Recherche de Waypoint : 
 
Géocache traditionnel
Verschwundene Dörfer - 2. Culmitzsch und Katzendorf

par Superlooser     Allemagne > Thüringen > Greiz

N 50° 45.685' E 012° 12.537' (WGS84)

 Autres systèmes de coordonnées
 Taille : micro
Statut : disponible
 Caché en : 29. mai 2010
 Affiché depuis : 29. mai 2010
 Dernière mise à jour : 04. mai 2015
 Inscription : https://opencaching.de/OCA729
Aussi listé au : geocaching.com 

14 trouvé
0 pas trouvé
2 Remarques
2 Observateurs
0 Ignoré
907 Visites de la page
0 Images de log
Histoire de Geokrety

Grande carte

   

Infrastructure
Itinéraire
Temps
Saisonnier
Personnes

Description    Deutsch (Allemand)

Cache-Serie
Verschwundene Dörfer der Wismut


Dieser Cache ist Bestandteil einer Serie zum Gedenken an die Dörfer, die im Zuge der Wismut-Tätigkeit von 1951 bis 1970
von der Landkarte teilweise oder ganz verschwunden sind.
Mit dieser Serie möchte ich diese Dörfer wieder in Erinnerung rufen.

Zu dieser Serie gehören:

Verschwundene Dörfer - 1. Sorge
Verschwundene Dörfer - 2. Culmitzsch und Katzendorf
Verschwundene Dörfer - 3. Gauern
Verschwundene Dörfer - 4. Lichtenberg
Verschwundene Dörfer - 5. Gessen
Verschwundene Dörfer - 6. Schmirchau
Verschwundene Dörfer - 7. Bonus

In jedem Logbuch findet Ihr eine Bonus-Zahl, alle 6 Zahlen führen euch zum Bonus-Cache.

Die Caches befinden sich jeweils im unmittelbarer Nähe der Gedenktafeln und -steine, die für diese Dörfer aufgestellt wurden.

Verschwundene Dörfer - 2. Culmitzsch und Katzendorf

Der Name Culmitzsch kommt aus dem slawischen Raum und heißt "Siedlung am Hügel". 1209 wurde Culmitzsch erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort bestand aus 132 Wohnhäusern mit ca. 700 Einwohnern. Im Dorf befanden sich eine Kirche, eine Schule, die Post, das Standesamt und ein Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert. Zwischen 1951 und 1957 wurde südlich des Ortes Uranerz im Tagebau Katzendorf-Trünzig abgebaut. Ab 1959 wurde der Tagebau als Industrielle Absetzanlage (Schlammabsetzbecken) von der Wismut weitergenutzt. Nördlich des Ortes wurde ab 1955 Uranerz im Tagebau Culmitzsch abgebaut, ab 1967 nach der Beendigung des Erzabbaus entstand auch hier eine Industrielle Absetzanlage. Der Ort Culmitzsch musste geräumt werden, um eine Schutzzone für die beiden Schlammteiche zu schaffen. 1964 bis 1970 wurden alle Einwohner in die umliegenden Ortschaften Seelingstädt, Berga, Gera und Greiz zwangsumgesiedelt. Am 15.07.1968 endete die Existenz des Ortes offiziell.

Katzendorf war ein kleines Dorf zwischen Friedmannsdorf und Großkundorf mit etwa 50 Einwohnern, hauptsächlich Bauern, Tagelöhner und Handwerker. Im Herbst 1951 kamen die ersten Bohrtürme nach Katzendorf und im März 1952 wurde der gesamte Ort zwangsgeräumt. An seiner Stelle entstand der Tagebau Katzendorf-Trünzig und später die Absetzanlage.

Images

Gedenkstein Culmitzsch
Gedenkstein Culmitzsch
Gedenkstein Katzendorf
Gedenkstein Katzendorf

Utilités

Chercher des géocaches prés: tous - trouvable - même type
Télécharger en fichier : GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Lors du téléchargement de ce fichier, vous acceptez nos conditions d'utilisation et la licence de données.

trouvé La géocache est en bon ou acceptable état. 17. juin 2017, 14:30 MuSi trouvé la géocache

Cache mit guter Tarnung, hat Spaß gemacht. Alles eine Frage der Perspektive. Vielen Dank.

  Nouvelles coordonnées :  N 50° 45.685' E 012° 12.537', déplacé vers 20 mètre

trouvé 08. avril 2014, 14:10 sasch07580 trouvé la géocache

Nicht gleich, aber auf den zweiten blick gefunden Lachend

trouvé 01. octobre 2013, 12:17 Westue trouvé la géocache

Den hab ich schnell gefunden.Danke fürs legen

trouvé 27. mai 2012 MiCobi trouvé la géocache

Im Wochenendurlaub haben wir diesen Cache eingesammelt. Sehr schöne Idee. Bei unserem nächsten Besuch in Thüringen werden wir die Reihe fortsetzen.

trouvé 12. avril 2012 De_Kattl trouvé la géocache

Gefunden! Lachend Der erste Verdacht war gleich der Richtige! Freu mich!