschen. Ein am Eingang ausgehängter und als Flyer erhältlicher Übersichtsplan enthält nicht weniger als 75 Namen bedeutender Personen, deren Gräber man hier besuchen kann. Wer also Ruhestätten berühmter Personen sucht, wird hier bestimmt fündig. Wir konnten uns spontan nicht entscheiden und haben diese Safari daher erstmal zurückgestellt.

Teambesuch zusammen mit Nelly 01.

P.S.: Sollte euch dieser Friedhof nicht alt oder nicht tot genug sein, löscht es halt.

Bilder für diesen Logeintrag:
EingangEingang
Gedenkstein zur WiedereröffnungGedenkstein zur Wiedereröffnung
Kurzer Blick reinKurzer Blick rein
Kurzer Blick reinKurzer Blick rein
Größerer GrabsteinGrößerer Grabstein
LogproofLogproof
Liste berühmter LeichenListe berühmter Leichen

gefunden 08. April 2016 argus1972 hat den Geocache gefunden

Bei N50 45.445 E7 06.335 in Bonn-Schwarzrheindorf befindet sich ein sehr großer alter jüdischer Friedhof mit fast 450 gut erhaltenen Grabsteinen.
Der älteste Grabstein stammt aus dem Jahre 1623.

Der Friedhof ist frei zugänglich und ich habe ihn erstmals bei einem Spaziergang gemeinsam mit meinen Kids besucht.
Heute kam ich mit dem Rad vorbei und da fiel mir diese Safari ein, so dass ich noch mal vorstellig wurde.

Danke für die Safari, sagt argus1972!

Bilder für diesen Logeintrag:
100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-001100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-001
100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-007.jpg100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-007.jpg
100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-014.jpg100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-014.jpg
100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-018.jpg100115-Judenfriedh_Schwarzrheindorf-018.jpg
argus1972@jüdischerFriedhofargus1972@jüdischerFriedhof

gefunden 08. März 2016 etaner hat den Geocache gefunden

Alter Friedhof Nürtingen.Dort kann man wie in einer Oase unter alten Bäumen spazieren, innehalten und auch die schönen Skulpturen anschauen, die reiche Nürtinger für ihre Toten aufstellen ließen.Eine Tafel von Peter Härtling entdeckt.

Koordinaten N48°37.870 E009°19.620

Bilder für diesen Logeintrag:
BeweisBeweis
HärtlingHärtling

gefunden 13. Februar 2016 Mr.No hat den Geocache gefunden

Alter Friedhof an Oberhofen in Göppingen.

Über Jahrhunderte hinweg wurden die Göppinger bei der Oberhofenkirche bestattet. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts fanden nur noch in wenigen Fällen Menschen dort ihre letzte Ruhestätte. Erhalten haben sich weit über 250 Grabstellen.

Die Koordinaten sind die der Kapelle. N 48°42.327 E 009° 39.509

Hier noch etwas geschichtliches zu der Lokalität.

2./3. Jh. n. Chr.

Archäologischer Hinweis auf einen römischen Gutshof im Bereich der Oberhofenkirche

Um 650 n. Chr.

Ältester Kirchenbau auf dem Platz der Oberhofenkirche (Nachfolgekirchenbauten werden ins 8./9. Jh. und ins 9./10. Jh. datiert)

1436

Graf Ulrich V. von Württemberg gab den Befehl zur Erbauung der Oberhofenkirche.

1903 

Eröffnung des neuen Friedhofs an der Hohenstaufenstr.

 

 

Bilder für diesen Logeintrag:
BeweisBeweis
KapelleKapelle
ÜbersichtÜbersicht
AnlageAnlage
GrabsteindetailGrabsteindetail

gefunden 19. Januar 2016 rolandforchrist hat den Geocache gefunden

Der "Alte Friedhof" in Herten und so heißt er auch, wurde 1828 angelegt. Heute ist er eher eine Parkanlage, aber mit etlichen alten Grabsteinen. Wir hatten ihn beim Cachen entdeckt. Gerade die Größe hatte uns beeindruckt.

Heute haben Rita, Dosenspürhund Cindy und ich eine Runde in der City von Herten, dem nahen Schlosspark und hier unternommen. um die Aufgaben dieser Safari zu erfüllen.

