Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Biodiversität - Pappel

 Dieser Cache ist ein weiterer Abkömmling der Biodiversität (GC1AGYB) von Buliwy.

von KabbaBär     Deutschland > Thüringen > Weimarer Land

N 50° 54.470' E 011° 06.765' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:15 h 
 Versteckt am: 30. Dezember 2008
 Gelistet seit: 30. Dezember 2008
 Letzte Änderung: 20. September 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC72BD
Auch gelistet auf: geocaching.com 

24 gefunden
1 nicht gefunden
2 Bemerkungen
0 Beobachter
1 Ignorierer
155 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Dieser Cache ist ein weiterer Abkömmling der Biodiversität (GC1AGYB/OC5522) von Buliwy.

 

Achtet beim Heben auf an-/abreisende Angestelltenmuggels von WEST SPRENG!

 

Gratulation an den FTF Stromerer - der übrigens auch darauf hinweist, dass die im Cache befindliche Kulimine bei -5° unbrauchbar war. Im Falle polarer Kaltluft und in weiser Voraussicht gilt daher: Eigenen Stift mitbringen (BYOP).  ;)

 

 

 

Die Pappeln (Populus) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Weidengewächse (Salicaceae).
Diese meist baumförmigen Pflanzen sind in Nordamerika und Eurasien
heimisch. Sie wachsen an Flussufern und in Wäldern und werden
häufig zur Gewinnung von Holz, Papier und Energie angebaut.

Blätter

Die Blätter sind dreieckig, herz- oder eiförmig und entweder
ganzrandig oder gelappt. Der Blattstiel ist lang, der Querschnitt
rund oder seitlich abgeflacht. Die Blätter an Lang- und
Kurztrieben, d.h. die in den Winterknospen vorgebildeten und die im
Sommer gebildeten Blätter, sind häufig unterschiedlich gestaltet.
Die Winterknospen besitzen mehrere ungleiche Schuppen.

Holz und Borke

Das Holz aller Pappelarten ist recht ähnlich, die Unterschiede
aufgrund von Umweltbedingungen sind größer als die Unterschiede
zwischen Arten. Pappelholz hat einen sehr hohen Zelluloseanteil.
Die Rohdichte bei einer Holzfeuchte von 15 Prozent beträgt im
Schnitt 0,45 g cm-3, wobei die Werte zwischen 0,41 und 0,60 liegen.
Die Zitter-Pappel liegt etwa bei 0,49. Die Werte von Pappelholz
liegen in ähnlichen Bereichen wie beim Holz der Nadelbäume Gemeine
Fichte und Weymouths-Kiefer. Das Holz der Pappeln ist
zerstreutporig; die Gefäße des Frühholzes sind nicht größer als die
des Spätholzes. Die Holzstrahlen sind im Wesentlichen aus gleich
großen Zellen aufgebaut. Im Holzparenchym wird Stärke, Protein und
Öl gespeichert. Das Kernholz, in dem kein lebendes Parenchym mehr
vorkommt, wird bei Populus tremuloides ab dem fünften Jahr
gebildet, und ist bei allen Pappeln farblich nicht deutlich
abgegrenzt. Die Borke besitzt relativ dünnwandige Korkzellen. Junge
Bäume besitzen eine glatte Rinde mit durchgehendem Periderm. Später
wird die Borke häufig rau und gefurcht.

Wurzeln

Pappeln bilden häufig eine Pfahlwurzel aus, daneben jedoch auch
stark ausgeprägte horizontale Wurzeln, von denen Senker nach unten
abzweigen, die ein bis über drei Meter tief in den Boden reichen.
In der Sektion Populus bilden die Horizontalwurzeln Schößlinge aus,
die der vegetativen Vermehrung dienen. Die Feinwurzeln der Pappeln
sind im Vergleich zu anderen Bäumen recht lang, wenig verzweigt und
dünn. Die Wurzeln bilden sowohl Ektomykorrhizen wie auch
Vesikulär-arbuskuläre Mykorrhiza.

Blüten und Früchte

Die Blütenstände sind gestielte, hängende Kätzchen. Männliche
und weibliche Kätzchen sind sehr ähnlich. Die Blüten stehen in den
Achseln eines lanzettlichen oder gezähnten Tragblatts und sind
gestielt. Die Tragblätter fallen bereits während der Anthese ab.
Eine Blütenhülle fehlt bei männlichen wie weiblichen Blüten, jedoch
sind die männlichen bzw. weiblichen Organe von einem mehr oder
weniger ausgeprägten Diskus umgeben. Die männlichen Blüten besitzen
vier bis 60 Staubblätter, deren Staubfäden nicht verwachsen sind.
In den weiblichen Blüten ist der Fruchtknoten sitzend und
unilokulär. Der Fruchtknoten besteht aus zwei bis vier verwachsenen
Fruchtblättern und ist an der Basis oder bis zu drei Viertel seiner
Höhe vom Diskus umgeben. Die Samenanlagen stehen zu vielen an zwei
bis vier parietalen Plazenten. Der Griffel ist kurz und trägt zwei
bis vier Narben. Nektarien fehlen. Die Pappeln werden vom Wind
bestäubt (Anemophilie), die Blüten erscheinen vor den Blättern. Die
Frucht ist eine zwei- bis vierklappige Kapsel, die zahlreiche
Flugsamen beinhaltet. Die Samen sind von einem langen, dichten
Flausch aus Haaren umgeben, Endosperm ist kaum ausgebildet oder
fehlt völlig. Das Gewicht eines Samens beträgt meist nur einige
Zehntel Milligramm, dafür kann ein Baum pro Jahr über 25 Mio. Samen
produzieren. Die Ausbreitung der Samen erfolgt durch den Wind
(Anemochorie).

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Mjvyyvatfonhz

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Spoiler 1: Baum
Spoiler 1: Baum
Spolier 2: Versteck
Spolier 2: Versteck

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Biodiversität - Pappel    gefunden 24x nicht gefunden 1x Hinweis 2x

nicht gefunden 30. Dezember 2016, 22:48 cachematik hat den Geocache nicht gefunden

Hier gibt’s nix mehr zu finden.

gefunden 03. Oktober 2014, 16:46 EVAC hat den Geocache gefunden

:-)

Hinweis 22. September 2013 luckykaefer hat eine Bemerkung geschrieben

Dazugehöriger GC seit 11.2012 archiviert

gefunden 03. Oktober 2012 Prinzchen3385 hat den Geocache gefunden

Durch viele muggel war es schwer es zu suchen haben es trotz dem gefunden ohne beochatet zu werden.

gefunden 05. September 2012 dr_knox hat den Geocache gefunden

OC-Log. Bereits auf gc.com geloggt.

TFTC!