Den südlichen Eingang findet ihr bei N51 35.372 E007 08.179

Danke für die SafariideeLächelnd

Mit freundlichem Glückauf - Roland

Bilder für diesen Logeintrag:
Südlicher ZugangSüdlicher Zugang
Alte GräberAlte Gräber
LogproofLogproof

gefunden 04. Oktober 2015, 14:00 ClairGrube hat den Geocache gefunden

Vor der Kirche in Mayrhofen im Zillertal, kann man sechs schmiedeeiserne Kreuze in einer Grünanlage sehen. Auf der einen Seite befindet sich eine Bodenplatte die darauf hinweist, dass man sich hier auf dem alten Ortsfriedhof befindet. Dieser bestand bis 1965 - beinahe genau 300 Jahre. Auf der anderen Seite des Kirchhofs steht eine Skulptur mit 3 Personen und etwas entfernt eine weitere Bodenplatte, die ihren Ursprung erklärt. Bodenplatte Nummer 1 liegt bei N47°10.129' E011°51.889'.

Mehr Informationen habe ich vor Ort nicht gefunden und auch die Internetrecherche hat nicht viel mehr zu Tage geflördert. Leider.

Vielen Dank für die interessante Safari sagen ClairGrube und der Babycacher!

Bilder für diesen Logeintrag:
Bodenplatte 01Bodenplatte 01
Bodenplatte 02Bodenplatte 02
KirchhofKirchhof
LogproofLogproof

gefunden 30. September 2015 Schnuggl hat den Geocache gefunden

Auf unserer heutigen Exkursion haben wir wieder einiges entdeckt.

Unter anderem diesen alten Friedhof

Er ist sehr klein, hier wurden die Pater von Vierzehnheiligen begraben.

N 50°06.918 E 11°03.282

 

Vielen Dank für die schöne Safari


Bilder für diesen Logeintrag:
Alter FriedhofAlter Friedhof

gefunden 07. September 2015, 13:00 Die JKS-Detektive hat den Geocache gefunden

Manchmal in der Mittagspause zieht es mich zu diesem stillen und fast vergessenen Ort in Schleswig. Die Grabinschriften datieren zumeist in die Zeit vor 1900 und sind teilweise in dänischer Sprache verfasst. In der Mitte steht ein Obelisk zur Erinnerung an vergangene Kriege und Gefallene. Bisher habe ich noch keine genaueren und weiterführenden Informationen über diesen kleinen Friedhof gefunden. Ein Besuch lohnt sich aber jedenfalls.

Koordinaten:

N 54° 31.131

E 009° 33.931

Danke für diesen Safari-Cache sagen 

Die JKS-Detektive aud Kiel

Bilder für diesen Logeintrag:
Alter Friedhof Schleswig IAlter Friedhof Schleswig I
Alter Friedhof Schleswig IIAlter Friedhof Schleswig II
Alter Friedhof Schleswig IIIAlter Friedhof Schleswig III
Alter Friedhof Schleswig IVAlter Friedhof Schleswig IV
LognachweisLognachweis

gefunden 19. Juli 2015 Katja104 hat den Geocache gefunden

Der Friedhof Güldenplan in Aachen liegt bei N 50°46.776'  E 06°05.711'. Man findet dort viele alte und meist verfallende Gräber. Der Friedhof ist heute Teil des Stadtparks. DFDS

Bilder für diesen Logeintrag:
Güldenplan 1Güldenplan 1
Güldenplan 2Güldenplan 2
Güldenplan 3Güldenplan 3

gefunden 14. Mai 2015, 16:14 djti hat den Geocache gefunden

Vor einiger Zeit hatte ich mit einem Kollegen den in der Nähe befindlichen Multi "Prinz von Holthausen - History Cache" gemacht. Der führte uns an diesem Friedhof vorbei. Heute kamen wir wieder vorbei und ich konnte auch diese Safari-Aufgabe abschließen.

Koordinaten: N51° 25.029' E6° 53.739'

DfdS.

Bilder für diesen Logeintrag:
Friedhof 1Friedhof 1
Friedhof 2Friedhof 2

gefunden 01. Mai 2015 Muzzle hat den Geocache gefunden

In der Cache-Beschreibung von OC9AE7 Goldsteyn gibt es den Hinweis auf einen alten Friedhof.

Koordinaten: 50.30817, 8.84002 bzw. N 50 18.49' E 008 50.401'

Bilder für diesen Logeintrag:
alter Friedhof bei Wickstadtalter Friedhof bei Wickstadt
über 100 Jahre alter Grabsteinüber 100 Jahre alter Grabstein

gefunden 03. März 2015 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Der Alte Friedhof in Brassert ist schon lange außer Dienst gestellt.
Er ist heute ein Bürgerpark mit Skulpturen.
Die Friedhofkapelle wurde zu einen Europäischen Friedenhaus umgewandelt.
Hier gibt es aber noch einige Ewigkeitsgräber und Ehrengräber.
Daher sollen Hundebesitzer hier eigentlich ihre Hunde angeleint lassen.
Die Koordinaten lauten:
N 51° 39.540 E 007° 05.701
Danke für den Safari-Cache und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

Bilder für diesen Logeintrag:
Eingang mit LandschildkroeteEingang mit Landschildkroete
Kapelle und GrabsteinKapelle und Grabstein
SchildSchild
Alter Friedhof heute BürgerparkAlter Friedhof heute Bürgerpark

gefunden 18. Februar 2015 Wolf.Gang hat den Geocache gefunden

Bild

Norderney, Niedersachsen

Der Alte Kirchhof war über 350 Jahre lang, bis 1875, der Friedhof der Kirchengemeinde von Norderney.
Heute kann man auf dem Alten Kirchhof Grabdenkmäler aus dem 19. Jahrhundert besichtigen, von denen einige mit vielen Ornamenten wie gekreuzte Fackeln, Rose, Segelschiff oder Stern verziert sind.

N53° 42.382' E007' 08.568'

Danke für den Safari. 

Bilder für diesen Logeintrag:
Friedhofsbild mit mirFriedhofsbild mit mir
HinweisHinweis

gefunden 08. Dezember 2014 Rabarba hat den Geocache gefunden

Berlin-Moabit, Lehrter Straße 5 B-D, gleich hinter dem "Geschichtspark ehemaliges Zellengefängnis Moabit": Der rundum verschlossene, völlig verwilderte und überwachsene "Anstaltsfriedhof des Preußischen Mustergefängnis Moabit": Begräbnisstätte für die Vollzugsbeamten des angrenzenden Zellengefängnisses.

"Bekannte Gefangene waren unter anderen Wilhelm Voigt von 1866 bis 1869, Max Hödel, der 1878 wegen eines Attentats auf Kaiser Wilhelm I. hingerichtet wurde, Georg Ledebour und Karl Radek wegen ihrer Teilnahme am Spartakusaufstand sowie Klaus Bonhoeffer. Die letzte Hinrichtung fand offiziell erst 1949 statt (Berthold Wehmeyer).

Nach den Abrissarbeiten des Zellengefängnisses in den Jahren 1957/58 waren nur noch Teile der Ringmauer, drei Beamtenwohnhäuser und der Anstaltsfriedhof erhalten, der daraufhin entwidmet wurde. Eine Differenzierung zwischen Beamten und Gefangenen hatte sogar noch im damaligen West-Berlin eine Rolle gespielt: Während der Begräbnisplatz für die Gefangenen den Kleingärten zugeordnet und damit eingeebnet wurde, blieb der Teil für die Vollzugsbeamten innerhalb der Kleingärten als eingezäunter Bereich erhalten."

N 52° 31.688 E 013° 21.902

Vielen Dank für interessante Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
VerschlossenVerschlossen
Friedhof mit GPSFriedhof mit GPS
nur noch wenige Grabsteinenur noch wenige Grabsteine
Efeu und GPS Efeu und GPS
GeschichtsparkGeschichtspark

gefunden 16. November 2014 daister hat den Geocache gefunden

Im südöstlichen Teil von Eberswalde befindet sich der in der Mitte des 16. Jahrhunderts erstmals erwähnte Friedhof Eberswalde.
(N 52° 49.730' E 013° 49.770')
Für diese Safari besuchte ich den ältesten, nicht mehr genutzten Teil des Friedhofs, der außerhalb der aktuellen Friedhofsumzäunung liegt.
Die letzten Bestattungen fanden hier um 1900 statt.
Am besten erhalten fand ich das Dankelmann-Grab vor. Bernhard Danckelmann, Ehrenbürger der Stadt Eberswalde, war Forstbeamter und Forstwissenschaftler und Leiter der Forstakademie Eberswalde.
Andere Grabstätten sind entweder eingeebnet oder nur teilweise erhalten, so dass ein kleiner Park entstand.
Gruß aus Eberswalde von ->daister<-

Bilder für diesen Logeintrag:
Eberswalde 01Eberswalde 01
Eberswalde 02Eberswalde 02
Eberswalde 03Eberswalde 03
Eberswalde 04Eberswalde 04
Eberswalde 05Eberswalde 05
Eberswalde 06Eberswalde 06
Eberswalde 07Eberswalde 07

gefunden 31. Oktober 2014, 09:00 HH58 hat den Geocache gefunden

Der Friedhof Bunhill Fields befindet sich in London bei N 51 31.406 W 000 05.320 . Er ist heute etwa vier Hektar groß, war früher aber noch deutlich größer.

Der Friedhof wurde 1665 ursprünglich als Pestfriedhof angelegt. Er wurde jedoch niemals offiziell geweiht und diente fortan als Begräbnisstätte für Nonkonformisten, also für Leute, die mit der Church of England nicht viel am Hut hatten. Mehrere bekannte Personen wurden hier beerdigt. Die berühmteste von ihnen ist wohl Daniel Defoe (1661 – 1731), der Autor von "Robinson Crusoe".

TFTSC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Bunhill Fields (1/2)Bunhill Fields (1/2)
Bunhill Fields (2/2)Bunhill Fields (2/2)
Daniel DefoeDaniel Defoe

gefunden 26. September 2014 Q-Owls hat den Geocache gefunden

Rund um unsere Bergkirche in Bensheim-Auerbach
gibt es Reste eines alten Friedhofs mit durchschnittlich 100 Jahre alten Gräbern.

N 49° 42.188 E 008° 37.582

Das Grundstück gehört inzwischen der Stadt,
die sich nun um die alten Gräber und Bäume kümmern muss.

Bilder für diesen Logeintrag:
Alter Friedhof rund um die BergkircheAlter Friedhof rund um die Bergkirche

gefunden 26. September 2014 dogesu hat den Geocache gefunden

Neben dem Dornstadter Betreuungs- und Pflegezentrum (Früher Altenzentrum) befindet sich ein alter Friedhof. Dort befinden sich überwiegend die Gräber der "displaced Persons", die während des zweiten Weltkrieges dort zur Zwangsarbeit verpflichtet wurden. Die meisten Grabsteine weisen das orthodoxe Kreuz auf, da die "displaced Persons" aus dem russischen Raum kamen. Nach dem Krieg sind die meisten von ihnen bis zu ihrem Tode in Dornstadt geblieben, weil dies zu ihrer neuen Heimat wurde.

Als in den 80er Jahren der Friedhof "voll" war, wurde der Friedhof des Altenzentrums "geschlossen" und die Begräbnisse fanden auf dem Gemeindefriedhof im Ortskern statt. Da orthodoxe Gräber für die Ewigkeit angelegt sind, sind fast nur noch solche auf dem Friedhof zu finden.

N 48 27.867 E 9 57.527

Danke für die Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
der Eingang zum Friedhofder Eingang zum Friedhof
der Friedhofder Friedhof

gefunden 23. September 2014 rosenthaler hat den Geocache gefunden

Dies ist der ehemalige Friedhof an der Kirche in Berlin-Rosenthal. Die letzte Bestattung fand hier im Jahr 1909 statt. Dann wurde aus Platzmangel, die Einwohnerzahl hatte stark zugenommen, ein neuer Friedhof am Rande des Dorfes eingerichtet. Damals war Rosenthal noch eigenständig und wurde erst in den 1920ziger Jahren in Berlin eingemeindet.

N 52°35.962  E 013°22.664

Bilder für diesen Logeintrag:
Friedhof Kirche RosenthalFriedhof Kirche Rosenthal
Alte GräberAlte Gräber
mit GPSmit GPS

gefunden 19. September 2014, 21:31 gpabst hat den Geocache gefunden

p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }

Auf diesen Friedhof steht seit Anfang des 20. Jahrhundert die Christuskirche. Das Gelände des evangelischen Kirchhof wurde bereits im 30-jährigen Krieg mit Verstorbenen der hessischen Besatzung belegt und erhielt in diesem zusammenhang den Namen 'Junkerfriedhof'. Anfang des 19. Jahrhundert wurde diese Fläche nach einer längeren zeitlichen Unterbrechung als Friedhof für die Verstorbenen der wachsenden evangelischen Gemeinde ausgewiesen. Am Ende des 19. Jahrhunderts hat man die Begräbnisstätte geräumt und auf den neuen Hauptfriedhof an der Rheyter Straße verlagert.

Quelle: Webseite der Christuskirchengemeinde Neuss

 

N 51° 11.875

E006° 41.189

 

Bilder für diesen Logeintrag:
Alter FriedhofAlter Friedhof

gefunden 19. September 2014 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Der Friedhof Altenwerder mit seiner Kirche ist alles, was vom Ort (Hamburg-)Altenwerder übriggeblieben ist.
Seit den 1960er Jahren war dort eine Hafenerweiterung geplant worden, der Ort wurde umgesiedelt und dem Erdboden gleichgemacht.
Inzwischen liegt der Friedhof in einem Grünstreifen zwischen einem Containerterminal und Windrädern.
Die Kirche und der grüne Friedhof mitten im Nichts sind ein besonderer, sehenswerter Anblick.
Ach ja, die Koordinaten: N53 30.359 E009 55.045
Danke für die Safari von µKosmos
Weiteres: geschichtsspuren.de/artikel/zivile-bauten/23-hamburg-altenwerder.html

Bilder für diesen Logeintrag:
OC114BB_AltFriedhofOC114BB_AltFriedhof

[Zurück zum Geocache]